Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Mb/Meyers online Lexikon 2006

< Quelle:Mb

31.381Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Meyers Lexikon (online)
Titel    Stichwort "Internet"
Jahr    2006
URL    http://web.archive.org/web/20070524183236/http://lexikon.meyers.de/meyers/Internet
Fragmente    2


Fragmente der Quelle:
[1.] Mb/Fragment 007 08 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-09-13 12:50:35 Fret
Fragment, Gesichtet, Mb, Meyers online Lexikon 2006, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Strafjurist
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 7, Zeilen: 1-3, 8-12
Quelle: Meyers online Lexikon 2006
Seite(n): online, Zeilen: 3-5; 37-42
[Z. 1-3]

2.) Internet

Das Internet ist ein weltweites dezentrales Netz von miteinander verbundenen Computernetzen, das dem Austausch digitaler Daten dient. [...]

[Z. 8-12]

Das Internet hat seinen Ursprung in dem 1969 vom amerikanischen Verteidigungsministerium eingerichteten ARPAnet.16 Dieses vernetzte Computer in den Bereichen von Wissenschaft und Militärtechnik.17 Das Internet entwickelte sich zunächst als reines Wissenschaftsnetz und verband bis Ende der 1980er [Jahre mehr als 28.000 interne Computernetze von Universitäten, wissenschaftlichen Instituten und Forschungseinrichtungen miteinander.]


16 ARPA ist die Abk. für engl, advanced research projects agency.

17 Zur geschichtlichen Entwicklung des Internets vgl. Hafner/Lyon, Arpa Kadabra oder die Geschichte des Internet, 2. Aufl. 2000, S. 10, 12 ff.

[Z.3-5]:

Internet [zu englisch net ›Netz‹] das, weltweites dezentrales Netz von miteinander verbundenen Computernetzen für den Austausch digitaler Daten (›Netz der Netze‹).

[Z.37-42]:

Das Internet hat seinen Ursprung in dem 1969 vom amerikanischen Verteidigungsministerium eingerichteten ARPAnet (ARPA englisch für advanced research projects agency), das Computer in den Bereichen Wissenschaft und Militärtechnik vernetzte. Zunächst entwickelte sich das Internet als reines Wissenschaftsnetz, das interne Computernetze von Universitäten und Forschungseinrichtungen miteinander verband.

Anmerkungen

Der Text taucht an vielen Stellen wieder auf. Sauber nachgewiesen und der Quelle zugewiesen wird er z.B. in diesem Vorlesungsskript.

Hafner/Lyon 2000 bietet a.a.O. keinen Wortlaut.

Vgl. auch Mb/Fragment 007 03

Sichter
fret

[2.] Mb/Fragment 009 02 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-09-05 15:48:19 Fret
Fragment, Gesichtet, Mb, Meyers online Lexikon 2006, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Strafjurist
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 9, Zeilen: 2-17
Quelle: Meyers online Lexikon 2006
Seite(n): online, Zeilen: 6-14; 21-30
Die Basis der Datenübertragung im Internet bildet das Kommunikationsprotokoll TCP/IP.20 Die Datenübermittlung erfolgt paketweise, d. h. die Daten werden zunächst in einzelne Segmente zerteilt, die jeweils mit einer Ausgangs- und einer Eingangsadresse sowie einer Sequenznummer versehen werden.21 Die einzelnen Pakete können daher unterschiedliche Wege nehmen und werden dann am Bestimmungsort wieder zusammengesetzt.

Jeder Computer besitzt im Internet eine eindeutige Adresse, die sog. IP-Adresse. Die Vergabe der IP-Adressen erfolgt aufgrund eines hierarchischen Systems. Die Internet Corporation for assigned Numbers and Names (ICANN) teilt regionalen Vergabestellen Adressräume zu. In Deutschland ist das Rechenzentrum der Universität Karlsruhe für die Vergabe von IP-Adressen zuständig.22 Diese teilt speziellen Name-Servern jede neu vergebene IP-Adresse mit dem zugehörigen Domain-Namen mit. Wenn nun jemand einen Rechner unter seinem Domain-Namen ansprechen möchte, wird die Anfrage zunächst an einen Name-Server geschickt, der die zugehörige IP-Adresse zurückmeldet, wodurch dann die Verbindung aufgebaut werden kann.23


20 Transmission Control Protocol/Internet Protocol, näher dazu unter Kapitel 2 B. IV. 2.).

21 Sieber, in: Hoeren/Sieber, Handbuch Multimedia-Recht, a. a. O., Teil 1 Rn. 45.

22 Vgl. unter <http://www.uni-karlsruhe.de>.

23 Näher zum Kommunikationsablauf im Internet unter Kapitel 2 B. IV.

[Z. 6-14]

Die Basis der Datenübertragung im Internet bildet das Kommunikationsprotokoll TCP/IP (englisch transmission control protocol/internet protocol), das aus einer Vielzahl von Prozeduren besteht, die die Kommunikationsabläufe zwischen zwei Computern vorschreiben. Die Datenübermittlung erfolgt paketweise, das heißt, Dokumente werden in Datenpakete zerteilt, die mit einer Ausgangs- und einer Eingangsadresse sowie einer Sequenznummer versehen werden. Die einzelnen Pakete können unterschiedliche Wege nehmen und am Bestimmungsort wieder zusammengesetzt werden (→Paketvermittlung). [...]

[Z. 21-30]

Jeder Rechner besitzt im Internet eine eindeutige Adresse, die IP-Adresse (englisch internet protocol address). Diese besteht aus vier Bytes, wobei die Rechner innerhalb einer größeren Organisationseinheit gleiche vordere Bytes erhalten. Die IP-Adressen werden in jedem Land von einer autorisierten Stelle vergeben; in Deutschland ist dies das Rechenzentrum der Universität Karlsruhe. Diese teilt speziellen Rechnern im Netz, den sogenannten Name-Servern, jede neu vergebene IP-Adresse mit dem zugehörigen Domain-Namen (→Domain) mit. Will nun jemand einen Rechner unter dessen Domain-Namen ansprechen, so wird dieser Wunsch zunächst zu einem Name-Server geschickt, der die zugehörige IP-Adresse zurückmeldet, wodurch die Verbindung dann aufgebaut werden kann.

Anmerkungen

Die Quelle wird trotz verschiedener Fußnoten nicht benannt, anders als etwa in diesem Vorlesungsskript, wo sich der Text ebenfalls (mit Quellenangabe) findet.

Hoeren/Sieber wurde ohne Befund geprüft.

Sichter
fret

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki