Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Mra/Wikipedia Islamische Föderation Berlin 2013

< Quelle:Mra

31.388Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Wikipedia
Titel    Islamische Föderation Berlin
Datum    2. Dezember 2013
Wikipedia    https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Islamische_F%C3%B6deration_Berlin&oldid=125051434

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    1


Fragmente der Quelle:
[1.] Mra/Fragment 305 14 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-05-14 12:14:30 Schumann
Fragment, Gesichtet, Mra, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung, Wikipedia Islamische Föderation Berlin 2013

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 305, Zeilen: 14-20, 26-31
Quelle: Wikipedia Islamische Föderation Berlin 2013
Seite(n): online, Zeilen: 0
In Berlin hat die IFB nach zwanzig Jahren gerichtlicher Auseinandersetzung die Anerkennung erstritten, diesen Unterricht in eigener Trägerschaft auf der Grundlage des § 23 Berliner Schulgesetz, d.h. nicht als ordentliches Lehrfach nach Art. 7 Abs. 3 GG, anzubieten. Seit Beginn des Schuljahres 2001/2002 wird islamischer Religionsunterricht in der Verantwortung der IFB an 15 Schulen in den Klassen eins bis sechs zwei Stunden wöchentlich erteilt. Wegen der Kopftuchfrage unterrichten ausschließlich Männer. [...] Der ehemalige Leiter des Landesamtes für Verfassungsschutz, Eduard Vermander1409, urteilte, es gebe „in dieser Gruppe Anhaltspunkte für extremistische Bestrebungen“, da es auch Kontakte zu Mili Görüs gebe. Bis 1992 hatte der Verfassungsschutz die IFB daher beobachtet, ohne jedoch konkrete Verbindungen nachweisen zu können. Der Berliner Schulsenat sagte, dass er den Lehrplan und die vorgeschlagenen Lehrer genau auf ihre Verfassungstreue hin überprüfen lassen werde.

1409 Eduard Vermander wurde 1937 geboren und verstarb 2008. Er war promovierter Volljurist und arbeitete sieben Jahre als Staatsanwalt bevor er in das Landeskriminalamt wechselte, wo er von 1995 bis 2000 tätig war.

In Berlin hat sie nach zwanzig Jahren gerichtlich die Anerkennung erstritten, diesen Unterricht in eigener Trägerschaft auf der Grundlage von § 23 des Berliner Schulgesetzes anzubieten – das heißt nicht als ordentliches Unterrichtsfach nach Art. 7 Abs. 3 GG. Seit Beginn des Schuljahres 2001/2002 wird islamischer Religionsunterricht in der Verantwortung der IFB an 15 Schulen in den Klassen eins bis sechs zwei Stunden wöchentlich erteilt. Dreizehn Lehrer unterrichten ca. 1.560 Schüler (Stand 2002). Nach eigenen Angaben werden in Berlin 4.000 Kinder an 37 staatlichen Schulen unterrichtet, wofür die Föderation im Jahr 2006 740.000 Euro staatliche Subvention erhält. Wegen der Kopftuchfrage unterrichten ausschließlich männliche Personen. [...]

Eduard Vermander, ehemals Leiter eines Landesamtes für Verfassungsschutz, urteilt, es gebe „in dieser Gruppe Anhaltspunkte für extremistische Bestrebungen“, weiterhin gebe es auch Verbindungen zu Millî Görüş, deren Hauptziel die Errichtung einer islamischen Staatsordnung auf der Basis des Korans sei. Bis 1992 hatte der Verfassungsschutz die Islamische Föderation daher beobachtet, Verbindungen konnten aber nicht nachgewiesen werden. Berlins Schulsenatorin Ingrid Stahmer sagte, dass sie die erheblichen Bedenken gegen die Islamische Föderation teile und „den Lehrplan und auch die vorgeschlagenen Lehrer genau auf ihre Verfassungstreue“ überprüfen lassen werde.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle.

Sichter
(SleepyHollow02) Schumann

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki