Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Mh/Oelschläger 2002

< Quelle:Mh

31.380Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Jörg Oelschläger
Titel    Kapitalrationierung am deutschen Aktiensekundärmarkt Institutionenökonomisch untersucht
Ort    Göttingen
Jahr    2002
Anmerkung    Göttingen, Univ., Diss, 2002
URL    http://webdoc.sub.gwdg.de/diss/2002/oelschlaeger/oelschlaeger.pdf

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    3


Fragmente der Quelle:
[1.] Mh/Fragment 096 109 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 10:34:23 Kybot
Fragment, Gesichtet, Mh, Oelschläger 2002, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Lukaluka, Bummelchen, Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 96, Zeilen: 109-113
Quelle: Oelschläger 2002
Seite(n): 79, Zeilen: Fn 260
[FN 41] Die Homogenitätsannahme ist eine grundlegende Voraussetzung für die Aggregation individueller Verhaltensweisen in einem Gleichgewicht. Gerade diese Annahme ist jedoch nicht realistisch; vgl. Bagwell (1991); Shleifer (1986) sowie Frankfurter und Phillips (1996). Homogene Erwartungen können sich entweder aus symmetrisch verteilten oder vollständigen Informationen über die Renditeverteilung ergeben; vgl. Hörnstein (1990), S. 115. [FN 260] Homogene Erwartungen ergeben sich aus symmetrisch verteilten und vollständigen Informationen über die Renditeverteilung. Vgl. Hörnstein 1990, 115. Die Homogenitätsannahme ist grundlegende Voraussetzung für die Aggregation individueller Verhaltensweisen im Gleichgewicht. Sie ist aber nicht sehr realistisch. Vgl. Bagwell (1991); Shleifer (1986); Frankfurter, Philipps (1996).

[...]

Anmerkungen

Fast wörtliche Übernahme, insbesondere werden auch alle Literaturverweise übernommen. Es gibt jedoch eine Umstellung: Der letzte Satz in der Dissertation entspricht dem ersten Satz in der Quelle. Dieses Fragment ergänzt Mh/Fragment_096_01. Dort fließt die FN in ein Fragment aus anderer Quelle ein.

Sichter
Bummelchen Hindemith

[2.] Mh/Fragment 104 106 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 10:34:45 Kybot
Fragment, Mh, Oelschläger 2002, SMWFragment, Schutzlevel, Verdächtig, ZuSichten

Typus
Verdächtig
Bearbeiter
Bummelchen
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 104, Zeilen: 106
Quelle: Oelschläger 2002
Seite(n): 215, Zeilen: 101
[FN 86] Der Begriff Noise-Trader für den Handel auf der Basis von aus rationaler Sicht bewertungsirrelevanten Informationen wurde von Black (1986) auf der Jahrestagung der American Finance Association geprägt. [FN 622] Der Begriff „Noise“ für einen Handel auf der Basis bewertungsirrelevanter Informationen hat sich nach der Ansprache von Black, F. (1986) auf der Jahrestagung der American Finance Association in der Literatur durchgesetzt. Einen guten Überblick verschafft Heyl (1995); De Long, Shleifer, Summers, Waldmann (1990).
Anmerkungen
Sichter

[3.] Mh/Fragment 105 20 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 10:34:50 Kybot
Fragment, Mh, Oelschläger 2002, SMWFragment, Schutzlevel, Verdächtig, ZuSichten

Typus
Verdächtig
Bearbeiter
Bummelchen
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 105, Zeilen: 20-25
Quelle: Oelschläger 2002
Seite(n): 215, Zeilen: 102
Dabei werden für die Noise-Trader verschiedene mögliche Verhaltenswei-sen oder Handelsstrategien unterstellt, die von dem fundamental orientierten, bernoulli-rationalen Verhalten abweichen und die geprägt sind von einer Loslösung der Handelsak-tivitäten von fundamentalen Änderungen der objektiven Informationen über den Unter-nehmenswert: [FN 92 ]

• Die Orientierung an Preisen der Vergangenheit[...]

[FN 92] Vgl. Unser (1999), S. 131f.

[FN 623] Für Noise Trader werden Verhaltensweisen oder Handelsstrategien angenommen, die durch eine Loslösung der Handelsaktivitäten von fundamentalen Änderungen der objektiven Informationslage über den Unternehmenswert geprägt sind: Orientierung an Preisen der Vergangenheit, verzerrte Erwartungsbildung, emotionale Orientierung, undifferenzierte Orientierung an Expertenmeinungen.
Anmerkungen
Sichter

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki