Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Kal/Mettang und Kuhlmann 2008

< Quelle:Kal

31.357Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     T. Mettang, U. Kuhlmann
Titel    Chronische Niereninsuffizienz
Sammlung    Nephrologie: Pathophysiologie - Klinik - Nierenersatzverfahre, 5. überarbeitete und erweiterte Auflage
Herausgeber    Ulrich Kuhlmann, Dieter Walb, Joachim Böhler, Friedrich C. Luft
Verlag    Georg Thieme Verlag
Jahr    2008
ISBN    978-3-13-700205-5
URL    http://books.google.de/books?id=F9zuUzyzIZ0C

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    2


Fragmente der Quelle:
[1.] Kal/Fragment 007 20 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-01-11 21:17:30 WiseWoman
Fragment, Gesichtet, Kal, KomplettPlagiat, Mettang und Kuhlmann 2008, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 7, Zeilen: 20-26
Quelle: Mettang und Kuhlmann 2008
Seite(n): 322, 323, Zeilen: 322: r. Spalte: 49ff; 323: l. Spalte: 1ff
Patienten mit fortgeschrittener Niereninsuffizienz und Dialysepatienten entwickeln zu einem hohen Prozentsatz kardiovaskuläre Komplikationen. Bei Dialysepatienten sind kardiovaskuläre Erkrankungen mit über 50 % die häufigste Todesursache, insbesondere durch den plötzlichen Herztod. Gleichzeitig ist eine kardiovaskuläre Erkrankung der beste Prädiktor für die Mortalität von Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz. Aber auch Patienten in anderen Stadien der Niereninsuffizienz haben ein deutlich erhöhtes Risiko an einer Herz- oder Gefäßerkrankung zu erkranken oder an ihren Folgen zu versterben. Dialysepatienten entwickeln zu einem hohen Prozentsatz kardiovaskuläre Komplikationen. Bei Dialysepatienten sind kardiovaskuläre Erkrankungen mit über 50% die häufigste Todesursache, insbesondere durch den plötzlichen Herztod (24).

Gleichzeitig ist eine kardiovaskuläre Erkrankung der beste Prädiktor für die Mortalität von Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz. Aber auch Patienten

[Seite 323]

in anderen Stadien der Niereninsuffizienz haben ein deutlich erhöhtes Risiko an einer Herz- oder Gefäßerkrankung zu erkranken oder an ihren Folgen zu versterben.


[...]

Anmerkungen

Ein Verweis auf eine Quelle fehlt.

Die Übernahme wird auf Kal/Fragment_008_01 fortgesetzt.

Sichter
(Hindemith), WiseWoman

[2.] Kal/Fragment 008 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-01-11 21:15:28 WiseWoman
Fragment, Gesichtet, Kal, KomplettPlagiat, Mettang und Kuhlmann 2008, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 8, Zeilen: 1-7
Quelle: Mettang und Kuhlmann 2008
Seite(n): 323, 326, Zeilen: 323: l. Spalte: 36ff; 326: r. Spalte: 43ff
[In einer kürzlich publizierten österreichischen Studie von Schwaiger et al. konnte bei] inzidenten Dialysepatienten eine klare Korrelation zwischen der Anzahl arteriosklerotischer Plaques und der Prognose gezeigt werden. Die arteriosklerotischen Läsionen bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz sind häufiger schwer verkalkt als die der Nichtniereninsuffizienten. Zudem findet sich bei Niereninsuffizienz eine vermehrte Steifigkeit der größeren elastischen Arterien. Bei Patienten mit fortgeschrittener beziehungsweise terminaler Niereninsuffizienz ist der ischämische Schlaganfall das häufigste zerebrovaskuläre Ereignis - in 5 - 10 % mit Todesfolge. in einer kürzlich publizierten österreichischen Studie von Schwaiger et al. konnte bei inzidenten Dialysepatienten eine klare Korrelation zwischen der Anzahl atherosklerotischer Plaques und der Prognose gezeigt werden (117). Die atherosklerotischen Läsionen bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz sind häufiger schwer verkalkt als die Nichtniereninsuffizienter, zudem findet sich bei Niereninsuffizienz eine vermehrte Steifigkeit der größeren elastischen Arterien (48).

[Seite 326]

Bei Patienten mit fortgeschrittener bzw. terminaler Niereninsuffizienz ist der ischämische Schlaganfall das häufigste zerebrovaskuläre Ereignis, in 5-10% mit Todesfolge.


[...]

Anmerkungen

Ein Verweis auf eine Quelle fehlt.

Die Übernahme beginnt auf der Vorseite: Kal/Fragment 007 20

Sichter
(Hindemith), WiseWoman

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki