Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Mm/Mathiopoulos 1983

< Quelle:Mm

31.373Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Margarita Mathiopoulos
Titel    Zur Containment-Politik der USA: Strategien von Roosevelt bis Reagan
Zeitschrift    Politik und Kultur
Jahr    1983
Nummer    3
Seiten    65–76

Literaturverz.   

ja
Fußnoten    ja
Fragmente    7


Fragmente der Quelle:
[1.] Mm/Fragment 286 28-39 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 10:55:16 Kybot
Fragment, Mathiopoulos 1983, Mm, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verdächtig, ZuSichten

Typus
Verdächtig
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 286, Zeilen: 28-39
Quelle: Mathiopoulos 1983
Seite(n): 73, Zeilen: 18-26, 30-35
Die neue „Asien-Doktrin", erklärte Außenminister Rogers, beinhalte, daß der Schutz nationaler Interessen keine automatische militärische Reaktion der Vereinigten Staaten gegenüber jeder Bedrohung erfordere. Die „Nixon-Doktrin" war kein isolationistischer Rückzug, wie einige Kritiker bemängelten, sondern, wenn auch vorwiegend im asiatisch-pazifischen Raum, ein Ersatz für militärische Stärke, für eine unilaterale Pax Americana.[FN 89] Und auch das Korrelat zur Nixon-Doktrin, die Politik des Gleichgewichts der Kräfte - eine Strategie, die der außenpolitischen Virtuosität „Metternissingers" (Gordon A. Craig) zugeschrieben wird - , suchte nach einer Neustrukturierung des internationalen Systems, nach einer Kodifizierung der Prinzipien, die zu einer friedlichen Regulierung und Neuformierung der Ost-West-Konkurrenz führen sollte.

[FN 89: Vgl. Peter Weilemann: Weltmacht in der Krise, Isolationistische Impulse in der amerikanischen Außenpolitik der siebziger Jahre, Stuttgart 1982.]

Die neue „Asien-Doktrin", erklärte Außenminister Rogers, beinhalte, daß der Schutz nationaler Interessen keine automatische militärische Reaktion der Vereinigten Staaten gegenüber jeder Bedrohung erfordere. Die Nixon-Doktrin war kein Rückzug, wie einige Kritiker bemängelten, sondern, wenn auch vorwiegend im asiatisch-pazifischen Raum, ein Ersatz für militärische Stärke, für eine unilaterale Pax Americana. [..] Und auch das Korrelat zur Nixon-Doktrin - die Politik des Gleichgewichts der Kräfte - suchte nach einer Neustrukturierung des internationalen Systems, nach einer Kodifikation der Prinzipien, die zu einer friedlichen Regulierung und Neuformierung der Ost-West-Konkurrenz führen sollte.
Anmerkungen

Hier hat Mm wieder die Lust zu einer neuen Formulierung verlassen. Also wird, statt zu paraphrasieren, ein alter Artikel wortwörtlich übernommen. Auch das wäre zu kennzeichnen gewesen. Aber der Hinweis auf ihre eigene Arbeit kommt erst auf der nächsten Seite. (Welchen Zweck das Zitat in der Mitte des Abschnitts dienen soll, weiß nur Mm.)

Sichter

[2.] Mm/Fragment 286 39-46 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-06 17:03:00 Kybot
Fragment, Mathiopoulos 1983, Mm, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verdächtig, ZuSichten

Typus
Verdächtig
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 286, Zeilen: 39-46
Quelle: Mathiopoulos 1983
Seite(n): 73-74, Zeilen: S.73,39 - S.74,1-9
Inhalt dieser neo-realistischen Außenpolitik war die Umgestaltung einer bisher „esoterischen Militärstrategie", die Macht mit Diplomatie verwechselt hatte, wie Kissinger meinte, zu einer entideologisierten, politischen Eindämmungsstrategie, die Entspannung hieß. Wie Roosevelt in den 40er Jahren die nationalsozialistische Politik mit Hilfe Stalins und die totalitäre Politik der Sowjets mit Hilfe Churchills eindämmte, so strebten Nixon und Kissinger eine Eindämmung der Russen mit Hilfe der Chinesen an, die durch entspannte Beziehungen zu beiden ermöglicht werden sollte. Inhalt dieser Politik war die Umgestaltung einer bisher „esoterischen Militärstrategie", die Macht mit Diplomatie verwechselte - wie Kissinger meinte - zu einer entideologisierten, politischen Eindämmungsstrategie, die Entspannung hieß. Wie Roosevelt in den vierziger Jahren die nationalsozialistische Politik mit Hilfe Stalins und die totalitäre Politik der Sowjets mit Hilfe Churchills eindämmte, so strebten in den siebziger Jahren auch Nixon und Kissinger eine Eindämmung der Russen mit Hilfe der Chinesen an, die durch entspannte Beziehungen zu beiden ermöglicht werden konnte.
Anmerkungen

Die fast wörtliche Übernahme aus einem eigenen Artikel ohne Kennzeichnung geht weiter und wird auf der nächsten Seite weitergeführt.

Sichter

[3.] Mm/Fragment 287 01-06 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 10:55:20 Kybot
Fragment, Mathiopoulos 1983, Mm, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verdächtig, ZuSichten

Typus
Verdächtig
Bearbeiter
Schuju, Plaqueiator, Kannitverstan, Graf Isolan, Hotznplotz
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 287, Zeilen: 1-6
Quelle: Mathiopoulos 1983
Seite(n): 74, Zeilen: 9-15
Die Eindämmung eines geopolitischen Expansionismus der Sowjetunion konnte nur durch eine Veränderung des internationalen Verhaltens Moskaus erreicht werden, und diese wiederum konnte nur durch eine Entspannungspolitik erfolgen, die für beide Großen von Nutzen war. Kissingers realpolitischer Neuansatz stellte letztlich eine Politik der Eindämmung mit anderen Mitteln dar (containment als détente).[...][FN 90]

[FN 90: Vgl. M. Mathiopoulos: Zur Containment-Politik der USA: Strategien von Roosevelt bis Reagan, Politik und Kultur, H. 3, 1983, S. 72 ff.]

Die Eindämmung eines geopolitischen Expansionismus der Sowjetunion konnte nur durch eine Veränderung des internationalen Verhaltens Moskaus erreicht werden und dieses wiederum konnte nur durch eine Entspannungspolitik erfolgen, die für beide Großen von Nutzen war. Kissingers Neuansatz stellte eine Politik der Eindämmung mit anderen Mitteln dar.
Anmerkungen

Das Original ist zwar von Mm, aber auch hier verletzt sie wieder die wissenschaftlichen Gepflogenheiten. Die fast wörtliche Übernahme des eigenen Textes aus einer früheren Veröffentlichung muss genauso sorgfältig gekennzeichnet werden wie ein Fremdzitat. Mm markiert hier - wie üblich - weder Anfang noch Ende und gibt erst zwei Absätze später den Hinweis auf die ursprüngliche Stelle.

Sichter

[4.] Mm/Fragment 287 09-13 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-06 17:03:04 Kybot
Fragment, Mathiopoulos 1983, Mm, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verdächtig, ZuSichten

Typus
Verdächtig
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 287, Zeilen: 9-13
Quelle: Mathiopoulos 1983
Seite(n): 73, Zeilen: 5-9
[...] galt es, die Realität der Konkurrenz mit dem Imperativ der Koexistenz (Kissinger) zu verbinden, um ein ausbalanciertes Machtgleichgewicht zu erreichen, eine „Dialektik der Annäherung und Abgrenzung" zwischen Ost und West in Gang zu setzen [...] Es galt, die Realität der Konkurrenz mit dem Imperativ der Koexistenz zu verbinden (Kissinger), um ein ausbalanciertes Machtgleichgewicht zu erreichen, eine „Dialektik der Annäherung und Abgrenzung" zwischen Ost und West in Gang zu setzen.
Anmerkungen

Nichts Neues unter der Sonne ...

Sichter

[5.] Mm/Fragment 287 15-19 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 10:55:24 Kybot
Fragment, Mathiopoulos 1983, Mm, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verdächtig, ZuSichten

Typus
Verdächtig
Bearbeiter
Graf Isolan, Hotznplotz
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 287, Zeilen: 15-19
Quelle: Mathiopoulos 1983
Seite(n): 74, Zeilen: 26-31
Freilich - die historische Gelegenheit eines „Wandels durch Annäherung" erfolgte nicht; denn eine aufrichtige Vertiefung der Détente-Politik seitens des Ostens hätte eine Erosion des sowjetischen Systems bedeutet. Die Konsequenz einer nicht mehr aufzuhaltenden Entspannung wäre dann die Europäisierung Rußlands gewesen.[FN 90]

[FN 90: Vgl. M. Mathiopoulos: Zur Containment-Politik der USA: Strategien von Roosevelt bis Reagan, Politik und Kultur, H. 3, 1983, S. 72 ff.]

Doch die historische Gelegenheit eines „Wandels durch Annäherung" erfolgte nicht. Denn eine aufrichtige Vertiefung der Detente-Politik seitens des Ostens hätte eine Erosion des sowjetisch-totalitären Systems bedeutet. Die Konsequenz einer nicht mehr aufzuhaltenden Entspannung wäre dann die Europäisierung Rußlands gewesen.
Anmerkungen

Zwei Worte wurden gegenüber dem Original abgeändert - ansonsten identisch - und mal wieder unzureichend gekennzeichnet.

Sichter



Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki