FANDOM


Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Ulrike Liebert / Hans-Jörg Trenz
Titel    European civil society and the public sphere. State of the art
Sammlung    Reconstituting Democracy from Below. New Approaches to Civil Society in the New Europe
Herausgeber    Ulrike Liebert / Hans-Jörg Trenz
Ort    Oslo
Verlag    ARENA, Centre for European Studies, University of Oslo
Jahr    2008
Nummer    6 / 08 bzw. 5
Seiten    9-31
Reihe    ARENA Report bzw. RECON Report
Anmerkung    Der Titel wird im Literaturverzeichnis sowohl unter "Liebert, Ulrike / Trenz, Hans-Jörg, 2008" als auch unter "Trenz, Hans-Jörg / Liebert, Ulrike 2008" aufgeführt und im Haupttext auch auf beide Weisen zitiert.
ISSN    1504-8152 bzw. 1504-7261
URL    https://www.sv.uio.no/arena/forskning/publikasjoner/arena-publikasjoner/rapporter/2008/RECONreport0508.pdf

Literaturverz.   

ja
Fußnoten    ja
Fragmente    12


Fragmente der Quelle:
[1.] Dcl/Fragment 016 15 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2019-01-31 22:05:12 WiseWoman
BauernOpfer, Dcl, Fragment, Gesichtet, Liebert Trenz 2008, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 16, Zeilen: 15-22
Quelle: Liebert Trenz 2008
Seite(n): 9, 10, Zeilen: 9: 12 ff.; 10: 1 ff.
[[...] (Liebert / Trenz 2008).] Insbesondere in normativer Hinsicht werden die europäische Zivilgesellschaft und die europäische Öffentlichkeit in der Literatur als Bestimmungsgrößen für besseres Regierungshandeln, mehr demokratische Legitimation und bessere Bürgerbeteiligung bewertet. Die Auseinandersetzung mit diesem Forschungsfeld zielt auf das Erschließen von Möglichkeiten und Grenzen für ein demokratisches Europa. Im Hinblick auf die europäische Zivilgesellschaft steht in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung vor allem die Frage im Vordergrund, was deren Entstehungsbedingungen sind und wie Zivilgesellschaft die Demokratisierung in Europa fördern kann. [Seite 9]

After the reunification of Europe in 2004, the ideas of a “European civil society” and a “European public sphere” claim a doubly prominent role on the conceptual and empirical map of European integration research: From a normative point of view, the ideas of a European civil society and public sphere promise better governance, improved legitimacy and citizen’s participation in the European polity. [...] Ultimately, empirical

[Seite 10]

research on the practices of European civil society and the European public sphere aims at assessing opportunities for and constraints on a democratic Europe.

There are two sets of controversial questions that have sparked theoretical debates on how the European social space is linked to the issue of democracy:

• [...] Is a European civil society possible and what are its prerequisites? How and under what conditions can civil society promote democracy in Europe — for instance, in view of the gap between organised and unorganised civil society? [...]
Anmerkungen

Liebert / Trenz (2008) werden unmittelbar zuvor genannt, daher Wertung als Bauernopfer.

Sichter
(Stratumlucidum), WiseWoman

[2.] Dcl/Fragment 016 22 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2019-02-02 05:34:22 Stratumlucidum
Dcl, Fragment, Gesichtet, KeineWertung, Liebert Trenz 2008, SMWFragment, Schutzlevel, Verdacht auf willkürliche Referenzierung

Typus
KeineWertung
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 16, Zeilen: 22-29
Quelle: Liebert Trenz 2008
Seite(n): Literaturverzeichnis, Zeilen: –
Dies ist auch darin begründet, dass neue Formen der Bürgerbeteiligung in der europäischen Integrationsforschung vielfach als Schlüssel gesehen werden, um die Vertrauensbeziehung zwischen der Zivilgesellschaft, einschließlich der Bürger, und Entscheidungsträgern auf europäischer Ebene wieder herzustellen und eine demokratische Legitimation und damit langfristige Stabilität des europäischen Einigungsprojektes zu fördern und zu sichern (Kaelble 2002; Eder 2003; Kevin 2003; Kantner 2004; Kocka 2004; Preuß 2004; Ruzza 2004; Bruter 2004, 2005; Peters 2005; Trenz 2005b; Kohler-Koch 2007).

Bruter, Michael 2004: Civic and Cultural Components of a European Identity. A Pilot Model of Measurement of Citizens [sic] Levels of European Identity. In: Herrmann, Richard / Risse, Thomas / Brewer, Marilynn B. (Hrsg.): Transnational Identities: Becoming European in the EU. Lanham, MD: Rowman & Littlefield.

Bruter, Michael 2005: Citizens of Europe? The Emergence of a Mass European Identity. London: [sic] Palgrave Macmillan.

Eder, Klaus, 2003: Öffentlichkeit und Demokratie. In: Jachtenfuchs, Markus / Kohler-Koch, Beate (Hrsg.): Europäische Integration. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2. Auflage, S. 85 - 120.

Kaelble, Hartmut, 2002: Das europäische Selbstverständnis und die europäische Öffentlichkeit im 19. und. 20. Jahrhundert. In: Kaelble, Hartmut / Kirsch, Martin / Schmidt-Gernig, Alexander (Hrsg.): Transnationale Öffentlichkeiten und Identitäten im 20. Jahrhundert. Frankfurt / Main: [sic] Campus.

Kantner, Cathleen, 2004: Kein modernes Babel. Kommunikative Voraussetzungen europäischer Öffentlichkeit. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Kevin, Deirdre, 2003: Europe in the Media. A Comparison of Reporting, Representation [sic] and Rhetoric in National Media Systems in Europe. Mahwah, N.J.: Lawrence Erlbaum Associates Publishers.

Kocka, Jürgen, 2004: Civil Society [sic] from a historical perspective. European Review, 12 (1): 65 - 79.

Kohler-Koch, Beate, 2007: The Organization of interests and democracy [sic] in the European Union. In: Kohler-Koch, Beate / Rittberger, Berthold (Hrsg.): Debating the Democratic Legitimacy of the European Union. Lanham, MD: Rowman & Littlefield.

Peters, Bernhard, 2005: Public Discourse, Identity, [sic] and the Problem of Democratic Legitimacy. In: Eriksen, Erik Oddvar (Hrsg.): Making the European Polity. Reflexive Integration in the EU. London: Routledge.

Preuß, Ulrich K., 2004: Transformation des europäischen Nationalstaates - Chancen für die Herausbildung einer Europäischen Öffentlichkeit. In: Franzius, Claudio / Preuß, Ulrich K. (Hrsg.): Europäische Öffentlichkeit. Baden-Baden: Nomos, S. 44 - 60.

Ruzza, Carlo, 2004: Europe and Civil Society: Movement Coalitions and European Governance. Manchester: Manchester University Press.

Trenz, Hans-Jörg, 2005b: Europa in den Medien. Das europäische Integrationsprojekt [sic] im Spiegel nationaler Öffentlichkeit. Frankfurt / Main: [sic] Campus.

 

Bruter, M. (2004) ‘Civic and Cultural Components of a European Identity. A Pilot Model of Measurement of Citizens [sic] Levels of European Identity’ in R. Herrmann, T. Risse and M.B. Brewer (eds) Transnational Identities: Becoming European in the EU, Lanham MD: Rowman & Littlefield.

— (2005) Citizens of Europe? The Emergence of a Mass European Identity, London: [sic] Palgrave Macmillan.

Eder, K. (2003). ‘Öffentlichkeit und Demokratie’ in M. Jachtenfuchs and B. Kohler-Koch (eds) Europäische Integration, Opladen: Leske & Budrich.

Kaelble, H. (2002) ‘Das europäische Selbstverständnis und die europäische Öffentlichkeit im 19. und 20. Jahrhundert’, in H. Kaelble, M. Kirsch and A. Schmidt-Gernig (eds) Transnationale Öffentlichkeiten und Identitäten im 20. Jahrhundert. Frankfurt a.M.: [sic] Campus.

[Kantner, C. (2003) ‘Öffentliche politische Kommunikation in der EU. Eine hermeneutisch-pragmatistische Perspektive’, in A. Klein, R. Koopmans, H.-J. Trenz, L. Klein, C. Lahusen and D. Rucht (eds) Bürgerschaft, Öffentlichkeit und Demokratie in Europa, Opladen: Leske & Budrich.]

— (2004) Kein modernes Babel. Kommunikative Voraussetzungen europäischer Öffentlichkeit, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Kevin, D. (2003) Europe in the Media. A Comparison of Reporting, Representation [sic] and Rhetoric in National Media Systems in Europe, Mahwah, N.J.: Lawrence Erlbaum Associates Publishers.

Kocka, J. (2004) ‘Civil Society [sic] from a historical perspective’, European Review, 12(1): 65-79.

Kohler-Koch, B. (2007) ‘The Organization of interests and democracy [sic] in the European Union’, in B. Kohler-Koch and B. Rittberger (eds) Debating the Democratic Legitimacy of the European Union, Lanham, MD: Rowman & Littlefield

Peters, B. (2005) ‘Public Discourse, Identity, [sic] and the Problem of Democratic Legitimacy’, in E. O. Eriksen (ed.) Making the European Polity. Reflexive Integration in the EU, London: Routledge.

Preuss [sic], U. (2004) ‘Transformation des europäischen Nationalstaats — Chancen für die Herausbildung einer Europäischen Öffentlichkeit’, in C. Franzius and U. Preuss [sic] (eds) Europäische Öffentlichkeit, Baden-Baden: Nomos, 44-60.

Ruzza, C. (2004) Europe and Civil Society: Movement Coalitions and European Governance, Manchester: Manchester University Press.

[Trenz, H.-J. (2002) Zur Konstitution politischer Öffentlichkeit in Europa. Zivilgesellschaftliche Subpolitik oder schaupolitische Inszenierung?, Baden-Baden: Nomos.]

— (2005) Europa in den Medien. Das europäische Integrationsprojekt [sic] im Spiegel nationaler Öffentlichkeit, Frankfurt a.M.: [sic] Campus.

Anmerkungen

Auffällig ist, dass die Verf.in mit exakt denselben 12 Referenzen – die sämtlich im Literaturverzeichnis der Quelle Liebert / Trenz (2008) enthalten sind – auch Aussagen auf den S. 73, 86 und 99 zu belegen versucht, siehe Fragment 073 04 (keine Wertung), Fragment 085 29 und Fragment 099 19 (keine Wertung). Weiterhin lassen sich folgende Punkte feststellen:

  • Bei Bruter (2004) fehlt bei der Verf.in im Titel bei "Citizens" wie in der Quelle der Genitiv-Apostroph. [1]
  • Bruter (2005) ist bei Palgrave Macmillan in Houndmills, Basingstoke, Hampshire und New York und nicht in London erschienen. [2]
  • Bei Kaelble (2002) fehlt wie in der Quelle die Angabe, auf welchen Seiten des Sammelbandes sich der Aufsatz findet, und New York als zweiter Verlagsort. [3]
  • Bei Kevin (2003) fehlt wie in der Quelle im Titel ein Komma. [4]
  • Bei Kocka (2004) wird wie in der Quelle im Titel das Substantiv "Society" mit Majuskel geschrieben, das Substantiv "perspective" jedoch nicht, was inkonsistent ist. Im Originalaufsatz werden beide Wörter mit Minuskeln geschrieben. [5]
  • Bei Kohler-Koch (2007) fehlt wie in der Quelle die Angabe der Seitenzahl des Aufsatzes in dem Sammelband; auch sind im Titel die Substantive "interests" und "democracy" im Gegensatz zu "Organization" mit Minuskeln am Anfang geschrieben. Im Original lautet der Titel "The Organization of Interests and Democracy in the European Union". [6]
  • Bei Peters (2005) fehlt wie in der Quelle die Angabe der Seitenzahl des Aufsatzes in dem Sammelband. Im Original lautet dieser "Public discourse, identity and the problem of democratic legitimacy". [7]
  • Der Titel von Trenz (2005b) lautet Europa in den Medien. Die europäische Integration im Spiegel nationaler Öffentlichkeit und wird analog zur Quelle falsch wiedergegeben; wie dort fehlt überdies New York als zweiter Verlagsort. [8]

Bruter (2004 und 2005), Kevin (2003), Peters (2005), Preuß (2004) und Trenz (2005b) werden in der untersuchten Dissertation – abgesehen vom Literaturverzeichnis – ausschließlich auf den S. 16, 73, 86 und 99 genannt.

Sichter
(Stratumlucidum), WiseWoman

[3.] Dcl/Fragment 035 29 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2019-02-16 19:09:34 WiseWoman
Dcl, Fragment, Gesichtet, KeineWertung, Liebert Trenz 2008, SMWFragment, Schutzlevel, Verdacht auf willkürliche Referenzierung

Typus
KeineWertung
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 35, Zeilen: 29-33
Quelle: Liebert Trenz 2008
Seite(n): 16, Zeilen: 10 ff.
Das normative Konzept der europäischen Zivilgesellschaft gewinnt in der empirischen Forschung an Bedeutung, um Entwicklungen der europäischen Integration und des europäischen Regierungshandelns zu erklären (Eriksen / Fossum / Menéndez 2003; Franzius / Preuss [sic] 2004; Kohler-Koch 2007; Schlesinger / Fossum 2007; Steffek / Kissling / Nanz 2007; Trenz / Liebert 2008).

Eriksen, Erik Oddvar / Fossum, John Erik / Menéndez, Agustin Jose [sic] (Hrsg.) 2003: The Chartering of Europe: The European Charter of Fundamental Rights and its Constitutional Implications. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.

Franzius, Claudio / Preuß, Ulrich K. (Hrsg.), 2004: Europäische Öffentlichkeit. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.

Kohler-Koch, Beate, 2007: The Organization of interests and democracy in the European Union. In: Kohler-Koch, Beate / Rittberger, Berthold (Hrsg.): Debating the Democratic Legitimacy of the European Union. Lanham, MD: Rowman & Littlefield.

Schlesinger, Philip / Fossum, John Erik (Hrsg.), 2007: The European [sic] and the Public Sphere. A communicative space in the making? London: Routledge.

Steffek, Jens / Kissling, Claudia / Nanz, Patrizia, 2007: Civil Society Participation in European and Global Governance: A Cure for the Democratic Deficit? Houndmills: Palgrave Macmillan.

Trenz, Hans-Jörg / Liebert, Ulrike 2008: European civil society and the public sphere. State of the art. In: Liebert, Ulrike / Trenz, Hans-Jörg (Hrsg.): Reconstituting Democracy from Below. New Approaches to Civil Society in the New Europe. ARENA Report No 6 / 08, Recon Report No 5. Oslo: ARENA Centre for European Studies, S. 9 - 32 [sic].

European civil society and the European public sphere did not originate as analytical concepts. Their importance is rather fruit of normative concerns with the deficits of European integration. Nevertheless, both concepts stimulate a new, rapidly expanding empirical research domain, aimed at explaining current developments of European integration, institutional reform and governance (Franzius and Preuss [sic] 2004; Schlesinger and Fossum 2007). A look at the recently concluded Conventions for the Chartering of Fundamental Rights, the drafting of an EU Constitutional Treaty, examples from the institutionalisation of a European Social and Civil Dialogue or the implementation of structural policies demonstrate how normative expectations and empirical research resonate, in exploring ongoing processes of deliberation, negotiation, and communication in the EU (Eriksen et al. 2003, 2004; Liebert et al. 2006; Kohler-Koch 2007; Steffek et al. 2007).

Eriksen, E. O., Fossum, J. E. and Menéndez, A. J. (eds) (2003) The Chartering of Europe: The European Charter of Fundamental Rights and its Constitutional Implications, Baden-Baden: Nomos.

— (eds) (2004) Developing a Constitution for Europe, London: Routledge.

Franzius, C. and Preuss [sic], U. (eds) (2004) Europäische Öffentlichkeit, Baden-Baden: Nomos.

Kohler-Koch, B. (2007) ‘The Organization of interests and democracy in the European Union’, in B. Kohler-Koch and B. Rittberger (eds) Debating the Democratic Legitimacy of the European Union, Lanham, MD: Rowman & Littlefield

Liebert, U., Falke, J. and Maurer A.(eds) [sic] (2006) Postnational Constitutionalisation in the EU, Baden-Baden: Nomos.

Schlesinger, P. and Fossum, J. E. (eds) (2007)The [sic] European Union and the Public Sphere. A communicative space in the making?, London: Routledge.

Steffek, J., Kissling, C. and Nanz, P. (2007) Civil Society Participation in European and Global Governance: A Cure for the Democratic Deficit?, Houndmills: Palgrave Macmillan.

Anmerkungen

Die Quelle wird als Trenz / Liebert (2008) genannt. Bemerkenswert ist jedoch, dass die anderen Referenzen ebenfalls in der Quelle genannt und drei von diesen – Eriksen et al. (2003), Kohler-Koch (2007) und "Steffek / Kissling / Nanz 2007" – dort erst nach dem übersetzten Sachverhalt angeführt werden.

Weiterhin ist anzumerken, dass

  • der dritte Herausgeber von Eriksen et al. (2003) Agustín José Menéndez heißt [9],
  • die Verf.in analog zur Quelle bei Kohler-Koch (2007) entgegen dem bibliografischen Standard keine Seitenzahl für den Beitrag nennt. Inkonsistent ist zudem, dass sie bei dem Titel wie in der Quelle das Substantiv "Organization" groß, die Substantive "interests" und "democracy" aber klein schreibt,
  • bei dem Sammelband von Schlesinger / Fossum (2007) bei der Verf.in das Wort "Union" fehlt und
  • der Beitrag von Trenz / Liebert (2008) auf S. 31 endet.

Eriksen / Fossum / Menéndez (2003), Franzius / Preuß (2004), Schlesinger / Fossum (2007) und "Steffek / Kissling / Nanz 2007" werden in der untersuchten Arbeit – abgesehen vom Literaturverzeichnis – ausschließlich an dieser Stelle erwähnt.

Sichter
(Stratumlucidum), WiseWoman

[4.] Dcl/Fragment 036 13 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2019-02-16 23:15:08 WiseWoman
Dcl, Fragment, Gesichtet, Liebert Trenz 2008, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 36, Zeilen: 13-16
Quelle: Liebert Trenz 2008
Seite(n): 11, 12, Zeilen: 11: 35 ff.; 12: 1 f.
Der Begriff [Zivilgesellschaft] ist gegründet auf ethische Normen wie den Glauben an Humanismus und Gewaltfreiheit, die Menschenrechte, die Autonomie des Individuums und die Würde des Menschen (Bryant 1993; Kumar 1993; Tarrow / della Porta 2004; [sic] Ost 2005).

Bryant, Christopher, [sic] G. A.:, [sic] 1993: Social Self-Organisation, Civility and Sociology: A Comment on Kumar’s “Civil Society”. In: The British Journal of Sociology, 44 (3): 397 - 401.

Kumar, Krishan, 1993: Civil Society: An Inquiry into the Usefulness of an Historical Term. In: British Journal of Sociology, [sic] 44 (3): 375 - 395.

Ost, David, 2005: The Defeat of Solidarity: Anger and Politics in Postcommunist Europe. London: [sic] Cornell University Press.

Tarrow, Sidney / della Porta, Donatella, 2004: [sic] Transnational Protest and Global Activism. Lanham, MD: Rowman & Littlefield.

[Seite 11]

Civil society is a project, vision and program placed in direct opposition to the state and its totalitarian apparatus; it is founded on norms such as the ethical imperative for action, belief in humanism and non-violence, support for human rights, the autonomy of the individual, and the defence of human dignity (Bryant

[Seite 12]

1993; Kumar 1993; 1994; Bryant and Mokrycki 1995; Tarrow and della Porta 2004; [sic] Ost 2005).1


1 See also Adam Michnik, ‘Notes from the Revolution’, The New York Times 11 March 1990.


Bryant, C. G. A. (1993). ‘Social Self-Organisation, Civility and Sociology: A Comment on Kumar’s “Civil Society”’, The British Journal of Sociology, 44(3): 397-401.

Bryant, C. G. A. and Mokrycki, E. (eds) (1995) Democracy, Civil Society and Pluralism, Warsaw: Ifis Publishers.

Kumar, K. (1993) ‘Civil Society: An Inquiry into the Usefulness of an Historical Term’, British Journal of Sociology, [sic] 44(3): 375-395.

— (1994) ‘Civil Society Again: A Reply to Christopher Bryant’s “Social Self-Organisation, Civility and Sociology”’, British Journal of Sociology, [sic] 45(1): 127-131.

Ost, D. (2005) The Defeat of Solidarity: Anger and Politics in Postcomunist [sic] Europe, London: [sic] Cornell University Press.

Tarrow, S. and della Porta, D. (2004): [sic] Transnational Protest and Global Activism, Lanham MD: Rowman & Littlefield.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die eigentliche Quelle.

Bzgl. der bibliografischen Angaben lässt sich feststellen:

  • Bei den Literaturnachweisen Bryant und Kumar (jeweils 1993) benennt die Verf.in analog zu ihrer Quelle im ersten Fall die Zeitschrift als The British Journal of Sociology, im zweiten nur als British Journal of Sociology. Korrekt ist die erstere Bezeichnung, vgl. [10].
  • Die Monografie von Ost (2005) ist parallel in Ithaca, New York, und London bei Cornell University Press erschienen. [11] Der amerikanische Verlagsort fehlt sowohl in der Quelle als auch bei der Verf.in.
  • Der Sammelband von Tarrow / della Porta ist nicht 2004, sondern erst 2005 erschienen, vgl. [12]. Die Herausgeber werden mit della Porta zuerst angegeben. Das frühere – unzutreffende – Erscheinungsjahr und die falsche Autorenreihenfolge findet sich sowohl in der Quelle als auch bei der Verf.in.

Bryant, Kumar und "Tarrow / della Porta 2004" werden – abgesehen vom Literaturverzeichnis – in der betrachteten Dissertation ausschließlich an dieser Stelle erwähnt, Ost (2005) nur noch einmal – wieder abgesehen vom Literaturverzeichnis – auf S. 38 ebenfalls in einem Plagiatskontext, siehe Fragment 038 01.

Sichter
(Stratumlucidum), WiseWoman

[5.] Dcl/Fragment 037 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2019-01-31 21:13:28 WiseWomanBot
Dcl, Fragment, Gesichtet, Liebert Trenz 2008, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 37, Zeilen: 1-5, 6-7
Quelle: Liebert Trenz 2008
Seite(n): 12, Zeilen: 3 ff.
Dieses Verständnis wurde [im 19. Jahrhundert vor allem] durch Marx und Hegel zur „bürgerlichen Gesellschaft“ weiterentwickelt, das Zivilgesellschaft als Teil einer Interdependenz der drei Sphären Gesellschaft, Wirtschaft und Staat verstand, bei dem die Zivilgesellschaft ein autonomer Bereich ist, der sich am Streben individueller Interessen und der Freiheit ausrichtet [und im Sinne der Bourgeoisie oder des Mittelstandes im entschiedenen Gegensatz zum Staat bestimmt wird (Riedel 1975; Kocka 2000;] Perez-Diaz [sic] 2006).

[Kocka, Jürgen, 2000: Zivilgesellschaft als historisches Problem und Versprechen. In: Hildermeier, Manfred / Kocka, Jürgen / Conrad, Christoph (Hrsg.): Europäische Zivilgesellschaft in Ost und West. Begriff, Geschichte, Chancen. Frankfurt / Main, New York: Campus Verlag.]

Pérez-Diaz, Victor, [sic] 2006: Markets as Conversations: Markets’ Contribution to Civility, the Public Sphere and Civil Society at large. ASP Research Paper 06/59(b). Madrid: Analistas Socio Politicos [sic].

[Riedel, Manfred, 1975: Gesellschaft, bürgerliche. In: Brunner, Otto / Conze, Werner / Koselleck, Reinhardt (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland, Bd. 2, Stuttgart: Klett - Cotta Verlag, S. 719 - 800.]

In the tradition of the Hegelian and Marxian notion of bürgerliche Gesellschaft, civil society is conceived of to reflect the differentiation and at the same time interdependence of the three spheres of society, the economy and the state. Here, civil society refers to an autonomous realm for the pursuit of individual interests and freedom, where social co-ordination is achieved through the market that is conceived as a “conversation” that contributes to civility, to the public sphere and civil society at large” [sic] (Perez-Diaz [sic] 2006).

Perez-Diaz [sic], V. (2006) ‘Markets as Conversations: Markets’ Contribution to Civility, the Public Sphere and Civil Society at large’, ASP Research Paper 06/59(b), Madrid: Analistas Socio Politicos [sic]

Anmerkungen

Bis auf die in eckige Klammern gesetzten Teile des Satzes handelt es sich hier um eine Übersetzung aus Liebert / Trenz (2008), da sich deren Ausführungen in dieser kompakten Form bei Pérez-Díaz (2006) selbst so nicht finden, vgl. [13].

Abgesehen vom Literaturverzeichnis wird Letzterer in der betrachteten Dissertation ausschließlich an dieser Stelle genannt. Die in eckige Klammern gesetzten Teile des Satzes – die nicht als Plagiat gewertet werden – stammen aus Kocka (2000), S. 16 f., der u. a. Riedel (1975) als Grundlage nennt. Die von den drei angegebenen Autoren wohl einzig tatsächlich benutzte Quelle dürfte damit Kocka sein.

(Der Name des Autors von Markets as conversations wird durchweg falsch geschrieben und lautet Víctor Pérez-Díaz, siehe S. 39 in dessen Literaturverzeichnis bzw. [14].)

Sichter
(Stratumlucidum), WiseWoman

[6.] Dcl/Fragment 038 21 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2019-02-02 07:13:44 Stratumlucidum
Dcl, Fragment, KeineWertung, Liebert Trenz 2008, SMWFragment, Schutzlevel, Verdacht auf willkürliche Referenzierung, ZuSichten

Typus
KeineWertung
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
No
Untersuchte Arbeit:
Seite: 38, Zeilen: 21-24
Quelle: Liebert Trenz 2008
Seite(n): Literaturverzeichnis, Zeilen: –
Darüber hinaus teilen zivilgesellschaftliche Akteure einen normativen Basiskonsens, der von Gewaltfreiheit und Toleranz geprägt ist (Gellner 1991; Cohen / Arato 1992; Alexander 1997; von Beyme 2000; Klein 2001; Kocka 2000, 2004; Thiery 2005).

Alexander, Jeffrey C., 1997: The Paradoxes of Civil Society. In: International Sociology, 12 (2): 115 - 133.

Beyme, Klaus von, 2000: Zivilgesellschaft – Karriere und Leistung eines Modebegriffs. In: Hildermeier, Manfred / Kocka, Jürgen / Conrad, Christoph (Hrsg.): Europäische Zivilgesellschaft in Ost und West. Begriff, Geschichte, Chancen. Frankfurt / Main, New York: Campus Verlag.

Cohen, Jean L. / Arato, Andrew, 1992: Civil Society and Political Theory. Cambridge, MA: MIT Press.

Gellner, Ernest, 1991: Civil Society in Historical Context. In: International Social Science Journal, 43 (3): 415 [sic] - 510.

Klein, Ansgar, 2001: Der Diskurs der Zivilgesellschaft. Politische Hintergründe und demokratietheoretische Folgerungen. Opladen: Leske & Budrich.

Kocka, Jürgen, 2000: Zivilgesellschaft als historisches Problem und Versprechen. In: Hildermeier, Manfred / Kocka, Jürgen / Conrad, Christoph (Hrsg.): Europäische Zivilgesellschaft in Ost und West. Begriff, Geschichte, Chancen. Frankfurt / Main, New York: Campus Verlag.

Kocka, Jürgen, 2004: Civil Society from a historical perspective. European Review, 12 (1): 65 - 79.

Thiery, Peter, 2005: Zivilgesellschaft. In: Nohlen, Dieter / Schultze, Rainer-Olaf (Hrsg.): Lexikon der Politikwissenschaft. Band 2 N – Z. Theorien. Methoden. Begriffe. München: Verlag C.H. Beck, S. 1175 - 1177.

 

Alexander, J. (1997) ‘The Paradoxes of Civil Society’, International Sociology, 12(2): 115-133.

Beyme, K. von (2000) ‘Zivilgesellschaft — Karriere und Leistung eines Modebegriffs‘, in M. Hildermaier [sic], M. Hildermaier [sic], K. Jürgen [sic] and C. Christoph [sic] (eds) Europäische Zivilgesellschaft in Ost und West. Begriff, Geschichte, Chancen, Frankfurt and New York: Campus.

Cohen, J. L. and Arato, A. (1992) Civil Society and Political Theory, Cambridge, MA: MIT Press.

Gellner, E. (1991) ‘Civil Society in Historical Context’, International Social Science Journal, 43(3): 415 [sic]-510.

Klein, A. (2001) Der Diskurs der Zivilgesellschaft. Politische Hintergründe und demokratietheoretische Folgerungen, Opladen: Leske & Budrich.

Kocka, J. (2004) ‘Civil Society from a historical perspective’, European Review, 12(1): 65-79.

Anmerkungen

Ergänzungsfragment zu Fragment 038 16.

6 von 8 Referenzen für den Satz – der inhaltlich aus der Quelle Thiery (2005) stammt – werden anscheinend der Quelle Liebert / Trenz (2008) entnommen.

Der Aufsatz von Gellner (1991) findet sich nicht, wie in der Quelle angegeben und von der Verf.in übernommen, auf S. 415-510, sondern auf S. 495-510.

Sichter
(Stratumlucidum)

[7.] Dcl/Fragment 040 22 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2019-02-16 21:12:00 Stratumlucidum
Dcl, Fragment, Liebert Trenz 2008, SMWFragment, Schutzlevel, Verdacht auf willkürliche Referenzierung, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
No
Untersuchte Arbeit:
Seite: 40, Zeilen: 22-27
Quelle: Liebert Trenz 2008
Seite(n): 13, Zeilen: 6 ff.
Das normative Konzept der europäischen Zivilgesellschaft geht davon aus, dass die Zivilgesellschaften in Europa, ihre Diskurse und ihr kollektives Handeln mehr und mehr durch Transnationalisierung und globale Vernetzung geprägt werden, die zur Entwicklung kosmopolitischer Gesellschaften beitragen und den Fokus von einer hierarchischen und technokratischen Entscheidungsfindung zu einem partnerschaftlichen horizontalen Entscheidungsmodell lenken (Held 1995; Walzer 1995; Beck / Grande 2005; Eriksen 2005).

Beck, Ulrich / Grande, Edgar, 2005: Das kosmopolitische Europa. Frankfurt / Main: Suhrkamp.

Eriksen, Erik Oddvar, 2005: An Emerging European Public Sphere. In: Journal of European Social Theory. [sic] 8 (3), S. 341 - 363.

Held, David, 1995: Democracy and the Global Order: From the Modern State to Cosmopolitan Governance. Cambridge: Polity Press.

Walzer, Michael, 1995: The Concept of Civil Society. In: Walzer, Michael (Hrsg.): Towards a Global Civil Society. Oxford: [sic] Berghahn Books.

The neglected global dimension of civil society (Delanty and Rumford 2005: 171) refers to the civic elements of collective action, and to an unfolding “civic practice”, which necessarily has a cosmopolitan dimension (Rucht 2005). European civil society is thus seen as part of the global transformation that support [sic] the emergence of a cosmopolitan civil society (Held 1995; Beck and Grande 2005; Walzer 1995; Anheier et al. 2002). Common to contentious movements, NGO’s and the third sector in the old EU as well as to the reemerging civil society in the new member states, civil society organisations and discourses are increasingly shaped by transnationalisation and global networking.

[...]
European civil society came to a broader attention through what is now generally referred to as the normative turn in EU-studies [sic] (Eriksen 2005a; Kohler-Koch and Rittberger 2007). First, civil society was linked to new governance approaches that shifted the focus from hierarchical and technocratic decision-making to a new partnership model that supports the inclusion of social and economic actors, experts and specialised groups within horizontal decision-making (Frey and Eichenberger 1999; Hooghe and Marks 2001).


Anheier, H., Marlies, G. and Kaldor, M. (eds) (2002) Global Civil Society, Oxford: OUP.

Beck, U. and Grande, E. (2005). Das kosmopolitische Europa, Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

Delanty, G. and Rumford, C. (2005) ‘Rethinking European Society: The Global Civil Society Context’ in G. Delanty and C. Rumford (eds) Rethinking Europe. Social Theory and the Implications of Europeanization, London and New York: Routledge.

Eriksen, E. O. (2005a) ‘An Emerging European Public Sphere’, Journal of European Social Theory, [sic] 8(3): 341-363.

Frey, B. and Eichenberger, R. (1999) The New Democratic Federalism for Europe. Functional, Overlapping and Competing Jurisdictions, Cheltenham: Edward Elgar.

Held, D. (1995) Democracy and the Global Order: From the Modern State to Cosmopolitan Governance, Cambridge: Polity Press.

Hooghe, L. and Marks, G. (2001) ‘Types of Multi-level Governance’, European Integration Online Papers (EioP), 5(11).

Kohler-Koch, B. and Rittberger B. (eds) (2007) Debating the Democratic Legitimacy of the European Union, Lanham MD:Rowman [sic] & Littlefield.

Rucht, D. (2005) ‘Europäische Zivilgesellschaft oder zivile Interaktionsformen in und jenseits von Europa’, in M. Knodt and B. Finke (eds) Europäische Zivilgesellschaft: Konzepte, Akteure, Strategien, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Walzer, M. (1995) ‘The Concept of Civil Society’, in M. Walzer (ed.) Towards a Global Civil Society, Oxford: [sic] Berghahn Books.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die eigentliche Quelle, aus der die Verf.in ihre Ausführungen zusammensetzt, wobei sie aus manchen Sätzen nur einzelne Begriffe übernimmt (so aus dem ersten Satz "collective action").

Die beiden Referenzen des letzten Satzes der Quelle, aus dem sie den letzten Teil ihres Satzes bildet, nennt sie nicht und führt statt dessen vier andere an.

Bzgl. der bibliografischen Angaben lässt sich feststellen:

  • Der Aufsatz von Eriksen (2005) erschien nicht im "Journal of European Social Theory", wie von der Verf.in offenbar fälschlich aus der Quelle übernommen, sondern im European Journal of Social Theory, vgl. [15].
  • Bei der Abhandlung von Walzer (1995) fehlt bei der Verf.in wie in der Quelle die Seitenangabe. Dessen Sammelband ist bei Berghahn Books in New York und Oxford erschienen. [16]

Beck / Grande (2005), Eriksen (2005), Held (1995) und Walzer (1995) werden in der untersuchten Arbeit – abgesehen vom Literaturverzeichnis – ausschließlich an dieser Stelle angeführt.

Sichter
(Stratumlucidum)

[8.] Dcl/Fragment 041 05 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2019-02-16 15:46:37 Stratumlucidum
Dcl, Fragment, Gesichtet, Liebert Trenz 2008, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verdacht auf willkürliche Referenzierung, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 41, Zeilen: 5-36
Quelle: Liebert Trenz 2008
Seite(n): 13, 14, 16, 17, 18, Zeilen: 13: 28 ff.; 14: 1 f.; 16: 25 ff.; 17: 1 f., 29 ff.; 18: 5 ff.
Die Zivilgesellschaft wird in diesem Zusammenhang seit einigen Jahren als zentrales Element von gutem Regierungshandeln in der Europäischen Union gesehen (Kommission 2001a; Joerges / Dehousse 2002). Dies ist darin begründet, dass die Partizipation der Zivilgesellschaft in deliberativen Gremien Alternativen zu parlamentarischen Demokratiemodellen aufzeigt, die das Potenzial haben, politische Machtverhältnisse und die Kräfte des Marktes in der Europäischen Union zu beeinflussen (Fossum 2005; Fossum / Trenz 2006; Nanz / Steffek 2007; Smismans 2007 [sic]). Die europäische Zivilgesellschaft wird somit als ein Mechanismus sozialer Integration aufgefasst, der in einem immer vielfältiger werdenden Gemeinwesen wirkt (Ruzza / della Sala 2006) [sic]. Damit ist die europäische Zivilgesellschaft auch ein strukturierter Raum, der von den Europäischen [sic] Institutionen selbst und deren Entscheidungsverfahren abhängig ist. Dies bezieht sich zum einen auf die Frage, inwiefern und unter welchen Bedingungen die EU Opportunitätsstrukturen für die Zivilgesellschaft anbietet, um zu ermöglichen, dass diese sich in den politischen Prozess auf europäischer Ebene einbringt. Zum anderen müssen zivilgesellschaftliche Akteure diese Angebote auch an- und wahrnehmen (Peterson 1997; Ruzza 2004; Eising / Kohler-Koch 2005). Die Zivilgesellschaft besteht demnach aus Akteuren, die ihre Strategien und ihr Verhalten in der Reaktion auf europäisches Regierungshandeln verändern (Greenwood 2007).

Nach Ruzza und Fella (2005) können der europäischen Zivilgesellschaft und deren Akteuren, ihren sowohl lokalen Aktivisten, [sic] als auch supranationalen Repräsentanten, verschiedene Rollen im europäischen Regierungshandeln zugeschrieben werden: erstens die Erhöhung der Output-Legitimität durch die Unterstützung und Beeinflussung bestimmter Entscheidungsprozesse, zweitens die Bereitstellung eines Inputs für den Politikprozess durch Informationssammlung und Monitoring, drittens Mediation und Konfliktlösung durch den Ausgleich organisierter Interessen und viertens die Entwicklung neuer Formen von Interessenzusammenschlüssen. Es zeichnet sich diesbezüglich ein Trend dahingehend ab, dass die Zivilgesellschaft in zunehmendem Maße repräsentative Strukturen auf europäischer Ebene bildet. Dies geschieht aus funktionalen Erwägungsgründen, insofern, dass nur eine geringe Anzahl von Akteuren tatsächlich in Brüssel präsent sein und mit den Europäischen [sic] Institutionen, insbesondere der Europäischen Kommission, interagieren und in Konsultationsprozesse eintreten kann (Aspinwall / Greenwood 1998; Mazey / Richardson 2001; Eising / Kohler-Koch 2005; Balme / Chabanet 2007 [sic]).


Aspinwall, Mark / Greenwood, Justin, 1998: Conceptualising Collective Action in the European Union: An introduction. In: Greenwood, Justin / Aspinwall, Mark (Hrsg.): Collective Action in the European Union: Interests and the New Politics of Associability. London: Routledge.

Balme, Richard / Chabanet, Didier 2007: Collective Action and European Governance. New York: Rowman and Littlefield. [sic]

Eising, Rainer / Kohler-Koch, Beate (Hrsg.), 2005: Interessenpolitik in Europa. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.

Europäische Kommission, 2001a: Europäisches Regieren. Ein Weißbuch. Brüssel: KOM (2001) 428 endgültig.

Fossum, John Erik, 2005: Conceptualising [sic] the EU’s Social Constituency. European Journal of Social Theory. 8 (2): 123 - 147.

Fossum, John Erik / Trenz, Hans-Jörg, 2006: The EU’s Fledgling Society: From Deafening Silence to Critical Voice in European Constitution Making [sic]. Journal of Civil Society. 2 (1): 57 - 77.

Greenwood, Justin, 2007: Organized Civil Society and Democratic Legitimacy in the European Union. British Journal of Political Science. 37 (2): 333 - 357.

Joerges, Christian / Dehousse, Renaud (Hrsg.), 2002: Good Governance in Europe’s Integrated Market. Oxford: Oxford University Press.

Mazey, Sonia / Richardson, Jeremy, 2001: Interest Groups and EU Policy Making [sic]: Organizational [sic] Logic and Venue Shopping. In: Richardson, Jeremy (Hrsg.): European Union: Power and Policy Making [sic]. London / New York: Routledge.

Nanz, Patrizia / Steffek, Jens, 2007: Transnationale Öffentlichkeit, [sic] Zivilgesellschaft [sic] und die Demokratisierung internationalen Regierens. In: Niesen, Peter / Herborth, Benjamin (Hrsg.):Die [sic] Anarchie der kommunikativen Freiheit. Frankfurt: Suhrkamp.

Peterson, John, 1997: States, Societies and the European Union. West European Politics. 20 (4): 1 - 23.

Ruzza, Carlo, 2004: Europe and Civil Society: Movement Coalitions and European Governance. Manchester: Manchester University Press.

Ruzza, Carlo / della Sala, Vincent (Hrsg.), 2006: Governance and Civil Society: Movement Coalitions and European Governance. Trento: Universita [sic] degli studi Trento. [sic]

Ruzza, Carlo / Fella, Stefano, 2005: Final Report of the Project ‚Organized Civil Society and European Governance’. Trento: Universita [sic] degli studi Trento.

Smismans, Stijn (Hrsg.), 2007: [sic] Civil Society and Legitimate European Governance. Cheltenham: Edward Elgar.

[Seite 13]

Civil society is thus considered as a central ingredient of “good governance” in the EU (European Commission 2001; Joerges and Dehousse 2002). Second, taking the democratic deficit of the EU serious [sic], many authors have pleaded for alternatives to national as well as to European models of (semi-) parliamentary democracy. Models grounded on civil society include “participatory democracy”, “associative democracy” and “deliberative democracy” (Nanz and Steffek 2007; Smismans 2007; [sic] Hüller forthcoming). All of them have in common to argue that European civil society building correlates with polity and market building in the European Union (Fossum 2005; Fossum and Trenz 2006). European civil society is expected to correct unbound political power and market forces. [...] A European civil society thus is seen as a mechanism of social

[Seite 14]

integration in an increasingly differentiated and heterogeneous polity (Ruzza and della Sala 2006).

[Seite 16]

If we conceive of European civil society as a structured intermediary space that depends on European institutions and decision-making procedures (Eising and Kohler-Koch 2005), the key questions of empirical research becomes whether, how often and under what circumstances the EU provides associational actors with opportunities to express their demands in the ongoing policy process (Peterson 1997). Analyses of issue advocacy coalitions and networks have explored how these interact directly with European institutions (Ruzza 2004). [...] Second, it requires civil society actors to adapt to the specific European opportunity structure. Civil society associations are seen as the dependent variable, as actors which change their strategies and mobilize behavior in reaction to European governance and integration. In a more positive vain, Justin Greenwood finds the EU institutions to have created a “particularly vigorous neo-pluralist regime” by which they “actively create and develop as well as empower citizen interest groups”, thus “effectively

[Seite 17]

mitigating the asymmetries of power between different types of organized civil society interests [sic] (Greenwood 2007). [...]

[...]

• [...] This is also supported by Ruzza and Fella (2005) for the various roles of the organized civil society in European governance, including: 1) raising support for decision making [sic] activities (enhancement of output legitimacy); 2) input in policy-making through information gathering and monitoring; 3) mediation and conflict resolution, counterbalancing organized interests; and 4) development of new forms of civil society interest aggregation (ibid).
From protest to involvement. Marks and McAdam (1996, 1999) have observed the strategic adaptation of non-state actors within the political opportunity structure of the EU. They describe a division of labor within multi-level civil society, with local activists taking the protest part and supranational representatives involved in consultation and co-decision. [...]

[Seite 18]

From participation to representation. Data on collective action in the EU confirm a general trend towards the formation of representative structures of civil society at the European level (Eising and Kohler-Koch 2005). This is explained by one simple reason: Only a few actors can be physically present in Brussels and can interact with the Commission or other supranational institutions. [...] The new attitude of openness on the part of European institutions to civil society for participation and consultation requires them to develop representative structures (Aspinwall and Greewood [sic] 1998; Mazey and Richardson 2001; Balme and Chabanet 2007 [sic]).

Aspinwall, M. and Greenwood, J. (1998) ‘Conceptualising Collective Action in the European Union: An Introduction’, in J. Greenwood and M. Aspinwall (eds) Collective Action in the European Union: Interests and the New Politics of Associability, London: Routledge.

Balme, R. and Chabanet, D. (2007) Collective Action and European Governance, New York: Rowman and Littlefield. [sic]

Eising, R. and Kohler-Koch, B. (eds) (2005) Interessenpolitik in Europa, Baden-Baden: Nomos.

European Commission (2001) ‘White Paper on European Governance Work area No. 1. Report of Working Group on Broadening and Enriching the Public Debate on European Matters (Group 1a)’, Brussels, June 2001.

Fossum, J. E. (2005) ‘Conceptualising [sic] the EU’s Social Constituency’, European Journal of Social Theory 8(2): 123-147.

Fossum, J. E. and Trenz, H. -J. [sic] (2006) ‘The EU’s Fledgling Society: From Deafening Silence to Critical Voice in European Constitution Making [sic]’, Journal of Civil Society, 2(1): 57-77.

[Greenwood, J. (2003) Interest Representation in the European Union, Houndmills: Palgrave Macmillan.]

— (2007) ‘Organized Civil Society and Democratic Legitimacy in the European Union’, British Journal of Political Science, 37(2): 333-357.

[Hüller, T. (2005) Deliberative Demokratie: Normen, Probleme und Institutionalisierungsformen, Münster: LIT Verlag.]

— (forthcoming) ‘Assessing EU Strategies for Publicity’, Journal of European Public Policy.

Joerges, C. and Dehousse, R. (eds) (2002) Good Governance in Europe’s Integrated Market, Oxford: Oxford University Press.

Marks, G. and McAdam, D. (1996) ‘Social Movements and the Changing Structure of Political Opportunity in the European Union’, West European Politics, 19: 249-278.

— (1999) ‘On the Relationship of Political Opportunities to the Form of Collective Action: the Case of the European Union’, in D. della Porta, H. Kriesi and D. Rucht (eds) Social Movements in a Globalizing World, London: Macmillan.

Mazey, S. and Richardson, T. (2001) ‘Interest Groups and EU Policy Making [sic]: Organizational [sic] Logic and Venue Shopping’, in J. Richardson (ed.) European Union: Power and Policy-Making, London, [sic] Routledge

Nanz, P. and Steffek, J. (2007) ‘Transnationale Öffentlichkeit, [sic] Zivilgesellschaft [sic] und die Demokratisierung internationalen Regierens’, in P. Niesen (ed.) [sic] Die [sic] Anarchie der kommunikativen Freiheit. Jürgen Habermas und die Theorie der Internationalen [sic] Beziehungen [sic], Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

Peterson, J. (1997) ‘States, Societies and the European Union’, West European Politics 20(4): 1-23.

Ruzza, C. (2004) Europe and Civil Society: Movement Coalitions and European Governance, Manchester: Manchester University Press.

Ruzza, C. and della Sala, V. (eds) (2006) Governance and Civil Society. Theoretical and Empirical Perspectives, Manchester: Manchester University Press.

Ruzza, C. and Fella, S. (2005) ‘Final Report of the Project ‘Organized Civil Society and European Governance’ [sic], Trento: Universita [sic] degli studi Trento.

Smismans, S. (ed.) (2007) [sic] Civil Society and Legitimate European Governance, Cheltenham: Edward Elgar.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die eigentliche Quelle, aus der auch insgesamt 14 Referenzen übernommen werden. – Bei dem Titel [Europäische] Kommission (2001a) handelt es sich nicht um die deutschsprachige Fassung von European Commission (2001), vgl. [17] vs. [18].

Bemerkenswert ist weiterhin, dass Fossum (2005), Fossum / Trenz (2006), Greenwood (2007) und Ruzza (2004) von der Verf.in angeführt werden, obwohl sie keine Inhalte aus den Sätzen, die in der Quelle mit diesen beiden Titeln referenziert werden, auf Deutsch wiedergibt. Bei Marks / McAdam (1996 und 1999) verhält es sich umgekehrt. Für die Referenz "Ruzza / della Sala 2006" verwendet sie schließlich eine andere Publikation – die sich in der angegebenen Form nicht nachweisen lässt – als ihre Quelle, übernimmt aus dieser aber trotzdem den referenzierten Inhalt.

Bzgl. der Literaturnachweise ist anzumerken:

  • Ebenso wie in der Quelle fehlt bei Aspinwall / Greenwood (1998) die Seitenangabe des Aufsatzes.
  • Eine von Balme und Chabanet verfasste Monografie mit dem Titel Collective Action and European Governance ist in keinem gängigen elektronischen Katalog nachweisbar.
  • Der Titel des Aufsatzes von Fossum (2005) lautet Conceptualizing the EU’s Social Constituency. [19] Der Fehler wird von der Verf.in aus der Quelle übernommen.
  • Der Titel des Aufsatzes von Fossum / Trenz (2006) lautet The EU's fledgling society: From deafening silence to critical voice in European constitution-making. [20] Der Bindestrich zwischen den letzten beiden Wörtern fehlt sowohl in der Quelle als auch bei der Verf.in.
  • Ebenso wie in der Quelle fehlt bei Mazey / Richardson (2001) die Seitenangabe des Aufsatzes. Dessen Titel lautet Interest groups and EU policy-making: organisational logic and venue shopping und er ist in dem Sammelband European Union: Power and policy-making erschienen, der parallel in London und New York veröffentlicht wurde, vgl. [21]. Zwei der Fehler bei den bibliografischen Angaben finden sich bereits in der Quelle.
  • Ebenso wie in der Quelle fehlt bei Nanz / Steffek (2007) die Seitenangabe des Aufsatzes. Dessen Titel lautet Zivilgesellschaftliche Partizipation und die Demokratisierung internationalen Regierens, vgl. [22], und er ist in dem von Benjamin Herborth und Peter Niesen herausgegebenen Sammelband Anarchie der kommunikativen Freiheit: Jürgen Habermas und die Theorie der internationalen Politik erschienen, vgl. [23]. Die bibliografischen Fehler bei der Verf.in finden sich bereits in der Quelle.
  • Den Titel "Ruzza, Carlo / della Sala, Vincent (Hrsg.), 2006: Governance and Civil Society: Movement Coalitions and European Governance. Trento: Universita degli studi Trento." scheint es mit diesem Erscheinungsjahr, Untertitel und Erscheinungsort so nicht zu geben.
  • Der von Smismans herausgegebene Sammelband ist 2006 und nicht 2007 erschienen, vgl. [24]. Sowohl in der Quelle als auch bei der Verf.in ist das spätere – falsche – Erscheinungsjahr angegeben.

Aspinwall / Greenwood (1998), "Balme / Chabanet 2007", Fossum (2005), Fossum / Trenz (2006), Joerges / Dehousse (2002), Mazey / Richardson (2001), Nanz / Steffek (2007), "Ruzza / della Sala 2006" und "Smismans 2007" werden in der betrachteten Arbeit – abgesehen vom Literaturverzeichnis – nur an dieser Stelle erwähnt.

Eine kürzere Passage aus diesem Fragment findet sich abgewandelt auch auf S. 57 f., siehe Fragment 057 25. Nur dort wird – wieder abgesehen vom Literaturverzeichnis – Peterson (1997) noch ein zweites Mal genannt.

Sichter
(Stratumlucidum), WiseWoman

[9.] Dcl/Fragment 049 20 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2019-02-16 23:23:36 WiseWoman
Dcl, Fragment, Gesichtet, Liebert Trenz 2008, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
Yes
Untersuchte Arbeit:
Seite: 49, Zeilen: 20-24
Quelle: Liebert Trenz 2008
Seite(n): 14, Zeilen: 3 ff.
In der Literatur wird diskutiert, ob es realistisch ist, durch Bürgerbeteiligung Demokratieförderung in der EU zu erreichen und wie diese umzusetzen wäre, in einer generellen Offenheit und inklusivem Regierungshandeln oder in einer funktionalen Konzeption, bei der beteiligte Akteure und Institutionen nicht nur ihre Präferenzen äußern, sondern auch einen Beitrag zum Regierungshandeln leisten (Moravcsik 2006; Kohler-Koch / Finke 2007).

Kohler-Koch, Beate / Finke, Barbara, 2007: The Institutional Shaping of EU-Society Relations: A Contribution to Democracy via Participation? In: Journal of Civil Society. 3 (3): 205 - 221.

Moravcsik, Andrew, 2006: What Can We Learn from the Collapse of European [sic] Constitutional Project? Politische Vierteljahreszeitschrift [sic] 47 (2): 219 - 241.

However, it has remained controversial whether it is realistic to expect citizens’ participation in EU democratic polity building (Moravcsik 2006) and how to enact it in procedural terms; whether a principled conception of participation would be sufficient according to which the openness and inclusiveness of government is a sufficient indicator of the democratic quality of the participatory process; or whether a functional conception requires participation to amount to more than preference aggregation and also add an epistemic value to government and governance on the basis of good reasons and justifications provided by the participating actors and institutions (Kohler-Koch and Finke 2007).

Kohler-Koch, B. and Finke, B. (2007) ‘The Institutional Shaping of EU-Society Relations: A Contribution to Democracy via Participation?’, Journal of Civil Society, 3(3): 205-221.

Moravcsik, A. (2006) ‘What Can We Learn from the Collapse of the European Constitutional Project?’, Politische Vierteljahresschrift 47(2): 219-241.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die eigentliche Quelle.

Kohler-Koch / Finke (2007) und Moravcsik (2006) werden in der betrachteten Arbeit – abgesehen vom Literaturverzeichnis – ausschließlich an dieser Stelle erwähnt. Bei der Übernahme des letzteren Titels unterlaufen der Verf.in zwei Fehler.

Sichter
(Stratumlucidum), WiseWoman

[10.] Dcl/Fragment 057 25 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2019-02-02 05:37:38 Stratumlucidum
BauernOpfer, Dcl, Fragment, Liebert Trenz 2008, SMWFragment, Schutzlevel, Verdacht auf willkürliche Referenzierung, ZuSichten

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
No
Untersuchte Arbeit:
Seite: 57, Zeilen: 25-33
Quelle: Liebert Trenz 2008
Seite(n): 16, 17, Zeilen: 16: 24 ff.; 17: 1 f.
Diese Ausrichtung orientiert sich an dem so genannten „top-down activating partnership approach“ [sic] (Trenz / Liebert 2008: 16), bei dem die europäische Zivilgesellschaft als ein intermediärer Raum, der von den Europäischen [sic] Institutionen und Entscheidungsverfahren sowie den von ihnen bereitgestellten Opportunitätsstrukturen für Beteiligung im politischen Prozess abhängig ist, gesehen wird (Peterson 1997; Eising / Kohler-Koch 2005). Für die Entwicklung und Förderung der Beteiligung der Zivilgesellschaft, die mit diesem „top-down“ Ansatz [sic] erklärt wird, ist es also einerseits erforderlich, dass Beteiligungsmöglichkeiten seitens der Europäischen [sic] Institutionen angeboten werden, andererseits müssen die Akteure der Zivilgesellschaft diese Beteiligungsangebote auch an- und wahrnehmen, ihr Verhalten [und ihre Strategien ändern und damit auf europäisches Regierungshandeln und Integrationsprozesse reagieren (Greenwood 2007; Trenz / Liebert 2008).]

Eising, Rainer / Kohler-Koch, Beate (Hrsg.), 2005: Interessenpolitik in Europa. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.

Greenwood, Justin, 2007: Organized Civil Society and Democratic Legitimacy in the European Union. British Journal of Political Science. 37 (2): 333 - 357.

Peterson, John, 1997: States, Societies and the European Union. West European Politics. 20 (4): 1 - 23.

Trenz, Hans-Jörg / Liebert, Ulrike 2008: European civil society and the public sphere. State of the art. In: Liebert, Ulrike / Trenz, Hans-Jörg (Hrsg.): Reconstituting Democracy from Below. New Approaches to Civil Society in the New Europe. ARENA Report No 6 / 08, Recon Report No 5. Oslo: ARENA Centre for European Studies, S. 9 - 32 [sic].

[Seite 16]

The top down [sic] approach to European civil society

If we conceive of European civil society as a structured intermediary space that depends on European institutions and decision-making procedures (Eising and Kohler-Koch 2005), the key questions of empirical research becomes whether, how often and under what circumstances the EU provides associational actors with opportunities to express their demands in the ongoing policy process (Peterson 1997). [...] The emergence of a European civil society — explained as a top-down process — requires, first, that European institutions provide opportunities for civil society to establish associational structures at the European level. Second, it requires civil society actors to adapt to the specific European opportunity structure. Civil society associations are seen as the dependent variable, as actors which change their strategies and mobilize behavior in reaction to European governance and integration. In a more positive vain, Justin Greenwood finds the EU institutions to have created a “particularly vigorous neo-pluralist regime” by which they “actively create and develop as well as empower citizen interest groups”, thus “effectively

[Seite 17]

mitigating the asymmetries of power between different types of organized civil society interests (Greenwood 2007). [sic]


Eising, R. and Kohler-Koch, B. (eds) (2005) Interessenpolitik in Europa, Baden-Baden: Nomos.

[Greenwood, J. (2003) Interest Representation in the European Union, Houndmills: Palgrave Macmillan.]

— (2007) ‘Organized Civil Society and Democratic Legitimacy in the European Union’, British Journal of Political Science, 37(2): 333-357.

Peterson, J. (1997) ‘States, Societies and the European Union’, West European Politics 20(4): 1-23.

Anmerkungen

Einerseits wird die Quelle (als Trenz / Liebert (2008); der Aufsatz endet auf S. 31) zwar zweimal erwähnt, andererseits aus dieser aber der gesamte Inhalt einschließlich dreier Referenzen übernommen; dies wird durch die Referenzierung nicht deutlich.

Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, dass Greenwood (2007) in der Quelle nur im letzten Satz, aus dem inhaltlich auf Deutsch gar nichts wiedergegeben wird, genannt wird, die Verf.in ihn aber trotzdem referenziert.

(Weiterhin ist auch das Zitat von Liebert / Trenz (2008) nicht korrekt: Von einem "top-down activating partnership approach" ist dort nirgends die Rede.)

Diese Passage findet sich in ähnlicher Form als Teil einer extensiven Übernahme bereits auf S. 41, siehe Fragment 041 05. Nur dort wird – abgesehen vom Literaturverzeichnis – Peterson (1997) noch ein zweites Mal erwähnt.

Sichter
(Stratumlucidum)

[11.] Dcl/Fragment 073 04 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2019-02-02 06:25:53 Stratumlucidum
Dcl, Fragment, KeineWertung, Liebert Trenz 2008, SMWFragment, Schutzlevel, Verdacht auf willkürliche Referenzierung, ZuSichten

Typus
KeineWertung
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
No
Untersuchte Arbeit:
Seite: 73, Zeilen: 4-9
Quelle: Liebert Trenz 2008
Seite(n): Literaturverzeichnis, Zeilen: –
Ein gewisses Maß an Vertrauen in Stellvertreter und Repräsentanten und das Gefühl der Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft, [sic] gelten als wesentliche Voraussetzungen für das Funktionieren politischer Systeme und folglich von politischen Beteiligungsformen (Kaelble 2002; Eder 2003; Kevin 2003; Kantner 2004; Kocka 2004; Preuß 2004; Ruzza 2004; Bruter 2004, 2005; Peters 2005; Trenz 2005b; Kohler-Koch 2007).

Bruter, Michael 2004: Civic and Cultural Components of a European Identity. A Pilot Model of Measurement of Citizens [sic] Levels of European Identity. In: Herrmann, Richard / Risse, Thomas / Brewer, Marilynn B. (Hrsg.): Transnational Identities: Becoming European in the EU. Lanham, MD: Rowman & Littlefield.

Bruter, Michael 2005: Citizens of Europe? The Emergence of a Mass European Identity. London: [sic] Palgrave Macmillan.

Eder, Klaus, 2003: Öffentlichkeit und Demokratie. In: Jachtenfuchs, Markus / Kohler-Koch, Beate (Hrsg.): Europäische Integration. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2. Auflage, S. 85 - 120.

Kaelble, Hartmut, 2002: Das europäische Selbstverständnis und die europäische Öffentlichkeit im 19. und. 20. Jahrhundert. In: Kaelble, Hartmut / Kirsch, Martin / Schmidt-Gernig, Alexander (Hrsg.): Transnationale Öffentlichkeiten und Identitäten im 20. Jahrhundert. Frankfurt / Main: [sic] Campus.

Kantner, Cathleen, 2004: Kein modernes Babel. Kommunikative Voraussetzungen europäischer Öffentlichkeit. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Kevin, Deirdre, 2003: Europe in the Media. A Comparison of Reporting, Representation [sic] and Rhetoric in National Media Systems in Europe. Mahwah, N.J.: Lawrence Erlbaum Associates Publishers.

Kocka, Jürgen, 2004: Civil Society [sic] from a historical perspective. European Review, 12 (1): 65 - 79.

Kohler-Koch, Beate, 2007: The Organization of interests and democracy [sic] in the European Union. In: Kohler-Koch, Beate / Rittberger, Berthold (Hrsg.): Debating the Democratic Legitimacy of the European Union. Lanham, MD: Rowman & Littlefield.

Peters, Bernhard, 2005: Public Discourse, Identity, [sic] and the Problem of Democratic Legitimacy. In: Eriksen, Erik Oddvar (Hrsg.): Making the European Polity. Reflexive Integration in the EU. London: Routledge.

Preuß, Ulrich K., 2004: Transformation des europäischen Nationalstaates - Chancen für die Herausbildung einer Europäischen Öffentlichkeit. In: Franzius, Claudio / Preuß, Ulrich K. (Hrsg.): Europäische Öffentlichkeit. Baden-Baden: Nomos, S. 44 - 60.

Ruzza, Carlo, 2004: Europe and Civil Society: Movement Coalitions and European Governance. Manchester: Manchester University Press.

Trenz, Hans-Jörg, 2005b: Europa in den Medien. Das europäische Integrationsprojekt [sic] im Spiegel nationaler Öffentlichkeit. Frankfurt / Main: [sic] Campus.

 

Bruter, M. (2004) ‘Civic and Cultural Components of a European Identity. A Pilot Model of Measurement of Citizens [sic] Levels of European Identity’ in R. Herrmann, T. Risse and M.B. Brewer (eds) Transnational Identities: Becoming European in the EU, Lanham MD: Rowman & Littlefield.

— (2005) Citizens of Europe? The Emergence of a Mass European Identity, London: [sic] Palgrave Macmillan.

Eder, K. (2003). ‘Öffentlichkeit und Demokratie’ in M. Jachtenfuchs and B. Kohler-Koch (eds) Europäische Integration, Opladen: Leske & Budrich.

Kaelble, H. (2002) ‘Das europäische Selbstverständnis und die europäische Öffentlichkeit im 19. und 20. Jahrhundert’, in H. Kaelble, M. Kirsch and A. Schmidt-Gernig (eds) Transnationale Öffentlichkeiten und Identitäten im 20. Jahrhundert. Frankfurt a.M.: [sic] Campus.

[Kantner, C. (2003) ‘Öffentliche politische Kommunikation in der EU. Eine hermeneutisch-pragmatistische Perspektive’, in A. Klein, R. Koopmans, H.-J. Trenz, L. Klein, C. Lahusen and D. Rucht (eds) Bürgerschaft, Öffentlichkeit und Demokratie in Europa, Opladen: Leske & Budrich.]

— (2004) Kein modernes Babel. Kommunikative Voraussetzungen europäischer Öffentlichkeit, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Kevin, D. (2003) Europe in the Media. A Comparison of Reporting, Representation [sic] and Rhetoric in National Media Systems in Europe, Mahwah, N.J.: Lawrence Erlbaum Associates Publishers.

Kocka, J. (2004) ‘Civil Society [sic] from a historical perspective’, European Review, 12(1): 65-79.

Kohler-Koch, B. (2007) ‘The Organization of interests and democracy [sic] in the European Union’, in B. Kohler-Koch and B. Rittberger (eds) Debating the Democratic Legitimacy of the European Union, Lanham, MD: Rowman & Littlefield

Peters, B. (2005) ‘Public Discourse, Identity, [sic] and the Problem of Democratic Legitimacy’, in E. O. Eriksen (ed.) Making the European Polity. Reflexive Integration in the EU, London: Routledge.

Preuss [sic], U. (2004) ‘Transformation des europäischen Nationalstaats — Chancen für die Herausbildung einer Europäischen Öffentlichkeit’, in C. Franzius and U. Preuss [sic] (eds) Europäische Öffentlichkeit, Baden-Baden: Nomos, 44-60.

Ruzza, C. (2004) Europe and Civil Society: Movement Coalitions and European Governance, Manchester: Manchester University Press.

[Trenz, H.-J. (2002) Zur Konstitution politischer Öffentlichkeit in Europa. Zivilgesellschaftliche Subpolitik oder schaupolitische Inszenierung?, Baden-Baden: Nomos.]

— (2005) Europa in den Medien. Das europäische Integrationsprojekt [sic] im Spiegel nationaler Öffentlichkeit, Frankfurt a.M.: [sic] Campus.

Anmerkungen

Auffällig ist, dass die Verf.in mit exakt denselben 12 Referenzen – die sämtlich im Literaturverzeichnis der Quelle Liebert / Trenz (2008) enthalten sind – auch Aussagen auf den S. 16, 86 und 99 zu belegen versucht, siehe Fragment 016 22 (keine Wertung), Fragment 085 29 und Fragment 099 19 (keine Wertung). Weiterhin lassen sich folgende Punkte feststellen:

  • Bei Bruter (2004) fehlt bei der Verf.in im Titel bei "Citizens" wie in der Quelle der Genitiv-Apostroph. [25]
  • Bruter (2005) ist bei Palgrave Macmillan in Houndmills, Basingstoke, Hampshire und New York und nicht in London erschienen. [26]
  • Bei Kaelble (2002) fehlt wie in der Quelle die Angabe, auf welchen Seiten des Sammelbandes sich der Aufsatz findet, und New York als zweiter Verlagsort. [27]
  • Bei Kevin (2003) fehlt wie in der Quelle im Titel ein Komma. [28]
  • Bei Kocka (2004) wird wie in der Quelle im Titel das Substantiv "Society" mit Majuskel geschrieben, das Substantiv "perspective" jedoch nicht, was inkonsistent ist. Im Originalaufsatz werden beide Wörter mit Minuskeln geschrieben. [29]
  • Bei Kohler-Koch (2007) fehlt wie in der Quelle die Angabe der Seitenzahl des Aufsatzes in dem Sammelband; auch sind im Titel die Substantive "interests" und "democracy" im Gegensatz zu "Organization" mit Minuskeln am Anfang geschrieben. Im Original lautet der Titel "The Organization of Interests and Democracy in the European Union". [30]
  • Bei Peters (2005) fehlt wie in der Quelle die Angabe der Seitenzahl des Aufsatzes in dem Sammelband. Im Original lautet dieser "Public discourse, identity and the problem of democratic legitimacy". [31]
  • Der Titel von Trenz (2005b) lautet Europa in den Medien. Die europäische Integration im Spiegel nationaler Öffentlichkeit und wird analog zur Quelle falsch wiedergegeben; wie dort fehlt überdies New York als zweiter Verlagsort. [32]

Bruter (2004 und 2005), Kevin (2003), Peters (2005), Preuß (2004) und Trenz (2005b) werden in der untersuchten Dissertation – abgesehen vom Literaturverzeichnis – ausschließlich auf den S. 16, 73, 86 und 99 genannt.

Sichter
(Stratumlucidum)

[12.] Dcl/Fragment 099 19 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2019-02-02 06:27:00 Stratumlucidum
Dcl, Fragment, KeineWertung, Liebert Trenz 2008, SMWFragment, Schutzlevel, Verdacht auf willkürliche Referenzierung, ZuSichten

Typus
KeineWertung
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
No
Untersuchte Arbeit:
Seite: 99, Zeilen: 19-26
Quelle: Liebert Trenz 2008
Seite(n): Literaturverzeichnis, Zeilen: –
Die damit einhergehende politikwissenschaftliche „Governance-Debatte“ über das Wesen von „European Governance“, also von „Regieren im Europäischen Mehrebenensystem“ (Jachtenfuchs / Kohler-Koch 2006) war von der Frage geleitet, wie in der Europäischen Union regiert und entschieden werden sollte, um die Handlungs- und Problemlösungsfähigkeit der Europäischen Institutionen zu sichern und zu deren stärkerer demokratischer Legitimation zu gelangen (Kaelble 2002; Eder 2003; Kevin 2003; Kantner 2004; Kocka 2004; Preuß 2004; Ruzza 2004; Bruter 2004, 2005; Peters 2005; Trenz 2005b; Kohler-Koch 2007).

Bruter, Michael 2004: Civic and Cultural Components of a European Identity. A Pilot Model of Measurement of Citizens [sic] Levels of European Identity. In: Herrmann, Richard / Risse, Thomas / Brewer, Marilynn B. (Hrsg.): Transnational Identities: Becoming European in the EU. Lanham, MD: Rowman & Littlefield.

Bruter, Michael 2005: Citizens of Europe? The Emergence of a Mass European Identity. London: [sic] Palgrave Macmillan.

Eder, Klaus, 2003: Öffentlichkeit und Demokratie. In: Jachtenfuchs, Markus / Kohler-Koch, Beate (Hrsg.): Europäische Integration. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2. Auflage, S. 85 - 120.

[Jachtenfuchs, Markus / Kohler-Koch, Beate, 2006: Regieren und Institutionenbildung. In: Jachtenfuchs, Markus / Kohler-Koch, Beate (Hrsg.): Europäische Integration. Lehrbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2. Auflage, S. 11 - 46.]

Kaelble, Hartmut, 2002: Das europäische Selbstverständnis und die europäische Öffentlichkeit im 19. und. 20. Jahrhundert. In: Kaelble, Hartmut / Kirsch, Martin / Schmidt-Gernig, Alexander (Hrsg.): Transnationale Öffentlichkeiten und Identitäten im 20. Jahrhundert. Frankfurt / Main: [sic] Campus.

Kantner, Cathleen, 2004: Kein modernes Babel. Kommunikative Voraussetzungen europäischer Öffentlichkeit. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Kevin, Deirdre, 2003: Europe in the Media. A Comparison of Reporting, Representation [sic] and Rhetoric in National Media Systems in Europe. Mahwah, N.J.: Lawrence Erlbaum Associates Publishers.

Kocka, Jürgen, 2004: Civil Society [sic] from a historical perspective. European Review, 12 (1): 65 - 79.

Kohler-Koch, Beate, 2007: The Organization of interests and democracy [sic] in the European Union. In: Kohler-Koch, Beate / Rittberger, Berthold (Hrsg.): Debating the Democratic Legitimacy of the European Union. Lanham, MD: Rowman & Littlefield.

Peters, Bernhard, 2005: Public Discourse, Identity, [sic] and the Problem of Democratic Legitimacy. In: Eriksen, Erik Oddvar (Hrsg.): Making the European Polity. Reflexive Integration in the EU. London: Routledge.

Preuß, Ulrich K., 2004: Transformation des europäischen Nationalstaates - Chancen für die Herausbildung einer Europäischen Öffentlichkeit. In: Franzius, Claudio / Preuß, Ulrich K. (Hrsg.): Europäische Öffentlichkeit. Baden-Baden: Nomos, S. 44 - 60.

Ruzza, Carlo, 2004: Europe and Civil Society: Movement Coalitions and European Governance. Manchester: Manchester University Press.

Trenz, Hans-Jörg, 2005b: Europa in den Medien. Das europäische Integrationsprojekt [sic] im Spiegel nationaler Öffentlichkeit. Frankfurt / Main: [sic] Campus.

 

Bruter, M. (2004) ‘Civic and Cultural Components of a European Identity. A Pilot Model of Measurement of Citizens [sic] Levels of European Identity’ in R. Herrmann, T. Risse and M.B. Brewer (eds) Transnational Identities: Becoming European in the EU, Lanham MD: Rowman & Littlefield.

— (2005) Citizens of Europe? The Emergence of a Mass European Identity, London: [sic] Palgrave Macmillan.

Eder, K. (2003). ‘Öffentlichkeit und Demokratie’ in M. Jachtenfuchs and B. Kohler-Koch (eds) Europäische Integration, Opladen: Leske & Budrich.

Kaelble, H. (2002) ‘Das europäische Selbstverständnis und die europäische Öffentlichkeit im 19. und 20. Jahrhundert’, in H. Kaelble, M. Kirsch and A. Schmidt-Gernig (eds) Transnationale Öffentlichkeiten und Identitäten im 20. Jahrhundert. Frankfurt a.M.: [sic] Campus.

[Kantner, C. (2003) ‘Öffentliche politische Kommunikation in der EU. Eine hermeneutisch-pragmatistische Perspektive’, in A. Klein, R. Koopmans, H.-J. Trenz, L. Klein, C. Lahusen and D. Rucht (eds) Bürgerschaft, Öffentlichkeit und Demokratie in Europa, Opladen: Leske & Budrich.]

— (2004) Kein modernes Babel. Kommunikative Voraussetzungen europäischer Öffentlichkeit, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Kevin, D. (2003) Europe in the Media. A Comparison of Reporting, Representation [sic] and Rhetoric in National Media Systems in Europe, Mahwah, N.J.: Lawrence Erlbaum Associates Publishers.

Kocka, J. (2004) ‘Civil Society [sic] from a historical perspective’, European Review, 12(1): 65-79.

Kohler-Koch, B. (2007) ‘The Organization of interests and democracy [sic] in the European Union’, in B. Kohler-Koch and B. Rittberger (eds) Debating the Democratic Legitimacy of the European Union, Lanham, MD: Rowman & Littlefield

Peters, B. (2005) ‘Public Discourse, Identity, [sic] and the Problem of Democratic Legitimacy’, in E. O. Eriksen (ed.) Making the European Polity. Reflexive Integration in the EU, London: Routledge.

Preuss [sic], U. (2004) ‘Transformation des europäischen Nationalstaats — Chancen für die Herausbildung einer Europäischen Öffentlichkeit’, in C. Franzius and U. Preuss [sic] (eds) Europäische Öffentlichkeit, Baden-Baden: Nomos, 44-60.

Ruzza, C. (2004) Europe and Civil Society: Movement Coalitions and European Governance, Manchester: Manchester University Press.

[Trenz, H.-J. (2002) Zur Konstitution politischer Öffentlichkeit in Europa. Zivilgesellschaftliche Subpolitik oder schaupolitische Inszenierung?, Baden-Baden: Nomos.]

— (2005) Europa in den Medien. Das europäische Integrationsprojekt [sic] im Spiegel nationaler Öffentlichkeit, Frankfurt a.M.: [sic] Campus.

Anmerkungen

Wenn man von Jachtenfuchs / Kohler-Koch (2006) absieht, ist auffällig, dass die Verf.in mit exakt denselben 12 übrigen Referenzen – die sämtlich im Literaturverzeichnis der Quelle Liebert / Trenz (2008) enthalten sind – auch Aussagen auf den S. 16, 73 und 86 zu belegen versucht, siehe Fragment 016 22 (keine Wertung), Fragment 073 04 (keine Wertung) und Fragment 085 29. Weiterhin lassen sich folgende Punkte feststellen:

  • Bei Bruter (2004) fehlt bei der Verf.in im Titel bei "Citizens" wie in der Quelle der Genitiv-Apostroph. [33]
  • Bruter (2005) ist bei Palgrave Macmillan in Houndmills, Basingstoke, Hampshire und New York und nicht in London erschienen. [34]
  • Bei Kaelble (2002) fehlt wie in der Quelle die Angabe, auf welchen Seiten des Sammelbandes sich der Aufsatz findet, und New York als zweiter Verlagsort. [35]
  • Bei Kevin (2003) fehlt wie in der Quelle im Titel ein Komma. [36]
  • Bei Kocka (2004) wird wie in der Quelle im Titel das Substantiv "Society" mit Majuskel geschrieben, das Substantiv "perspective" jedoch nicht, was inkonsistent ist. Im Originalaufsatz werden beide Wörter mit Minuskeln geschrieben. [37]
  • Bei Kohler-Koch (2007) fehlt wie in der Quelle die Angabe der Seitenzahl des Aufsatzes in dem Sammelband; auch sind im Titel die Substantive "interests" und "democracy" im Gegensatz zu "Organization" mit Minuskeln am Anfang geschrieben. Im Original lautet der Titel "The Organization of Interests and Democracy in the European Union". [38]
  • Bei Peters (2005) fehlt wie in der Quelle die Angabe der Seitenzahl des Aufsatzes in dem Sammelband. Im Original lautet dieser "Public discourse, identity and the problem of democratic legitimacy". [39]
  • Der Titel von Trenz (2005b) lautet Europa in den Medien. Die europäische Integration im Spiegel nationaler Öffentlichkeit und wird analog zur Quelle falsch wiedergegeben; wie dort fehlt überdies New York als zweiter Verlagsort. [40]

Bruter (2004 und 2005), Kevin (2003), Peters (2005), Preuß (2004) und Trenz (2005b) werden in der untersuchten Dissertation – abgesehen vom Literaturverzeichnis – ausschließlich auf den S. 16, 73, 86 und 99 genannt.

Sichter
(Stratumlucidum)