Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Pes/Schmidt-Aßmann 1998

< Quelle:Pes

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Eberhard Schmidt-Aßmann
Titel    Das allgemeine Verwaltungsrecht als Ordnungsidee : Grundlagen und Aufgaben der verwaltungsrechtlichen Systembildung
Ort    Berlin u.a.
Verlag    Springer
Jahr    1998
ISBN    3-540-64609-4

Literaturverz.   

ja
Fußnoten    ja
Fragmente    2


Fragmente der Quelle:
[1.] Pes/Fragment 070 13 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-06-25 20:38:36 Hindemith
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Pes, SMWFragment, Schmidt-Aßmann 1998, Schutzlevel sysop

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Drhchc, Cassiopeia30
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 70, Zeilen: 13-20
Quelle: Schmidt-Aßmann 1998
Seite(n): 27, Zeilen: 13-23
Vielmehr verändern die kooperativen Arbeitsweisen die Verwaltungsansätze des Verwaltungsrechts.[306] Ritter hat diese Entwicklung durch mehrere Trends charakterisiert.[307] Einer ist der Wechsel von einem hierarchischen Recht zu einem vereinbarten gleichrangigen Recht. Zusätzlich verläuft die Entwicklung von einer Vollsteuerung zu einer Teilsteuerung. Nicht mehr alle Rechtsbereiche werden dauerhaft zu regeln versucht. Ritter beschreibt dies als "Recht auf Zeit".[308] Oft entwickelt sich kooperatives Handeln von der Vorverständigung bis zur Normsetzungsabsprache.

[306] Schmidt-Aßmann, Verwaltungsrecht als Ordnungsidee, S. 27.

[307] Ritter S. 82 ff.

[308] Ritter S. 85.

Die Arbeitsweisen kooperativer Verwaltung verändern die Steuerungsansätze des Verwaltungsrechts. Ernst-Hasso Ritter hat diese Veränderungen durch mehrere Trend charakterisiert[91]: Unter ihnen stellt die Entwicklung vom hierarchischen Recht zum vereinbarten Recht den Hauptpunkt dar, in dem der hoheitliche Rechtsvollzug durch Überzeugungs- und Überredungsstrategien und die Rechtsbindung durch eine sozial-normative Bindung ergänzt oder sogar partiell ersetzt werden. Weitere Entwicklungen verlaufen von der Vollsteuerung zur bloßen Teilsteuerung und vom dauerhaften Recht zu einem auf rasche Situations- [änderungen reagierenden "Recht auf Zeit". Oft ist kooperatives Handeln mit informalem Handeln verbunden: von der Anordnung zur Vorabverständigung, vom Rechtsetzungsverfahren zur Normsetzungsabsprache.]

[91] In: Grimm, Wachsende Staatsaufgaben, S. 69 (82ff.).

Anmerkungen

Siehe auch die Diskussionsseite

Sichter
Cassiopeia30

[2.] Pes/Fragment 070 23 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 11:11:35 Kybot
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Pes, SMWFragment, Schmidt-Aßmann 1998, Schutzlevel sysop

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Drhchc, Cassiopeia30, Hindemith, Frangge
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 70, Zeilen: 23-30
Quelle: Schmidt-Aßmann 1998
Seite(n): 27, Zeilen: 27-31
Eher handelt es sich jedoch um eine Verlagerung von Steuerungsansätzen des Rechts.[310] Daneben ist ein Bedeutungszuwachs des Verfahrens- und Organisationsrechts festzustellen.[311] Nicht nur Schmidt-Aßmann sieht daher keine Kapitulation des Rechts vor den Erscheinungen des kooperativen Staats.[312] Für DiFabio geht es vielmehr darum, die neue Verwaltungswirklichkeit in das Verwaltungsrecht zurückzuführen.[313]

[310] Schmidt-Aßmann, Verwaltungsrecht als Ordnungsidee, S. 27.

[311] Schulze-Fielitz, DVBI. 1994, 657 (664 ff.); Benz S. 318 ff.

[312] Schmidt-Aßmann, Verwaltungsrecht als Ordnungsidee, S. 27.

[313] DiFabio, VVDStRL 56 (1998), 235 (242).

Eher handelt es sich jedoch um eine Verlagerung zwischen den Steuerungsansätzen des Rechts. Dabei ist ein Bedeutungszuwachs des Verfahrens- und Organisationsrechts festzustellen[93]. Eine Kapitulation des Rechts vor den Erscheinungen des kooperativen Staates ist nicht angezeigt. Vielmehr muß es darum gehen, die "neue Verwaltungswirklichkeit in das Verwaltungsrecht zurückzuführen"[94].

[93] Schulze-Fielitz, DVBI 1994, S. 657 (664 ff.); aus verwaltungswissenschaftlicher Sicht Benz, Kooperative Verwaltung, S. 318ff.

[94] So im Ansatz zutreffend Di Fabio, VVDStRL Bd. 56, S. 235 (242).

Anmerkungen

Die Fußnoten reichen nicht aus, um das Ausmaß der Übernahme deutlich zu machen. Zudem werden zwei Verweise übernommen.

Sichter
Cassiopeia30

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki