Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Ld/Emmerich 2008

< Quelle:Ld

31.358Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Emmerich, Volker
Titel    Kartellrecht
Ort    München
Verlag    C.H.Beck
Ausgabe    11. Auflage
Jahr    2008

Literaturverz.   

ja
Fußnoten    ja
Fragmente    1


Fragmente der Quelle:
[1.] Ld/Fragment 039 02 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-12-14 17:14:48 SleepyHollow02
BauernOpfer, Emmerich 2008, Fragment, Gesichtet, Ld, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 039, Zeilen: 02-8
Quelle: Emmerich 2008
Seite(n): 120, Zeilen: Rnr 19, 20
Dabei handelt es sich im Wesentlichen um Rationalisierungseffekte, die umso größer sein müssen, je schwerwiegender die Wettbewerbsbeschränkung ist. Als Verbesserung der Warenverteilung kommt in erster Linie eine schnellere und leichtere Durchdringung der Märkte als ohne die fragliche Vereinbarung in Betracht. Demgegenüber ist bei der Förderung des technischen oder wirtschaftlichen Fortschritts vor allem an eine schnellere Entwicklung und Durchsetzung neuer Technologien als bei regulärem Wettbewerb zu denken. 190

190 Emmerich, Kartellrecht, S. 120 Rn. 20; Mestmäcker/Schweitzer, Europäisches Kartellrechr, § 13 Rn. 58 ff.

[19]

[...]

Gedacht ist hier somit im weitesten Sinne an mögliche Rationalisierungseffekte einer wettbewerbsbeschränkenden Vereinbarung, die um so größer sein müssen, je schwerwiegender die Wettbewerbsbeschränkung ist.41 Keine Rolle spielt, wo innerhalb der Gemeinschaft diese Vorteile eintreten; dies kann sehr wohl auch in einem anderen Mitgliedsstaat als demjenigen sein, in dem die beteiligten Unternehmen ihren Sitz haben.42

c) Als Verbesserung der Warenverteilung kommt in erster Linie eine schnellere oder leichtere gegenseitige Durchdringung der Märkte als ohne die fragliche Vereinbarung in Betracht, während bei der Förderung des technischen oder wirtschaftlichen Fortschritts vor allem an eine schnellere Entwicklung und Durchsetzung neuer Technologien als ohne die fragliche Vereinbarung zu denken ist.43


41 EuG Slg. 1994,11-595 (625) - Matra; Kommission, Entsch. v. 19. 12. 199C, ABI. Nr. L 152/54 (59 f.) -- ANSAC; Leitlinien, Tz. 90.

42 EuGH Slg. 1995,1-54 (68f. Tz. 29) = EuZW 1995, 180 (1 8 3 )-Nettobücher.

43 Mestmäcker/Schweitzer, § 13 Rn. 42 f. (S. 346 f.).

Anmerkungen

Die Quelle ist genannt, die Wortlautnähe wird aus dem Beleg nicht erkennbar.

Sichter
(SleepyHollow02), WiseWoman

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki