Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Dm/Heidler 2004

< Quelle:Dm

31.357Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Helmut Heidler
Titel    10. Urethradruckprofil
Sammlung    Urodynamik: Fort- und Weiterbildungskommission der Deutschen Urologen, Arbeitskreis Urologische Funktionsdiagnostik und Urologie der Frau
Herausgeber    Hans Palmtag, Mark Goepel, Helmut Heidler
Ort    Berlin Heidelberg
Verlag    Springer
Jahr    2004
ISBN    978-3540413349
URL    http://books.google.de/books?id=FVtPn_CtiYwC

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    1


Fragmente der Quelle:
[1.] Dm/Fragment 035 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-11-13 23:03:41 Hindemith
Dm, Fragment, Gesichtet, Heidler 2004, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 35, Zeilen: 1-8
Quelle: Heidler 2004
Seite(n): 100, 101, Zeilen: S.100, li.Sp. 2-9 und S.101, re. Sp. 1-3
Stressprofil: Das Sressprofil [sic!] ermöglicht qualitative und quantitative Aussagen über die Urethraverschlussmechanismen unter Stress (Belastung).

Am Stressprofil des Urethraverschlußdruckes lässt sich graphisch ablesen, in welchem Ausmaß sich eine Druckerhöhung auf die Urethra überträgt, und ob somit unter Stress ein positiver Verschlussdruck aufrechterhalten werden kann.

Ist unter Stressbedingungen kein positiver Verschlussdruck über die gesamte funktionelle Urethralänge mehr nachweisbar, gilt dieser Befund als Dokumentation einer Stressinkontinenz.

[Seite 100]

Am Stressprofil des Urethraverschlussdrucks lässt sich graphisch ablesen, in welchem Ausmaß sich eine extrinsische Druckerhöhung auf die Urethra überträgt und somit unter Belastung ein positiver Verschlussdruck aufrechterhalten werden kann. Ist unter Stressbedingungen kein positiver Verschlussdruck über die gesamte funktionelle Harnröhrenlänge mehr nachweisbar, gilt dieser Befund als Dokumentation einer Stressinkontinenz.

[Seite 101]

Das Stressprofil (Belastungsprofil) ermöglicht qualitative und quantitative Aussagen über die Urethraverschlussmechanismen unter Belastung.

Anmerkungen

Weitgehend übereinstimmend, ohne Hinweis auf eine Übernahme.

Sichter
(Graf Isolan), Singulus

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki