Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Jg/BAG 2004

< Quelle:Jg

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Titel    Leerstände im Einzelhandel – Was tun? Analyse, Bewertung, Handlungsempfehlungen
Herausgeber    Handelsverband BAG
Jahr    2004
URL    http://www.cima.de/freedocs/home/BAG%20Leerstand%20Handlungsempfehlung%202004.pdf

Literaturverz.   

nein
Fragmente    5


Fragmente der Quelle:
[1.] Jg/Fragment 040 02 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 09:26:37 Kybot
BAG 2004, Fragment, Gesichtet, Jg, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith, Plagin Hood
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 40, Zeilen: 2-11
Quelle: BAG 2004
Seite(n): 1, Zeilen:
Nach Berechnungen des Handelsverbandes BAG haben die Verkaufsflächen allein im Jahr 2003 um 1 Mio. m² auf zurzeit rd. 111 Mio. m² zugenommen. Damit entfällt auf jeden Bundesbürger eine Einzelhandelsfläche von etwa 1,4 m². Diese Dichte ist im europäischen Vergleich ein absoluter Spitzenwert. Experten schätzen, dass auf dem deutschen Markt derzeit eine Überversorgung mit Verkaufsflächen von 30 bis 40 % vorliegt. Trotz der steigenden Flächenentwicklung musste der Einzelhandel im Jahr 2003 eine Umsatzeinbuße von insgesamt rd. 2,5 Mrd. Euro hinnehmen. Daraus lässt sich der zwingende Schluss ziehen, dass die Flächenproduktivitäten erneut deutlich gesunken sind. Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung in Deutschland erscheint eine weitere Ausdehnung der Verkaufsflächen im Einzelhandel umso brisanter. Nach Berechnungen des Handelsverbandes BAG im Jahre 2003 haben die Verkaufsflächen wiederum um 1 Mio. m² auf zur Zeit rd. 111 Mio. m² zugenommen. Damit entfällt auf jeden Bundesbürger eine Einzelhandelsfläche von etwa 1,4 m².

Diese Dichte ist im europäischen Vergleich ein absoluter Spitzenwert. Experten schätzen, dass auf dem deutschen Markt derzeit eine Überversorgung mit Verkaufsflächen von 30 bis 40 Prozent vorliegt. Trotz der steigenden Flächenentwicklung musste der Einzelhandel im vergangenen Jahr eine Umsatzeinbuße von insgesamt rd. 2,5 Mrd. Euro hinnehmen. Daraus lässt sich der zwingende Schluss ziehen, dass die Flächenproduktivitäten erneut deutlich gesunken sind. Vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung in Deutschland erscheint eine weitere Ausdehnung der Verkaufsflächen im Einzelhandel umso brisanter.

Anmerkungen

Woertlich uebernommen und verschleiernd angepasst: "im vergangenen Jahr" --> "im Jahr 2003", kein Quellenverweis. Interessanterweise hat der Autor dieselbe Stelle auch auf Seite 73 uebernommen: siehe Jg/Fragment_073_15 Der Text ist ebenfalls in einer früheren Arbeit des Autors enthalten: "Diskussionspapier: Stadtentwicklung und Immobilienwirtschaftunter Schrumpfungsbedingungen", Goldschmidt, 2007. Auch dort ist der Text der nicht als Zitat ausgewiesen und wird ebenfalls zweifach verwendet: S. 45, S. 78. Aus dem Kontext erschließt sich, dass der Text aus dieser Arbeit in die Dissertation übernommen worden ist.

Sichter
Hood

[2.] Jg/Fragment 057 02 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-06-15 15:11:36 Sotho Tal Ker
BAG 2004, Fragment, Gesichtet, Jg, KomplettPlagiat, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Plagin Hood
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 57, Zeilen: 02-03
Quelle: BAG 2004
Seite(n): 1, Zeilen: -
Leerstände im Bürobereich, in der Gastronomie, im Wohnungsbereich, im Handwerk und bei Kinos nehmen zu. Leerstände im Bürobereich, in der Gastronomie, im Wohnungsbereich, im Handwerk und bei Kinos nehmen zu.
Anmerkungen

Es handelt sich hier zwar nur um einen Satz, die Übernahme wird jedoch 2 Zeilen weiter unten in der Dissertation fortgesetzt, sieheJg/Fragment 057 06.

Sichter
(Plagin Hood), Qadosh

[3.] Jg/Fragment 057 06 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 09:27:15 Kybot
BAG 2004, Fragment, Gesichtet, Jg, KomplettPlagiat, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Hindemith, Plagin Hood, Sotho Tal Ker
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 57, Zeilen: 5-12
Quelle: BAG 2004
Seite(n): 1, Zeilen:
Das Ergebnis ist ein tiefgreifender Attraktivitäts- und Funktionsverlust ehemals vitaler Innenstadtbereiche. Die Gründe, die zu dieser Entwicklung führen, sind vielschichtig und komplex zugleich. Qualitätsmängel des jeweiligen Mikrostandortes und der Konkurrenzdruck auf der Makroebene spielen dabei ebenso eine wichtige Rolle wie tiefgreifende unternehmerische Konzentrationsprozesse und eine ungeregelte Unternehmensnachfolge. Ein weiterer wichtiger Grund für die ständige Zunahme der Leerstände im Einzelhandel liegt in dem nach wie vor ungebremsten Zuwachs an Verkaufsflächen. Das Ergebnis ist ein tief greifender Attraktivitäts- und Funktionsverlust

ehemals vitaler Innenstadtbereiche. Die Gründe, die zu dieser Entwicklung führen, sind vielschichtig und komplex zugleich. Qualitätsmängel des jeweiligen Mikrostandortes und der Konkurrenzdruck auf der Makroebene spielen dabei ebenso eine wichtige Rolle wie tiefgreifende unternehmerische Konzentrationsprozesse und eine ungeregelte Unternehmensnachfolge. Ein weiterer wichtiger Grund für die ständige Zunahme der Leerstände im Einzelhandel liegt in dem nach wie vor ungebremsten Zuwachs an Verkaufsflächen.

Anmerkungen

Woertlich, ohne Quellenangabe. Interessanterweise, wurde dieselbe Stelle auch noch ein zweites mal abgeschrieben: siehe Jg/Fragment_073_15 (ausgenommen erster Satz) Der Text ist ebenfalls in einer früheren Arbeit des Autors enthalten: "Diskussionspapier: Stadtentwicklung und Immobilienwirtschaftunter Schrumpfungsbedingungen", Goldschmidt, 2007. Auch dort ist der Text der nicht als Zitat ausgewiesen und wird ebenfalls zweifach verwendet: S. 72, S. 88 (ausgenommen erster Satz). Aus dem Kontext erschließt sich, dass der Text aus dieser Arbeit in die Dissertation übernommen worden ist.

Sichter
Hood Sotho Tal Ker

[4.] Jg/Fragment 073 15 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-22 08:37:53 Plagin Hood
BAG 2004, Fragment, Gesichtet, Jg, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith, Plagin Hood
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 73, Zeilen: 4-20
Quelle: BAG 2004
Seite(n): 1 (Internetquelle), Zeilen: -
Die Gründe der Entwicklung von Handelsimmobilien sind vielschichtig und komplex zugleich. Qualitätsmängel des jeweiligen Mikrostandortes und

der Konkurrenzdruck auf der Makroebene spielen dabei ebenso eine wichtige Rolle wie tiefgreifende unternehmerische Konzentrationsprozesse und eine ungeregelte Unternehmensnachfolge. Ein weiterer wichtiger Grund für die ständige Zunahme der Leerstände im Einzelhandel liegt in dem nach wie vor ungebremsten Zuwachs an Verkaufsflächen. Nach Berechnungen des Handelsverbandes BAG haben die Verkaufsflächen im Jahre 2003 erneut um 1 Mio. m² auf zurzeit rd. 111 Mio. m² zugenommen. Damit entfällt auf jeden Bundesbürger eine Einzelhandelsfläche von etwa 1,4 m². Diese Dichte ist im europäischen Vergleich ein absoluter Spitzenwert. Experten schätzen, dass auf dem deutschen Markt derzeit eine Überversorgung mit Verkaufsflächen von 30 bis 40 % vorliegt. Trotz der steigenden Flächenentwicklung musste der Einzelhandel im Jahr 2003 eine Umsatzeinbuße von insgesamt rd. 2,5 Mrd. Euro hinnehmen. Daraus lässt sich der zwingende Schluss ziehen, dass die Flächenproduktivitäten erneut deutlich gesunken sind. Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung in Deutschland erscheint eine weitere Ausdehnung der Verkaufsflächen im Einzelhandel umso brisanter.

Die Gründe, die zu dieser Entwicklung führen, sind vielschichtig und komplex zugleich. Qualitätsmängel des jeweiligen Mikrostandortes und der Konkurrenzdruck auf der Makroebene spielen dabei ebenso eine wichtige Rolle wie tiefgreifende unternehmerische Konzentrationsprozesse und eine ungeregelte Unternehmensnachfolge. Ein weiterer wichtiger Grund für die ständige Zunahme der Leerstände im Einzelhandel liegt in dem nach wie vor ungebremsten Zuwachs an Verkaufsflächen. Nach Berechnungen des Handelsverbandes BAG im Jahre 2003 haben die Verkaufsflächen wiederum um 1 Mio. m² auf zur Zeit rd. 111 Mio. m² zugenommen. Damit entfällt auf jeden Bundesbürger eine Einzelhandelsfläche von etwa 1,4 m². Diese Dichte ist im europäischen Vergleich ein absoluter Spitzenwert. Experten schätzen, dass auf dem deutschen Markt derzeit eine Überversorgung mit Verkaufsflächen von 30 bis 40 Prozent vorliegt. Trotz der steigenden Flächenentwicklung musste der Einzelhandel im vergangenen Jahr eine Umsatzeinbuße von insgesamt rd. 2,5 Mrd. Euro hinnehmen. Daraus lässt sich der zwingende Schluss ziehen, dass die Flächenproduktivitäten erneut deutlich gesunken sind. Vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung in Deutschland erscheint eine weitere Ausdehnung der Verkaufsflächen im Einzelhandel umso brisanter.
Anmerkungen

Leichte Anpassungen, keine Quellenangabe. Interessanterweise hat der Autor Teile derselben Stelle schon einmal auf Seite 40 und auch auf Seite 57 übernommen: siehe hier: Jg/Fragment_040_02 und Jg/Fragment_057_06 Der Text ist ebenfalls in einer früheren Arbeit des Autors enthalten: "Diskussionspapier: Stadtentwicklung und Immobilienwirtschaftunter Schrumpfungsbedingungen", Goldschmidt, 2007. Auch dort ist der Text der nicht als Zitat ausgewiesen und werden Texte mehrfach verwendet: S. 45, S. 72, S. 88. Aus dem Kontext erschließt sich, dass der Text aus dieser Arbeit (S. 88) in die Dissertation übernommen worden ist, der erste Satz ist jedoch leicht verändert.

Sichter
Hood

[5.] Jg/Fragment 347 23 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 09:30:57 Kybot
BAG 2004, Fragment, Gesichtet, Jg, KomplettPlagiat, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
88.208.160.137, Gluon, Hindemith, Sotho Tal Ker, Plagin Hood
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 347, Zeilen: 23-36
Quelle: BAG 2004
Seite(n): 1, Zeilen: 04-13, 18-20, 28-29
Die Leerstandsproblematik von Verkaufsflächen in den Innenstädten hat sich in den letzten Jahren sichtbar verschärft. Leerstände im Einzelhandel stellen mittlerweile in fast allen deutschen Städten ein nachhaltiges Problem dar. Neben 1b-Lagen und Stadtteilzentren sind Leerstände inzwischen vermehrt auch in Stadtrandlagen oder 1a-Lagen der Innenstädte zu verzeichnen. Fakt ist auch, dass die Ladenleerstandszeiten immer länger werden. Zahlreiche Händler geben mitunter auf oder ziehen um, weil in ihrer Nachbarschaft vermehrt Geschäfte leer stehen und der Standort deshalb an Attraktivität verliert. Erschwerend kommt hinzu, dass neben den Leerständen im Einzelhandel zunehmend andere Sektoren betroffen sind. Leerstände im Bürobereich, in der Gastronomie, im Wohnungsbereich, im Handwerk und bei Kinos nehmen zu. Ein weiterer wichtiger Grund für die ständige Zunahme der Leerstände im Einzelhandel liegt in dem nach wie vor ungebremsten Zuwachs an Verkaufsflächen. Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung in Deutschland erscheint eine weitere Ausdehnung der Verkaufsflächen im Einzelhandel umso brisanter. [Z. 04-13]

Die Leerstandsproblematik des Einzelhandels in den Innenstädten hat sich in den letzten Jahren sichtbar verschärft. Leerstände im Einzelhandel stellen mittlerweile in fast allen deutschen Städten ein nachhaltiges Problem dar. Neben 1b-Lagen und Stadtteilzentren sind Leerstände inzwischen vermehrt auch in Stadtrandlagen oder 1a-Lagen der Innenstädte zu verzeichnen. Fakt ist auch, dass die Ladenleerstandszeiten immer länger werden. Zahlreiche Händler geben mitunter auf oder ziehen um, weil in ihrer Nachbarschaft vermehrt Geschäfte leer stehen und der Standort deshalb an Attraktivität verliert. Erschwerend kommt hinzu, dass neben den Leerständen im Einzelhandel zunehmend andere Sektoren betroffen sind. Leerstände im Bürobereich, in der Gastronomie, im Wohnungsbereich, im Handwerk und bei Kinos nehmen zu. [...]

[Z. 18-20]

Ein weiterer wichtiger Grund für die ständige Zunahme der Leerstände im Einzelhandel liegt in dem nach wie vor ungebremsten Zuwachs an Verkaufsflächen. [...]

[Z. 28-29]

Vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung in Deutschland erscheint eine weitere Ausdehnung der Verkaufsflächen im Einzelhandel umso brisanter.

Anmerkungen

Quelle wird in der Arbeit nicht genannt. Teilweise findet der Text auch auf anderen Seiten der Dissertation Verwendung. Siehe Jg/Fragment 040 02, Jg/Fragment 073 15, Jg/Fragment 057 06.

Sichter
Hood (Text ergänzt Nachsichtung erforderlich) Hindemith

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki