Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Jkr/NZZ 2003

< Quelle:Jkr

31.354Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Titel    Frostige Kosovo-Verhandlungen in Wien
Zeitschrift    Neue Zürcher Zeitung
Datum    15. Oktober 2003
URL    http://www.nzz.ch/aktuell/startseite/article95U4V-1.316631

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    ja
Fragmente    2


Fragmente der Quelle:
[1.] Jkr/Fragment 201 29 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-04-05 19:57:45 WiseWoman
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Jkr, NZZ 2003, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Hood
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 201, Zeilen: 29-38
Quelle: NZZ 2003
Seite(n): 1 (internet Quelle), Zeilen: -
Dem ersten Treffen seit dem Ende der kriegerischen Auseinandersetzungen vor mehr als vier Jahren war ein langes Tauziehen zwischen Belgrad und Priština vorausgegangen. 432 Der Begegnung kam weitgehend symbolische Bedeutung zu. Ab November 2003 sollten jedoch in vier Arbeitsgruppen praktische Fragen zur Verbesserung der Lebensbedingungen im Kosovo erörtert werden. Andere greifbare Fortschritte waren beim Treffen zwischen den vom serbischen Ministerpräsidenten Zoran Zivković [sic] und dem kosovarischen Präsidenten, Ibrahim Rugova, angeführten Delegationen nicht zu verzeichnen. Zivcović [sic] äußerte sich lediglich positiv über die Tatsache, dass beide Seiten erstmals wieder an einem Tisch Platz genommen haben.

[S. 202] 432 Frostige Kosovo-Verhandlungen in Wien, in: Neue Zürcher Zeitung, 15. 10. 2003; der österreichische Bundeskanzler Wolfgang Schüssel sprach bei seiner Eröffnungsrede von beträchtlichen Hindernissen, die bis zum Zustandekommen der Konferenz hatten aus dem Weg geräumt [sic] müssen. Er erhoffe sich von der Zusammenkunft eine Reduktion der Spannungen auf dem Balkan und Gesten der Versöhnung, so Schüssel. Der EU-Kommissar Chris Patten erwähnte, dass diese Begegnung erst nach monatelangem Druck zustande gekommen war, während der EU-Beauftragte für Außenpolitik Javier Solana die Wiener Gespräche als wichtigen Schritt begrüßte.

In Wien ist am Dienstag das erste Treffen zwischen Vertretern der serbischen Führung und der Kosovo-Albaner seit dem Ende der kriegerischen Auseinandersetzungen vor mehr als vier Jahren abgehalten worden. Der österreichische Bundeskanzler Schüssel eröffnete die Gespräche offiziell und beglückwünschte die Delegationen in einer kurzen Ansprache zu ihrem Mut zum Gespräch. Der Kanzler sprach von den beträchtlichen Hindernissen, die bis zum Zustandekommen dieser Konferenz aus dem Weg hatten geräumt werden müssen. Dem Treffen war ein langes Tauziehen zwischen Belgrad und Pristina vorangegangen. Schüssel steckte seine Erwartungen denn auch nicht übertrieben hoch: Er erhoffe sich von dieser Zusammenkunft eine Reduktion der Spannungen auf dem Balkan und Gesten der Versöhnung. Auch der EU-Kommissar Chris Patten erwähnte, dass diese Begegnung erst nach monatelangem Druck zustande gekommen sei. Der Beauftragte der EU für Aussenpolitik, Solana, begrüsste die Wiener Gespräche als wichtigen Schritt.

Belgrad will Statusfrage ausklammern

Dem Treffen, das weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand, kommt vor allem symbolische Bedeutung zu. Ab November sollen jedoch nach Mitteilung des Chefs der Uno-Mission in Kosovo, Harri Holkeri, in vier Arbeitsgruppen praktische Fragen zur Verbesserung der Lebensbedingungen in Kosovo erörtert werden. Andere greifbare Fortschritte waren allerdings beim Treffen zwischen den vom serbischen Ministerpräsidenten Zoran Zivkovic und dem Präsidenten Kosovos, Ibrahim Rugova, angeführten Delegationen nicht zu verzeichnen. Zivkovic sprach lediglich seine Anerkennung über die Tatsache aus, dass die beiden Seiten erstmals wieder am selben Tisch Platz genommen hätten.

Anmerkungen

Nur auf der Folgeseite wird in Fußnote 432 auf die Quelle verwiesen. Ein wörtliches Zitat sowie der Umfang der Textübernahmen sind dabei jedoch nicht ausgewiesen. Wird auf Seite 202 fortgesetzt

Sichter
(Hood), WiseWoman

[2.] Jkr/Fragment 202 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-04-05 19:52:16 WiseWoman
Fragment, Gesichtet, Jkr, NZZ 2003, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hood
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 202, Zeilen: 1-12
Quelle: NZZ 2003
Seite(n): 0, Zeilen: 0
[Er] wies daraufhin, dass Belgrad seiner Ansicht nach alle Verpflichtungen der UN-Resolution 1244 erfüllt habe und es nunmehr darum gehe, die Rückkehr der serbischen Flüchtlinge zu organisieren und das Schicksal der Vermissten aufzuklären. Es gehe darum, den Menschen im Kosovo ein normales Leben zu ermöglichen. Ibrahim Rugova forderte hingegen von der internationalen Gemeinschaft mit Nachdruck die baldige Anerkennung der staatlichen Unabhängigkeit Kosovos, die seiner Ansicht nach de facto bereits bestehe. Der Präsident des kosovarischen Parlaments, Nexhat Daci, sprach in Bezug auf die Unabhängigkeit von einem nicht mehr umkehrbaren Prozess. Er fügte hinzu, dass Kosovo über Mittel verfüge, um Serbien bei seiner Integration in Europa zu behindern. Im Rahmen eines unabhängigen Kosovo könnten die praktischen Fragen schneller gelöst werden, argumentierte er. Belgrad, so sagte Zivkovic, habe sämtliche Verpflichtungen der Uno-Resolution 1244 erfüllt; nunmehr gehe es um die Rückkehr der serbischen Flüchtlinge und die Aufklärung des Schicksals der Vermissten. Zivkovic bezeichnete diese Punkte als «politische Fragen par excellence» und spielte damit indirekt auf die Weigerung Belgrads an, über den Status der Provinz im Rahmen der Kosovo- Gespräche zu verhandeln. Die Statusfrage, so Zivkovic, sei eine politisch sehr gefährliche Angelegenheit, die jetzt nicht aufgeworfen werden dürfe. Im Moment müsse es darum gehen, den Menschen in Kosovo ein normales Leben zu ermöglichen.

Vage albanische Drohungen

Ibrahim Rugova forderte hingegen von der internationalen Gemeinschaft mit Nachdruck die baldige Anerkennung der staatlichen Unabhängigkeit Kosovos, die seiner Ansicht nach de facto bereits besteht. Belgrad müsse endlich die neue Realität in Kosovo anerkennen, sagte Rugova. Im Rahmen eines unabhängigen Kosovo könnten auch die praktischen Fragen rascher gelöst werden, argumentierte er. Der Präsident des Parlaments von Kosovo, Nexhat Daci, ein Parteikollege Rugovas, sprach in Bezug auf die Unabhängigkeit Kosovos von einem nicht mehr umkehrbaren Prozess. Die politische Führung der Provinz sei bereit, jeden demokratisch vertretbaren Preis im Hinblick auf die Erlangung der Unabhängigkeit zu zahlen. Mit einem drohenden Unterton fügte er vage hinzu, dass Kosovo über die «physischen, politischen, psychologischen und finanziellen Mittel» verfüge, um Serbien unter Druck zu setzen und es bei seiner Integration in Europa zu behindern.

Anmerkungen

Fortgesetzte Textübernahme von Seite 201.

Sichter
(Hood), WiseWoman

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki