Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Jok/Faupel und Schecker 1998

< Quelle:Jok

31.354Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Manohar Faupel, Michael Schecker
Titel    Ausdruck und Bedeutung - Ansätze zu einer Revision der Vorstellungen de Saussure's vom sprachlichen Zeichen
Sammlung    Working Papers in Neurolinguistics and Neuroscience
Herausgeber    Neurolinguistisches Labor (NLL) Freiburg
Jahr    1998
URL    http://www.neurolabor.de/WORK6.HTM

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    2


Fragmente der Quelle:
[1.] Jok/Fragment 006 24 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-09-14 18:37:21 Schumann
Faupel und Schecker 1998, Fragment, Gesichtet, Jok, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 6, Zeilen: 24-31
Quelle: Faupel und Schecker 1998
Seite(n): 1 (internetquelle), Zeilen: -
2.5 Selektive Störungen des Benennens

Hier und Mohr (1977) stellen als Patienten einen 28jährigen LKW-Fahrer mit einer flüssigen Aphasie (nach Hier und Mohr eine Wernicke-Aphasie) vor, der durch schwere mündliche Benennungsstörungen auffiel; ganz anders sah es mit seinen Leistungen im schriftlichen Benennen aus. Was die Produktion komplexerer Äußerungen anging, so war seine mündliche Sprachproduktion relativ unauffällig, aber gekennzeichnet durch semantische Paraphasien und Wortfindungsstörungen. Eine schriftliche Produktion komplexerer Äußerungen war ihm nicht möglich.

2.2.2. Selektive Störungen des Benennens Hier & Mohr (1977) [18] stellen als Patienten einen 28jährigen LKW-Fahrer mit einer flüssigen Aphasie (nach Hier & Mohr eine Wernicke-Aphasie) vor, der durch schwere mündliche Benennstörungen auffiel; ganz anders sah es mit seinen Leistungen im schriftlichen Benennen aus. - Was die Produktion komplexerer Äußerungen angeht, so war seine mündliche Spontanproduktion relativ unauffällig, dabei aber gekennzeichnet durch semantische Paraphasien und Wortfindungsstörungen (zu solchen Defiziten gleich mehr). - Eine schriftliche Produktion komplexerer Äußerungen war ihm nicht möglich.
Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Sichter
(Hindemith) Agrippina1

[2.] Jok/Fragment 007 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-09-14 18:39:01 Schumann
Faupel und Schecker 1998, Fragment, Gesichtet, Jok, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 7, Zeilen: 1-21
Quelle: Faupel und Schecker 1998
Seite(n): 1 (internet Quelle), Zeilen: -
Über gleichartige Dissoziationen berichten Bub und Kertesz (1982), Ellis, Miller und Sin (1983) und Blanken (1990). Dabei steht stets das unterschiedliche Leistungsniveau im mündlichen und schriftliche Benennen im Vordergrund, gekoppelt dann allerdings mit weiteren individuellen Leistungseinbrüchen.

Caramazza und Hillis (1990) berichten über zwei Patienten, die zwar mündlich benennen konnten, dabei aber – und tendenziell auch beim Vorlesen – gehäuft semantische Paraphasien bzw. semantisch relationierte oder motivierbare Fehler produzierten. Hingegen waren weder für das auditive Sprachverständnis noch das Lesesinnverständnis semantische Fehler zu belegen.

Wie lassen sich solche (rein mündlichen) semantischen Paraphasien erklären ? Wenn man mit Caramazza und Hillis hier den üblichen Sprachproduktionsvorstellungen folgt, dann werden beim mündlichen Benennen zunächst einmal (lexikalisch-) semantische Konzepte aktiviert (das semantische bzw. konzeptuelle System muss – bei Voraussetzung einer unitaristischen Sichtweise – intakt sein, da in anderen Modalitäten keinerlei semantische Fehlleistungen auftraten). Kommt es auf der Basis einer solchen Aktivation – wahrscheinlich stets eines ganzen Feldes von semantisch verwandten Konzepten – zu einer Aktivation eines hoch-favorisierten Konzepts A, das selektiv oder lokal gestört ist, so können sich semantisch verwandte Konzepte B und C im Rahmen der prämotorisch-artikulatorischen Weiterverarbeitung durchsetzen, und es kommt zu den besagten semantisch relationierten Fehlleistungen.

Über gleichartige Dissoziationen berichten Bub & Kertesz (1982), Ellis, Miller & Sin (1983) und Blanken (1990) [19] . Dabei steht stets das unterschiedliche Leistungsniveau im mündlichen und schriftlichen Benennen im Vordergrund, gekoppelt dann allerdings mit weiteren individuellen Leistungseinbrüchen. Caramazza & Hillis (1990) [20] berichten über zwei Patienten, die zwar mündlich benennen konnten, dabei aber - und tendenziell auch beim Vorlesen - gehäuft semantische Paraphasien bzw. semantisch relationierte oder motivierbare Fehler produzierten (= mündliche Produktion). Hingegen waren weder für das Hören/Hörverstehen noch das Lesen/Leseverstehen semantische Fehler zu belegen; und auch in Schreibaufgaben (Schreiben-nach-Diktat, schriftliches Benennen) waren die beiden Patienten weitgehend unbeeinträchtigt. Wie lassen sich solche (rein mündlichen) semantischen Paraphsien [sic] erklären? Wenn wir mit Caramazza und Hillis hier den üblichen Sprachproduktionsvorstellungen folgen, dann werden beim mündlichen Benennen zunächst einmal (lexikalisch-)semantische Konzepte aktiviert [21] (das [lexikalisch-] semantische bzw. konzeptuelle System muß - bei Voraussetzung einer unitaristischen Sichtweise - intakt sein, da in anderen Modalitäten eben keinerlei semantische Fehlleistungen auftraten). Auf der Basis einer solchen Aktivation - wahrscheinlich stets eines ganzen Feldes von semantisch verwandten Konzepten - kommt es nun zur Aktivation einer passenden Wortform, beim mündlichen Benennen eines ganzheitlichen prämotorisch-artikulatorischen Impulsmuster. Ist ein solcher Verarbeitungsprozeß der Weiterverarbeitung der Aktivation eines höchst-favorisierten Konzepts A selektiv oder lokal gestört, so können sich semantisch verwandte Konzepte B oder C im Rahmen der prämotorisch-artikulatorischen Weiterverarbeitung durchsetzen, und es kommt zu den besagten semantisch relationierten Fehlleistungen.
Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Sichter
(Hindemith) Agrippina1

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki