Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Df/CSS Analysen 54 2009

< Quelle:Df

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Titel    Allianz der Widersprüche: Die Nato nach dem Jubiläumsgipfel
Zeitschrift    CSS Analysen zur Sicherheitspolitik
Herausgeber    Center for Security Studies (CSS) ETH Zürich
Beteiligte    Verantwortlicher Editor: Daniel Möckli
Datum    Mai 2009
Nummer    54
URL    http://www.css.ethz.ch/publications/pdfs/CSS-Analysen-54.pdf

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    3


Fragmente der Quelle:
[1.] Df/Fragment 059 18 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-05-12 09:51:57 WiseWoman
CSS Analysen 54 2009, Df, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 59, Zeilen: 18-29
Quelle: CSS Analysen 54 2009
Seite(n): 2, Zeilen: 1.Spalte: 37-47, 57-58; 2. Spalte: 1-10
Anders als noch vor 10 Jahren ist die uneingeschränkte Führungsrolle der USA nicht mehr unumstritten. Der Wegfall der sowjetischen Bedrohung und die damit einhergehende Erweiterung des Handlungsspielraumes der Mitgliedstaaten der NATO sowie das Ringen zwischen amerikanischer Hegemonie und westeuropäischer Selbstbehauptung haben zu einer Verschiebung des Gravitationszentrums innerhalb des Bündnisses geführt. Während des Kalten Krieges lies [sic] sich die zelebrierte Sonderstellung in einer weitgehend statischen Allianz, die den Europäern aus strukturellen Gründen nur begrenzten Handlungsspielraum erlaubte, noch rechtfertigen. Als sich aber das Bündnis nach dem Zerfall der Sowjetunion als zentrale sicherheitspolitische Institution im erweiterten [euro-atlantischen Raum etablierte, wurde der politische und militärische Preis des Abseitsstehens zunehmend unvertretbar.] Anders aber als noch vor zehn Jahren ist die uneingeschränkte Führungsrolle der USA nicht mehr unumstritten. Der Wegfall der sowjetischen Bedrohung und die damit einhergehende Erweiterung des Handlungsspielraums der Mitgliedstaaten sowie das Ringen zwischen amerikanischer Hegemonie und westeuropäischer Selbstbehauptung haben zu einer Verschiebung des Gravitationszentrums innerhalb des Bündnisses geführt.

[...]

Während des Kalten Krieges liess sich die zelebrierte Sonderstellung in einer weitgehend statischen Allianz, die den Europäern aus strukturellen Gründen nur begrenzten Handlungsspielraum erlaubte, noch rechtfertigen. Als sich aber das Bündnis nach dem Zerfall der Sowjetunion als zentrale sicherheitspolitische Institution im erweiterten euro-atlantischen Raum etablierte, wurde der politische und militärische Preis des Abseitsstehens zunehmend unvertretbar.

Anmerkungen

Ein Quellenverweis fehlt.

Sichter
(Hindemith), WiseWoman

[2.] Df/Fragment 060 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-05-12 09:57:00 WiseWoman
CSS Analysen 54 2009, Df, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 60, Zeilen: 1-3
Quelle: CSS Analysen 54 2009
Seite(n): 2, 3, Zeilen: 2: 2.Spalte: 4ff; 3: 2. Spalte: 36ff
[Als sich aber das Bündnis nach dem Zerfall der Sowjetunion als zentrale sicherheitspolitische Institution im erweiterten] euro-atlantischen Raum etablierte, wurde der politische und militärische Preis des Abseitsstehens zunehmend unvertretbar. Die hervortretende Divergenz nationaler strategischer Kulturen wird immer deutlicher. Als sich aber das Bündnis nach dem Zerfall der Sowjetunion als zentrale sicherheitspolitische Institution im erweiterten euro-atlantischen Raum etablierte, wurde der politische und militärische Preis des Abseitsstehens zunehmend unvertretbar.

[Seite 3]

Die eigentliche Bedeutung seiner Aussage liegt aber in der in den zurückliegenden Jahren immer deutlicher hervortretenden Divergenz nationaler strategischer Kulturen.

Anmerkungen

Die Übernahme beginnt schon auf der Vorseite: Df/Fragment 059 18‎‎

Sichter
(Hindemith), WiseWoman

[3.] Df/Fragment 062 12 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-05-12 10:04:03 WiseWoman
CSS Analysen 54 2009, Df, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 62, Zeilen: 12-23
Quelle: CSS Analysen 54 2009
Seite(n): 2, 3, Zeilen: 2: 2. Spalte: 35-41; 3. Spalte: 18-24; 3: 1. Spalte: 24-32
Wie eine ergänzende Partnerschaft zwischen der NATO und der EU in der Zukunft konkret ausgestaltet werden kann, bleibt vorerst noch umstritten. Denn, so sehr der amtierende Präsident der USA, Barak [sic] Obama, den Bruch mit der Vorgängerregierung betonte, so sehr stellte er sich mit seinem Appell, wonach ein Wandel der amerikanischen Position mit einer Veränderung der europäischen Haltung einhergehen müsse, in die Tradition aller US-Präsidenten der Nachkriegsjahre. Der Vertragsmultilateralismus der USA wird zwar nicht grundsätzlich in Frage gestellt, hat aber wie der Fall Afghanistan verdeutlicht, keinen Vorrang mehr, wenn er den eigenen Handlungsspielraum übermässig einschränkt und keinen markanten Mehrwert im Hinblick auf Legitimität, europäische Beiträge und europäische Selbstverpflichtung schafft. Wie eine sich ergänzende Partnerschaft zwischen der NATO und der EU in der Zukunft konkret ausgestaltet werden kann, bleibt somit auch vor dem Hintergrund des sich teilweise überschneidenden geographischen Engagements umstritten.

[...]

So sehr Obama den Bruch mit der Vorgängerregierung betonte, so sehr stellte er sich mit seinem Appell, wonach ein Wandel der amerikanischen Position mit einer Veränderung der europäischen Haltung einhergehen müsse, in die Tradition aller US-Präsidenten der Nachkriegsjahre.

[Seite 3]

Der Vertragsmultilateralismus wird zwar nicht grundsätzlich in Frage gestellt, hat aber keinen Vorrang mehr, wenn er den eigenen Handlungsspielraum übermässig einschränkt und keinen markanten Mehrwert im Hinblick auf Legitimität, europäische Beiträge und europäische Selbstverpflichtung schafft.

Anmerkungen

Ein Quellenverweis fehlt.

Sichter
(Hindemith), WiseWoman

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki