Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Jad/Altmann und Papadopoulos 2000

< Quelle:Jad

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Dieter Altmann, Christos Papadopoulos
Titel    Behandlung eines tiefen Kniegelenk-Knorpelschadens am Beispiel eines Basketball-Profispielers
Zeitschrift    DEUTSCHE ZEITSCHRIFT FÜR SPORTMEDIZIN
Jahr    2000
Jahrgang    51
Nummer    2
Seiten    59-62
URL    http://www.zeitschrift-sportmedizin.de/fileadmin/content/archiv2000/heft02/a4_0200.pdf

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    1


Fragmente der Quelle:
[1.] Analyse:Jad/Fragment 008 07 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-10-24 12:17:44 Plagin Hood
Altmann und Papadopoulos 2000, Fragment, Jad, SMWFragment, Schutzlevel, Verschleierung, ZuSichten

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hood
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 8, Zeilen: 7-20
Quelle: Altmann und Papadopoulos 2000
Seite(n): 61-62, Zeilen: 0
Hierzu zählen die Anbohrung des subchondralen Knochens nach Pridie (40) die Spongiosierung nach Ficat (41), die arthroskopische Abrasionsarthroplastik nach Johnson (42), die Eispickelmethode nach Rodrigo (43) oder die Mikrofrakturierung nach Sprague (44). Leider zeigen Studien, dass nach primär guten Ergebnissen bereits nach fünf Jahren nur noch 48-62 % gute Ergebnisse aufweisen (45, 46). Mit der Verwendung von Periost und Perichondrium als chondrogenem Material ist erst kürzlich begonnen worden. Bruns (47) führte 1997 eine Studie mit 25 Patienten durch, bei denen 80 % gute und sehr gute Ergebnisse durch Auffüllung des Knorpeldefektes mit Perichondrium erzielt werden konnten. Lorentzen (48) führte eine Studie mit 25 Patienten durch, bei denen Patelladefekte mit Periost aufgefüllt wurden. Dabei zeigten sich 16 exzellente und 9 gute Ergebnisse, wobei 12 Patienten das gleiche sportliche Niveau wie vor der Erkrankung erreichten. Die amerikanische Literatur empfiehlt die Transplantation von Chondrozyten in der Methode nach M. Brittberg et al (49).

[Aus Literaturverzeichnis:]

40. Pridie KH, A Method of resurfacing osteoarthritic knee joints., J Bone Joint Surgery (1959) 618 – 619

41. Ficat RP, Ficat C., Gedeon P., Poussaint JB, Spongiolisation: A new treatment for deseas patellae clinic Ortop (1979) 74-83

42. Johnson LL, Arthroskopic surgery. Mosby, St. Louis 1986

43. Rodrigo JJ, Steadman JR, Sillimann JF, Fulstone HA, Improuvment of fullthickness chondral defect healing in the human knee after debridement an microfracture using continous passiv motion., Am J Knee Surg 7 1994 109-116

44. Sprague NF III, Arthroscopic debridement for degenerative knee joint deseas. Clin Orthop 160 1991 118-123

45. Hangody L, Kish G, Karpati Z, Udvahelyi I, Imre Z, Toth J, Diozegi , Kendik Z, Autogenous osteochondral graft technique for replacing knee cardilage defects in dogs. Orthopadics int 5 (1997) 175-181

46. Hangody L, Kish G, Karpati , Szerb I, Udvahelyi I, Arthroskopic autogenous osteochondral mosaicplasty for the treatment of femoral condylar articular defects. Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc. 5 1997 262-267

47. Bruns J, Berens P, Perichondriumtransplantation bei Gelenkschäden. TW Sport und Medizin 9 1997 90-94

48. Lorentz R, Treatment of cardilage defects of the patella with periostum transplantation. Procceedings of the 2nd Freibourg Internationl Symposium of cardilage repair 1997

49. Repair Registry Periodic Report: Registry Report., Cardilage Vol 4. Cambridge, MA, Genenzym Tissue Repair, Febr 1998

Im Vergleich zu der vorgestellten operativen Technik zeigen die gängigen operativen Methoden deutliche Nachteile: Stimulationstechniken der mesenchymalen Stammzellen mit dem Ziel, in den verschiedensten Techniken die Defekte mit fibrocartilärem Faserknorpel aufzufüllen, wie das Anbohren des subchondralen Knochens nach Pridie (9), die Spongiosierung nach Ficat (3), die arthroskopische Abrasionsarthroplastik nach Johnson (6), die Microfracture technic nach Sprague (12) oder die Eispickelmethode nach Rodrigo (11) lastet an, dass sich die primär guten Ergebnisse bereits nach kurzer Zeit verschlechtern, und sich die Entlastungszeiträume sowie die Rehabilitationszeiten sehr lang gestalten und somit im Leistungssport nicht adäquat sind. Untersuchungen von Hangody zeigen, dass die Technik nach fünf Jahren nur noch 48 -62% gute Ergebnisse aufweist (4,5). Mit der Verwendung von Periost und Perichondrium als chondrogene Materialien in klinischen Fällen ist erst kürzlich begonnen worden. Bruns (2) demonstrierte 1997 eine Studie mit 80% guten und sehr guten Ergebnissen bei 25 Patienten, bei der Knorpeldefekte mit Perichondrium gefüllt wurden. Lorentzen (7) publizierte im selben Jahr eine Arbeit, in der 25 Patelladefekte mit Periost aufgefüllt wurden. Er berichtete über 16 exzellente und 9 gute Ergebnisse, wobei 12 dieser Patienten das gleiche sportliche Niveau wie vor der Erkrankung erreichten.

[...]

Im Gegensatz zu Empfehlungen aus der amerikanischen Literatur (10), die gehäuft die Transplantation von Chondrozyten in der Methodik nach M. Brittberg et al (1) favorisieren, halten wir die modifizierte Knochen- Knorpeltransplantation in Mosaik- oder Volltransplantattechnik für das Verfahren der ersten Wahl.


[Aus Literaturverzeichnis:]

9. Pridie KH: A method of resurfacing ostheoarthritic knee joints. J Bone Joint Surgery [ B ] 41 (1959) 618 – 619

3. Ficat RP, Ficat C, Gedeon P, Toussaint JB: Spongiolisation : A new treatment for desease patellae. Clin Orthop 144 (1979) 74 - 83

6. Johnson LL : Arthroscopic surgery. Mosby, St. Louis, 1986

12 Sprague NF III: Arthroscopic debridement for degenerative knee joint desease. Clin Orthop 160 (1991) 118 – 123

11. Rodrigo JJ , Steadman JR, Silliman JF, Fulstone HA: Improvement of fullthickness chondral defect healing in the human knee after debridement and microfracture using continous passive motion. Am J Knee Surg 7 (1994) 109 – 116

4. Hangody L, Kish G, Karpati Z, Imre S, Udvahelyi I, Toth J, Dioszegi Z, Kendik Z : Autogenous osteochondral graft technique for replacing knee cartilage defects in dogs. Orthopaedics int 5 ( 1997 ) 175 – 181

5. Hangody L, Kish G, karpati Z, Szerb I, Udvahelyi I: Arthroscopic autogenous osteochondral mosaicploasty for the treatment of femoral condylar articular defects. Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc. 5 (1997) 262-267

2. Bruns J, Behrens P: Perichondriumtransplantation bei Gelenkknorpelschäden. TW Sport und Medizin 9 (1997) 90 - 94

7. Lorentzen R: Treatment of cartilage defects of the patella with periosteum transplantation. Proceedings of the 2nd Freibourg International Symposium of cartilage Repair 1997

10. Repair Registry Periodic Report: Registry Report. Cartilage Vol 4.Cambridge, MA, Genenzyme Tissue Repair, Feb. 1998

1. Brittberg M, Lindahl A, Nilsson A, Ohlsson C, Isaksson O, Peterson L: Treatment of deep cartilage defects in the knee with autologous chondrocyte transplantation. N Engl J Med 331 ( 1997 ) 889 - 895

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die obige Quelle. Der Quelleninhalt erscheint leicht aus dem Kontext gerissen.

Die Fülle der Literaturangaben, die sich ebenso in obiger Quelle finden, erweckt leicht den Eindruck einer umfassenden Eigenrecherche, die so möglicherweise nicht vorliegt.

Sichter

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki