Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Jg/Jahnke 2006

< Quelle:Jg

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Joachim Jahnke
Titel    Neues Bundesgebiet: Arbeitskosten viel niedriger - Arbeitslose viel zahlreicher
Zeitschrift    www.jjahnke.net: Rundbriefe 12, Nr. 379
Herausgeber    Joachim Jahnke
Jahr    2006
URL    http://www.jjahnke.net/rundbr12.html#neue

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    2


Fragmente der Quelle:
[1.] Jg/Fragment 023 05 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 09:26:07 Kybot
Fragment, Gesichtet, Jahnke 2006, Jg, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Marcusb, Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 23, Zeilen: 5-16
Quelle: Jahnke 2006
Seite(n): 1, Zeilen:
Die Veröffentlichungen des Statistischen Bundesamts zeigen, wie viel ungünstiger die Situation der Arbeitnehmer in dem neuen Bundesgebiet im Verhältnis zum alten immer noch ausfällt. Die Arbeitskosten liegen um 28 % unter dem Westniveau (2005). Dazu gehören die Bruttolöhne und -gehälter der Arbeitnehmer, die von den Arbeitgebern getragenen Sozialbeiträge, Kosten der beruflichen Aus- und Fortbildung und sonstige Kosten, wie Anwerbungskosten und Berufskleidung. Die Arbeitszeit, gemessen in geleisteten Arbeitsstunden, ist dagegen um 3,3 % höher. Trotz der für Arbeitgeber so viel günstigeren Situation bei den Arbeitskosten fällt die Arbeitslosenquote mit 18,7 % für das neue Bundesgebiet verglichen mit 10,0 % für das alte weiterhin drastisch höher aus.

Unter Einrechnung der im neuen Bundesgebiet besonders zahlreichen Ein-Euro-Jobs ist die Arbeitslosenquote mit 20,4 % etwa doppelt so hoch wie im alten Bundesgebiet.

Die Veröffentlichung des Statistischen Bundesamts vom 12. Juli zeigt, wieviel ungünstiger die Situation der Arbeitnehmer in dem neuen Bundesgebiet im Verhältnis zum alten immer noch ausfällt. Die Arbeitskosten liegen um 28 % unter Westniveau. Dazu gehören die Bruttolöhne und -gehälter der Arbeitnehmer, die von den Arbeitgebern getragenen Sozialbeiträge, Kosten der beruflichen Aus- und Fortbildung und sonstige Kosten, wie Anwerbungskosten und Berufskleidung. Die Arbeitszeit gemessen in geleisteten Arbeitstunden ist dagegen um 3,3 % höher (Abb. 10016).

Trotz der für Arbeitgeber so viel günstigeren Situation bei den Arbeitskosten fällt die Arbeitslosenquoten mit 18,7 % für das neue Bundesgebiet verglichen mit 10,0 % für das alte weiterhin drastisch höher aus (Abb. 10017). Unter Einrechnung der im neuen Bundesgebiet besonders zahlreichen 1-Euro-Jobs ist die Arbslosenquote mit 20,4 % etwa doppelt so hoch wie im alten Bundesgebiet.

Anmerkungen

Die Quelle wird in der ganzen Arbeit nicht genannt. Der zweite Absatz von Jahnke findet sich wortwörtlich auch noch mal auf Jg/Fragment_046_01.

Sichter
Hindemith

[2.] Jg/Fragment 046 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 09:26:45 Kybot
Fragment, Gesichtet, Jahnke 2006, Jg, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Marcusb, Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 46, Zeilen: 1-5
Quelle: Jahnke 2006
Seite(n): 1, Zeilen:
Trotz der für Arbeitgeber so viel günstigeren Situation bei den Arbeitskosten fällt die Arbeitslosenquote mit 18,7 % für das neue Bundesgebiet verglichen mit 10,0 % für das alte weiterhin drastisch höher aus. Unter Einrechnung der im neuen Bundesgebiet besonders zahlreichen 1-Euro-Jobs ist die Arbeitslosenquote mit 20,4 % etwa doppelt so hoch wie im alten Bundesgebiet. Trotz der für Arbeitgeber so viel günstigeren Situation bei den Arbeitskosten fällt die Arbeitslosenquoten mit 18,7 % für das neue Bundesgebiet verglichen mit 10,0 % für das alte weiterhin drastisch höher aus (Abb. 10017). Unter Einrechnung der im neuen Bundesgebiet besonders zahlreichen 1-Euro-Jobs ist die Arbslosenquote mit 20,4 % etwa doppelt so hoch wie im alten Bundesgebiet.
Anmerkungen

Die Quelle wird in der ganzen Arbeit nicht genannt. Dieser Absatz wurde gleich zweimal abgeschrieben, siehe Jg/Fragment_023_05.

Sichter
Hindemith

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki