Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Pl/MedizInfo - Monoklonale Antikörper - 2005

31.374Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Jürgen Wehner (?) et al.
Titel    Monoklonale Antikörper
Jahr    2005
URL    https://web.archive.org/web/20050210222558/http://www.medizinfo.de/hautundhaar/psoriasis/monoklonale_antikoerper.shtml

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    2


Fragmente der Quelle:
[1.] Analyse:Pl/Fragment 017 16 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-12-05 17:56:45 Graf Isolan
Fragment, MedizInfo - Monoklonale Antikörper - 2005, Pl, SMWFragment, Schutzlevel, Verschleierung, ZuSichten

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 17, Zeilen: 16-25, 29-30
Quelle: MedizInfo - Monoklonale Antikörper - 2005
Seite(n): 1 (Internetquelle), Zeilen: -
Hergestellt werden die monoklonalen Antikörper nicht mehr im Körper eines Tieres (in vivo), sondern im Reagenzglas (in vitro). Dafür wird eine Maus mit der zu behandelnden Krankheit infiziert. Nachdem das Immunsystem der Maus polyklonale Antikörper entwickelt hat, werden ihr Immunzellen entnommen. Die Immunzellen der Maus werden durch Fusion jeweils mit einer Tumorzelle verschmolzen. So entstehen neue Zellen, die Hybridomazellen genannt werden. Die Hybridomazellen haben jetzt die Eigenschaften beider Ursprungszellen in sich vereint: Sie können Antikörper produzieren und gut in einer Kultur wachsen.[31] Die von den unterschiedlichen Hybridomazellen produzierten Antikörper werden auf ihre Eigenschaften hin untersucht. [...] Jede dieser Zellklone kann nun den gesuchten monoklonalen Antikörper produzieren.

[31] B.R. Glick, J.J. Pasternak, Molecular biotechnology priciples and applications of recombinant DNA, University of Waterloo, Ontario, Canada, 1998, 201-250.

Hergestellt werden die monoklonale Antikörper nicht mehr im Körper eines Tieres (in vivo), sondern auch im Reagenzglas (in vitro). Folgende Schritte müssen vollzogen werden:

• Eine Maus wird mit der zu behandelnden Krankheit infiziert. Nachdem das Immunsystem der Maus polyklonale Antikörper entwickelt hat, werden ihr Immunzellen entnommen. Die Immunzellen der Maus werden durch Fusion jeweils mit einer Tumorzelle verschmolzen. So entstehen neue Zellen, die Hybidomazellen genannt werden ("hybrid" = "gemischt"). Die Hybridomazellen haben jetzt die Eigenschaften beider Ursprungszellen in sich vereint: Sie können Antikörper produzieren und gut in einer Kultur wachsen.

• Die von den unterschiedlichen Hybridomazellen produzierten Antikörper werden auf ihre Eigenschaften hin untersucht. [...]

• [...] Jede dieser Zellklone kann den gesuchten monoklonalen Antikörper produzieren.

Anmerkungen

Ohne Hinweis auf die wortwörtliche Übernahme und die eigentliche Quelle. Stattdessen wird ein englischsprachiges Standard-Textbook bemüht.

Sichter
(Graf Isolan)

[2.] Analyse:Pl/Fragment 018 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-12-05 18:22:04 Graf Isolan
Fragment, MedizInfo - Monoklonale Antikörper - 2005, Pl, SMWFragment, Schutzlevel, Verschleierung, ZuSichten

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 18, Zeilen: 1-2, 9-18
Quelle: MedizInfo - Monoklonale Antikörper - 2005
Seite(n): 1 (Internetquelle), Zeilen: -
Auf diese Weise ist es möglich, monoklonale Antikörper unbegrenzt zu reproduzieren. [...] Dies ist darauf zurückzuführen, dass diese monoklonalen Antikörper leider immer noch Mausbestandteile besitzen, die dazu führen, dass das menschliche Immunsystem sie als fremdartig erkennt und eine Immunreaktion hervorruft. Deshalb ist ein weiterer Schritt erforderlich: Mit Hilfe molekularbiologischer Verfahren werden die konstanten Mausbestandteile aus dem Bau des monoklonalen Antikörpers entfernt und durch baugleiche konstante Teile menschlicher Antikörper ersetzt. Da diese konstanten Teile für die spezielle Wirkung des monoklonalen Antikörpers keine Rolle spielen, können sie ausgetauscht werden.[33] Der jetzt entstandene monoklonale Antikörper wird als chimärer monoklonaler Antikörper bezeichnet und wird vom Immunsystem des Menschen weniger häufig abgestoßen, die Immunogenität sinkt von 80% bei mausartigen (murine) mAbs auf ca. 5% für [chimäre mAbs.]

[33] G.L. Boulianne, N. Hozumi, M.J. Shulman, Nature, 1984, 312, 643-646.

Auf diese Weise ist es möglich, monoklonalen Antikörper unbegrenzt zu reproduzieren. Leider enthalten diese monoklonalen Antikörper immer noch "Mausbestandteile", die dazu führen, dass das menschliche Immunsystem sie als "fremdartig" abstößt. Deshalb ist ein weiterer Schritt erforderlich: Mit Hilfe molekularbiologischer Verfahren werden die konstanten "Mausbestandteile" aus dem Bau des monoklonalen Antikörpers entfernt und durch baugleiche konstante Teile menschlicher Antikörper ersetzt. Diese konstanten Teile spielen für die spezielle Wirkung des monoklonalen Antikörpers keine Rolle. Deshalb können sie ausgetauscht werden. Der jetzt entstandene monoklonale Antikörper wird als "humanisierter monoklonaler Antikörper" bezeichnet und wird vom Immunsystem des Menschen nicht mehr abgestoßen.
Anmerkungen

Wieder bleibt die wörtliche Übernahme ungekennzeichnet, die eigentliche Quelle ungenannt.

Die gegebene Quellenangabe findet sich in nahezu identischer Form in einem englischsprachigen Textbook zur Molekularbiologie (Rapley und Whitehouse: Molecular Biology and Biotechnology).

Sichter
(Graf Isolan)

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki