Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Dm/Naumann Kölbl 2005

< Quelle:Dm

31.363Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     G. Naumann, H. Kölbl
Titel    Abdominelle Operationen bei Harninkontinenz
Zeitschrift    Geburtshilfe und Frauenheilkunde
Ort    Stuttgart, New York
Verlag    Georg Thieme Verlag
Jahr    2005
Jahrgang    65
Nummer    8
Seiten    800-802
DOI    10.1055/s-2005-865970
URL    https://www.thieme-connect.com/ejournals/abstract/10.1055/s-2005-865970

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    3


Fragmente der Quelle:
[1.] Dm/Fragment 055 04 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-11-13 22:12:06 Hindemith
Dm, Fragment, Gesichtet, Naumann Kölbl 2005, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 55, Zeilen: 4-12
Quelle: Naumann Kölbl 2005
Seite(n): 801, Zeilen: 1.Sp.: 31-48
Die Kolposuspension wird gern als „Goldstandard“ der operativen Therapie der Stressharninkontinenz zitiert, obwohl ihre technische Umsetzung verschiedene Modifikationen erfahren hat. Diese Modifikationen bedingen die unterschiedliche Darstellung der Operationstechnik in den entsprechenden Nachschlagewerken als auch die Tatsache, dass bis heute weder Fadenanzahl noch Qualität und Positionierung einheitlich festgeschrieben ist. Bei sehr guten Heilungsraten ergaben Komplikationen, wie Blasenentleerungsstörungen, Kohabitationsbeschwerden und hohe Raten an postoperativ entstandenen Entero- / Rektozelen die Notwendigkeit zur Modifikation der Operationstechnik. Die Kolposuspension wird gern als „Goldstandard" der operativen Therapie der Belastungsinkontinenz zitiert, obwohl ihre technische Umsetzung verschiedene Modifikationen erfahren hat. Diese Modifikationen bedingen sowohl die unterschiedliche Darstellung der Operationstechnik in den entsprechenden Nachschlagewerken als auch die Tatsache, dass bis heute weder Fadenanzahl noch -qualität und -positionierung einheitlich festgeschrieben sind. Bei sehr guten Heilungsraten ergaben Komplikationen, wie Blasenentleerungsstörungen, Kohabita-tionsbeschwerden und hohe Raten an postoperativ entstandenen Entero-/Rektozelen die Notwendigkeit zur Modifikation der Operationstechnik.
Anmerkungen

Ein Quellenverweis fehlt.

Sichter
(Hindemith), Singulus

[2.] Dm/Fragment 055 13 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-11-13 23:03:37 Hindemith
Dm, Fragment, Gesichtet, Naumann Kölbl 2005, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 55, Zeilen: 13-18
Quelle: Naumann Kölbl 2005
Seite(n): 801, Zeilen: 3.Sp.: 6-25
Mit der Wiederentdeckung des Lateraldefektes und seiner Mitverantwortlichkeit für die Entstehung der Stressharninkontinenz ließ die Operationstechnik dahingehend modifizieren, dass die Suspensionsfäden nicht nur durch das seitliche Scheidenfasziengewebe, sondern zusätzlich durch die parietalen Anteile des Arcus tendineus fasciae pelvis (ATFP) gelegt wurden. Einerseits kann dadurch der Lateraldefekt suffizient verschlossen werden, andererseits ist beim Verknüpfen der [Fäden am Cooper‘schen Ligament eine Überkorrektur durch die Gegenspannung des ATFP kaum möglich, Miktionsstörungen können dadurch vermieden werden.] In den letzten Jahren wurde die Bedeutung des Lateraldefektes (Richardson 1976), die insuffiziente Verankerung der endopelvinen Faszie am Arcus tendineus auch hinsichtlich des Auftretens einer Belastungsinkontinenz (DeLancey 1994) neu aufgearbeitet. Ergebnis ist die Modifikation der Operationstechnik, indem die Suspensionsfäden nicht nur durch das seitliche Scheidenfasziengewebe, sondern zusätzlich durch die parietalen Anteile des Arcus tendineus fasciae pelvis (ATFP) gelegt wurden. Einerseits kann dadurch der Lateraldefekt suffizient verschlossen werden, andererseits ist beim Verknüpfen der Fäden am Cooperschen Ligament eine Überkorrektur durch die Gegenspannung des ATFP kaum möglich, Miktionsstörungen können dadurch vermieden werden.
Anmerkungen

Zunächst eine sinngemäße dann eine wörtliche Übernahme.

Ein Quellenverweis fehlt.

Sichter
(Hindemith), Singulus

[3.] Dm/Fragment 056 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-11-13 22:45:16 Hindemith
Dm, Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, Naumann Kölbl 2005, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 56, Zeilen: 1-2
Quelle: Naumann Kölbl 2005
Seite(n): 801, Zeilen: 3. Sp.: 18-25
[Einerseits kann dadurch der Lateraldefekt suffizient verschlossen werden, andererseits ist beim Verknüpfen der] Fäden am Cooper‘schen Ligament eine Überkorrektur durch die Gegenspannung des ATFP kaum möglich, Miktionsstörungen können dadurch vermieden werden. Einerseits kann dadurch der Lateraldefekt suffizient verschlossen werden, andererseits ist beim Verknüpfen der Fäden am Cooperschen Ligament eine Überkorrektur durch die Gegenspannung des ATFP kaum möglich, Miktionsstörungen können dadurch vermieden werden.
Anmerkungen

Fortsetzung von der Vorseite. Ein Quellenverweis fehlt.

Sichter
(Hindemith), Singulus

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki