Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Mwe/Coen 1984

< Quelle:Mwe

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Martin Coen
Titel    Grundrechtsverwirklichung durch Verfahren vor den Arbeitsgerichten
Zeitschrift    Der Betrieb
Jahr    1984
Seiten    2459 ff.

Literaturverz.   

ja
Fußnoten    ja
Fragmente    1


Fragmente der Quelle:
[1.] Mwe/Fragment 051 17 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-05-05 19:30:42 WiseWomanBot
Coen 1984, Fragment, KeineWertung, Mwe, SMWFragment, Schutzlevel, ZuSichten

Typus
KeineWertung
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 51, Zeilen: 17 ff.
Quelle: Coen 1984
Seite(n): 2461, Zeilen: 0
f. Grundsatz der Effektivität des Rechtsschutzes

Das Bundesverfassungsgericht bejaht die Grundrechtsfähigkeit des Betriebsrats hinsichtlich prozessualer Grundrechte209. Zu diesen gehört auch das Grundrecht aus Art. 19 Abs. 4 GG, das effektiven210 und somit auch vorläufigen Rechtsschutz211 garantiert. Da effektiver Rechtsschutz im Privatrecht aber nicht anders verstanden werden kann als der Rechtsschutz gegenüber Rechtsverletzungen der öffentlichen Gewalt212 , hat auch der Betriebsrat einen verfassungsrechtlich verbürgten Anspruch darauf, dass seine betriebsverfassungsrechtlichen Beteiligungsrechte nicht leer laufen213.


209 BVerfGE 28, 314, 323.

210 BVerfGE 35, 263, 274; 382, 401.

211 BVerfGE 46, 166, 178 f.

212 Vgl. Coen, DB 1984, 2461, Fn. 19.

213 Coen, DB 1984, 2459, 2461.

Entscheidendes Gewicht für das Verständnis der Norm kommt daher der Grundrechtsfähigkeit des Betriebsrats zu. Diese wird vom Bundesverfassungsgericht16) hinsichtlich prozessualer Grundrechte bejaht. Zu ihr gehört das Grundrecht aus Art. 19 Abs. 4 GG. Dieses garantiert effektiven Rechtsschutz17) und damit auch vorläufigen Rechtsschutz18). Da die Effektivität des Gerichtsschutzes im Privatrecht nicht anders verstanden werden kann als der Rechtsschutz gegenüber der öffentlichen Gewalt19), hat auch der Betriebsrat einen verfassungsrechtlich verbürgten Anspruch darauf, daß seine betriebsverfassungsrechtlichen Beteiligungsrechte nicht leerlaufen.

16) BVerfGE 28, 314, 323.

17) BVerfGE 35, 263, 274; 382, 401.

18) BVerfGE 46, 166.

19) Schumann, Bundesverfassungsgericht, Grundgesetz und Zivilprozeß, 1983, S. 25, Fn, 96, S. 27 f., 35, 81; Slürner, Verfahrensgrundsätze des Zivilprozesses und Verfassung, Festschrift für Fritz Baur, 1981, S. 649; Lorenz, Grundrechte und Verfahrensordnungen, NJW 1977, 865, 870; Bettermann, Verfassungsrechtliche Grundlagen und Grundsätze des Prozesses, JBI 1972, S. 7, 65; Kissel, Gerichtsverfassungsgesetz, § 16 Rdnr. 61 ff.; Benda/Weber, Der Einfluß der Verfassung im Prozeßrecht, ZZP 96, 285, 299; vgl. auch BVerfGE 37, 137,142.

Anmerkungen

Quelle ist in den Fn. zweimal benannt. Daher: kW

Sichter
(SleepyHollow02)

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki