Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Mra/Karakaşoğlu 2006

< Quelle:Mra

31.363Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Yasemin Karakaşoğlu
Titel    Lebensrealitäten von Mädchen mit Migrationshintergrund – jenseits von Zwangsverheiratung und Ehrenmorden – Zentrale Ergebnisse der Studie »Viele Welten leben«
Zeitschrift    ZAR
Jahr    2006
Seiten    22 ff.

Literaturverz.   

ja
Fußnoten    ja
Fragmente    3


Fragmente der Quelle:
[1.] Mra/Fragment 232 25 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-05-12 07:13:21 Klgn
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Karakaşoğlu 2006, Mra, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 232, Zeilen: 25-27, 32-35
Quelle: Karakaşoğlu 2006
Seite(n): 22 f., Zeilen: online
Was Ehrenmorde in der Gesamtschau anbelangt, so sind sie kein neues Phänomen unter Migranten aus der Türkei, sondern durchziehen leider als wiederkehrende Einzelfälle die mittlerweile 40-jährige türkisch-deutsche Migrationsgeschichte. [...]

[...]

Hierbei entspricht die Verbindung „Ehrenmord“ islamisch nicht den Fakten, denn einige der bekannt gewordenen Fälle aus Berlin beziehen sich auf yezidische Familien mit kurdischem Hintergrund. Ehrenmorde sind auch kein auf Kulturen in Anatolien begrenztes Phänomen; es findet sich auch in katholischen Mittelmeeranrainerstaaten, in Südamerika oder auf dem Bal-[kan1089, sogar in der Bibel finden sich ähnliche Ehranschauungen.1090]


1089 Karakasoglu, ZAR 2006, 22.

1090 „ Ists aber die Wahrheit, dass das Mädchen nicht mehr Jungfrau war, so soll man sie heraus vor die Tür des Vaters führen, und die Leute der Stadt sollen sie zu Tode steinigen (…), ausführlich dazu: Pohlreich, „Ehrenmorde“ im Wandel des Strafrechts, Berlin 2009, S. 46.

Was Ehrenmorde anbelangt, so sind sie kein neues Phänomen unter Migranten und Migrantinnen aus der Türkei, sondern

[Seite 23]

durchziehen leider als wiederkehrende Einzelfälle die mittlerweile 40 jährige türkisch-deutsche Migrationsgeschichte. Hierbei entspricht die Verbindung »Ehrenmord« = islamisch nicht den Fakten, denn einige der bekannt gewordenen Fälle aus Berlin beziehen sich auf yezidische Familien mit kurdischem Hintergrund. Ehrenmorde sind auch kein auf Kulturen in Anatolien begrenztes Phänomen, es findet sich auch in katholischen Mittelmeeranrainerstaaten, in Südamerika oder auf dem Balkan.

Anmerkungen

Die Quelle ist in Fn. 1089 genannt; die Wörtlichkeit der Übernahme bleibt ungekennzeichnet.

Sichter
(Schumann)

[2.] Mra/Fragment 233 06 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-05-12 07:16:21 Klgn
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Karakaşoğlu 2006, Mra, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 233, Zeilen: 6-10
Quelle: Karakaşoğlu 2006
Seite(n): 23, Zeilen: online
Auch wenn demnach nicht nur islamische Kulturen vom Phänomen des Ehrenmordes betroffen sind, wird diese Form der Gewaltanwendung eindimensional auf „die Kultur“ der Betroffenen zurückgeführt.1091 Fallanalysen aber zeigen, dass z.B. eine Symbiose von psychischen und sozioökonomischen Problemlagen innerhalb einer solchen Migrantenfamilie vorliegen muss, wenn ein innerfamiliärer Konflikt in Gewalt ausartet.

1091 Vgl. auch Lachmann, Tödliche Toleranz: die Muslime und unsere offene Gesellschaft, München 2005.

Auf diese Weise wird Gewaltanwendung in türkischen bzw. kurdischen Familien gegenüber Frauen eindimensional auf »die Kultur« der Betroffenen zurückgeführt. Fallanalysen (Schiffauer 2002) zeigen, dass ein ganzes Bündel an psychischen und sozioökonomischen Problemlagen innerhalb einer solchen Migrantenfamilie vorliegen muss, wenn ein innerfamiliärer Konflikt in Gewalt ausartet, denn in aller Regel lösen auch türkische oder kurdische Familien ihre Meinungsverschiedenheiten zwischen Generationen und Geschlechtern auf friedliche, diskursive Weise.

Schiffauer, Werner (2002): Migration und kulturelle Differenz. Studie für das Büro der Ausländerbeauftragten des Senats von Berlin, Berlin.

Anmerkungen

Die Quelle ist in Fn. 1089 genannt.

Unmittelbar vor dem Fragment befindet sich Fragment 233 01.

Sichter
(Schumann), SleepyHollow02

[3.] Mra/Fragment 234 02 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-05-12 07:19:34 Klgn
Fragment, Gesichtet, Karakaşoğlu 2006, Mra, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 234, Zeilen: 2-10
Quelle: Karakaşoğlu 2006
Seite(n): 22, Zeilen: online
Zusammengenommen ergibt sich damit zunächst aus diesem Aspekt ein alarmierendes Bild einer in sich geschlossenen, nach eigenen rechtlichen Regeln agierenden, archaischen Parallelgesellschaft, die Kontakte zur Mehrheitsgesellschaft ablehnt und bestrebt ist, besonders ihre weiblichen Mitglieder notfalls mit Gewalt daran zu hindern, Kontakte zur Mehrheitsgesellschaft aufzunehmen. Vielleicht muss allerdings auch ein differenzierteres Bild betrachtet werden. 1093 Zahlen werden bislang nur kursiv [sic] überprüft und eine Interpretation wird bei diesem Thema kaum gewagt. Es muss nämlich berücksichtigt werden, dass es sich um ein von der sozialen Schicht beeinflusstes Phänomen handelt und die am meisten betroffene niedrige soziale Schicht bei türkischen Migranten überproportional vertreten ist.

1093 So auch Pohlreich, „Ehrenmorde“ im Wandel des Strafrechts, Berlin 2009, S. 41ff.

Zusammen genommen ergibt sich ein alarmierendes Bild einer in sich geschlossenen, nach eigenen rechtlichen Regeln agierenden archaischen Parallelgesellschaft, die Kontakte zur Mehrheitsgesellschaft ablehnt, und bestrebt ist, besonders ihre weiblichen Mitglieder notfalls mit Gewalt daran zu hindern, Kontakte zur Mehrheitsgesellschaft aufzunehmen.

Kaum jemand überprüft die Zahlen und ihre Interpretation. So ist bei der Berechnung, dass mehr Frauen aus türkischen denn aus deutschen Familien Opfer familiärer Gewalt werden, zu berücksichtigen, dass es sich um ein von der sozialen Schicht beeinflusstes Phänomen handelt und die am meisten betroffene niedrige soziale Schicht (gemessen am Bildungsstand und Familieneinkommen) bei türkischen Migranten und Migrantinnen überproportional vertreten ist.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle.

Mit kursiv dürfte kursorisch gemeint gewesen sein.

Sichter
(Schumann), SleepyHollow02

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki