Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Jg/BMVBS PM 2002

< Quelle:Jg

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     [Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung]
Titel    Pressemitteilung Nr. 236/02 26. 6. 2002
Herausgeber    Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
Ort    Berlin
Jahr    2002
Anmerkung    siehe auch: http://www.arcworld.de/article3873-1398.html
URL    http://www.baulinks.de/webplugin/2002/0560.php4?print=1

Literaturverz.   

nein
Fragmente    1


Fragmente der Quelle:
[1.] Jg/Fragment 071 12 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-01-18 16:01:47 WiseWoman
BMVBS PM 2002, Fragment, Gesichtet, Jg, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Marcusb, Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 71, Zeilen: 12-22
Quelle: BMVBS PM 2002
Seite(n): 1, Zeilen: -
Leerstände ergeben sich hier aufgrund des Wegfalls bisher prägender Industriezweige (in Selb gilt das für die Porzellanindustrie, in Pirmasens für die Schuhindustrie, in Völklingen für die Montanindustrie und in Albstadt für die Textilindustrie). Andere Gemeinden müssten sich nach dem Abzug von Streitkräften neu strukturieren (so Wildflecken, Pirmasens, Wilhelmshaven und Albstadt). In anderen Gemeinden führten der Bevölkerungsrückgang und die damit einhergehende Entspannung am Wohnungsmarkt dazu, dass weniger attraktive Siedlungen zunehmend mit Leerstand kämpfen müssen (das gelte zum Beispiel für die im 2. Weltkrieg gebauten Großsiedlungen in Salzgitter und Wilhelmshaven, für die Großsiedlung der 60-er Jahre in Lübeck oder für die Großsiedlungen der 70-er Jahre in Bremen, Bremerhaven und Oer-Erkenschwick). Viele Städte müssten den Wegfall bisher prägender Industriezweige bewältigen (in Selb gelte das für die Porzellanindustrie, in Pirmasens für die Schuhindustrie, in Völklingen für die Montanindustrie und in Albstadt für die Textilindustrie). Andere Städte müssten sich nach dem Abzug von Streitkräften neu strukturieren (so Wildflecken, Pirmasens, Wilhelmshaven und Albstadt). In anderen Städten führten der Bevölkerungsrückgang und die damit einhergehende Entspannung am Wohnungsmarkt dazu, dass weniger attraktive Siedlungen zunehmend mit Leerstand kämpfen müssten (das gelte zum Beispiel für die im 2. Weltkrieg gebauten Großsiedlungen in Salzgitter und Wilhelmshaven, für die Großsiedlung der 60er Jahre in Lübeck oder für die Großsiedlungen der 70er Jahre in Bremen, Bremerhaven und Oer-Erkenschwick).
Anmerkungen

Keine Quellenangabe.

Sichter
Hindemith

[[QAutor::[Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung]| ]]

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki