Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Mra/Bundesgericht Schweiz 1993

< Quelle:Mra

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Bundesgericht (Schweiz)
Titel    Urteil vom 18.6.1993: BGE 119 Ia 178 - Schwimmunterricht
Zeitschrift    BGE
Ausgabe    119
Jahr    1993
URL    http://www.servat.unibe.ch/dfr/a1119178.html

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    1


Fragmente der Quelle:
[1.] Mra/Fragment 327 39 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-06-01 10:01:53 Klgn
Bundesgericht Schweiz 1993, Fragment, Gesichtet, Mra, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 327, Zeilen: 39-43
Quelle: Bundesgericht Schweiz 1993
Seite(n): 0, Zeilen: Rn. 72
Angehörige anderer Länder und anderer Kulturen, die sich in der Bundesrepublik aufhalten, haben sich zwar zweifellos genauso an die hiesige Rechtsordnung zu halten wie die Deutschen. Es besteht darüber hinaus aber auch keine Rechtspflicht, dass sie immer auch ihre Gebräuche und Lebensweisen anpassen. Es lässt sich daher aus dem Integrationsprinzip keine Rechtsregel ableiten, wonach sie sich in ihren [religiösen oder weltanschaulichen Überzeugungen Einschränkungen auferlegen müssten, die als unverhältnismäßig zu gelten haben.] Angehörige anderer Länder und anderer Kulturen, die sich in der Schweiz aufhalten, haben sich zwar zweifellos genauso an die hiesige Rechtsordnung zu halten wie Schweizer. Es besteht aber keine Rechtspflicht, dass sie darüber hinaus allenfalls ihre Gebräuche und Lebensweisen anzupassen haben. Es lässt sich daher aus dem Integrationsprinzip nicht eine Rechtsregel ableiten, wonach sie sich in ihren religiösen oder weltanschaulichen Überzeugungen Einschränkungen auferlegen müssten, die als unverhältnismässig zu gelten haben.
Anmerkungen

Kein Hinweis auf die wörtliche Übernahme eines Teils einer Urteilsbegründung. Ob in der Germanisierung eine Eigenleistung liegt, die eine Referenz entbehrlich macht, erscheint einigermaßen zweifelhaft.

Sichter
(SleepyHollow02), Klgn

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki