Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Mcp/BGR 2007c

< Quelle:Mcp

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Titel    BGR - Marine Rohstoffforschung
Herausgeber    BGR (Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe)
Jahr    2007
Anmerkung    Die angebene URL ist die derzeit aktuelle URL (Stand 26.Mai 2011) Website mit dem genannten Inhalt lässt sich im Internetarchiv noch für den 29. Juli 2007, also vor Publikationsdatum, belegen. http://web.archive.org/web/20070729014546/http://www.bgr.bund.de/nn_322856/DE/Themen/MeerPolar/Meeresforschung/meeresforschung__node.html?__nnn=true
URL    http://www.bgr.bund.de/DE/Themen/MarineRohstoffforschung/marinerohstoffforschung_node.html
Fragmente    5


Fragmente der Quelle:
[1.] Mcp/Fragment 177 03 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-06-28 01:26:09 Plagin Hood
BGR 2007c, Fragment, KeineWertung, Mcp, SMWFragment, Schutzlevel

Typus
KeineWertung
Bearbeiter
Plagin Hood
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 177, Zeilen: 03
Quelle: BGR 2007c
Seite(n): 1 (Internetseite), Zeilen: 1. Satz
Die Ozeane bedecken etwa 70 Prozent der Erdoberfläche. Etwa 70 Prozent der Erde sind von den Ozeanen bedeckt.
Anmerkungen

Evtl. Gemeinplatz, obwohl d. Angabe 70% aus irgendeiner Quelle stammen muss. Auffällig: Das Wort "Prozent" ist sowohl in der Diss. als auch in der Quelle ausgeschrieben, es wird nicht wie sonst meist in der Diss. das %-Zeichen verwendet. Außerdem: Es gibt viele weitere Übereinstimmungen mit Inhalten der Internetseite des BGR, siehe Quelle:Mcp.

Website mit dem genannten Inhalt lässt sich im Internetarchiv noch für den 29. Juli 2007, also vor Publikationsdatum, belegen: [1].

Sichter

[2.] Mcp/Fragment 177 16 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-06-26 01:35:55 Plagin Hood
BGR 2007c, Fragment, Mcp, SMWFragment, Schutzlevel, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Plagin Hood
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 177, Zeilen: 16-18
Quelle: BGR 2007c
Seite(n): 1 (Internetseite), Zeilen: 1. Absatz
Marine Lagerstätten kommen vor allem an den Kontinentalrändern der Weltmeere vor. Sie bieten ein bei weitem noch nicht ausreichend erforschtes Potential für die zukünftige Gewinnung von Energie- und anderen Rohstoffen. Marine Lagerstätten existieren vor allem entlang der Kontinentränder aller Weltmeere. Sie bieten der Menschheit ein bei weitem noch nicht ausreichend erforschtes Potential für die zukünftige Gewinnung von Rohstoffen.
Anmerkungen

Derselbe Text inkl. weiterer Text ist auch auf S. 195 und S. 220 in der Diss zu finden. Siehe weitere Fragmente.

Website mit dem genannten Inhalt lässt sich im Internetarchiv noch für den 29. Juli 2007, also vor Publikationsdatum, belegen. Siehe: [2]

Sichter

[3.] Mcp/Fragment 179 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-06-25 20:15:56 Plagin Hood
BGR 2007c, Fragment, Gesichtet (BC), Mcp, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan, Nerd wp, Plagin Hood
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 179, Zeilen: 1-2, 3-7
Quelle: BGR 2007c
Seite(n): 1 (Internetversion), Zeilen: 17ff
[Die] Sedimentbecken der Schelfgebiete entlang der Kontinentränder beinhalten häufig Gas- und Erdöllagerstätten.

[...]

Als mögliche Energielieferanten der Zukunft gelten Gashydrate (gefrorenes Erdgas), die in den Meeressedimenten vorkommen. Noch können diese jedoch nicht wirtschaftlich genutzt werden, die erforderlichen Technologien zur Nutzbarmachung dieser Energiequelle befinden sich noch in der Entwicklung.

Untersucht werden insbesondere Sedimentbecken der Schelfgebiete entlang den Kontinenträndern, die häufig Gas- und Erdöllagerstätten beinhalten, die speziell durch seismische und geochemische Methoden entdeckt werden können. Als mögliche Energielieferanten der Zukunft gelten Gashydrate (gefrorenes Erdgas), die Wissenschaftler in den Meeressedimenten entdeckt haben. Zur wirtschaftlichen Nutzung dieser Energiequelle ist jedoch noch die Entwicklung neuer Technologien erforderlich.
Anmerkungen

Die Internetseite mit der genannten Textpassage ist mithilfe des Internetarchivs, wie [3] belegt, auch schon nachweisbar für den 29.7.2007.

Siehe auch: [4], [5]

Sichter

[4.] Mcp/Fragment 195 03 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-06-25 22:02:27 Plagin Hood
BGR 2007c, Fragment, Gesichtet (BC), Mcp, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Drhchc, Plagin Hood
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 195, Zeilen: 03-06
Quelle: BGR 2007c
Seite(n): 1, Zeilen: erster Absatz
Marine Lagerstätten kommen vor allem an den Kontinentalrändern der Weltmeere vor. Sie bieten ein bei weitem noch nicht ausreichend erforschtes Potential für die zukünftige Gewinnung von Energie- und anderen Rohstoffen. Marine Lagerstätten existieren speziell entlang der Kontinentalränder aller Weltmeere. Sie bieten der Menschheit ein bei weitem noch nicht ausreichend erforschtes Potential für die zukünftige Gewinnung von Rohstoffen.
Anmerkungen

Dieselbe Textstelle ist auch auf S. 177 sowie auf S. 220 zu finden.

Website mit dem genannten Inhalt lässt sich im Internetarchiv noch für den 29. Juli 2007, also vor Publikationsdatum, belegen. Siehe: [6]

Sichter

[5.] Mcp/Fragment 220 22 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-06-26 01:54:43 Plagin Hood
BGR 2007c, Fragment, Mcp, SMWFragment, Schutzlevel, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Plagin Hood
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 220, Zeilen: 22-25
Quelle: BGR 2007c
Seite(n): 1 (Internetseite), Zeilen: erster Absatz
Marine Lagerstätten kommen vor allem an den Kontinentalrändern der Weltmeere vor. Sie bieten ein bei weitem noch nicht ausreichend erforschtes Potential für die zukünftige Gewinnung von Energie- und anderen Rohstoffen. Marine Lagerstätten existieren vor allem entlang der Kontinentränder aller Weltmeere. Sie bieten der Menschheit ein bei weitem noch nicht ausreichend erforschtes Potential für die zukünftige Gewinnung von Rohstoffen.
Anmerkungen

Derselbe Text findet sich auch auch auf S. 177 und S. 195 in der Dissertation.


Website mit dem genannten Inhalt lässt sich im Internetarchiv noch für den 29. Juli 2007, also vor Publikationsdatum, belegen.Siehe: [7]

Sichter

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki