Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Gma/Kreiner 2004

< Quelle:Gma

31.340Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Christiane Kreiner
Titel    Medien-Existenzen 1: Die Besserwisser-Gesellschaft - vom Boom der Quizshows
Jahr    2004
Anmerkung    Manuskript Hörfunksendung Hessischer Rundunk 01.06.2004, 08:40 – 08:55 Uhr, hr2
URL    http://www.hr-online.de/servlet/de.hr.cms.servlet.File/04-087.rtf?enc=d3M9aHJteXNxbCZibG9iSWQ9NTcyMTQmaWQ9MTI1NTM5MiZmb3JjZURvd25sb2FkPTE_

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    3


Fragmente der Quelle:
[1.] Gma/Fragment 025 23 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-09-16 11:10:07 Schumann
Fragment, Gesichtet, Gma, KomplettPlagiat, Kreiner 2004, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 25, Zeilen: 23-26
Quelle: Kreiner 2004
Seite(n): 12, Zeilen: 20-25
"Doppelt oder nichts" hieß eine der ersten Quiz-Sendungen im deutschen Radio. Moderator Justus Scheu ging im Jahr 1947 im Radio Frankfurt auf Sendung. Eine ganze Salami war neben 160 Reichsmarken [sic] der begehrteste Hauptgewinn in der Nachkriegszeit. “Doppelt oder nichts” hieß eine der ersten Quiz-Sendungen im deutschen Radio. Moderator Justus Scheu ging im Jahr 1947 im Radio Frankfurt auf Sendung. Eine ganze Salami war neben 160 Reichsmark der begehrteste Hauptgewinn in der Nachkriegszeit.
Anmerkungen

Ohne Hinweis auf eine Übernahme.

Durch das Kopieren aus zwei unterschiedlichen Quellen kommt es an dieser Stelle zu einer markanten inhaltlichen Doppelung (vgl. Fragment 025 01 und Fragment 026 01).

Aus "Reichsmark" im Original wird das unsinnige "Reichsmarken". Dass "Justus" (statt richtig "Just") Scheu aus dem Manuskript falsch übernommen wird, ist amüsant, weil Scheu seine Nachkriegskarriere beim Hessischen Rundfunk begann, dessen Sendungsmanuskript der Abschnitt entnommen ist.

Sichter
(Graf Isolan), SleepyHollow02

[2.] Gma/Fragment 027 19 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-09-18 11:22:41 SleepyHollow02
Fragment, Gesichtet, Gma, KeinPlagiat, Kreiner 2004, SMWFragment, Schutzlevel

Typus
KeinPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 27, Zeilen: 19
Quelle: Kreiner 2004
Seite(n): 4, Zeilen: 23
In den 50ern wanderte das Quiz ins Fernsehen. In den 50ern wanderte das Quiz ins Fernsehen.
Anmerkungen

Ohne Hinweis auf eine Übernahme.

Der Vollständigkeit halber und auch nur, weil bereits der unmittelbar voran gehende Absatz ungekennzeichnet in der Arbeit von Gma auftaucht (vgl. Gma/Fragment_025_23).

Sichter
(Graf Isolan), SleepyHollow02

[3.] Gma/Fragment 031 07 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-09-18 11:56:22 Schumann
Fragment, Gesichtet, Gma, Kreiner 2004, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 31, Zeilen: 7-10, 12-21
Quelle: Kreiner 2004
Seite(n): 4, 7, 9-10, Zeilen: 4: 24-29, 7: 18ff., 9: 28-29 - 10: 1ff.
Sich einfach vergnügen – das ging in der Anfangszeit der Quiz-Sendungen nicht. Man sollte bei der Fernsehunterhaltung etwas Nützliches lernen. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen hat einen Bildungsauftrag. Bildung und Wissen waren Rohstoffe für eine Gesellschaft im Wiederaufbau.

Der Erfolg von „Wer wird Millionär?“ und seiner zahlreichen Imitate hat mittlerweile einen ganz neuen Industriezweig entstehen lassen. Drei Sendungen der Quiz-Show mit Günther Jauch werden an einem Tag produziert. Die Fernsehfabrik „Köln-Hürth ist das Industriegebiet der deutschen Fernsehnation“ schrieb einmal ein Spiegelreporter.

Die Antworten in den Rateshows sind eine Mischung aus Alltagswissen, Abseitigem-, und Allgemeinwissen. Dabei kann die Frage nach der Turmfrisur denselben Stellenwert, wie die nach dem Vorsitzenden des Wiener Kongresses von 1814 bekommen. Da gerät der Bildungskanon aus den Fugen: So genanntes Herrschaftswissen wird entmachtet, der bildungsbürgerliche Fetisch „Wissen“, zerrupft, zerkleinert, filetiert.

[Seite 4]

Sich einfach vergnügen – das ging in dieser Zeit nicht. Man sollte bei der Fernsehunterhaltung was Nützliches lernen. Das öffentlich- rechtliche Fensehen [sic] hat einen Bildungsauftrag. Bildung und Wissen waren Rohstoffe für eine Gesellschaft im Wiederaufbau.

[Seite 7]

Und dafür gibt es eine ganze Industrie! Jede Woche zig Kandidaten, und mindestens genauso viele Kaltgetränke und Salamibrötchen - drei Sendungen der Quiz-Show “Wer wird Millionär” werden an einem Tag produziert. Die Fernsehfabrik. “Köln Hürth ist das Industriegebiet der deutschen Fernsehnation” schreibt einmal ein Spiegelreporter.

[Seite 9]

Die Antworten - eine Mischung aus Alltagswissen, Abseitigem-, und Allgemeinwissen.

[Seite 10]

Die Frage nach der Turmfrisur hat denselben Stellenwert, wie die nach dem Vorsitzenden des Wiener Kongresses von 1814. Da gerät der Bildungskanon aus den Fugen: Sogenanntes Herrschaftswissen wird entmachtet, der bildungsbürgerliche Fetisch “Wissen”, zerrupft, zerkleinert, filettiert.

Anmerkungen

Ohne Hinweis auf eine Übernahme.

Sichter
(Graf Isolan), SleepyHollow02

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki