Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Rm/Koja 1993

< Quelle:Rm

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Friedrich Koja
Titel    Allgemeine Staatslehre
Ort    Wien
Verlag    Manz
Jahr    1993

Literaturverz.   

ja
Fußnoten    ja
Fragmente    2


Fragmente der Quelle:
[1.] Rm/Fragment 030 05 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-03-24 17:34:49 Graf Isolan
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Koja 1993, Rm, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 30, Zeilen: 5-15
Quelle: Koja 1993
Seite(n): 315-316, Zeilen: 315:37-44 - 316:1-2
Im zentralisierten System ist die Normenkontrolle einem einzigen Verfassungsgericht - im Falle eines Bundesstaates (so z.B. in Deutschland180) können es mehrere, je nach der Anzahl der Bundesländer, sein - übertragen, das sich klar von den verschiedenen Instanzen der ordentlichen Gerichtsbarkeit abhebt.181 Hingegen sind nach dem System der Dezentralisation alle „normalen“182 Gerichte berechtigt, sich über die Rechtmäßigkeit genereller Normen ein Urteil zu bilden; die gegebenenfalls divergierende Rechtsprechung wird dann durch die Judikatur des höchsten ordentlichen Gerichts vereinheitlicht.183 Die Verfassungsgerichtsbarkeit im System der Dezentralisation wird demzufolge im Rahmen der Zivil-, Straf- und eventuell auch der Verwaltungsgerichtsbarkeit ausgeübt.

180 Vgl. Maunz/Bethge, BVerfGG, § 1, Rdnrn. 4 ff.

181 Vgl. Koja, 315 f.

182 So ausdrücklich Koja, 315.

183 Vgl. Koja, 315.

[Seite 315]

Nach dem System der Dezentralisation sind alle „normalen“ Gerichte befugt, sich über die Rechtmäßigkeit genereller Normen ein Urteil zu bilden; diese unter Umständen vielfältige und divergierende Rechtsprechung wird dann durch die Judikatur des höchsten ordentlichen Gerichts vereinheitlicht. Die Verfassungsgerichtsbarkeit wird also im Rahmen der Zivil- und Straf-, evt auch der Verwaltungsgerichtsbarkeit ausgeübt. - Im zentralisierten System hingegen ist die Aufgabe der Normenkontrolle einem einzigen Verfassungsgericht - im Fall eines Bundesstaates können es mehrere, je nach

[Seite 316]

der Zahl der Bundesländer, sein - übertragen, das sich somit klar von den verschiedenen Instanzen der ordentlichen Gerichtsbarkeit abhebt.

Anmerkungen

Alle Fn. verweisen auf die Quelle - die Ähnlichkeit bis in die Fornmulierungen geht daraus nicht hervor.

Sichter
Graf Isolan

[2.] Rm/Fragment 034 09 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-04-14 09:16:04 SleepyHollow02
BauernOpfer, Fragment, Koja 1993, Rm, SMWFragment, Schutzlevel, ZuSichten

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 034, Zeilen: 09-14
Quelle: Koja 1993
Seite(n): 317, Zeilen: 25-30
Die abstrakte Normenkontrolle zeichnet sich dadurch aus, dass die Verfassungs- bzw. Gesetzmäßigkeit einer Norm unabhängig von einem konkreten Streitfall, also außerhalb eines Anlassfalles, zu prüfen ist.207 Zwar bedarf sie eines Antrags durch ein dazu legitimiertes Organ, Gegenstand der Beurteilung ist jedoch allein die Frage der Übereinstimmung der Norm mit Verfassungs- bzw. Gesetzesrecht.

207 Vgl. Koja, 317.

Beim Typus der abstrakten Kontrolle hat das Verfassungsgericht die Verfassungsmäßigkiet (Gesetzmäßigkeit) einer Norm unabhängig von einem konkreten Streitfall, also außerhalb eines "Anlaßfalles", zu prüfen. Zwar bedarf es eines Antrages durch ein dazu legitimiertes Organ, dann aber ist lediglich die Übereinstimmung der Norm (je nach ihrem Rang mit Verfassung oder Gesetz) Gegenstand der Beurteilung.
Anmerkungen

Quelle ist nachgewiesen. Eigene Formulierungsleistung mit gutem Willen erkennbar.

Sichter

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki