Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Jg/Stadtumbau West 2006b

< Quelle:Jg

31.351Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     {Forschungsagentur Stadtumbau West}
Titel    Stadtumbau
Herausgeber    Forschungsagentur Stadtumbau West
Jahr    2006
Anmerkung    Dieses online journal ist in der Arbeit angegeben als: "Forschungsagentur Stadtumbau West, Konzeption Stadtumbau, 2006
URL    http://www.stadtumbauwest.info/konzept/stadtumbau.html
Fragmente    2


Fragmente der Quelle:
[1.] Jg/Fragment 230 12 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-01-18 16:12:30 WiseWoman
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Jg, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Stadtumbau West 2006b

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Marcusb, Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 230, Zeilen: 12-36
Quelle: Stadtumbau West 2006b
Seite(n): 1, Zeilen: -
Die nutzungsorientierten Stadtumbaustrategien können auch eine wichtige Rolle spielen. Nutzungsorientierte Stadtumbaustrategien sind [348]:

- Weiternutzung durch Anpassung (Schwerpunkt: Modernisierung). Die vorhandene Nutzung wird gestärkt bzw. wiederbelebt. Die vorhandene Bausubstanz bleibt erhalten und wird ggf. an neuzeitliche Standards angepasst. So können schwer vermietbare Bestandswohnungen durch Modernisierung oder Mietkostensenkung weiter genutzt werden. Technische Aufrüstung von Gewerbebauten erschließen andere Nachfragegruppen. Infrastruktureinrichtungen können durch neue Trägerschaften weitergeführt werden.

- Wiedernutzung durch Neubau (Schwerpunkt: Nutzungswandel). Die bisherige Nutzung bleibt auf dem Grundstück erhalten, wenn auch nicht in derselben Gebäudehülle. So könnten vielgeschossige Mietwohnungsbauten einer verdichteten Eigenheimbebauung weichen. Technologisch hochwertige Produktionsstätten werden anstelle alter Fabrikkomplexe errichtet. Unzeitgemäße Altenheime werden durch Seniorenwohnungen zur Förderung selbständiger Lebensführung ersetzt.

- Umnutzung (Schwerpunkt: Nutzungsänderung). Die bisherige Nutzung wird durch eine andere ersetzt, wobei die Bausubstanz weitgehend erhalten bleiben kann und den neuen Ansprüchen angepasst wird. Unvermietbare Wohnungen werden zu Büroräumen gezielt „zweckentfremdet“. Kasernenareale und deren Gebäude werden zu Wohnquartieren umgebaut und durch umfeldverbessernde Maßnahmen aufgewertet. Geschlossene Schwimmbäder werden zu gewerblichen Produktionsstätten.

- Konservieren (Schwerpunkt: offene Nutzungsoptionen). Brach gefallene Grundstücke und leer stehende Objekte werden zunächst keiner neuen Nutzung zugeführt. Sie werden für spätere Verwendungen vorgehalten und auf 'Reserve' gelegt.

[348] Forschungsagentur Stadtumbau West, Konzeption Stadtumbau, 2006

Grundsätzlich lassen sich folgende Strategien unterscheiden, die örtlich sehr differenzierte Mischformen bilden können:

A. Weiternutzung durch Anpassung (Schwerpunkt: Modernisierung)

Die vorhandene Nutzung wird gestärkt bzw. wiederbelebt. Die vorhandene Bausubstanz bleibt erhalten und wird gegebenenfalls an neuzeitliche Standards angepasst. So können schwervermietbare Bestandswohnungen durch Modernisierung oder Mietkostensenkung weiter genutzt werden. Technische Aufrüstung von Gewerbebauten erschließen andere Nachfragegruppen. Infrastruktureinrichtungen können durch neue Trägerschaften weitergeführt werden.

B. Wiedernutzung durch Neubau (Schwerpunkt: Nutzungswandel)

Die bisherige Nutzung bleibt auf dem Grundstück erhalten, wenn auch nicht in derselben Gebäudehülle. So könnten vielgeschossige Mietwohnungsbauten einer verdichteten Eigenheimbebauung weichen. Technologisch hochwertige Produktionsstätten werden anstelle alter Fabrikkomplexe errichtet. Unzeitgemäße Altenheime werden durch Seniorenwohnungen zur Förderung selbständiger Lebensführung ersetzt.

C. Umnutzung (Schwerpunkt: Nutzungsänderung)

Die bisherige Nutzung wird durch eine andere ersetzt, wobei die Bausubstanz weitgehend erhalten bleiben kann und den neuen Ansprüchen angepasst wird. Unvermietbare Wohnungen werden zu Büroräumen gezielt 'zweckentfremdet'. Kasernenareale und deren Gebäude werden zu Wohnquartieren umgebaut und durch umfeldverbessernde Maßnahmen aufgewertet. Geschlossene Schwimmbäder werden zu gewerblichen Produktionsstätten.

D. 'Konservieren' (Schwerpunkt: offene Nutzungsoptionen)

Brachgefallene Grundstücke und leerstehende Objekte werden zunächst keiner neuen Nutzung zugeführt. Sie werden für spätere Verwendungen vorgehalten und auf 'Reserve' gelegt.

Anmerkungen

Quellenverweis vorhanden, aber woertliche Uebernahme nicht gekennzeichnet.

Sichter
Hindemith

[2.] Jg/Fragment 231 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-01-18 16:12:48 WiseWoman
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Jg, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Stadtumbau West 2006b

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Marcusb, Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 231, Zeilen: 1-9
Quelle: Stadtumbau West 2006b
Seite(n): 1, Zeilen: -
[Sie bieten] „Nischen“ für spontane Zwischennutzungen und damit Potenziale für spätere, noch unbekannte Nutzungsoptionen. Die bauliche Sicherung und werterhaltende Bewirtschaftung erfolgt „auf Sparflamme“ und wird z. B. durch eine Fondslösung abgesichert.

- Renaturierung (Schwerpunkt: kreislauforientierte Flächennutzung). Die bisherige Nutzung wird aufgegeben, ohne dass eine neue Nutzung begründet wird. Die Flächen werden der „Natur zurückgegeben“. Die nicht mehr benötigten Areale werden zur ökologischen Aufwertung eingesetzt und gehen in die kommunale Flächenbilanz als Ausgleichsflächen ein.

Sie bieten 'Nischen' für spontane Zwischennutzungen und damit Potenziale für spätere, noch unbekannte Nutzungsoptionen. Die bauliche Sicherung und werterhaltende Bewirtschaftung erfolgt 'auf Sparflamme' und wird z.B. durch eine Fondslösung abgesichert.

E. 'Renaturierung' (Schwerpunkt: kreislauforientierte Flächennutzung)

Die bisherige Nutzung wird aufgegeben, ohne dass eine neue Nutzung begründet wird. Die Flächen werden der 'Natur zurückgegeben' analog zu den Verfahren zur Renaturierung von ehemaligen Kohleabbaugebieten. Die nicht mehr benötigten Areale werden zur ökologischen Aufwertung eingesetzt und gehen in die kommunale Flächenbilanz als Ausgleichsflächen ein.

Anmerkungen

Fortsetzung von Jg/Fragment_230_12.

Sichter
Hindemith

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki