Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Lm/Heyn 1986

< Quelle:Lm

31.363Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Hanns-Christian Heyn
Titel    Die "Doppel-" und "Mehrfachqualifikation" im IPR
Ort    Frankfurt a.M.
Verlag    Alfred Metzner
Jahr    1986
ISBN    3-7875-0228-9
URL    http://books.google.de/books?id=qTRNAQAAIAAJ

Literaturverz.   

ja
Fußnoten    ja
Fragmente    5


Fragmente der Quelle:
[1.] Lm/Fragment 024 07 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 10:27:34 Kybot
Fragment, Gesichtet, Heyn 1986, Lm, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
PlagProf:-), Frangge, Marcusb, Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 24, Zeilen: 7-9, 101-102
Quelle: Heyn 1986
Seite(n): 17, Zeilen: 11-12, 101
Der Jurist, der über einen Rechtsstreit mit Auslandsberührung zu befinden hat, beginnt regelmäßig mit der Suche nach gerichtlicher Zuständigkeit und -

einhergehend mit diesem Ergebnis - nach dem anwendbaren Kollisionsrecht.[FN 1]

[FN 1] Anderes gilt nach h.M. nur, wenn internationales, materielles Einheitsrecht einschlägig ist. ...

Der Jurist, der über eine Angelegenheit mit Auslandsberührung zu befinden hat,

beginnt regelmäßig mit der Suche nach der einschlägigen Kollisionsnorm. [FN 1]

[FN 1] Anderes gilt nur, wenn internationales, materielles Einheitsrecht einschlägig ist, - s. dazu ...

Anmerkungen

Beide Formulierungen von Heyn werden übernommen. Im Haupttext werden einige Wörter dazwischengeschoben. Heyn wird in diesem Zusammenhang nicht erwähnt. Die bei Heyn direkt anschließenden drei Sätze werden im Fragment_025_12 übernommen, zwei davon wörtlich.

Sichter
(PlagProf:-)) Frangge

[2.] Lm/Fragment 025 12 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 10:27:36 Kybot
Fragment, Gesichtet, Heyn 1986, Lm, SMWFragment, Schutzlevel sysop, VerschärftesBauernOpfer

Typus
VerschärftesBauernOpfer
Bearbeiter
PlagProf:-), Hotznplotz, Frangge, Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 25, Zeilen: 12-16
Quelle: Heyn 1986
Seite(n): 17, Zeilen: 12-16
Folglich muß der Jurist den vorgelegten Fall mit Hilfe der Systembegriffe der Verweisungsnormen (ein- oder allseitige Kollisionsnormen) seines IPR erfassen und bewältigen. Dieser Schritt stellt nichts anderes als eine Subsumtion dar.[FN 3] Umstritten ist aber, ob diese Subsumtion bereits als Qualifikation bezeichnet werden soll.[FN 4]

{[FN 4] Die Terminologie verwirrt sich schon hier. Einen kurzen Überblick bietet HEYN, a.a.O. (Fn. 5), S. 17, Fn. 3.}

Dabei muß er den ihm vorgelegten Fall den Systembegriffen der Verweisungsnormen seines IPR zuordnen.

Dieser Schritt stellt nichts anderes als eine Subsumtion dar.[FN 2] Umstritten ist, ob diese Subsumtion bereits als Qualifikation bezeichnet werden soll.[FN 3]

Anmerkungen

Die Stelle bei Heyn schließt dort unmittelbar an die im Fragment 024 07 übernommene an.

Sichter
(PlagProf:-)) Frangge

[3.] Lm/Fragment 100 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-10-09 19:06:16 PlagProf:-)
Fragment, Gesichtet, Heyn 1986, Lm, SMWFragment, Schutzlevel sysop, VerschärftesBauernOpfer

Typus
VerschärftesBauernOpfer
Bearbeiter
PlagProf:-), Frangge, Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 100, Zeilen: 1-16
Quelle: Heyn 1986
Seite(n): 29-30, Zeilen: S. 29: 21-30, S. 30:1-5
[ANCEL nimmt in dieser Diskussion sowie in der Frage verschiedener] Qualifikationsstufen oder -schritte eine Sonderstellung ein: Er ist der Ansicht, die Trennung zwischen den zwei Qualifikationsschritten mit jeweils verschiedenen Qualifikationsgegenständen führe zu einer unwünschenswerten und unzulässigen Aufspaltung zwischen Anknüpfungsgegenstand und Qualifikationsgegenstand. Dies werde unnötige Qualifikationskonflikte verursachen.[FN 44]

Sein Vorschlag zur Lösung des Qualifikationsproblems besteht darin, in beiden Schritten ein einheitliches Qualifikationsobjekt anzunehmen: das sog. „projet“. Dies sei in der Beziehung (lien) zwischen Tatsachenbehauptung und Rechtsbegehren zu sehen.[FN 45] Das lien, von dem ANCEL spricht, mag zwar in beiden Schritten oder auf beiden Ebenen das Qualifikationsobjekt bilden. Konkretisiert man indessen diesen von ANCEL benutzten Begriff im Detail, so ergibt sich, daß im ersten Schritt gerade die Rechtsfrage zwischen Tatsachen- und Rechtsbehauptung vermittelt und daß dieselbe Rolle auf der zweiten Stufe von dem zu qualifizierenden Rechtssatz wahrgenommen wird. ANCEL hat folglich nichts anderes als einen Oberbegriff für die termini „Rechtsfrage“ und „Rechtssatz“ geschaffen.[FN 46]

{[FN 45] ANCEL, a.a.O. (Fn. 38), S. 216-260 ( 221, 224), 558; DERS., a.a.O. (Fn. 39), S. 234-240.}

[FN 46] Zur Kritik an ANCEL s. weiter HEYN, a.a.O. (Fn. 5), S. 29f.; KROPHOLLER, IPR<sup>3</sup>, S. 103; BATIFFOL/LAGARDE, DIP<sup>8</sup>, Rn. 291-1, S. 476f., R. 294, S. 480f., Rn. 296, S. 484f.

Insofern nimmt Ancel eine Sonderposition ein. Er meint[FN 54], die Trennung zwischen den zwei Subsumtionsschritten mit jeweils verschiedenen Subsumtionsobjekten führe zu einer unzulässigen Aufspaltung zwischen Anknüpfungsgegenstand und Qualifikationsobjekt. Dies verursache Qualifikationskonflikte. Seine Lösung besteht deshalb darin, auf beiden Stufen ein einheitliches Qualifikationsobjekt anzunehmen, - das sogenannte „projet“ . Dieses sei in der Beziehung („lien“) zwischen Tatsachenbehauptung und Rechtsbegehren zu sehen.

Will man sich mit der Analyse Ancels auseinandersetzen, gilt es folgendes zu beachten: der „lien“ , von dem Ancel spricht, mag zwar in beiden Stufen das Subsumtionsobjekt bilden. Konkretisiert man diesen von Ancel benutzten Be-

[S. 30]

griff aber, so zeigt sich, daß es im ersten Schritt gerade die Rechtsfrage ist, die zwischen Tatsachen- und Rechtsbehauptung vermittelt, und daß diese Rolle auf der zweiten Stufe von dem zu qualifizierenden Rechtssatz wahrgenommen wird. Ancel hat folglich nichts anderes als einen Oberbegriff für die Termini Rechtsfrage und Rechtssatz geschaffen.

Anmerkungen

Heyn wird in Fußnote 46 als erster von drei angeblich weiterführenden Verweisen genannt: "[z]ur Kritik an Ancel s. weiter HEYN". Alternativ könnte das Fragment als "Verschleierung" gewertet werden. Die Übernahme wird ohne Nennung von Heyn wiederholt in Fragment_215_12.

Sichter
(PlagProf:-)) Frangge

[4.] Lm/Fragment 215 12 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-09-20 15:02:38 PlagProf:-)
Fragment, Gesichtet, Heyn 1986, Lm, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
PlagProf:-)
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 215, Zeilen: 12-19
Quelle: Heyn 1986
Seite(n): 29, Zeilen: 21-27
ANCELS Vorschlag nimmt zur Diskussion über Schritte oder Stufen des Qualifizierens eine Sonderstellung ein. Er meint, die Unterscheidung von zwei Schritten mit jeweils verschiedenen Qualifikationsgegenständen führe zu einer unzulässigen Aufspaltung zwischen Anknüpfungsvorgang und Qualifikationsgegenstand. Dadurch entstünden die Qualifikationskonflikte. Seine Lösung besteht, wie schon erwähnt, darin, beide Schritte zu einem einheitlichen Qualifikationsobjekt zu vereinigen, dem sog. projet.[FN 13] Das projet stelle die Beziehung (lien) zwischen Tatsachenbehauptung und Rechtsbegehren dar.

[FN 13] Cf. ANCEL, a.a.O. (Kapitel I, Fn. 5), S. 216-249, 493-541.

Insofern nimmt Ancel eine Sonderposition ein. Er meint[FN 54], die Trennung zwischen den zwei Subsumtionsschritten mit jeweils verschiedenen Subsumtionsobjekten führe zu einer unzulässigen Aufspaltung zwischen Anknüpfungsgegenstand und Qualifikationsobjekt. Dies verursache Qualifikationskonflikte. Seine Lösung besteht deshalb darin, auf beiden Stufen ein einheitliches Qualifikationsobjekt anzunehmen, - das sogenannte „projet“ . Dieses sei in der Beziehung („lien“) zwischen Tatsachenbehauptung und Rechtsbegehren zu sehen.

[FN 54] Ancel, No. 218, S. 221; No. 222, S. 224; No. 614, S. 558.

Anmerkungen

Wiederholung von Fragment 100 01, diesmal ohne jeden Verweis auf die Quelle.

Sichter
Frangge

[5.] Lm/Fragment 232 04 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-09-20 15:09:28 PlagProf:-)
Fragment, Gesichtet, Heyn 1986, Lm, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
PlagProf:-), 141.13.170.180, Marcusb
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 232, Zeilen: 4-6
Quelle: Heyn 1986
Seite(n): 29, Zeilen: 28-30
Will man sich mit der Analyse ANCELS auseinandersetzen, gilt es, folgendes zu beachten: der lien, von dem er spricht, mag zwar in beiden Stufen richterlichen Qualifizierens das Subsumtionsobjekt bilden. Will man sich mit der Analyse Ancels auseinandersetzen, gilt es folgendes zu beachten: der „lien“ , von dem Ancel spricht, mag zwar in beiden Stufen das Subsumtionsobjekt bilden.
Anmerkungen

Heyn wird in diesem Zusammenhang nicht genannt. Wiederholung eines Teils der Übernahme in Fragment_100_01.

Sichter
(PlagProf:-)) Frangge

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki