Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Jpm/Jakob 2007b

< Quelle:Jpm

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Beate Jakob
Titel    Auf der Suche nach Heilung und Gesundheit -- Annäherungen und Definitionsversuche
Sammlung    Die heilende Dimension des Glaubens Antworten auf eine wachsende Sehnsucht Difäm Studienheft Nr. 5
Herausgeber    Difäm - Gesundheit in der Einen Welt
Ort    Tübingen
Verlag    Difäm
Datum    Mai 2007
Seiten    6-14
Anmerkung    Das zum Download bereitstehende PDF File wurde im Mai 2007 erstellt
ISBN    978-3-9811722-0-1
URL    http://www.difaem.de/fileadmin/dev-difaem/files/Publikationen/Grundsatzarbeit/Studienheft_Difaem_ohne_Umschlag.pdf

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    2


Fragmente der Quelle:
[1.] Jpm/Fragment 377 18 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-07-24 13:10:12 Graf Isolan
Fragment, Gesichtet, Jakob 2007b, Jpm, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 377, Zeilen: 18-25
Quelle: Jakob_2007b
Seite(n): 13, Zeilen: 18ff
Eine Gemeinschaft ist immer betroffen von der Erkrankung eines ihrer Glieder. Die soziale Einbindung in eine tragende Gemeinschaft ist für Kranke ein sehr hoch bewerteter heilender Faktor. Unsere Gemeinden, besonders die Glaubensgemeinschaften, haben hier ein beachtliches Potenzial. Alle Dienste für Kranke, wie Besuchsdienste und Nachbarschaftshilfe, das Wissen umeinander und das Teilen von Sorgen und Nöten sind heilende Faktoren, die andere therapeutische Maßnahmen ergänzen können. Und andererseits ist eine Gemeinschaft immer mit betroffen von der Erkrankung eines ihrer Glieder. Die soziale Einbindung in eine tragende Gemeinschaft ist für Kranke ein heilender Faktor, der nicht hoch genug veranschlagt werden kann. Unsere Gemeinden, besonders die Glaubensgemeinschaften, haben hier ein Potenzial, um das sie oft gar nicht wissen. Alle Dienste für Kranke, wie Besuchsdienste und Nachbarschaftshilfe, das Wissen umeinander und das Teilen von Sorgen und Nöten sind heilende Faktoren, die andere therapeutische Maßnahmen ergänzen und manchmal sogar unnötig machen können.
Anmerkungen

kein Quellenverweis vorhanden

Sichter
(Hindemith), ArmDranBeinAb

[2.] Jpm/Fragment 381 06 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-07-24 13:07:43 Graf Isolan
Fragment, Gesichtet, Jakob 2007b, Jpm, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 381, Zeilen: 6-16
Quelle: Jakob_2007b
Seite(n): 14, Zeilen: -
Das Gebet miteinander und füreinander gehört zum Umgang mit einer Erkrankung und zum Heilungsprozess wesentlich dazu. Es ist oftmals nicht ausreichend, dem Kranken medizinische Versorgung zukommen zu lassen, da Heilung viel mehr bedeutet. Obwohl es für uns üblich ist, bei einer Erkrankung die Diagnostik und Therapie in fachliche Hände abzugeben und in eine gewisse Distanz zu der Erkrankung zu treten, wissen wir, dass eine Erkrankung unser Leben in all seinen Dimensionen betrifft und spirituell-ganzheitliche Heilung auf verschiedenen Ebenen z.B. durch Einbindung in eine Gemeinschaft von Menschen, die um die eigene Not wissen und sie ein Stück weit mittragen, geschehen kann. [Zeile 25-29]

Das Gebet miteinander und füreinander gehört zum Umgang mit einer Krankheit und zum Heilungsprozess wesentlich dazu. Es ist nicht damit getan, der/dem Kranken medizinische Versorgung zukommen zu lassen. Die Menschen wissen: Heilung bedeutet viel mehr.

[Zeile 14-23]

Während es für uns noch üblich ist, im Falle einer Erkrankung die Diagnostik und Behandlung weitgehend in fachliche Hände abzugeben und dadurch in eine gewisse Distanz zu der Erkrankung zu treten, wissen zum Beispiel afrikanische oder asiatische Menschen sehr genau, dass eine Erkrankung ihr Leben in allen seinen Dimensionen betrifft. Was tut eine Frau in Afrika, wenn sie oder ihr Kind krank ist? Natürlich versucht sie, eine medizinische Behandlung zu bekommen. Aber gleichzeitig geschieht mehr: Sie ist eingebunden in eine Gemeinschaft von Menschen, die um ihre Not wissen und diese ein Stück weit zu ihrer Sorge machen. Sie und ihr Kind werden von der Gemeinschaft mitgetragen.

Anmerkungen

Kein Quellenverweis. Deutliche Änderungen, trotzdem ist die Quelle eindeutig.

Sichter
(Hindemith), ArmDranBeinAb

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki