Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Msl/Schannwell et al 2002

< Quelle:Msl

31.360Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Christiana Mira Schannwell, T. Zimmermann, R. Marx, G. Plehn, M. Leschke, B. E. Strauer
Titel    Veränderungen der linksventrikulären systolischen und diastolischen Funktion bei Patientinnen mit insulinpflichtigem Diabetes mellitus in der Schwangerschaft
Zeitschrift    Zeitschrift für Kardiologie
Verlag    Steinkopff Verlag
Datum    1. Dezember 2002
Jahrgang    91
Nummer    12
Seiten    1024-1034
ISSN    1435-1285
DOI    10.1007/s00392-002-0877-0

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    18


Fragmente der Quelle:
[1.] Analyse:Msl/Fragment 007 06 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-03-30 22:29:58 Libusa
Fragment, Msl, SMWFragment, Schannwell et al 2002, Schutzlevel, Verschleierung, ZuSichten

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Libusa
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 7, Zeilen: 5-18
Quelle: Schannwell_et_al_2002
Seite(n): 1026, Zeilen: Zeile 10-24 linke Spalte
Unter suchungsablauf

Bei bestätigter Schwangerschaft erfolgten von gynäkologischer Seite die in den Mutterschaftsrichtlinien festgelegten Zusatzuntersuchungen: klinische Allgemeinuntersuchungen, Körpergewichtsbestimmung, arterielle Blutdruckmessung, Urinuntersuchungen auf Eiweiß, Glucose und Sediment, Hämoglobin, Bestimmung der Blutgruppe und des Rh-Faktors D, Antikörper-Suchtest )indirekter Coombs-Test), TPAH-Test (Syphilis-Such-Reaktion)und Röteln-HAH-Test. Bei allen Frauen wurden ein 12-Kanal-EKG und eine transthorakale Echokardiographie durchgeführt. In der 8., 24. und 33. Schwangerschaftswoche sowie acht Wochen nach Entbindung erfolgten die klinischen und echokardiographischen Untersuchungen.

Untersuchungsablauf

Bei bestätigter Schwangerschaft erfolgten die in den Mutterschaftsrichtlinien festgelegten Zusatzuntersuchungen: klinische Allgemeinuntersuchung, Körpergewichtsbestimmung, arterielle Blutdruckmessung, Urinuntersuchungen auf Eiweiß und Glukose, Überprüfung des Harnsediments, Bestimmung des Hämoglobins, der Blutgruppe und des Rh-Faktors D, Antikörper-Suchtest (indirekter Coombs-Test), TPAH-Test (Syphilis-Such-Reaktion) und Röteln-HAH-Test. Des Weiteren wurde bei allen Frauen ein 12-Kanal-Elektrokardiogramm, ein Langzeitelektrokardiogramm und eine transthorakale Echokardiographie durchgeführt. In der 9., 24. und 33. Schwangerschaftswoche sowie 8 Wochen nach Entbindung erfolgten die klinischen und echokardiographischen Untersuchungen.

Anmerkungen

Weitgehend inhaltlich und textlich übereinstimmend zu Schannwell et al. 2002. Siehe hierzu auch weitere Fragmente zu Bezug auf Schannwell et al. 2002

Sichter

[2.] Analyse:Msl/Fragment 008 001 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-03-30 14:09:07 Hindemith
Fragment, KomplettPlagiat, Msl, SMWFragment, Schannwell et al 2002, Schutzlevel, ZuSichten

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Libusa
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 8, Zeilen: 1-3
Quelle: Schannwell et al 2002
Seite(n): 1026, Zeilen: linke Spalte Dritter Absatz Zeile 1-4:
Zur Beurteilung des Schwangerschaftsverlaufes wurden neben

subjektiven Beschwerden obligatorisch Gewicht, Blutdruck, Blutbild und Urinuntersuchung protokolliert.

Zur Beurteilung des Schwangerschaftsverlaufes wurden

neben subjektiven Beschwerden obligatorisch Gewicht, Blutdruck, Blutbild und Urinuntersuchung protokolliert.

Anmerkungen

identisch

Sichter

[3.] Analyse:Msl/Fragment 009 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-03-30 14:20:59 Hindemith
Fragment, Msl, SMWFragment, Schannwell et al 2002, Schutzlevel, Verschleierung, ZuSichten

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Libusa
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 9, Zeilen: 2-4
Quelle: Schannwell et al 2002
Seite(n): 1026, Zeilen: linke Spalte Dritter Absatz Zeile 5-8
Die Schwangerschaftsentwicklung wurde klinisch und mittels

Ultraschalluntersuchungen durch den behandelnden gynäkologischen Kollegen überwacht.

Die Kontrolle der Schwangerschaftsentwicklung

erfolgte klinisch und mittels Ultraschalluntersuchungen durch den behandelnden gynäkologischen Kollegen.

Anmerkungen

Siehe auch vorheriges Fragment vollständig übernommen aus der selben Quelle.

Sichter

[4.] Analyse:Msl/Fragment 011 05 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-03-30 14:23:46 Hindemith
Fragment, KomplettPlagiat, Msl, SMWFragment, Schannwell et al 2002, Schutzlevel, ZuSichten

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Libusa
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 11, Zeilen: 4-6
Quelle: Schannwell et al 2002
Seite(n): 1026, Zeilen: Vierter Abschnitt
Labor analysen

Als Kriterium der effektiven Blutglucoseeinstellung wurde das glykosylierte Hämoglobin bestimmt [Hart 1986].

Als Kriterium der effektiven Blutglukoseeinstellung

wurde das glykosylierte Hämoglobin bestimmt.

Anmerkungen

Satz vollständig identisch zu Schannwell et al. 2002. Zusätzliich findet sich in der Dissertation hier jedoch eine Quellenangabe, welche in Schannwell et al. 2002 nicht enthalten ist

Sichter

[5.] Analyse:Msl/Fragment 011 06 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-03-30 14:24:29 Hindemith
Fragment, KomplettPlagiat, Msl, SMWFragment, Schannwell et al 2002, Schutzlevel, ZuSichten

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Libusa
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 11, Zeilen: 6-9
Quelle: Schannwell et al 2002
Seite(n): 1026, Zeilen: Abschnitt 4 - linke Spalte - Zeile 2-6
Das HbA1c als Maß für die Qualität der Langzeiteinstellung war bei den Patientinnen vor

der Schwangerschaft regelmäßig vierteljährlich ambulant bestimmt worden.

Das HbA1c als Maß für die Qualität der Langzeiteinstellung

war bei den Patientinnen vor der Schwangerschaft regelmäßig vierteljährlich ambulant bestimmt worden.

Anmerkungen

Vollständig identisch mit Schannwell 2002 et al.

Sichter

[6.] Analyse:Msl/Fragment 011 10 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-03-30 15:07:22 Hindemith
Fragment, KomplettPlagiat, Msl, SMWFragment, Schannwell et al 2002, Schutzlevel, ZuSichten

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Libusa
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 11, Zeilen: 10-15
Quelle: Schannwell_et_al_2002
Seite(n): 1026, Zeilen: Vierter Abschnitt linke Spalte Zeile 6-11
Das arithmetische Mittel der HbA1c Werte der jeweils zurückliegenden zwei Jahre diente der vorliegenden Untersuchung als Maß der Einstellungsqualität. Die Bestimmung des HbA1c-Wertes erfolgte säulenchromatographisch (BIORAD Säulentest; BIORAD Laboratories; Normalwerte 5,00-8,00%). Das arithmetische Mittel der HbA1c-Werte der jeweils zurückliegenden 2 Jahre diente der vorliegenden Untersuchung als Maß der Einstellungsqualität. Die Bestimmung des HbA1c-Wertes erfolgte säulenchromatographisch (BIO-RAD Säulentest; BIORAD Laboratories; Normalwerte 5,00–8,00%).
Anmerkungen

Komplett identisch zu Schannwell et al. 2002 abgesehen davon dass zwei einmal ausgeschriben wurde und einmal nicht

Sichter

[7.] Analyse:Msl/Fragment 012 08 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-03-30 15:06:32 Hindemith
Fragment, KomplettPlagiat, Msl, SMWFragment, Schannwell et al 2002, Schutzlevel, ZuSichten

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Libusa
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 12, Zeilen: 8-10
Quelle: Schannwell_et_al_2002
Seite(n): 1026, Zeilen: rechte Spalte - erster Absatz Zeile 3-6
Der linke Ventrikel wurde mit konventioneller Standardanlotung in der langen und kurzen Achse, im Vierkammer- und im Zweikammerblick untersucht. Der linke Ventrikel wurde mit konventioneller Standardanlotung in der langen und kurzen Achse, im Vierkammer- und im Zweikammerblick untersucht (6).
Anmerkungen

Komplett identisch zu Schannwell et al. 2002 Dort findet sich eine zurützliche Quellenangabe

Sichter

[8.] Analyse:Msl/Fragment 013 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-03-30 15:22:19 Hindemith
Fragment, Msl, SMWFragment, Schannwell et al 2002, Schutzlevel, Verschleierung, ZuSichten

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Libusa
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 13, Zeilen: 1-9
Quelle: Schannwell_et_al_2002
Seite(n): 1026, Zeilen: erster Absatz rechte Spalte Zeile 7-15
In präkordialer Schallkopfposition wurden in der 2D-Technik in der langen und kurzen Achse ein M-mode Scan vom linken Ventrikel an der Aorten- und Mitralklappe abgeleitet und folgende morphologische Parameter dokumentiert:

Durchmesser des linken Vorhofs (LA) Durchmesser des enddiastolischen Ventrikeldiameters (LVED) Durchmesser endsystolischen Ventrikelsdiameters (LVES) Wanddicke des Septum (IVS) Wanddicke der linksventrikulären Hinterwand (LVPW)

In präkordialer Schallkopfposition wurden in der 2D-Technik in der langen und kurzen Achse ein M-mode Scan vom linken Ventrikel an der Aorten- und Mitralklappe abgeleitet und folgende morphologische Parameter dokumentiert: enddiastolischer

Durchmesser des linken Vorhofs (LA), enddiastolischen (LVED) und endsystolischen (LVES) Ventrikelsdiameters sowie die Dicken von Septum (IVS) und linksventrikulärer Hinterwand (LVPW).

Anmerkungen

Praktisch identisch. Parameter werden bei Löhnert lediglich aufgelistet, wöhrend die Parameter in Schannwell et al. 2002 im Text genannt werden.

Sichter

[9.] Analyse:Msl/Fragment 016 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-03-30 15:32:08 Hindemith
Fragment, Msl, SMWFragment, Schannwell et al 2002, Schutzlevel, Verschleierung, ZuSichten

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Libusa
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 16, Zeilen: 1-3
Quelle: Schannwell_et_al_2002
Seite(n): 1026, Zeilen: Erster Absatz, rechte Spalte Zeile 15-19
Die linksventrikuläre systolische Ventrikelfunktion wurde qualitativ und quantitativ mittels der prozentualen systolischen Durchmesserverkürzung (fractional shortening; FS) bestimmt. Die linksventrikuläre (LV) systolische Ventrikelfunktion wurde mittels der prozentualen systolischen Durchmesserverkürzung(fractional shortening; FS) bestimmt.
Anmerkungen

Praktisch identisch zu Schannwell et al. 2002. Es wurde lediglich die Aussage qualitativ und quantitativ hinzugefügt

Sichter

[10.] Analyse:Msl/Fragment 016 04 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-03-30 16:12:33 Hindemith
Fragment, Msl, SMWFragment, Schannwell et al 2002, Schutzlevel, Verschleierung, ZuSichten

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Libusa
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 16, Zeilen: 4-9
Quelle: Schannwell_et_al_2002
Seite(n): 1026, Zeilen: Erster Absatz rechte Spalte Zeile 19-26
Die linksventrikuläre Muskelmasse wurde mit Hilfe der Formel nach Devereux (Devereux 1984) berechnet (LVMasse (g) = 1,04 x

[(IVS+LVEDD+LVPW)³ LVEDD ³] – 13,6 g). Die Auswurffraktion (EF; % ) wurde nach der Formel EF = (EDV – ESV)/EDV EF = Ejektionsfraktion (%) [EDV = enddiastolisches Volumen (ml), ESV = endsystolisches Volumen (ml)] berechnet (Quinones 1981).

Die linksventrikuläre Muskelmasse wurde mit Hilfe der Formel nach Devereux et al. (8)

berechnet (LV-Masse (g)=1,04×[(IVS+LVEDD+ LVPW)3–LVEDD3]–13,6 g). Die Auswurffraktion (EF; %) wurde nach der Formel EF=(EDV – ESV)/EDV EF=Ejektionsfraktion (%) (EDV=enddiastolisches Volumen (ml), ESV=endsystolisches Volumen (ml)) berechnet (15).

Anmerkungen

Praktisch identisch zu Schannwell et al. 2002 mit gleichen Quellenangaben

Sichter

[11.] Analyse:Msl/Fragment 016 10 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-03-30 16:09:57 Hindemith
Fragment, KomplettPlagiat, Msl, SMWFragment, Schannwell et al 2002, Schutzlevel, ZuSichten

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Libusa
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 19, Zeilen: 10-13
Quelle: Schannwell_et_al_2002
Seite(n): 1026, Zeilen: Erster Absatz - rechte Spalte Zeile 29-33
Zur Bestimmung der Indizes der diastolischen Funktion des linken

Ventrikels wurde das Dopplermeßvolumen für die Registrierung des linksventrikulären Einstroms apikal der geöffneten Mitralsegel positioniert [Klein 1994, Kuecherer 1990, Oh 1997].

Zur Bestimmung der Indizes der linksventrikulären

diastolischen Funktion des linken Ventrikels wurde das Dopplermessvolumen für die Registrierung des linksventrikulären Einstroms apikal der geöffneten Mitralsegel positioniert (14).

Anmerkungen

Ähnlich zu Schannwell et al. 2002 mit weiteren Quellenangaben

Sichter

[12.] Analyse:Msl/Fragment 020 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-03-30 17:51:45 Agrippina1
Fragment, Msl, SMWFragment, Schannwell et al 2002, Schutzlevel, Verschleierung, ZuSichten

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Libusa
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 20, Zeilen: 1-6
Quelle: Schannwell_et_al_2002
Seite(n): 1026, Zeilen: 0
Die Geschwindigkeit des Pulmonalvenenflusses wurde dokumentiert, indem das PW-"Sample volume" im apikalen Vierkammerblick an die Mündung der linken oberen Pulmonalvene neben das Vorhofseptum positioniert und am Ende der Exspiration gemessen wurde

[Appleton 1997 ].

Des Weiteren wurde die Geschwindigkeit des Pulmonalvenenflusses dokumentiert,

indem das PW-"Sampling volume" im apikalen Vierkammerblick an die Mündung der rechten oberen Pulmonalvene neben das Vorhofseptum platziert und am Ende der Exspiration gemessen wurde (2).

Anmerkungen

Übereinstimmung mit Schannwell et al. 2002 mit leichter Abwandlung des Satzes. Siehe auch vorhergehende Fragmente mit Bezug zur selben Quelle. Interessant ist aber, dass einmal von der linken und einmal von der rechten Pulmonalvene gesprochen wird

Sichter

[13.] Analyse:Msl/Fragment 023 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-03-30 18:19:05 Libusa
Fragment, KomplettPlagiat, Msl, SMWFragment, Schannwell et al 2002, Schutzlevel, ZuSichten

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Libusa
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 23, Zeilen: 1-12
Quelle: Schannwell_et_al_2002
Seite(n): 1027, Zeilen: 1-14
III.Statistik

Die statistischen Auswertungen wurde mit Hilfe eines Software Programms (Statistical Package for Social Sciences; SPSS, Version 6.1. ) vorgenommen. Die Angaben erfolgten als Mittelwerte mit Standardabweichung. Zum Vergleich der Gruppen wurde der "Kruskal-Wallis Test" als "One-way ANOVA"-Test herangezogen. Die einzelnen Gruppen untereinander wurden mit dem "Mann-Withney"- U-Test verglichen. Verteilungen nicht-stetiger Größen wurden mit dem "Chi-Quadrat Test" untersucht. Ein signifikanter Gruppenunterschied wurde bei einer Irrtumswahrscheinlichkeit von < 5% hinsichtlich der Gleichheit der untersuchten Gruppen angenommen.

Statistik

Die statistischen Auswertungen wurde mit Hilfe eines Software Programms (Statistical Package for Social Sciences; SPSS, Version 6.1.) vorgenommen. Die Angaben erfolgten als Mittelwerte mit Standardabweichung. Zum Vergleich der Gruppen wurde der Kruskal-Wallis-Test als "One-way ANOVA"-Test herangezogen. Die einzelnen Gruppen untereinander wurden mit dem Mann-Withney-U-Test verglichen. Verteilungen nicht-stetiger Größen wurden mit dem Chi-Quadrat-Test untersucht. Ein signifikanter Gruppenunterschied wurde bei einer Irrtumswahrscheinlichkeit von <5% hinsichtlich der Gleichheit der untersuchten Gruppen angenommen.

Anmerkungen

Textübereinstimmung mit Schannwell et al. 2002

Sichter

[14.] Analyse:Msl/Fragment 039 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-03-30 20:30:24 Libusa
Fragment, Msl, SMWFragment, Schannwell et al 2002, Schutzlevel, Verschleierung, ZuSichten

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Libusa
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 39, Zeilen: 1-8
Quelle: Schannwell_et_al_2002
Seite(n): 1028, Zeilen: 2 Absatz, linke Spalte Zeile 1-7
Echokardiographie

Die echokardiographisch ermittelten enddiastolischen und endsystolischen linksventrikulären Dimensionen wie der linksventrikuläre Durchmesser, der linksatriale Durchmesser, linksventrikuläres Fractional Shortening und linksventrikuläre Auswurffraktion veränderten sich in der Schwangerschaft nicht signifikant, unabhängig von der Tatsache ob die Schwangere einen Diabetes mellitus hatte oder nicht.

Echokardiographie

Die echokardiographisch ermittelten enddiastolischen und endsystolischen linksventrikulären Dimensionen veränderten sich in der Schwangerschaft nicht signifikant, unabhängig von der Tatsache ob die Schwangere einen Diabetes mellitus hatte oder nicht.

Anmerkungen

Überlappungen mit Schannwell et al. Siehe auch im Zusammenhang mir vorhergehenden Fragmenten

Sichter

[15.] Analyse:Msl/Fragment 040 21 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-03-30 20:36:50 Libusa
Fragment, Msl, SMWFragment, Schannwell et al 2002, Schutzlevel, Verschleierung, ZuSichten

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Libusa
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 40, Zeilen: 21-23
Quelle: Schannwell_et_al_2002
Seite(n): 1028, Zeilen: Zweiter Absatz linke Spalte Zeile 7-10
In allen drei Kollektiven waren die linksventrikuläre Fractional

Shortening und die linksventrikuläre Auswurffraktion, als Ausdruck der systolischen linksventrikulären Funktion, im Normbereich.

In allen drei Kollektiven waren die systolische Verkürzungsfraktion und linksventrikuläre Auswurffraktion, als Ausdruck der systolischen linksventrikulären Funktion im Normbereich.
Anmerkungen

Überlappung mit Schannwell et al. 2002 mit leichten Umstellungen . Siehe auch vorhergehende Fragmente.

Sichter

[16.] Analyse:Msl/Fragment 056 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-03-30 21:40:13 Libusa
Fragment, KeineWertung, Msl, SMWFragment, Schannwell et al 2002, Schutzlevel, ZuSichten

Typus
KeineWertung
Bearbeiter
Libusa
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 56, Zeilen: Zeile 1-4
Quelle: Schannwell_et_al_2002
Seite(n): 1031, Zeilen: 14-17
Bei sieben Frauen musste bei hochgradigen ventrikulären Herzrhythmusstörungen (Salven; ventrikuläre Tachykardien) der Mutter sowie pathologischen Kardiotokographien des Kindes eine Notfall-Sectio eingeleitet werden da. Bei 7 Frauen wurde wegen hochgradiger ventrikulärer Herzrhythmusstörungen (Salven; ventrikuläre Tachykardien) der Mutter eine Notfall-Sectio eingeleitet.
Anmerkungen

Überlappung im Text mit Schannwell et al. 2002 - Siehe auch vorherige Fragmente

Sichter

[17.] Analyse:Msl/Fragment 062 07 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-03-30 20:43:11 Libusa
Fragment, Msl, SMWFragment, Schannwell et al 2002, Schutzlevel, Verschleierung, ZuSichten

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Libusa
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 60, Zeilen: 7-9
Quelle: Schannwell_et_al_2002
Seite(n): 1033, Zeilen: linke Spalte Zeile 26-30
Bei 57% der Diabetikerinnen wurde im Verlauf der Schwangerschaft bereits am Ende des zweiten Trimenon eine Verschlechterung der diastolischen Dysfunktion im Sinne einer Restriktion dokumentiert. Bei 57% der Diabetikerinnen wurde im Verlauf der Schwangerschaft bereits am Ende des zweiten Trimenon eine Verschlechterung der diastolischen Dysfunktion im Sinne eines restriktiven diastolischen Füllungsmuster dokumentiert.
Anmerkungen

Überlappung mit Schannwell et al. 2002 Siehe auch vorhergehende Fragmente

Sichter

[18.] Analyse:Msl/Fragment 065 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-03-30 21:32:05 Libusa
Fragment, Msl, SMWFragment, Schannwell et al 2002, Schutzlevel, Verschleierung, ZuSichten

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Libusa
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 65, Zeilen: 2-9
Quelle: Schannwell_et_al_2002
Seite(n): 1033, Zeilen: dritter Absatz rechte Spalte Zeile 1-13
Während die Volumenbelastung in der normalen Schwangerschaft zu

einer reversiblen „physiologischen“ linksventrikulären Hypertrophie, einer kurzfristigen Abnahme der systolischen Pumpfunktion kurz vor der Entbindung und einer signifikanten Veränderung der linksventrikulären diastolischen Funktion im Sinne eines gestörten Relaxationsmusters führt, konnte bei einigen schwangeren Frauen mit Diabetes mellitus frühzeitig Veränderungen im Sinne einer restriktiven Kardiomyopathie dokumentiert werden. Bei 34% dieser schwangeren Diabetikerinnen führten diese Veränderungen zu vital bedrohlichen Komplikationen.

Während die Volumenbelastung in der normalen

Schwangerschaft zu einer reversiblen „physiologischen“ linksventrikulären Hypertrophie, einer kurzfristigen Abnahme der systolischen Pumpfunktion kurz vor der Entbindung und einer signifikanten Veränderung der linksventrikulären diastolischen Funktion im Sinne eines gestörten Relaxationsmusters führt, konnte bei 57% der schwangeren Diabetikerinnen eine frühzeitige Veränderungen im Sinne eines restriktiven diastolischen Füllungsmuster dokumentiert werden. Bei 34% dieser schwangeren Diabetikerinnen führten diese Veränderungen zu bedrohlichen Komplikationen während der Entbindung.

Anmerkungen

Überlappung mit Schannwell et al. 2002

Sichter

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki