Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Mm/Huntington 1981

< Quelle:Mm

31.371Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Samuel Phillips Huntington
Titel    American Politics: The Promise of Disharmony
Ort    Cambridge
Verlag    Harvard University Press
Jahr    1981
ISBN    9780674030206
URL    http://books.google.de/books?id=2W1Qd0VCmhMC&lpg=PP1&pg=PP1#v=onepage&q&f=false

Literaturverz.   

ja
Fußnoten    ja
Fragmente    15


Fragmente der Quelle:
[1.] Mm/Fragment 171 21-26 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 10:48:49 Kybot
BauernOpfer, Fragment, Huntington 1981, Mm, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ZuSichten

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 171, Zeilen: 21-26
Quelle: Huntington 1981
Seite(n): 4-5, Zeilen: S.4,37-39 - S.5,1-2
Gewissermaßen verdammte und verdammt die Kluft zwischen Ideal und Institution die Amerikaner immer wieder dazu, mit einer bestimmten Form von kognitiver Dissonanz zu koexistieren. In Zeiten, in denen diese Dissonanz latent war, entfaltete sie sich zur zentralen Agonie und mündete in Great Awakening- und Creedal Passion-Perioden. [...][FN 2]

[FN 2: Hierzu auch wieder S. P. Huntington, op. cit., S. 10, 94 (Zitat). Ferner B. Bailyn: Political Experience and Enlightenment Ideas in Eighteenth-Century America, American Historical Review, vol. 67 (January 1962), S. 348.]

In a sense, the gap between ideal and institution condems Americans to coexist with a peculiarly American form of cognitive dissonance. At times, this dissonance is latent; at other times, when creedal passion runs high, it is brutally manifest, and at such times, the promise of American politics becomes its central agony.
Anmerkungen

Fünf Zeilen vorher und am Ende des Absatzes (Z.32-33) wird Huntington im Originalwortlaut zitiert, sodass dort dann auch wieder ein Fußnoteninweis auf die Quelle zu finden ist. Dass es sich bei der vorliegenden Passage auch um puren Huntington (allerdings in Übersetzung) handelt, bleibt Leserinnen und Lesern verschlossen.

Sichter

[2.] Mm/Fragment 172 14-20 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-06 16:55:31 Kybot
Fragment, Huntington 1981, Mm, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 172, Zeilen: 14-20
Quelle: Huntington 1981
Seite(n): 4, Zeilen: 6-12
Gleichzeitig waren und sind die Werte der American Creed im Gegensatz zu den Werten anderer Gesellschaften liberal, atomistisch, demokratisch, egalitär und von daher auch vor allem antigouvernemental und antiautoritär von Ursprung aus. Während andere Ideologien etablierte Autoritäten und Institutionen legitimierten, diente die American Creed dazu, eine revolutionäre Verfassungsordnung zu schaffen, die jegliche hierarchische, Zwangs- oder Autoritäts-Strukturen gesetzlich ausschloß. Second is the substance of those ideals. In contrast to the values of most other societies, the values of this Creed are liberal, individualistic, democratic, egalitarian, and hence basically antigovernment and antiauthority in character. Whereas other ideologies legitimate established authority and institutions, the American Creed serves to delegitimate any hierarchical, coercive, authoritarian structures, including American ones.
Anmerkungen

Trotz unterschiedlicher Sprachen offensichtlich identischer Inhalt. Obwohl Huntington als "Kronzeuge" des aktuellen Kapitels immer wieder erwähnt wird und die vorliegende Passage gleich zu Beginn des Huntingtonschen Buches zu finden ist, unterbleibt an dieser Stelle jeder Hinweis auf die Quelle.

Sichter

[3.] Mm/Fragment 172 21-33 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 10:48:53 Kybot
BauernOpfer, Fragment, Huntington 1981, Mm, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ZuSichten

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 172, Zeilen: 21-33
Quelle: Huntington 1981
Seite(n): 33, Zeilen: 17-29
Der Kern der amerikanischen Verfassung war die Einschränkung von „governmental power through fundamental law".[FN 6] Der Kern des amerikanischen Liberalismus war, wie Bernard Bailyn das Fortschrittsargument der Amerikanischen Revolution zusammenfaßte, „freedom from governmental control, the vindication of liberty against power". Der Kern des amerikanischen Individualismus bedeutete das Recht eines jeden Menschen, in Übereinstimmung mit seinem Gewissen zu handeln und sein Schicksal frei von äußeren Zwängen zu lenken, ohne freilich die Rechte anderer Menschen dabei zu verletzen. Der Kern der amerikanischen Gleichheitsidee war die Zurückweisung des Gedankens der Machtausübung eines Menschen über einen Mitmenschen. Der Kern der amerikanischen Demokratie war „popular control over government, directly or through representatives, and the responsiveness of governmental officials to public opinion."[FN 7]

[FN 6: Siehe hierzu: Charles H. Hendel: An Exploration of the Nature of Authority, in: C. J. Friedrich (ed.): Authority, Cambridge, Mass., 1958; S. 4-5; S. P. Huntington, op. cit., (Kap.: The Gap: The American Creed versus Political Authority), S. 33 ff. (Zitat S. 33).]

[FN 7: Vgl. S. P. Huntington, op. cit., S. 33; S. M. Lipset, op. cit., S. 277 ff.]

The essence of constitutionalism is the restraint of governmental power through fundamental law. The essence of liberalism is freedom from governmental control - the vindication of liberty against power, as Bernard Bailyn summed up the argument for the American Revolution. The essence of individualism is the right of each person to act in accordance with his own conscience and to control his own destiny free of external restraint, except insofar as such restraint is necessary to ensure comparable rights to others. The essence of egalitarianism is rejection of the idea that one person has the right to exercise power over another. The essence of democracy is popular control over government, directly or through representatives, and the responsiveness of governmental officials to public opinion.
Anmerkungen

Was wie eine Mischung aus Mm mit zwei prägnanten Formulierungen von Huntington und einer Prise - wie sich beim Vergleich herausstellt, teilweise falsch - eingestreuten Baileyn aussieht, ist purer Huntington: hier haben wir ein Mix aus klassischem Bauernopfer und Übersetzungsplagiat.

Sichter

[4.] Mm/Fragment 187 06-09 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 10:49:29 Kybot
Fragment, Huntington 1981, Mm, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verdächtig, ZuSichten

Typus
Verdächtig
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 187, Zeilen: 6-9
Quelle: Huntington 1981
Seite(n): 39-40, Zeilen: S.39,38 - S.40,1-3
Treffend hat in diesem Zusammenhang einmal Tocqueville bemerkt, daß die Amerikaner „arrived at a state of democracy without having to endure a democratic revolution, and ... are born equal instead of becoming so";[FN 75]

[FN 75: A. de Tocqueville, op. cit., Bd. 2, S. 108.]

In this sense, as Tocqueville pointed out, Americans "arrived at a state of democracy without having to endure a democratic revolution, and ... are born equal instead of becoming so" [...][FN 11]

[FN 11: Alexis de Tocqueville, Democracy in America, ed. Phillips Bradley (New York: Vintage Books, 1954), 2:108.[...]]

Anmerkungen

Die Zitierstruktur (inkl. vermeintlicher Fundstelle) stimmt bis aufs i-Tüpfelchen mit der von Huntington überein; auch sonst lassen sich auf dieser Seite keine eigenen Gedanken von Mm finden. Jeder möge sich seine eigenen Gedanken dazu machen.

Sichter

[5.] Mm/Fragment 187 09-15 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 10:49:31 Kybot
Fragment, Huntington 1981, Mm, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verdächtig, ZuSichten

Typus
Verdächtig
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 187, Zeilen: 9-15
Quelle: Huntington 1981
Seite(n): 34-35, Zeilen: S.35,35-37 + S.34,37-39 + S.35,3-4
James Bryce betonte: „Americans had no theory of the State and felt no need for one. ... The nation is nothing but so many individuals. The government is nothing but certain representatives and officials."[FN 76]

Aus diesem Denken heraus läßt sich die amerikanische Antipathie gegenüber staatlicher Machtkonzentration erklären. „Indicative of the American antipathy to power and government is the Virtual absence of the concept of ,the State' in American thought" (Samuel Huntington).[FN 77]

[FN 76: James Bryce: The American Commonwealth, London 1891, Bd. 2, S. 417-418.]

[FN 77: S. P. Huntington, op. cit., S. 34.]

[...] Two decades later, Bryce declared that the "Americans had no theory of the State and felt no need for one ... The nation is nothing but so many individuals. The government is nothing but certain representatives and officials." [...]

Indicative of the American antipathy to power and government is the virtual absence of the concept of "the state" in American thought. [...] The idea of the state implied the concentration of sovereignty in a single, centralized, governmental authority.

Anmerkungen

Hier vielleicht "nur" verdächtig - aber Mm wird denselben Abschnitt nochmal auf Seite 214 ihrer Arbeit "verbraten" [1]. Dort aber wird sie die Quelle Huntington (1981) nicht mehr nennen und die Huntingtonsche Sentenz durch Übersetzung verschleiern.

Sichter

[6.] Mm/Fragment 214 28-36 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 10:50:38 Kybot
Fragment, Huntington 1981, Mm, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan, Drhchc
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 214, Zeilen: 28-36
Quelle: Huntington 1981
Seite(n): 34-35, Zeilen: S.34,37-39 - S.35,1.2.3-4.35-37
Ein wesentlicher Indikator für die amerikanische Antipathie gegenüber Macht und Herrschaft ist das faktische Fehlen des Konzepts einer Staatsidee im amerikanischen Denken. Die Übernahme der modernen europäischen Form der Staatsidee eines Machiavelli, Hobbes und Bodin vermieden die Amerikaner bewußt, da ihnen die Konzentration und Zentralisation staatlicher Macht und Autorität von Anfang an suspekt war. Treffend erklärte James Bryce bereits 1891:

„Americans had no theory of the State and felt no need for one ... The nation is nothing but so many individuals. The government is nothing but certain representatives and officials."[FN 225]

[FN 225: James Bryce: The American Commonwealth, a.a.O., vol. 2, S. 417-418.]

Indicative of the American antipathy to power and government is the virtual absence of the concept of "the state" in American thought. In its modern form, the idea of the state originated in the fifteenth and sixteenth centuries [...]. Machiavelli, Hobbes and Bodin were its prophets, [...]. The idea of the state implied the concentration of sovereignty in a single, centralized, governmental authority.

[...] Two decades later, Bryce declared that the "Americans had no theory of the State and felt no need for one ... The nation is nothing but so many individuals. The government is nothing but certain representatives and officials."

Anmerkungen

Mm wechselt in diesem Abschnitt ihrer Arbeit nach Belieben zwischen Originalzitaten aus Huntington (1981), welche sie ordnungsgemäß angibt, und Übersetzungen aus demselben Werk, die sie aber nicht kenntlich macht und zu denen sie dann auch keine Quellenangabe liefert, hin und her. Das Bryce-Zitat, welches Huntington präsentiert, hat sie kurzerhand gleich mit übernommen (wobei sie nur noch die Jahreszahl 1891 berechnen musste). <br/>Bemerkenswert: die Autorin verliert - wieder mal - die Übersicht über ihren "Zettelkasten" - Das hier benutzte Zitat von Huntington ("Indicative ... thought") hat sie bereits auf Seite 187 ihrer Arbeit (dort als Zitat ersichtlich) untergebracht; ebenso findet sich dort auch das Bryce-Zitat.

Sichter
Drhchc

[7.] Mm/Fragment 214 37-39 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-06 16:58:21 Kybot
Fragment, Huntington 1981, Mm, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 214, Zeilen: 37-39
Quelle: Huntington 1981
Seite(n): 40, Zeilen: 13-14
Historisch gesehen resultierten machtvolle Herrschaftssysteme meistens aus der Notwendigkeit, entweder ein traditionelles System zu zerstören oder gegen auswärtige Feinde zu kämpfen. Strong government has historically emerged in response to the need either to destroy a traditional society or to fight against foreign enemies.
Anmerkungen

Der (nicht gekennzeichnete) Flickenteppich aus Huntingtonfragmenten wird fortgesetzt.

Sichter

[8.] Mm/Fragment 214 39-43 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-06 16:58:23 Kybot
Fragment, Huntington 1981, Mm, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 214, Zeilen: 39-43
Quelle: Huntington 1981
Seite(n): 39, Zeilen: 35-38
Im Vergleich zu den europäischen Gesellschaftssystemen war das amerikanische immer schwach gewesen, weil in den Vereinigten Staaten keine Notwendigkeit zum Sturz feudaler oder monarchischer Herrschaft und somit auch keine Notwendigkeit zur Machtkonzentration und Etablierung einer starken Regierung bestand. In practice, in comparison with European societies, government has always been weak in America. This weakness originally was the product of the fact that no need existed in the United States to centralize power and establish a strong government in order to overthrow feudalism.
Anmerkungen

Es geht weiter (ohne Kennzeichnung) mit Huntington, allerdings springt Mm im Original eine Seite zurück.

Sichter

[9.] Mm/Fragment 214 43-44 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 10:50:44 Kybot
Fragment, Huntington 1981, Mm, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verdächtig, ZuSichten

Typus
Verdächtig
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 214, Zeilen: 43-44
Quelle: Huntington 1981
Seite(n): 34, Zeilen: 18-20
Während „in Europe", wie James Madison einmal lakonisch bemerkte, „power granted charters to liberty, in America, liberty [granted charters to power."[FN226]]

[FN 226: Vgl. hierzu: S. P. Huntington, op. cit., S. 36-40.]

In Europe, as James Madison said, power granted charters to liberty, in America, liberty granted charters to power.
Anmerkungen

Ein erkennbares Zitat zum Abschluss der Seite mit einer Fußnote, die vermeintlich korrekt die Quelle spezifiziert. Allerdings werden gleich fünf Seiten für diesen Einzeiler als möglicher Ursprungsort genannt, keine davon ist die richtige. Sollte mit dieser Fußnote angedeutet werden, woher die voran gegangenen Passagen auf der Seite stammen, so fehlt bei diesen wiederum die deutliche Kennzeichnung als (übersetztes) Zitat (via Anführungszeichen). Was soll man also von dieser Fußnote halten?

Sichter

[10.] Mm/Fragment 215 04-14 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 10:50:46 Kybot
BauernOpfer, Fragment, Huntington 1981, Mm, SMWFragment, Schutzlevel sysop, ZuSichten

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 215, Zeilen: 4-14
Quelle: Huntington 1981
Seite(n): 37, Zeilen: 17-25
Den Ausgangspunkt dieser amerikanischen Sichtweise hatte, wie Huntington nachweist, die politische Theorie der Founding Fathers gebildet, deren Ausgangspunkt lautete:

„Men in power would be tempted to do evil and would infringe the rights and liberties of others unless they were restrained by countervailing power. Hence government must be weak because men are evil.[FN 228]

Ihre wesentlich optimistischer eingestellten Nachfolger waren zwar von der entgegengesetzten Annahme über die menschliche Natur überzeugt, kamen aber zum gleichen Schluß bezüglich der Regierungsform:

„Because men are inherently well intentioned and reasonable, strong government is not necessary to control or direct them: government should be weak because men are good."[FN 229]

[FN 228: S. P. Huntington, op. cit., S. 37.]

[FN 229: S. P. Huntington, op. cit., S. 37.]

The Founding Fathers argued that men in power would be tempted to do evil and would infringe the rights and liberties of others unless they were restrained by countervailing power. Hence, government must be weak because men are evil. Their more optimistic successors, on the other hand, started with the opposite assumption about man but arrived at a similar conclusion about government. Because men are inherently well intentioned and reasonable, strong government is not necessary to control or direct them: government should be weak because men are good.
Anmerkungen

Anders als die Zitierweise hier implizieren will folgt auch der deutsche Zwischentext originalgetreu den Formulierungen des Huntingtonschen Originals und stammt also nicht von Mm. Ein Schelm, wer Arges dabei denkt ...

Sichter






Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki