Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Skl/Baasner et Villegas 2007

< Quelle:Skl

31.380Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Frank Baasner, Isabelle Villegas
Titel    Intégration et égalité des chances. Une initiative franco-allemande
Herausgeber    Institut Franco-Allemand, Ministère des Affaires étrangères
Ort    Ludwigsburg/Paris
Jahr    2007
URL    http://www.france-allemagne.fr/IMG/pdf/brochureFendgultig_VF.pdf

Literaturverz.   

ja
Fußnoten    ja
Fragmente    3


Fragmente der Quelle:
[1.] Analyse:Skl/Fragment 067 19 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-09-20 16:07:09 Graf Isolan
Baasner et Villegas 2007, Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 67, Zeilen: 19-25
Quelle: Baasner et Villegas 2007
Seite(n): 16, Zeilen: 31-36
Im sozialwissenschaftlichen Gebrauch ist der Begriff Integration nicht eindeutig zu definieren. Er kann sich allgemein auf den Zusammenhalt einer gesamten Gesellschaft beziehen; im Kontext der Migration, bezeichnet „Integration“ sowohl einen Prozess als auch einen Zustand, nämlich den Eingliederungsprozess und den Zustand des (wie auch immer definierten und bewerteten) Zusammenlebens der Minderheitsgesellschaften mit und innerhalb der Mehrheitsgesellschaft (Baasner/Villegas 2007: 16). Quand on observe l’usage qu’en fait le monde de la recherche en sciences sociales, on peut distinguer plusieurs aspects du terme.

« Intégration » peut se référer à la cohésion de l’ensemble d’une société. Dès que le sujet des migrations est abordé, le mot « intégration » désigne un processus et un état en même temps, le processus d’insertion et l’état de l’adaptation. On peut distinguer l’intégration structurelle (acquisition des droits, accès au système de la société [d’accueil dans des domaines clés comme le marché du travail et la formation), l’intégration culturelle (acquisition de la langue du pays d’accueil, connaissance des habitudes sociales et communicationnelles de la société d’accueil), l’intégration sociale (tissu social privé, insertion dans la vie associative) et l’intégration identificatrice (sentiment d’appartenance, qu’il soit national, binational, local ou régional).]

Anmerkungen

Im wesentlichen eine reine Übersetzung, die zum Ende hin stark komprimiert wird.

Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet.

Sichter
(Graf Isolan)

[2.] Analyse:Skl/Fragment 068 21 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-09-18 15:19:22 Graf Isolan
Baasner et Villegas 2007, Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 68, Zeilen: 21-35
Quelle: Baasner et Villegas 2007
Seite(n): 17, Zeilen: 11-29
Der wissenschaftliche ist mit dem politischen Gebrauch des Begriffs Integration nicht identisch. Im deutsch-französischen Vergleich wird deutlich, dass der Begriff in der politischen Debatte in beiden Ländern nicht den gleichen Verwendungsradius hat.

In der französischen Logik wird „intégration“ vor allem im Zusammenhang mit Neuzuwanderung benutzt. Sobald die juristischen Statusfragen und der Zugang zu den Systemen der französischen Gesellschaft geklärt sind, werden die Zuwanderer formell als Teil ebendieser betrachtet. Der Gleichheitsgrundsatz und die Erfassungsprinzipien (vgl. Kapitel 2.3.4) erlauben ab diesem Moment nur noch Fragen nach der Gewährleistung der Chancengleichheit. Das republikanische Denken bevorzugt seit der Aufklärung und der Französischen Revolution die Vorstellung einer Staatsbürgerschaft ohne Bezug auf die ethnische, kulturelle oder religiöse Herkunft der Individuen.50 Die Problemfelder, die soziale Gruppen in der Gesellschaft und somit auch Menschen mit Migrationshintergrund betreffen, werden vor allem mit topographischen („die Stadtviertel“, „die Vororte“) oder sozialen Begriffen („Schulversagen“, ,Arbeitslosigkeit“, „Diskriminierung“) beschrieben.


50 "L'intégration n'est ni la simple insertion socio-économique ni l'assimilation conduisant à l'effacement des origines. Elle n'est pas l'absorption d'un élément étranger dans le corps social, elle est une dynamique qui engage toutes les composantes de la société. Elle a donc nécessairement une dimension citoyenne au sens où elle engage non seulement des relations de socialisation, mais une certaine conception de la personne humaine, la défense des libertés fondamentales dans le respect de la diversité des appartenances et des convictions." (Costa-Lascoux 2006: 106ff).

L’usage scientifique du terme, amplement débattu par les sociologues, ne doit pas être confondu avec l’usage politique. Dans l’usage politique, une confrontation franco-allemande montre que le périmètre du concept n’est pas du tout le même dans les deux pays. Dans la logique française, « intégration » se réfère surtout aux personnes qui arrivent, donc les « primo-arrivants ». Dès que les questions juridiques et d’accès aux systèmes de la société d’accueil sont résolus, on considère les immigrés comme faisant partie de la société et on ne parlera plus d’intégration mais d’égalité des chances. Le discours républicain privilégie, depuis les Lumières et la Révolution française, l’idée d’une citoyenneté unique, indépendamment de l’origine ethnique ou culturelle des individus. Une fois les individus installés légalement en France, et surtout dès qu’ils ont la nationalité française, on parlera le moins possible de leur appartenance à une communauté ethnique, culturelle ou religieuse. Les problématiques qui concernent certaines couches de la société, et en l’occurrence aussi les immigrés et ceux qui sont issus de l’immigration, seront abordées dans une perspective topographique (« les quartiers, les banlieues ») ou sociale (« échec scolaire, chômage, discrimination »).
Anmerkungen

Im Wesentlichen (mit Kürzung einer auftretenden Doppelung) eine Eins-zu-eins-Übersetzung: so wird z.B. aus dem "périmètre du concept" wird der "Verwendungsradius".

Art und Umfang der Übernahme bleiben allerdings gänzlich ungekennzeichnet. Die eigentliche Quelle wird erst am Ende des Abschnitts auf der folgenden Seite erwähnt.

Die aus Vollständigkeitsgründen mit wiedergegebene Fußnote stellt ein korrektes Zitat dar.

Sichter
(Graf Isolan)

[3.] Analyse:Skl/Fragment 069 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-09-18 21:30:00 Graf Isolan
Baasner et Villegas 2007, Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 69, Zeilen: 1-18
Quelle: Baasner et Villegas 2007
Seite(n): 0, Zeilen: 17:29-35; 18:1-5.8-10.12-15.32-34
[Erst seit kurzer Zeit werden in offi]ziellen Texten die Folgen der kulturellen Gewohnheiten zugewanderter Personen als ein relevantes Element erwähnt, dem bei der Thematik „Integration und Chancengleichheit“ Rechung getragen werden muss (Baasner/Villegas 2007: 17).

In Deutschland findet der Begriff Integration auch in ethnischen und kulturellen Zusammenhängen Verwendung, so auch beispielsweise, wenn von der Integration in Deutschland geborener türkischstämmiger Bürger der zweiten Generation die Rede ist. Für lange Zeit hat die gängige Sichtweise in Deutschland die ethnische oder kulturelle Zugehörigkeit unabhängig vom juristischen Status in den Vordergrund gerückt. Im Bereich der Einbürgerung hat es erst im Jahr 2000 mit dem neuen Staatsangehörigkeitsgesetz einen Wechsel vom (fast ausschließlichen) Abstammungsprinzip zum zusätzlich geltenden Bodenprinzip gegeben. Ein ethnisches Vokabular wird in Deutschland durchaus gebraucht. Im (betonten) Respekt vor ethnischen Ursprüngen oder kulturellen Bräuchen spricht man direkt von den betroffenen Gruppen.

Die unterschiedlichen Ansätze werfen grundlegende Fragen auf. So etwa ob und ggf. wann Integration im Hinblick auf Migration als abgeschlossen bzw. (erfolgreich) gelungen angesehen werden kann. Ab welchem Indikationswert soziale und topographische Faktoren ethnische und kulturelle (in der Wahrnehmung der Mehrheitsgesellschaft) überwiegen - und ob letzteres Phänomen an sich einen Indikator der (erfolgreichen) Integration darstellen würde (Bassner/Villegas 2007: 18).

[Seite 17]

Ce n’est que depuis peu de temps que, dans les textes officiels, l’impact des traditions culturelles des citoyens issus de l’immigration est mentionné comme un des éléments dont il faut tenir compte en parlant d’intégration et d’égalité des chances.

En Allemagne, le terme « Integration » semble linguistiquement le même, à part la majuscule de l’un et l’accent aigu de l’autre. [...] En simplifiant, on pourrait dire qu’en allemand le terme a un

[Seite 18]

périmètre beaucoup plus grand. Personne ne s’étonne quand on parle d’intégration à propos de jeunes nés en Allemagne de parents ou grands-parents immigrés. Pendant longtemps, l’approche allemande mettait en avant l’appartenance ethnique et culturelle indépendamment du statut juridique de la personne. [...] Quant à la naturalisation, ce n’est qu’en 2000 que la tradition allemande, qui privilégie le droit du sang, a été changée en faveur d’un droit du sol. Pour parler des problématiques qui, dans la logique française, seraient de l’ordre de l’espace ou de l’ordre social, on choisira en Allemagne plus facilement une approche ethnique. Dans un souci de respect des origines ethniques et des particularités culturelles, on aborde les sujets en définissant le groupe cible. [...]

Mais la mise en regard de l’emploi d’un mot dans le contexte sociopolitique de deux pays comparables permet d’augmenter la sensibilité linguistique : où s’arrête le processus d’intégration ? Comment mesurer l’importance de l’appartenance ethnique ou culturelle pour la réussite scolaire et professionnelle ? Quand est-on vraiment « arrivé », et non plus considéré comme produit d’une histoire d’immigration plus ou moins lointaine ? Les réponses à ces questions ne sont pas simples, [...]

Anmerkungen

Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet.

Mit der Formulierung "in Deutschland geborener türkischstämmiger Bürger der zweiten Generation" ebenso wie mit ihrer abschließenden etwas rätselhaften bleibenden Einbettung der schon im Original (teilweise) zu findenden Fragen löst sich Skl von der Vorlage.

Sichter
(Graf Isolan)

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki