Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Ph/Hosbach 2002

< Quelle:Ph

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Ingolf Hosbach
Titel    Behandlung der postoperativen Anämie mit Erythropoetin
Ort    Bochum
Jahr    2002
Anmerkung    Dissertation Ruhr-Universität Bochum, Medizinische Fakultät. Datum der Promotion: 4.2.2003
URL    http://www-brs.ub.ruhr-uni-bochum.de/netahtml/HSS/Diss/HosbachIngolf

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    3


Fragmente der Quelle:
[1.] Ph/Fragment 003 04 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-05-23 16:15:52 Schumann
Fragment, Hosbach 2002, Ph, SMWFragment, Schutzlevel, Verschleierung, ZuSichten

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 3, Zeilen: 4-8, 12-18, 24-26
Quelle: Hosbach 2002
Seite(n): 9, 10, 15, Zeilen: 9: 37-39; 10: 29-30.32-34; 15: 24-25.26
Die physiologische Bildungsrate von EPO wird durch die Faktoren Sauerstoffbedarf, -angebot und Transportkapazität gesteuert. Die genannten Einflüsse verursachen eine Hypoxie in den erythropoetinbildenden Geweben. Entscheidend ist dabei der Sauerstoffpartialdruck im Nierengewebe (Fried, 1975; Jelkmann, 1986). [...]

Normalerweise liegen die EPO-Werte bei 5 bis 25 IE/l (ELISA-Messung). Sie können bei Hypoxie und/oder Anämie innerhalb von Stunden auf Werte von bis zu 10.000 IE/l ansteigen (Jelkmann, 1991). Im Alter nimmt die Fähigkeit, auf Anämiereize adäquat zu antworten, ab, während die EPO-Basalkonzentration zunimmt (Wang, 1995). Insgesamt unterliegt die Serum-EPO-Konzentration einem zirkadianen Rhythmus mit einem Maximum am Nachmittag. [...]

Der Reiz für die EPO-Sekretion erfolgt in den einzelnen EPO-produzierenden Zellen durch eine Gewebehypoxie nach einem Alles-oder-Nichts-Muster (Koury et al. 1994).


38. Fried W. Erythropoietin and the kidney. Nephron 1975;15(3-5):327-49.

60. Jelkmann W. Renal erythropoietin: properties and production. Rev Physiol Biochem Pharmacol 1986;104:139-215.

137. Wang RY, Tung YF, Wang PS. Age-related difference in the response of plasma erythropoietin to hemorrhage in ovariectomized rats. Gerontology 1995;41(2):77-81.

71. Koury MJ, Kelley LL, Bondurant MC. The fate of erythroid progenitor cells. Ann N Y Acad Sci 1994 April 15;718:259-67.

[Seite 9]

Die physiologische Bildungsrate von Erythropoetin wird durch Sauerstoffbedarf, -angebot und -transportkapazität des Körpers gesteuert (siehe Abbildung 2). Die genannten Faktoren verursachen in ihrem Zusammenspiel gegebenenfalls eine Hypoxie in den erythropoetinbildenden Geweben.

[Seite 10]

Die Normalwerte für Erythropoetin von 5 bis 25 IE/l (ELISA-Messung) können bei Hypoxie und/oder Anämie binnen Stunden auf Werte von bis zu 10.000 IE/l ansteigen [130]. [...] Im Alter nimmt die Fähigkeit, auf Anämiereize adäquat zu antworten, offenbar ab, während die EPO-Basalkonzentration zunimmt [344]. Insgesamt unterliegen die Serumerythropoetinkonzentrationen einem circadianem Rhythmus mit einem Maximum am Nachmittag.

[Seite 15]

Die Freisetzung von Erythropoetin wird in den einzelnen erythropoetinproduzierenden Zellen durch eine Gewebshypoxie nach einem Alles-oder-Nichts-Muster hervorgerufen, [...] [167]


[130] Jelkmann W., Wolff M., Bestimmung der Erythropoetin-Aktivität im Serum: Methodik, Indikation und Inter-pretation der Meßdaten, Dtsch Med Wschr, 116, 1991, S. 230-234

[344] Wang R.-Y., Tung Y.-F., Wang P.S., Age related difference in the response of plasma erythropoietin to hem-orrhage in ovariectomized rats, Gerontology, 41 (2), 1995, S. 77-81

[167] Koury M.J., Kelley L.L., Bondurant M.C., The Fate of Erythroid Progenitor Cells, Ann N Y Acad Sci, 718, 1994, S. 259-270

Anmerkungen

Patchwork, Teil 2:

Ein Zusammenschnitt von Originalformulierungen (inkl. Literaturverweisen) - diesmal aus Hosbach (2002) - der Teil 1 komplementiert (vgl. Fragment 003 01). Erneut erfolgt kein Hinweis auf eine Übernahme.

Zur Angabe "Jelkmann, 1991" findet sich im Literaturverzeichnis von Ph kein Eintrag.

Sichter
(Graf Isolan)

[2.] Ph/Fragment 004 15 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-05-09 19:03:03 WiseWomanBot
Fragment, Hosbach 2002, KomplettPlagiat, Ph, SMWFragment, Schutzlevel, ZuSichten

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 4, Zeilen: 15-20
Quelle: Hosbach 2002
Seite(n): 10, Zeilen: 37-40, 42
Der bei Anämie oder Hypoxie erhöhte EPO-Spiegel führt im Knochenmark zu einer beschleunigten Ausreifung von unreifen BFU-e (burst forming uniterythroid) zu reifen BFU-e und weiter zu CFU-e-Zellen (colony forming uniterythroid, erythroide Vorläuferzellen), Erythroblasten und Retikulozyten, die dann frühzeitiger in das periphere Blut abgegeben werden (Cipolleschi et al. 1997).

19. Cipolleschi MG, D’Ippolito G, Bernabei PA, Caporale R, Nannini R, Mariani M, Fabbiani M, Rossi-Ferrini P, Olivotto M, Dello SP. Severe hypoxia enhances the formation of erythroid bursts from human cord blood cells and the maintenance of BFU-E in vitro. Exp Hematol 1997 October;25(11):1187-94.

Der bei Anämie oder Hypoxie erhöhte Erythropoetinspiegel führt im Knochenmark zu einer beschleunigten Ausreifung von unreifen BFUe (erythroid blast forming units) zu reifen BFUe und weiter zu CFUe (erythroid colony forming units), Erythroblasten und Retikulozyten, die dann frühzeitiger in das periphere Blut abgegeben werden. [...] [39].

[39] Cipolleschi M.G., D´Ippolito G., Bernabei P.A., Caporale R., Nannini R., Mariani M., Fabbiani M., Rossi-Ferrini P., Olivotto M., Sbarba P.D., Severe hypoxia enhances the formation of erythroid bursts from human cord blood cells and the maintenanse of BFU-E in vitro, Exp Hematol, 25(11), 1997, S. 1187-1194

Anmerkungen

Bis auf die Tatsache, dass Ph grundsätzlich nur "EPO" schreibt, identisch (inkl. des Literaturverweises). Ein Hinweis auf eine Übernahme erfolgt nicht.

Sichter
(Graf Isolan)

[3.] Ph/Fragment 005 10 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-05-23 16:21:42 Schumann
Fragment, Gesichtet, Hosbach 2002, Ph, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 5, Zeilen: 10-15
Quelle: Hosbach 2002
Seite(n): 13, Zeilen: 12, 14-17
EPO hat außerdem noch weitere, nicht erythropoetische Wirkungen, die teilweise auch Orte außerhalb des hämatopoetischen Systems beeinflussen. Es gibt Hinweise auf Auswirkungen von EPO auf lymphoide (Yoshimura et al. 1996), myeloide (Abe et al. 1996) und auf megakaryozytische (Cardier et al. 1997; Kaushansky et al. 1995; Kobayashi et al. 1995; Paulus et al. 1995) Zellreihen sowie Einflüsse auf die Diurese (Nushiro et al. 1995) [...]

150. Yoshimura A, Ichihara M, Kinjyo I, Moriyama M, Copeland NG, Gilbert DJ, Jenkins NA, Hara T, Miyajima A. Mouse oncostatin M: an immediate early gene induced by multiple cytokines through the JAK-STAT5 pathway. EMBO J 1996 March 1;15(5):1055-63.

1. Abe T, Takaue Y, Kawano Y, Kuroda Y. Effect of recombinant erythropoietin in interaction with stromal factors on cord blood hematopoiesis. Blood 1996 April 15;87(8):3212-7.

65. Kaushansky K, Broudy VC, Grossmann A, Humes J, Lin N, Ren HP, Bailey MC, Papayannopoulou T, Forstrom JW, Sprugel KH. Thrombopoietin expands erythroid progenitors, increases red cell production, and enhances erythroid recovery after myelosuppressive therapy. J Clin Invest 1995 September;96(3):1683-7.

70. Kobayashi M, Laver JH, Kato T, Miyazaki H, Ogawa M. Recombinant human thrombopoietin (Mpl ligand) enhances proliferation of erythroid progenitors. Blood 1995 October 1;86(7):2494-9.

111. Paulus JM, Grosdent JC, Prenant M, Fernandez-Delgado R, Albert A. Factors regulating megakaryocyte progenitor commitment to polyploidization. C R Acad Sci III 1995 July;318(7):779-84.

104. Nushiro N, Sakamaki T, Hoshino J, Nakamura T, Sakamoto H, Imai Y, Seino M, Omata K, Sekino H, Abe K. Recombinant human erythropoietin stimulates tubular reabsorption of sodium in anesthetized rabbits. Hypertens Res 1995 September;18(3):203-7.

EPO hat interessanterweise auch nicht-erythropoetische Auswirkungen. [...] Zum anderen zählen zu den Zielzellen von Erythropoetin auch andere Zellen der Hämatopoese, wie zum Beispiel myeloide [1], lymphoide [368] und vor allem megakaryozytische [30][160][164][246][251] Zellreihen. EPO beeinflußt aber beispielsweise auch die Diurese. [...] [232].

[1] Abe T., Takaue Y., Kawano Y., Kuroda Y., Effect of recombinant erythropoietin in interaction with stromal factors on cord blood hematopoiesis, Blood, 87 (8), 1996, S. 3212-3217

[368] Yoshimura A., Ichihara M., Kinjyo I., Moriyama M., Copeland N.G., Gilbert D.J., Jenkins N.A., Hara T., Miyajima A., Mouse oncostatin M: an immediate early gene induced by multiple cytokines through the JAK-STAT5 pathway, EMBO J, 15 (5), 1996, S. 1055-1063

[30] Cardier J.E. Erickson-Miller C.L., Murphy M.J.jr., Differential effect of erythropoietin and GM-CSF on megacaryocytopoiesis from primitive bone marrow cells in serum-free conditions, Stem Cells, 15(4), 1997, S. 286-290

[160] Kaushansky K., Broudy V.C., Grossmann A., Humes J., Lin N., Ren H.P., Balley M.C., Papayannopoulou T., Forstrom J.W., Sprugel K.H., Thrombopoietin expands erythroid progenitors, increases red cell production, and enhances erythroid recovery after myelosuppressive therapy, J Clin Invest, 96, 1995, S. 1683-1687

[164] Kobayashi M., Laver J.H., Kato T., Miyazaki H., Ogawa M., Rekombinant human thrombopoietin (Mpl ligand) enhances proliferation of erythroid progenitors, Blood, 86, 1995, S. 2494-2499

[246] Paulus J.M., Grosdent J.C., Prenant M., Fernandez-Delgado R., Albert A., Factors regulating megakaryocyte progenitor commitment to polyploidization, C R Acad Sci III, 318 (7), 1995, S. 779-784

[251] Porteu F., Rouyez M.-C., Cocault L., Bénit L., Charon M., Picard F., Gisselbrecht S., Souyri M., Dusanter-Fourt I., Functional Regions of the Mouse Thrombopoietin Receptor Cytoplasmic Domain: Evidence for a Critical Region Which Is Involved in Differentiation and Can Be Complemented by Erythropoietin, Mol Cell Biol, 16 (5), 1996, S. 2473-2482

[232] Nushiro N., Sakamaki T., Hoshino J., Nakamura T., Sakamoto H., Imai Y., Seino M., Omata K., Sekino H., Abe K., Recombinant human erythropoietin stimulates tubular reabsoption [sic!] of sodium in anesthesized rabbits, Hypertens Res, 18 (3), 1995, S. 203-207

Anmerkungen

Neben dem Inhalt stimmt auch die Folge der Literaturverweise überein. Ein Hinweis auf eine Übernahme erfolgt nicht.

Für "Cardier et al. 1997" gibt es keinen Eintrag im Literaturverzeichnis von Ph.

Sichter
(Graf Isolan) Agrippina1

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki