Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Lh/Grußendorf 2009

< Quelle:Lh

31.372Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Hannah Grußendorf
Titel    Haplotyp-Analyse des Genes DYNLL1 bezogen auf Schizophrenie und die bipolare Störung
Ort    Würzburg
Jahr    2009
Anmerkung    Inaugural - Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Medizinischen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
URL    http://opus.bibliothek.uni-wuerzburg.de/files/3552/Diss_ohne_Lebenslauf.pdf

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    1


Fragmente der Quelle:
[1.] Lh/Fragment 067 07 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-04-24 00:40:56 Schumann
Fragment, Gesichtet, Grußendorf 2009, KomplettPlagiat, Lh, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 67, Zeilen: 7-9, 13-19
Quelle: Grußendorf 2009
Seite(n): 36, Zeilen: 11-19
Mittels des Haploview® Programms wurde bestimmt, ob sich die Frequenz

der spezifischen Haplotypen bei Patienten signifikant von der der Kontrollen unterscheidet.

[...]

Haploview® führte darüber hinaus Permutationstests auf eine globale Assoziation der Haplotypen mittels zufälligen Zuweisens der Fall- Kontroll- Markierungen durch. Werden mit dieser Methode eine bestimmte Anzahl signifikanterer p-Werte erhalten als in der Auswertung mit den „echten“ Markierungen, spricht dies dafür, dass es sich um Zufallsbefunde handelt; dies spiegelt sich dann in einem Permutations-korrigierten p-Wert größer 0,05 wieder.

Mittels des Haploview Programms wurde bestimmt, ob sich die Frequenz der spezifischen Haplotypen bei Patienten signifikant von der der Kontrollen unterscheidet. Haploview führte darüber hinaus Permutationstests auf eine globale Assoziation der Haplotypen mittels zufälligen Zuweisens der Fall-Kontroll-Markierungen durch. Werden mit dieser Methode eine bestimmte Anzahl signifikantere p-Werte erhalten als in der Auswertung mit den „echten“ Markierungen, spricht dies dafür, dass es sich um Zufallsbefunde handelt; dies spiegelt sich dann in einem permutations-korrigierten p-Wert größer 0,05 wieder.
Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Sichter
(Hindemith) Schumann

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki