Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Is/Tillmann 2004

< Quelle:Is

31.354Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Klaus-Jürgen Tillmann
Titel    System jagt Fiktion. Die homogene Lerngruppe
Sammlung    Heterogenität. Unterschiede nutzen - Gemeinsamkeiten stärken
Herausgeber    Gerold Becker, Klaus-Dieter Lenzen, Lutz Stäudel, Klaus-Jürgen Tillmann, Rolf Werning, Felix Winter
Verlag    Friedrich Verlag
Ausgabe    22
Datum    Februar 2004
Seiten    6-9
Reihe    Friedrich Jahresheft
URL    http://www.uni-potsdam.de/fileadmin/projects/erziehungswissenschaft/documents/studium/Textboerse/pdf-Dateien/tillmann_system_jagt_fiktion.pdf

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    1


Fragmente der Quelle:
[1.] Is/Fragment 028 22 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-10-06 19:31:46 Graf Isolan
Fragment, Gesichtet, Is, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Tillmann 2004, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 28, Zeilen: 22-27
Quelle: Tillmann 2004
Seite(n): 6, Zeilen: li.Sp. 14-25
Die didaktischen Vorstellungen, die man heute in der pädagogischen Literatur lesen kann, sind anders angelegt. Die Verschiedenheit der Kinder (nach Geschlecht, Leistung, Herkunft etc.) wird begrüßt, die Heterogenität wird als Chance gesehen. Es soll auf die Individualität der Kinder eingegangen und die Unterschiede sollen pädagogisch fruchtbar gemacht werden: Individualisierung, Binnendifferenzierung, Respekt vor Verschiedenheit usw. Die didaktischen Vorstellungen, die man heute in der pädagogischen Literatur (und also auch in diesem Heft) lesen kann, sind ganz anders angelegt. Die Verschiedenheit von Kindern (nach Geschlecht, Leistung, Ethnie etc.) wird begrüßt, die Heterogenität wird als Chance gesehen. Es geht darum, auf die Individualität der Kinder einzugehen und die Unterschiede pädagogisch fruchtbar zu machen: Individualisierung, Binnendifferenzierung, Respekt vor Verschiedenheit sind dazu die Stichworte (vgl. z. B. Prengel in diesem Heft S. 44ff.).
Anmerkungen

Ohne Hinweis auf eine Übernahme.

Stammt aus demselben Themenheft wie Fragment 028 07.

Sichter
(Graf Isolan) Schumann

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki