Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Mw/Presse- und Informationsamt der Bundesregierung 1990

< Quelle:Mw

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (Hrsg.)
Titel    Jahresbericht der Bundesregierung 1990
Ort    Bonn
Jahr    1990
Anmerkung    in DNB-Katalog: http://d-nb.info/010347917
ISSN    0435-7701
URL    http://books.google.com/books?id=ZsCNAAAAMAAJ

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    2


Fragmente der Quelle:
[1.] Mw/Fragment 099 19 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-06 17:57:55 Kybot
Fragment, Gesichtet, Mw, Presse- und Informationsamt der Bundesregierung 1990, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Frangge, Hotznplotz
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 099, Zeilen: 19-25
Quelle: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung 1990
Seite(n): 334, Zeilen: 12-20
Im weitesten Sinne hatte die gesamte Politik der Bundesregierung einen deutschlandpolitischen Bestandteil. Alles, was die demokratische Festigkeit, die wirtschaftliche Prosperität, den sozialstaatlichen Ausbau und die internationale Vertrauenswürdigkeit der Bundesrepublik unterstützte, wirkte wegen seiner Anziehungskraft für die DDR auch als deutschlandpolitisches Moment. Dies war das Ziel der von Konrad Adenauer, Kurt Schumacher und Jakob Kaiser, dem ersten Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen, in verschiedenen Formulierungen erklärten “Magnettheorie“. Im weitesten Sinne hatte die gesamte Politik der Bundesrepublik [...] eine deutschlandpolitische Komponente: Alles, was der demokratischen Stabilität, der wirtschaftlichen Wohlfahrt, der sozialstaatlichen Ausgestaltung und der internationalen Vertrauenswürdigkeit der Bundesrepublik diente, wirkte schon durch sich selbst, kraft seiner Attraktivität für die anderen Deutschen, auch als deutschlandpolitisches Moment. Dies war der Sinn der von Konrad Adenauer, Kurt Schumacher und dem ersten gesamtdeutschen Minister Jakob Kaiser in verschiedenen Formulierungen dargelegten "Magnettheorie": [...].
Anmerkungen

Keine Quellenangabe. Übernahme wird fortgeführt in Fragment 100 06.

Sichter
Hotznplotz

[2.] Mw/Fragment 100 06 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 11:00:04 Kybot
Fragment, Gesichtet, Mw, Presse- und Informationsamt der Bundesregierung 1990, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Frangge, Hotznplotz
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 100, Zeilen: 06-16
Quelle: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung 1990
Seite(n): 334, Zeilen: 20-32
Dennoch, die demokratisch legitimierte und wesentlich erfolgreichere Bundesrepublik wirkte für die diktatorisch geführte und von der eigenen Bevölkerung meist nicht akzeptierte DDR durch ihre bloße Existenz als stark destabilisierendes Moment.

Im engeren Sinne war die Deutschlandpolitik die Gesamtheit aller Bemühungen, die rechtlichen und tatsächlichen Voraussetzungen für die Wiedervereinigung Deutschlands zu erfüllen. Darauf wurde im In- und Ausland hingearbeitet. Die Deutschlandpolitik beschäftigte sich auch mit den innerdeutschen Beziehungen, die aus bundesdeutscher Sicht dazu fungieren sollten, den Zusammenhalt der Landsleute über die Grenze hinweg zu gewährleisten und die Konsequenzen der Teilung, solange diese andauerte, erträglicher zu machen.

Der demokratisch legitimierte und erfolgreichere der beiden deutschen Staaten wirkte für den diktatorisch regierten, von der Bevölkerung überwiegend abgelehnten durch seine schiere Existenz als destabilisierender Faktor – eine strukturelle Gegebenheit, die auch durch vertragliche Vereinbarungen nur moderiert, aber nicht beseitigt werden konnte.

In einem engeren Sinne verstanden, war Deutschlandpolitik die Gesamtheit aller Bemühungen, die rechtlichen und tatsächlichen Voraussetzungen für die Wiedervereinigung Deutschlands zu erhalten und im In- und Ausland auf die deutsche Einheit bzw. auf die Bedingungen zu ihrer Verwirklichung hinzuwirken. Schließlich umfaßte Deutschlandpolitik auch die innerdeutschen Beziehungen, die aus westdeutscher Sicht dazu dienen sollten, den Zusammenhalt der Menschen über die Grenze hinweg zu sichern und die Folgen der Teilung, solange sie anhielt, erträglicher zu machen.

Anmerkungen

Keine Quellenangabe. Übernahme wird fortgesetzt von Fragment 099 19.

Sichter
Hotznplotz

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki