Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Jkr/Reuter 2000b

< Quelle:Jkr

31.373Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Jens Reuter
Titel    Zur Geschichte der UÇK
Sammlung    Der Kosovo Konflikt Ursachen - Verlauf - Perspektiven
Herausgeber    Jens Reuter, Konrad Clewing
Ort    Klagenfurt, Wien, Ljubiljana, Tuzla, Sarajevo
Verlag    Wieser Verlag
Jahr    2000
Seiten    171-186
ISBN    385 1293290

Literaturverz.   

ja
Fußnoten    nein
Fragmente    4


Fragmente der Quelle:
[1.] Jkr/Fragment 059 29 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-03-31 16:39:44 Guckar
Fragment, Gesichtet, Jkr, KeineWertung, Reuter 2000b, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KeineWertung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 59, Zeilen: 29-31
Quelle: Reuter 2000b
Seite(n): 171, Zeilen: 14-16
Die meisten Kosovo-Albaner waren schockiert von dem grausamen Krieg in Bosnien und hofften immer noch darauf, das Kosovo-Problem werde mit friedlichen Mitteln gelöst. Die meisten Kosovo-Albaner waren schockiert vom grausamen Krieg in Bosnien und hofften darauf, das Kosovo- Problem mit friedlichen Mitteln lösen zu können.
Anmerkungen

Ein Quellenverweis fehlt.

Die Übernahme ist relativ kurz. Allerdings wird der Text vor und nach diesem Satz an anderer Stelle in die Dissertation übernommen: Jkr/Fragment_062_10

Sichter
(Hindemith), Guckar

[2.] Jkr/Fragment 060 20 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-03-31 16:44:02 Guckar
Fragment, Gesichtet, Jkr, Reuter 2000b, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 60, Zeilen: 20-24
Quelle: Reuter 2000b
Seite(n): 171, Zeilen: 28-31
Die USA schlossen in den Augen der Kosovaren mit dem Mann, der ethnische Säuberungen mit brutaler Gewalt durchgesetzt hatte, ein Abkommen und belohnten ihn sogar noch mit der Schaffung der Serbenrepublik Srpska in Bosnien, was ein erhebliches Zugeständnis an die bosnischen Serben bedeutete. Die Amerikaner schlossen mit dem Mann, der ethnische Säuberungen mit brutaler Gewalt durchgesetzt hatte, ein Abkommen und belohnten ihn sogar noch mit der Schaffung einer Serbenrepublik in Bosnien.
Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Überdies wird beim Lesen der Quelle klar, dass es sich hier um Ausführungen Adem Demaçis gegenüber Timothy Garton Ash handelt. Nach der Übernahme ist dies nicht mehr klar.

Das Fragment ist relativ kurz, allerdings wird im Text der Quelle direkt anschliessend weiter übernommen: Jkr/Fragment_061_25

Sichter
(Hindemith), Guckar

[3.] Jkr/Fragment 061 25 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-03-31 16:53:44 Guckar
Fragment, Gesichtet, Jkr, Reuter 2000b, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 61, Zeilen: 25-31
Quelle: Reuter 2000b
Seite(n): 171, Zeilen: 31-36
Für die Kosovo-Albaner war angesichts des Fehlschlags von Dayton der daraus zu ziehende Schluss klar: Gewaltlosigkeit zahlt sich nicht aus, während militärisches Vorgehen letztendlich von der internationalen Gemeinschaft belohnt wurde. Dieses Argument war Wasser auf die Mühlen der UCK, die jetzt mehr und mehr Zulauf erhielt, zumal die EU-Staaten ihre Beziehungen zu Belgrad normalisierten, ohne dass es zu irgendwelchen Verbesserungen im Kosovo gekommen war. Der daraus zu ziehende Schluss war einfach und klar: Gewaltlosigkeit zahlt sich nicht aus, Gewalt hingegen schafft allseits anerkannte neue Realitäten.2 Dieses Argument war Wasser auf die Mühlen der LPK, die jetzt mehr und mehr Zulauf erhielt, zumal auch die EU-Staaten ihre Beziehungen zu Belgrad normalisierten, ohne dass es zu irgendwelchen Verbesserungen in Kosovo gekommen war.

2 Timothy Garton Ash, Cry, the dismembered country, The New York Review of Books 14.1.1999.

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Der Verweis auf Timothy Garton Ash wurde entfernt.

Sichter
(Hindemith), Guckar

[4.] Jkr/Fragment 062 10 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-04-04 13:03:37 Hindemith
Fragment, Gesichtet, Jkr, Reuter 2000b, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 62, Zeilen: 1-10
Quelle: Reuter 2000b
Seite(n): 171, Zeilen: 4-14
[Die Kosovo-Befreiungsarmee UÇK hat ihre Wurzeln in mehreren Untergrundorganisationen, die sich 1982 nach den ersten Unruhen und Aufständen von Studenten und Fab-]rikarbeitern zur „Volksbewegung für eine Republik Kosova“ zusammengeschlossen hatten. Die Organisation, die sich seit 1991 nur noch „Volksbewegung Kosovas“ LPK nannte, hat seit ihrer Gründung die These vertreten, dass ein unabhängiges Kosovo nur durch Gewalt und durch einen bewaffneten Aufstand zu erreichen sei. Bis 1995 war die LPK eine radikale Partei am äußersten Rand des politischen Meinungsspektrums mit nur kleiner Anhängerschaft. Zusammen mit anderen zwischenzeitlich abgespaltenen Organisationen vereinigte sie sich Mitte der neunziger Jahre zur UÇK. Im Februar und April 1996 veröffentlichte die UÇK ihre ersten politischen Verlautbarungen, die jedoch noch kein größeres Aufsehen erregten. [Zeilen 4-14]

Die Kosovo-Befreiungsarmee (Ushtria Çlirimtare e Kosoves, UÇK) hat ihre Wurzeln in einer Reihe von Untergrundorganisationen mit nationalistischer bzw. nationalkommunistischer Ausrichtung, die gegen Ende der siebziger Jahre entstanden und sich 1982 zur LPRK („Volksbewegung für eine Republik Kosova“) zusammenschlossen. Diese Organisation, die seit 1991 nur noch LPK (Volksbewegung Kosovas) hieß, war 1982 bei einem Geheimtreffen in Prishtina gegründet worden. Seit der Gründung verfocht sie konsequent die These, nur durch Gewalt und nur durch einen bewaffneten Aufstand sei ein unabhängiges Kosovo zu erreichen. Bis 1995 war die LPK eine radikale Partei am äußersten Rand des politischen Meinungsspektrums mit entsprechend kleiner Anhängerschaft.

[Zeilen 16-18]

Zusammen mit anderen zwischenzeitlich abgespaltenen Organisationen vereinigte sich die LPK um die Mitte der neunziger Jahre zur UÇK.1

Im Februar und im April 1996 veröffentlichte die UÇK ihre ersten Kommuniques, die jedoch noch kein größeres Aufsehen erregten.


1 Vgl. Stephan LiPSlUS, Untergrundorganisationen in Kosovo, Südosteuropa 47 (1998), S. 75-82. S.a.: Ders., Kommunistische Parteien in Albanien und Kosovo, Südosteuropa a.a.O., S. 536-545.

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Sichter
(Hindemith), Guckar

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki