Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Jpm/ÖRK 2007

< Quelle:Jpm

31.371Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     [Ökumenischer Rat der Kirchen]
Titel    Der Heilungsauftrag der Kirche -- Auszug aus: The Healing Mission of the Church
Sammlung    Die heilende Dimension des Glaubens Antworten auf eine wachsende Sehnsucht Difäm Studienheft Nr. 5
Herausgeber    Difäm - Gesundheit in der Einen Welt
Beteiligte    übersetzt vom ÖRK-Sprachendienst
Ort    Tübingen
Verlag    Difäm
Datum    Mai 2007
Seiten    51-68
Anmerkung    Das zum Download bereitstehende PDF File wurde im Mai 2007 erstellt, eine sehr ähnliche Version gab es aber schon im Jahr 2005: http://www.oikoumene.org/de/dokumentation/documents/oerk-kommissionen/weltmission-und-evangelisation/konferenz-fuer-weltmission-athen-2005/vorbereitungspapier-nr-11-der-eilungsauftrag-der-kirche.html
ISBN    978-3-9811722-0-1
URL    http://www.difaem.de/fileadmin/dev-difaem/files/Publikationen/Grundsatzarbeit/Studienheft_Difaem_ohne_Umschlag.pdf

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    5


Fragmente der Quelle:
[1.] Jpm/Fragment 282 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-07-24 12:13:52 Fret
Fragment, Gesichtet, Jpm, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung, ÖRK 2007

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 282, Zeilen: 1-38
Quelle: ÖRK 2007
Seite(n): 54, 56, 57, 58, Zeilen: -
[Im Gegensatz zu dem, was wir gewöhnlich bei Heilungen erleben, dass Menschen entweder seelisch und/oder körperlich geheilt werden, führen] die Heilungen Jesu stets zu einer spirituell-ganzheitlichen völligen Wiederherstellung von Leib und Seele. Die Heilungen, die als Zeichen und Wunder dienen, weisen auf seine göttliche Herrschaft und die Fülle des Lebens, die wiederum für die Überwindung von Leiden und Tod stehen, wie es von Gott verheißen und von den Propheten angekündet wurde. Doch diese Wundertaten waren nicht nur Zeichen oder Hinweise auf die neue Schöpfung, die „Endzeit“ (eschaton), sondern Ausdruck seiner Liebe und Barmherzigkeit zu den in Not geratenen Menschen. Christus heilte diejenigen, die zu ihm kamen oder zu ihm gebracht wurden, die an ihn glaubten und ihn um Heilung baten, jedoch nicht alle Kranken seiner Zeit. Das bereits gegenwärtige Reich Gottes wird noch am Ende der Zeiten vollendet.

Die Inkarnation Gottes in Christus beweist, dass Gottes Heil und Heilung uns nicht von allen materiellen und körperlichen Problemen dieser Welt befreit, sondern inmitten dieser Welt und all ihrer Schmerzen, Krankheiten und Leiden die ganze menschliche Existenz umfasst und durchdringt. Gottes heilende Kraft wird gelegentlich unmittelbar und rasch erfahren, doch in den meisten Fällen handelt es sich um einen allmählichen Prozess, der eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt, um auf verschiedenen Ebenen eine tief greifende spirituell-ganzheitliche Wiederherstellung zu bewirken.

Heilung kann als eine Wegstrecke hin zur Vollkommenheit der endgültigen Hoffnung bezeichnet werden, welche jedoch nicht immer in der Gegenwart vollständig verwirklicht wird (Röm 8,22). Jesu Wirken als Heiler weist insbesondere auf die Vollendung seines Opfers am Kreuz hin. Sein Leben, Leiden und Sterben sowie seine Auferstehung hatten zum Ziel, unsere Beziehung mit Gott zu heilen und uns Menschen umfassendes Heil zu schenken. Paulus bezeichnet diesen Sinnzusammenhang später treffend als „Versöhnung“ (2 Kor 5). Durch sein aufopferungsvolles Leiden erfüllte Jesus den von Jesaja (Jes 52,13-53,12) prophezeiten Dienst des „verwundeten Heilers“. Somit wird Christi Tod am Kreuz zum Protest gegen alles Leiden dieser Welt (Mk 15,34) als auch zum Sieg über Unheil, Sünde und Tod. Die Auferweckung Christi durch den Vater verherrlicht Jesus und gibt seinem Leiden und Sterben für die Menschen bleibende Bedeutung. Das Kreuz und die Auferstehung Christi bekräftigen, dass die heilende Kraft Gottes nicht von der Realität des Schmerzes, der Krankheiten, Leiden und des Sterbens losgelöst ist oder darüber steht, sondern bis in die Tiefe des menschlichen Leidens hineinreicht und in die [äußerste Tiefe der Finsternis und Verzweiflung Hoffnung bringt.]

[Seite 57: 16-24]

Im Gegensatz zu dem, was wir gewöhnlich bei Heilungen erleben, führten Jesu Heilungen stets zu einer völligen Wiederherstellung von Leib und Seele. Er eröffnete die neue Schöpfung, die „Endzeit“ (eschaton) durch Zeichen und Wunder, die hinweisen auf die Fülle des Lebens, die Überwindung von Leiden und Tod, wie es von Gott verheißen und von den Propheten angekündet wurde. Doch diese Wundertaten waren nicht mehr als Zeichen oder Hinweise. Christus heilte diejenigen, die zu ihm kamen oder zu ihm gebracht wurden. Er heilte jedoch nicht alle Kranken seiner Zeit. Das bereits gegenwärtige Reich Gottes wird noch erwartet.

[Seite 56: letzte Zeile; Seite 57: 1-4]

Die Fleischwerdung Gottes in Christus bekräftigt, dass Gottes heilende Kraft uns nicht von dieser Welt oder vor allen materiellen und körperlichen Problemen erlöst, sondern inmitten dieser Welt und all ihrer Schmerzen, Gebrochenheit und Zertrennung geschieht, und dass Heilung die ganze menschliche Existenz umfasst.

[Seite 54: 19-23]

„ [...] Gottes Gaben der Heilung werden gelegentlich unmittelbar und rasch erfahren, doch in den meisten Fällen ist Heilung ein allmählicher Prozess, der Zeit braucht, um auf mehr als einer Ebene eine tief greifende Wiederherstellung zu bewirken.“14

[Seite 57: 25-40; Seite 58: 1]

„Heilung ist eine Wegstrecke hin zur Vollkommenheit der endgültigen Hoffnung, doch diese Vollkommenheit wird nicht immer in der Gegenwart vollständig verwirklicht (Römer 8,22).“18

Jesu Wirken als Heiler und Exorzist weist insbesondere hin auf die Vollendung seines Dienstes am Kreuz: Er kam, um Heil zu schenken und die Beziehung mit Gott zu heilen, was Paulus später als „Versöhnung“ bezeichnete (2. Korinther 5). Dies tat er durch Dienst und Opfer, indem er den von Jesaja (52,13-53,12) prophezeiten Dienst des „verwundeten Heilers“ erfüllte. Christi Tod am Kreuz ist somit sowohl Protest gegen alles Leiden (Markus 15,34) als auch Sieg über die Sünde und das Böse. Indem Gott Christus auferweckte, rechtfertigte Gott Jesu Dienst und gab ihm bleibende Bedeutung. Das Kreuz und die Auferstehung Christi bekräftigen, dass Gottes heilende Kraft nicht von der Realität des Schmerzes, der Gebrochenheit und des Sterbens losgelöst ist oder darüber steht, sondern bis in die Tiefe des Leidens der Menschen und der Schöpfung hineinreicht und in die äußerste Tiefe der Finsternis und Verzweiflung Licht und Hoffnung bringt.


14 Church of England (Hg.), A Time to Heal. A Report for the House of Bishops of the General Synod of the Church of England on the Healing Ministry, London 2000.

18 Gruppenbericht aus einer 2002 in Ghana durchgeführten Konsultation mit Pfingstlern, in: IRM 93 (2004), 371.

Anmerkungen

Kein Quellenverweis vorhanden; die Textübernahme wird leicht verschleiert..

Man beachte, dass die in der Quelle vorhandenen Literaturverweise ebenso entfernt wurden wie auch die in der Quelle die wörtlichen Übernahmen kennzeichnenden Anführungszeichen.

Sichter
(Hindemith), ArmDranBeinAb

[2.] Jpm/Fragment 284 11 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-07-24 12:09:26 Fret
Fragment, Gesichtet, Jpm, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung, ÖRK 2007

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 284, Zeilen: 11-21
Quelle: ÖRK 2007
Seite(n): 59, 60, Zeilen: 59: 30ff; 60: 1-2
Obwohl das Unheil und die Sünde in Christus überwunden wurden, gibt es immer noch viele unheilbare Erkrankungen und Leiden auf körperlicher, seelischer, geistiger, moralischer und sozialer Ebene, Schicksalsschläge und Katastrophen, die die Ankunft des Gottesreiches zu leugnen scheinen. Die biblische Tradition kennt Krankheit oder Unglück als eine göttliche Antwort auf persönliche oder kollektive Sünde. Die Propheten riefen das Volk Gottes beständig dazu auf, Buße zu tun für den Ungehorsam gegenüber dem Wort Gottes. Das Neue Testament beschreibt die mögliche Verbindung zwischen Sünde und Krankheit (1 Kor 11,28-34). Jesus selbst negiert jedoch ausdrücklich eine direkte Beziehung zwischen persönlicher Sünde und Krankheit. Wenngleich das Böse und die Sünde in Christus überwunden wurden,

gibt es immer noch viele Katastrophen, Krankheiten, Mängel und Leiden (physischer, moralischer, geistiger und sozialer Art), die die Ankunft des Gottesreiches zu leugnen scheinen. Die Bibel kennt die Tradition, die besagt, dass Krankheit oder Unglück eine göttliche Antwort auf persönliche oder kollektive Sünde sein kann. Die Propheten haben das Gottesvolk beständig dazu aufgerufen, Buße zu tun für seinen Ungehorsam gegenüber dem Wort Gottes. Das Neue Testament kennt die mögliche Verbindung zwischen Sünde und Krankheit (1. Korinther 11,28-34). Jesus selbst leug60 net jedoch nachdrücklich eine direkte Beziehung zwischen persönlicher Sünde und Krankheit:

Anmerkungen

Kein Quellenverweis vorhanden

Sichter
(Hindemith), ArmDranBeinAb

[3.] Jpm/Fragment 307 21 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-07-22 10:49:22 WiseWoman
Fragment, Gesichtet, Jpm, KomplettPlagiat, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÖRK 2007

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 307, Zeilen: 21-29
Quelle: ÖRK 2007
Seite(n): 52, Zeilen: 22-30
Das Wachstum der frühen Kirche im zweiten und dritten Jahrhundert war unter anderem auf die Tatsache zurückzuführen, dass das Christentum sich gegenüber den Gesellschaften im Mittelmeerraum als eine heilende Bewegung darstellte. Die Bedeutung der verschiedenen heilenden Dienste innerhalb der Kirche kommt in den frühen Missionsberichten im Neuen Testament zum Ausdruck. Viele Schriften der frühen Kirchenväter bekräftigen ebenfalls die zentrale Rolle der Kirche als eine heilende Gemeinschaft und verkündigen Christus gegenüber der hellenistischen Religiosität als den Heiler der Welt. Es lohnt sich, daran zu erinnern, dass das Wachstum der frühen Kirche im zweiten und dritten Jahrhundert unter anderem auf die Tatsache zurückzuführen war, dass das Christentum sich gegenüber den Gesellschaften im Mittelmeerraum als eine heilende Bewegung darstellte. Die Bedeutung der verschiedenen heilenden Dienste innerhalb der Kirche kommt in den frühen Missionsberichten im Neuen Testament zum Ausdruck. Viele Schriften der frühen Kirchenväter bekräftigen ebenfalls die zentrale Rolle der Kirche als einer heilenden Gemeinschaft und verkündigen Christus gegenüber der hellenistischen Religiosität als den Heiler der Welt.
Anmerkungen

Ein Quellenverweis fehlt

Sichter
(Hindemith) Agrippina1

[4.] Jpm/Fragment 386 11 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-07-22 10:50:48 WiseWoman
Fragment, Gesichtet, Jpm, KomplettPlagiat, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ÖRK 2007

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 386, Zeilen: 11-15
Quelle: ÖRK 2007
Seite(n): 52, Zeilen: 31-35
Indem das Christentum bekräftigte, dass Gott selbst im Leben seines Sohnes Erfahrungen der Schwachheit durchlebt hat und sogar den Tod selbst erfahren hat, verwandelte es das Gottesverständnis auf revolutionäre Weise und veränderte tief greifend die Grundeinstellung der Glaubensgemeinschaft zu den Kranken, Alten und Sterbenden. Indem das Christentum bekräftigte, dass Gott selbst im Leben seines Sohnes Erfahrungen der Schwachheit durchlebt hat und sogar den Tod selbst erfahren hat, verwandelte es das Gottesverständnis auf revolutionäre Weise und veränderte tief greifend die Grundeinstellung der Glaubensgemeinschaft zu den Kranken, den Alten und den Sterbenden.
Anmerkungen

Ein Quellenverweis fehlt

Sichter
(Hindemith) Agrippina1

[5.] Jpm/Fragment 387 25 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-07-24 11:17:36 Fret
Fragment, Gesichtet, Jpm, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung, ÖRK 2007

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 387, Zeilen: 25-38
Quelle: ÖRK 2007
Seite(n): 57, Zeilen: 16-24
Im Gegensatz zu dem, was man gewöhnlich bei Heilungen erlebt, dass Menschen entweder seelisch und/oder körperlich geheilt werden, führen die Heilungen Jesu stets zu spirituell-ganzheitlicher und völliger Wiederherstellung von Leib und Seele. Die Heilungen, die als Zeichen und Wunder dienen, verweisen auf die göttliche Herrschaft und Fülle des Lebens, die wiederum für Überwindung von Leiden und Tod stehen, wie es von Gott verheißen und von den Propheten angekündet wurde. Doch diese Wundertaten waren nicht nur Zeichen oder Hinweise auf die neue Schöpfung, die „Endzeit“ (eschaton), sondern auch Ausdruck seiner Liebe und Barmherzigkeit zu den in Not geratenen Menschen. Christus heilte diejenigen, die zu ihm kamen oder zu ihm gebracht wurden, die an ihn glaubten und ihn um Heilung baten, jedoch nicht alle Kranken seiner Zeit. Denn das bereits gegenwärtige Reich Gottes wird erst am Ende der Zeiten [vollendet.] Im Gegensatz zu dem, was wir gewöhnlich bei Heilungen erleben, führten Jesu Heilungen stets zu einer völligen Wiederherstellung von Leib und Seele. Er eröffnete die neue Schöpfung, die „Endzeit“ (eschaton) durch Zeichen und Wunder, die hinweisen auf die Fülle des Lebens, die Überwindung von Leiden und Tod, wie es von Gott verheißen und von den Propheten angekündet wurde. Doch diese Wundertaten waren nicht mehr als Zeichen oder Hinweise. Christus heilte diejenigen, die zu ihm kamen oder zu ihm gebracht wurden. Er heilte jedoch nicht alle Kranken seiner Zeit. Das bereits gegenwärtige Reich Gottes wird noch erwartet.
Anmerkungen

Ein Quellenverweis ist nicht vorhanden; die verschleiernde Übernahme der Quelle ist dem Leser nicht kenntlich gemacht.

Sichter
ArmDranBeinAb

[[QAutor::[Ökumenischer Rat der Kirchen]| ]]

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki