Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Mb/Koenig Neumann 2003

< Quelle:Mb

31.385Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Christian Koenig, Andreas Neumann
Titel    Telekommuniaktionsrechtliche Regulierung von Domainnamen
Zeitschrift    Computer und Recht; CR
Jahr    2003
Nummer    3
Seiten    182-187

Literaturverz.   

ja
Fußnoten    ja
Fragmente    1


Fragmente der Quelle:
[1.] Mb/Fragment 144 03 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-08-13 17:06:25 Fret
Fragment, Koenig Neumann 2003, Mb, SMWFragment, Schutzlevel, Verschleierung, ZuSichten

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
fret
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 144, Zeilen: 3-12
Quelle: Koenig Neumann 2003
Seite(n): 183, 184, Zeilen: 52-65, 1-10
Die Domainnamen bezeichnen dagegen Einträge im so genannten Domain Name System (DNS). Dieses ermöglicht es, den an das Internet angeschlossenen Rechnern Namen zuzuordnen, so dass man sich nicht die numerischen IP-Adressen merken muss. Bereits auf Applikationsebene wird der eingegebene Domainname mit Hilfe des DNS-Servers in die entsprechende IP-Adresse übersetzt.498 Der Domainname soll somit lediglich eine Vereinfachung für den Anwender bewirken. Für den Kommunikationsvorgang zwischen den Rechnern wird ausschließlich die IP-Adresse verwendet.499 Der Domainname dient somit nicht im Telekommunikationsnetz selbst Zwecken der Adressierung.500

49S Koenig/Neumann, K&R 1999, 145, 148.
499 Bettinger/Freytag, CR 1999, 28, 29; Tanenbaum, Computernetzwerke, a. a. O., S. 659.
500 Demmel/Skrobotz, MMR 1999, 74, 77; Bleisteiner, Rechtliche Verantwortung im Internet, 1998, 24 ff.; Sieber, Verantwortlichkeit im Internet, 1999, Rn. 40 ff; Gergen, Internetdienste, 2003, 319 ff.

Domainnamen bezeichnen Einträge im so genannten Domain Name System (DNS). Das DNS ermöglicht es, den an das Internet angeschlossenen Rechnern neben den nur schwer zu merkenden nummerischen IP-Adressen auch Namen zuzuordnen. [...] Bereits auf Applikationsebene wird aber der Domainname mit Hilfe eines DNS-Servers in die entsprechende IP-Adresse übersetzt.22 [Für den Kommunikationsvorgang mit dem Rechner, der durch den Domainnamen bezeichnet wird, wird ausschließlich die IP-Adresse verwendet.23 [...] Domainnamen sind mithin nur Bestandteile des Datenbankdienstes DNS, der dem Teledienstebereich zuzuordnen ist. Sie dienen nicht in Telekommunikationsnetzen Zwecken der Adressierung und sind folglich schon vom Wortlaut her keine „Nummern“ i.S. des § 3 Nr. 10 TKG.2]

21 Kloepfer (Fn. 1), S. 514; Koenig/Neumann, K&R 1999,145 (148).
22 Koenig/Neumann, K&R 1999,145 (148); Tanenbaum (Fn. 14), S. 659
23 Kommission, Organisation und Verwaltung des Internet, KOM (2000) 202, S. 10 und 12; Bettinger/Freytag, CR 1999, 28 (29); Tanenbaum (Fn. 14), S. 659

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle. Koenig/Neumann 1999 wurde ebenso geprüft wie Bettinger/Freytag und Demmel/Skrobotz. Bleisteiner bietet auf S. 24f eine Diskussion des TCP/IP. Erst ab S. 26 wird die Frage der "Adressierung im Internet" angesprochen; ohne Befund. Die restlichen Quellen wären noch zu prüfen und würden bei Befund zu einer Einordnung als Bauernopfer führen.

Sichter

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki