Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Jkr/Naumann 2001

< Quelle:Jkr

31.385Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Klaus Naumann
Titel    Krisenreaktion
Sammlung    Sicherheitspolitik in neuen Dimensionen, Kompendium zum erweitereten Sicherheitsbegriff
Herausgeber    Bundesakademie für Sicherheitspolitik
Ort    Hamburg ; Berlin ; Bonn :
Verlag    Mittler
Jahr    2001
Seiten    851-866
ISBN    3-8132-0776-5

Literaturverz.   

ja
Fußnoten    ja
Fragmente    2


Fragmente der Quelle:
[1.] Jkr/Fragment 128 04 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-04-05 19:21:50 Guckar
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Jkr, Naumann 2001, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 128, Zeilen: 4-35
Quelle: Naumann 2001
Seite(n): 853, 855, 856, Zeilen: 853:4-5, 16-33; 855: 22-29; 856: 17-37
Voraussetzung für rasches und entschlossenes Handeln wäre das frühzeitige Erkennen der sich anbahnenden Krise gewesen. Früherkennung ist die Voraussetzung für Krisenprävention, welche das anzustrebende Instrument der Krisenbewältigung ist. Die Erfahrungen zurückliegender Jahrzehnte zeigen, dass eine wirkungsvolle Prävention die Ausnahme ist, obwohl die wenigen erfolgreichen Fälle wie beispielsweise der vorbeugende Einsatz von Friedenstruppen in Mazedonien zur Nachahmung anregen sollten. Einer der entscheidenden Gründe für die geringen Aussichten auf präventives Handeln liegt in der Natur demokratischer Staaten. Sie sind meist vom Primat der Innenpolitik bestimmt und handeln vielfach nur dann, wenn Nichthandeln in einer sich anbahnenden Krise zu innenpolitischen Problemen führen könnte. Ein weiterer Grund sind die eingeübten Handlungsmuster in repräsentativen Demokratien, die dadurch gekennzeichnet sind, wenig präventiv, sondern reaktiv, einem Problemdruck folgend und den Konsens suchend, zu sein.

Die Krisenreaktion wird deshalb, obwohl letzten Endes teurer und schwieriger, der Regelfall internationaler Krisenbewältigung bleiben. Wichtigste Voraussetzung für ein erfolgreiches Reagieren zur Bewältigung einer Krise ist das Festlegen der politischen Ziele, die durch das Eingreifen erreicht werden sollen. Je eindeutiger die politischen Ziele festgelegt sind, desto einfacher ist es, die zweckmäßigste Strategie zur Erreichung dieser Ziele zu entwickeln. Nachdem es in der Kosovo-Krise an ausreichend klar formulierten politischen Zielen mangelte, kam es zu negativen Folgewirkungen. Es war beabsichtigt, durch die militärischen Optionen die serbische Seite zu bewegen, einem Ende der Kampfhandlungen und der Rückkehr an den Verhandlungstisch zuzustimmen. Dieser Zielsetzung folgend wurden Pläne für eine phasenweise Luftoperation sowie Pläne für die Implementierung eines nach Luftoperationen auszuhandelnden Abkommens zur Beendigung der Kampfhandlungen erarbeitet. Diese Ziele wurden jedoch während der Luftoperation beim NATO-Gipfel von Washington geändert.267 Die ursprünglich festgelegten Ziele führten zu Planungen, die dem Muster von Bosnien ähnelten. Sie weckten in den westlichen Staaten vielfach die Hoffnung, nach ein paar Luftschlägen würde Milošević einlenken.


267 Vgl. Klaus Naumann, Krisenreaktion, in: Sicherheitspolitik in neuen Dimensionen, Kompendium zum erweiterten Sicherheitsbegriff/Bundesakademie für Sicherheitspolitik (Hg.), Hamburg, Berlin, Bonn 2001, S. 855 f.; die beim Gipfel in Washington geänderten Ziele lauteten, vereinfacht ausgedrückt: - Ende der Kampfhandlungen, - Abzug aller serbischen bewaffneten Kräfte aus dem Kosovo, - Rückkehr aller Kosovoflüchtlinge, - Überwachung der Waffenruhe durch eine NATO-geführte internationale Friedenstruppe.

[Seite 853, Zeile 4-5]

Voraussetzung raschen und entschlossenen Handelns ist frühzeitiges Erkennen der sich anbahnenden Krise.

[Seite 853, Zeilen 16-33]

Früherkennung ist Voraussetzung für Krisenprävention, die das anzustrebende Instrument der Krisenbewältigung ist. Sie wurde deshalb auch in dem Bericht des so genannten Brahimi-Panel an erster Stelle genannt. Aus vielerlei Gründen steht jedoch zu befürchten, dass Prävention die Ausnahme bleiben wird, obwohl die wenigen erfolgreichen Beispiele wie beispielsweise der vorbeugende Einsatz von Friedenstruppen in Mazedonien zur Nachahmung anregen sollte. Einer der entscheidenden Gründe für die geringen Aussichten auf Zunahme präventiven Handelns liegt in der Natur demokratischer Staaten. Sie sind vom Primat der Innenpolitik bestimmt und handeln folglich meist nur dann, wenn Nichthandeln in einer sich anbahnenden Krise zu innenpolitischen Problemen führen könnte. Ein weiterer Grund scheint in der Natur politischen Handelns zu liegen, das in repräsentativen Demokratien wenig präventiv, sondern reaktiv, einem Problemdruck folgend und den Konsens suchend den Ereignissen hinterher läuft.

1.4 Krisenreaktion als Regelfall

Krisenreaktion wird, obwohl letzten Endes teurer, schwieriger und in der Regel zu unerwünschten Bindungen führend, der Regelfall internationaler wie nationaler Krisenbewältigung bleiben.

[Seite 855, Zeilen 22-29]

Die Begründbarkeit der Entscheidung ist die Voraussetzung für das Handeln in Krisen, die Festlegung der politischen Ziele, die durch das Eingreifen erreicht werden sollen, ist die Voraussetzung für den Erfolg. Je eindeutiger die politischen Ziele festgelegt werden, desto einfacher ist es, die zweckmäßigste Strategie zur Erreichung dieser Ziele zu entwickeln, die dazu erforderlichen Mitteln zu bestimmen und bereitzustellen und solide Grundlagen für die anhaltende Unterstützung des gewählten Kurses durch das eigene Volk und seine Verbündeten zu schaffen.

[Seite 856, Zeilen 17-37]

Das Beispiel der Kosovo-Krise 1999 eignet sich gut, die negativen Folgen eines nicht ausreichend klar formulierten politischen Zieles aufzuzeigen. Das Ziel, das der Erarbeitung der verschiedenen militärischen Optionen zugrunde lag, war, die serbische Seite zu bewegen, einem Ende der Kampfhandlungen und der Rückkehr an den Verhandlungstisch zuzustimmen. Dieser Zielsetzung entsprechend wurden Pläne für eine phasenweise Luftoperation (Phased Air Operation), ein Plan für eine als Reaktion auf übermäßige Gewaltanwendung gedachte, im Ausmaß begrenzte, Luftangriffsoperation (Limited Air Response) sowie Pläne für die Implementierung eines gegebenenfalls nach Luftoperationen auszuhandelnden Abkommens zur Beendigung der Kampfhandlungen erarbeitet. Diese politischen Ziele wurden erst während der Luftoperation beim Gipfel von Washington geändert und lauteten dann, vereinfacht ausgedrückt:

  • Ende der Kampfhandlungen
  • Abzug aller serbischen bewaffneten Kräfte aus dem Kosovo
  • Rückkehr aller Kosovo-Flüchtlinge
  • Überwachung der Waffenruhe durch eine NATO-geführte internationale Friedenstruppe.

Die zunächst vorgegebenen Ziele führten zu Planungen, die dem Muster von Bosnien 1995 ähnelten, vielfach in den NATO-Staaten die Hoffnung weckten, nach ein paar Luftschlägen würde Milosevic einlenken [...]

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle ist zwar vorhanden, dieser bezieht sich aber nur auf die Fußnote, möglicherweise noch auf den Absatz vor der Fußnote. Die sehr weitläufigen Übernahmen weiter oben auf der Seite, sowie nach der Fußnote und auch die oft wörtlichen Übernahmen werden dem Leser aber keineswegs klar.

Sichter
(Hindemith), Guckar

[2.] Jkr/Fragment 129 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-04-05 19:33:21 Guckar
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Jkr, Naumann 2001, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 129, Zeilen: 1-25, 101-117
Quelle: Naumann 2001
Seite(n): 856, 857, 859, 860, Zeilen: 856: 35-40; 857: 1-6, 9-22; 859: 25-36: 860: 1-12, 21-27
[Er selbst] ging wohl davon aus, ganz ernst würde es schon nicht werden und er könne es wagen, auf Uneinigkeit in der NATO und damit auf das Ende der Luftoperationen setzen. Hätten hingegen die Ziele von Washington am Anfang des Planungsprozesses gestanden, dann hätten auch die Ziele der entsprechenden Operationen so gewählt werden können, dass sie einen skrupellosen Machthaber wie Milošević schon am ersten Tag hätten spüren lassen, dass am Ende seine Machtbasis zerstört sein könnte. Zweifel sind auch angebracht, ob die beim NATO-Gipfel in Washington 1999 beschlossenen, geänderten Ziele im Sommer 1998 schon zum Konsens hätten führen können. Hinzu kommt auch ein Mangel, der nicht unerwähnt bleiben soll: Selbst noch so eindeutig formulierte Ziele hätten keine Handhabe gegen die andere Konfliktpartei, die Kosovo-Albaner, geboten. Ein Vorteil klarer politischer Ziele ist die Möglichkeit, dem Gegner systematisch alle Optionen eines Ausweges zu verbauen und ihm letztlich als Ergebnis seiner eigenen Kosten-Nutzen-Analyse nahezulegen, dass die einzige Lösung die Annahme der gestellten Bedingungen ist. Die Handlungsoptionen des Gegners zu verbauen und ihn zum Einlenken zu zwingen, ist das Ziel aller Krisenbewältigung. Als Milošević nach Washington erkannte, dass er den Zusammenhalt der NATO nicht sprengen, ihre Entschlossenheit, notfalls bis zum bitteren Ende einer Landoperation zu gehen, nicht beeinträchtigen und er auf keine Unterstützung in den Vereinten Nationen rechnen konnte, blieb ihm nur der Ausweg, die Bedingungen der NATO anzunehmen. Es hätte also nicht zwangsläufig zu der Luftoperation kommen müssen268, wenn es gelungen wäre, Milošević durch diplomatische und politische Bemühungen und alle denkbaren Formen von Druck bis hin zur militärischen Drohung, zum Einlenken zu bringen.

268 Krisenreaktion bedeutet stets, zu einem Zustand zurückzukehren, in dem ein Eingreifen und die Anwendung militärischer Gewalt überflüssig sind. Der Ablauf der Krisenreaktion kann grundsätzlich als ein Prozess gesehen werden, der in vier Phasen abläuft: Phase 1: Sie beginnt nach dem Scheitern der Krisenprävention und besteht aus politischen und diplomatischen Bemühungen, den Gegenspieler durch alle denkbaren Formen von Druck zum Einlenken zu bewegen. Phase 2: Weitere Maßnahmen werden eingeleitet, sobald offensichtlich ist, dass durch Druck allein das Ziel nicht zu erreichen ist. Sie beginnen oftmals mit deutlichen Androhungen militärischen Eingreifens und an ihrem Ende steht ein militärisches Eingreifen, das jedoch unter der Schwelle des Krieges gehalten wird. Phase 3: Sie hat das Ziel, das Einlenken des Gegenspielers durch weitgehende Zerschlagung seines Machtpotenzials zu erzwingen. Selbst diese Phase darf nicht mit Krieg gleichgesetzt werden, denn ihr Ziel ist nicht die dauernde Inbesitznahmen eines gegnerischen Staates oder seine Besetzung, nicht einmal die völlige Zerschlagung seines militärischen Potenzials ist vorgesehen. Phase 4: Diese Phase ist die schwierigste und die häufig am längsten dauernde. Ihr Ziel ist die Wiederherstellung selbsttragender Stabilität durch Wiederaufbau, Wiederbelebung der Wirtschaft und Wiederherstellung staatlicher Ordnung. An ihrem Ende steht der Abzug aller fremden Kräfte. Vgl. ebenda, S. 859-860

[Seite 856, Zeilen 35-40]

Die zunächst vorgegebenen Ziele führten zu Planungen, die dem Muster von Bosnien 1995 ähnelten, vielfach in den NATO-Staaten die Hoffnung weckten, nach ein paar Luftschlägen würde Milosevic einlenken und bei Milosevic selbst vermutlich die Hoffnung keimen ließen, ganz ernst würde es wohl nicht werden und er könne es wagen, auf Uneinigkeit in der NATO und damit das Ende der Luftoperationen zu setzen. Hätten hingegen die Ziele von Wa-

[Seite 857, Zeilen 1-6]

shington am Anfang des Planungsprozesses gestanden, dann hätten auch die Ziele anfänglicher Operationen so gewählt werden können, dass sie einen skrupellosen Machthaber wie Milosevic schon am ersten Tag hätten spüren lassen, dass am Ende seine Machtbasis zerstört sein könnte. Zweifel sind auch noch heute angebracht, ob die beim NATO Gipfel in Washington 1999 beschlossenen Ziele im Sommer 1998 hätten zum Konsens führen können.

[Seite 857, Zeilen 9-22]

Hinzukommt allerdings ein Mangel, der nicht unerwähnt bleiben darf: Selbst so formulierte Ziele hätten keine Handhabe gegen die andere Konfliktpartei, die Kosovaren, geboten.

Ein weiterer Vorteil klarer politischer Ziele ist, dass sie es erlauben, dem Gegner systematisch alle Optionen eines Auswegs zu verbauen und ihm letztlich als Ergebnis seiner eigenen Kosten/Nutzen-Analyse nahe legen, dass die einzige Lösung die Annahme der gestellten Bedingungen ist. Die Handlungsoptionen des Gegners zu verbauen und ihn zum Einlenken zu zwingen, ist letztlich Ziel aller Krisenbewältigung. Als Milosevic nach Washington erkannte, dass er den Zusammenhalt der NATO nicht sprengen, ihre Entschlossenheit, notfalls bis zum bitteren Ende einer Landoperation zu gehen, nicht beeinträchtigen und er auf keine Unterstützung in den Vereinten Nationen rechnen konnte, blieb ihm nur noch der Ausweg, die Bedingungen der NATO anzunehmen.

[Seite 859, Zeilen 25-36]

Krisenreaktion bedeutet daher stets, zu einem Zustand zurückzukehren, in dem Eingreifen und Anwendung militärischer Gewalt überflüssig sind. Der Ablauf der Krisenreaktion kann grundsätzlich als ein Prozess gesehen werden, der in vier Phasen abläuft:

Phase 1: im Englischen 'Diplomacy backed by Threats' genannt, beginnt nach dem Scheitern der Krisenprävention und besteht im Allgemeinen aus politischen und diplomatischen Bemühungen, den Gegenspieler durch alle denkbaren Formen von Druck bis hin zur Drohung zum Einlenken zu bringen.

Phase 2: beginnt, sobald offensichtlich ist, dass durch Druck allein das Ziel nicht zu erreichen ist. Im englischen Sprachgebrauch wird sie 'Diplomacy backed by Force' genannt. Sie beginnt oftmals mit

[Seite 860, Zeile 1-12]

deutlich unterstrichenen Androhungen militärischen Eingreifens und an ihrem Ende steh t, sofern alle Bemühungen um eine friedliche Lösung scheitern, militärisches Eingreifen, das unterhalb der Schwelle eines Krieges gehalten wird, aber das Ziel hat, den Gegenspieler zum Einlenken zu zwingen.

Phase 3: 'Force backed by Diplomacy', hat das Ziel, das Einlenken des Gegenspielers durch weitgehende Zerschlagung seines Machtpotenzials zu erzwingen. Selbst diese Phase darf nicht mit Krieg gleichgesetzt werden, denn ihr Ziel ist nicht die dauernde Inbesitznahme eines gegnerischen Staates oder seine Besetzung, noch nicht einmal die völlige Zerschlagung seines militärischen Potenzials ist vorgesehen.

[Seite 860, Zeilen 21-27]

Phase 4: Dieser schwersten Phase der Krisenreaktion (Phase 3) folgt die schwierigste und die häufig am längsten dauernde, im Englischen könnte man sie ’Diplomacy backed by Reconstruction' nennen. Ihr Ziel ist die Wiederherstellung selbsttragender Stabilität durch Wiederaufbau, Wiederbelebung der Wirtschaft und Wiederherstellung staatlicher Ordnung. An ihrem Ende steht der Abzug aller fremden Kräfte von dem Gebiet, in dem die Intervention stattfand.

Anmerkungen

Ein Quellenverweis ist zwar vorhanden, dieser bezieht sich aber nur auf die Fußnote. Zudem ist er mit "Vgl." eingeleitet, was eine wörtliche Übernahme eigentlich ausschließt. Dem Leser ist keineswegs klar, dass die gesamte Seite von Naumann (2001) stammt.

Sichter
(Hindemith), Guckar

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki