Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Mhe/Allerbeck Hoag 1985

< Quelle:Mhe

31.381Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Klaus Allerbeck / Wendy Hoag
Titel    Jugend ohne Zukunft? Einstellungen, Umwelt, Lebensperspektiven
Ort    München
Verlag    Piper
Jahr    1985

Literaturverz.   

ja
Fußnoten    ja
Fragmente    1


Fragmente der Quelle:
[1.] Mhe/Fragment 015 08 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-10-30 18:11:51 Schumann
Allerbeck Hoag 1985, BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Mhe, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 15, Zeilen: 8-12(12-14)14-18
Quelle: Allerbeck Hoag 1985
Seite(n): 160, 161, Zeilen: 160: 24 ff.; 161: 18 ff.
Unterschiedliche Generationen leben - wörtlich genommen - nicht in derselben Welt -, wenn zu der Welt auch ihre Geschichte und ihre Möglichkeiten genommen werden. Wichtig bei diesem Vergleich ist, daß die Generationen ein unterschiedliches Bewußtsein menschlicher Möglichkeiten haben. "Was für die Alten an Wunder grenzt, ist für die Jüngeren etwas völlig Normales. Die Wahrnehmung der Menschen ändert sich nicht in dem Maße wie die Realität. Fast immer bleibt sie dem ursprünglichen Objekt gegenüber loyal" (Allerbeck/Hoack [sic], 1985 S.160) . Dies folgt nicht daraus, wie sie erste Eindrücke zu einem natürlichen Weltbild zusammensetzen; es folgt auch aus der Unterscheidung zwischen angeeigneter Erinnerung und individuell selbsterworbener Erfahrung. Die Generationen sind jedoch nicht aus sich allein zu verstehen, sondern sie stehen in ständiger Wechselwirkung. (vgl. Mannheim, 1964). Beide Generationen haben ein ganz unterschiedliches Bewußtsein menschlicher Möglichkeiten. Was für die Älteren an Wunder grenzt, ist für die Jüngeren etwas völlig Normales, Alltägliches. Die Wahrnehmung der Menschen ändert sich ja nicht in dem Maße, wie sich die Realität ändert: Fast immer bleibt sie gegenüber dem ursprünglichen Objekt sozusagen »loyal«.

[Seite 161]

Für Mannheim galt übrigens ganz selbstverständlich, daß eine »Generation« nicht aus sich allein zu verstehen ist: »Die Generationen stehen in ständiger Wechselwirkung«.3

Unterschiedliche Generationen leben gleichzeitig in verschiedenen »Welten«

Unterschiedliche Generationen leben also wörtlich genommen - nicht in derselben »Welt« - wenn wir zu »Welt« auch ihre Geschichte und ihre »Möglichkeiten« rechnen. Dies folgt nicht allein daraus, wie sie erste Eindrücke zu einem natürlichen Weltbild zusammensetzen; es folgt auch aus der Unterscheidung zwischen angeeigneter Erinnerung und individuell selbsterworbener Erfahrung.


3 K. Mannheim, a.a.O., S. 540

Anmerkungen

Die Referenz wird mitübernommen. Das wörtliche Zitat ist nur in der Nähe von wörtlich. Danach geht die Übernahme weiter – und zwar seltsamerweise wortlautnäher als in dem durch Anführungszeichen gekennzeichnetem Teil.

Das Mannheim-Zitat ist wohl ein Blindzitat; jedenfalls fehlt eine Seitenangabe.

Sichter
(SleepyHollow02) Schumann

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki