Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Skl/Costa-Lascoux 1999

< Quelle:Skl

31.373Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Jacqueline Costa-Lascoux
Titel    L’intégration à la française: une philosophie, des lois
Sammlung    Immigration et intégration - l’état des savoirs. Ouvrage publié avec le concours du fonds d’action sociale
Herausgeber    Philippe Dewitte
Ort    Paris
Verlag    La Découverte
Jahr    1999
Seiten    328-340
ISBN    2-7071-2956-9

Literaturverz.   

ja
Fußnoten    ja
Fragmente    9


Fragmente der Quelle:
[1.] Analyse:Skl/Fragment 043 19 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-09-13 18:04:41 Graf Isolan
Costa-Lascoux 1999, Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 43, Zeilen: 18-39
Quelle: Costa-Lascoux 1999
Seite(n): 329-330, Zeilen: 329:15-20.23.25-40.42 - 330:1-4
Was genau die Eigenartigkeit des französischen Modells ausmacht, wird sehr unterschiedlich beschrieben. Einerseits ist von dem „creuset français“, also dem französischen Schmelztiegel die Rede (Gérard Noiriel 1988), anderseits wird basierend auf immer neuen Untersuchungen, die einen typischen französischen Rassismus festzustellen glauben, von einem „rassistischen, jakobinischen, Lektionen erteilenden Frankreich“ (Costa-Lascoux 1999: 328) gesprochen.

Oft ist in Bezug auf die Einwanderungs- und Integrationspolitik Frankreichs von einer Tradition der Assimilierung die Rede. Der Begriff Assimilierung ist lateinischen Ursprungs. Die römischen Juristen benutzten ihn, um die Gleichbehandlung zweier Parteien zu verdeutlichen, im Sinne des Gleichgewichts zweier Waagschalen. Eine zweite Bedeutung liegt darin, etwas für ähnlich zu halten, das in Wirklichkeit verschieden ist. Vor dem Hintergrund des Anthropomorphismus des 19. Jahrhunderts sowie der Kolonialisierung hat sich eine dritte Bedeutung durchgesetzt: die Aufnahme von etwas Fremdem, bis es nicht mehr fremd ist, bzw. speziell der Prozess der Umwandlung eines Lebewesens in das Wesen eines anderen. In den französischen Institutionen liegt dabei die ebenfalls auf den Gründungsmythos zurückgehende Idee der Gleichheit und nationalen Einheit zugrunde, die auf eine politische und juristische Tradition trifft.

Die französische Nation beruht auf einem politischen Band, so dass anders als in Deutschland traditionell keine ethnische Zugehörigkeit Voraussetzung für die französische Staatsbürgerschaft ist (vgl. Kapitel 2.3.1). Die „französische Ausnahme“ (vgl. Allemand 2004) gründet zum einen auf dem Konzept des „Sozialvertrags“ und der [aus der Philosophie der Aufklärung und der Erklärung der Menschenrechte von 1789 hervorgegangenen Staatsbürgerschaft, zum anderen auf einer langen Tradition der Einwanderung, die bis Mitte des 19. Jahrhunderts zurückgeht.]


Noiriel, Gérard (1988): Le creuset française [sic]. Histoire de l'immigration XIXe - XXe siècle. Paris: Editions du Seuil

Allemand, Sylvain (2004): L'exception française: mythe ou réalité? Sciences Humaines. Hors-série N° 46 - Septembre-Octobre-Novembre 2004

[Seite 329]

La classe politique, les médias, les chapelles intellectuelles, s’en saisissent pour brocarder une « France raciste, jacobine et donneuse de leçons » ou, à l’inverse, pour vanter la réussite du « creuset français ». L’observateur se demande alors quelle est cette « intégration à la française » dont on parle en des termes aussi contrastés. [...]

Une tradition d’assimilation

La France est fréquemment citée pour sa tradition assimilationniste. Mais les contresens sont nombreux. Rappelons quelques points d’histoire. Le terme « assimilation » est d’origine latine: les juristes romains l’utilisaient pour indiquer qu’ils traitaient deux parties à égalité, comme on restaure l’équilibre entre les plateaux de la balance de la Justice. Une deuxième acception, voisine de la première, désigne l’acte intellectuel par lequel on tient pour semblable ce qui est différent. Mais, au fil du temps, un troisième sens s’est imposé, celui d’un processus par lequel un être vivant en transforme un autre en sa propre substance, synonyme de l’absorption d’un corps étranger jusqu’à le faire disparaître ; l’anthropomorphisme social du XIXe siècle et la colonisation renforceront cette dernière signification. Toutefois, l’idée de « traitement à égalité » restera sous-jacente dans les institutions françaises, parce qu’elle rencontre une double tradition, juridique et politique (voir le chap. 2).

Historiquement, la nation française est fondée sur le lien politique. Ainsi, pour devenir citoyen, il n’est pas nécessaire de se référer à une origine ethnique, à l’inverse de l’Allemagne, par exemple, qui institue le « Volk » (le peuple) sur une communauté de sang, de langue et de culture. L’exception française tient, d’une part, à une conception du

[Seite 330]

«contrat social» et de la citoyenneté héritée de la philosophie des Lumières et de la Déclaration des droits de l’homme de 1789; d’autre part, à une longue tradition d’immigration, qui remonte au milieu du XIXe siècle.


Noiriel Gérard (1988), Le Creuset français. Histoire de l’immigration, XIXe-XXe siècle, Seuil.

Anmerkungen

Die eingangs erwähnten widersprüchlichen Positionen finden sich so schon in der Vorlage. Auf Seite 330 der Vorlage findet sich dann auch die Zuweisung der Formulierung vom "Schmelztiegel" zum Autor Noiriel ("La substance composite de la société française, le «creuset français», s’est organisée au cours des siècles [Noiriel, 1988], à travers des conflits internes ou internationaux, des affrontements sociaux et idéologiques (les «deux France»), parfois sous des formes violentes, mais aussi de façon dynamique, lorsqu’il s’agissait de promouvoir des réformes.")

Ansonsten liegt hier fast eine Einszueinsübertragung des französischen Originals vor, was trotz der Erwähnung dessen Autorin nicht erkennbar ist.

Sichter
(Graf Isolan)

[2.] Analyse:Skl/Fragment 044 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-10-14 17:56:41 PlagProf:-)
Costa-Lascoux 1999, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 44, Zeilen: 1-15, 16-17
Quelle: Costa-Lascoux 1999
Seite(n): 329-330, Zeilen: 329:42 - 330:1-6.8-11.24-30.35-36
[Die „französische Ausnahme“ (vgl. Allemand 2004) gründet zum einen auf dem Konzept des „Sozialvertrags“ und der] aus der Philosophie der Aufklärung und der Erklärung der Menschenrechte von 1789 hervorgegangenen Staatsbürgerschaft, zum anderen auf einer langen Tradition der Einwanderung, die bis Mitte des 19. Jahrhunderts zurückgeht. Während die übrigen Staaten Europas noch hauptsächlich Auswanderungsländer waren, nahm Frankreich bereits viele Einwanderungsströme auf. So sind die französischen Institutionen seit über einem Jahrhundert mit der Herausforderung der Einwanderung konfrontiert und die Gesellschaft muss ihre politische Einheit auf der Grundlage vielfältiger Ursprünge konstruieren.

Die Assimilierungspolitik hatte also zum Ziel, Bezug nehmend auf die Menschenrechte, Ausländer in eine als universalistisch verstandene politische Gesamtheit einzuschließen. Im Kolonialismus hat sich diese universalistische Vorstellung pervertiert, obwohl man festhalten muss, dass dies nicht beispielhaft für das republikanische Modell ist.

Die Rassen- oder ethnische Logik ist durchaus nicht darauf bedacht, diejenigen zu assimilieren, die als anders oder minderwertig betrachtet werden. [...] Die Assimilierung hält indessen die „Mischung“ für möglich und wünschenswert.


Allemand, Sylvain (2004): L'exception française: mythe ou réalité? Sciences Humaines. Hors-série N° 46 - Septembre-Octobre-Novembre 2004

[Seite 329]

L’exception française tient, d’une part, à une conception du

[Seite 330]

«contrat social» et de la citoyenneté héritée de la philosophie des Lumières et de la Déclaration des droits de l’homme de 1789; d’autre part, à une longue tradition d’immigration, qui remonte au milieu du XIXe siècle. La France a accueilli des vagues migratoires successives, tandis que les autres pays européens furent principalement des pays d’émigration jusqu’aux trente glorieuses, voire jusqu’à la fin des années quatre-vingt pour les États du sud de l’Europe.

Les institutions françaises sont donc, depuis plus d’un siècle, confrontées au défi majeur d’une société d’immigration, qui doit construire son unité politique à partir d’une grande diversité d’origines. [...]

[...] La politique d’assimilation a donc eu pour objet d’inclure les étrangers dans un ensemble politique aux prétentions universalistes, par référence aux droits de l’homme. Cette vision universaliste s’est pervertie dans le colonialisme, mais il est vrai que celui-ci n’est pas l’apanage du « modèle républicain » !

La logique raciale ou ethnique ne s’encombre pas, pour sa part, du souci d’assimiler celui qui est jugé différent (ou inférieur) par nature : [...] Pour assimiler, encore faut-il croire à un métissage possible ou souhaitable.

Anmerkungen

Im wesentlichen nur eine Übersetzung des französischen Originals, ohne dass dieses hier überhaupt erwähnt würde.

Sichter
(Graf Isolan), PlagProf:-)

[3.] Analyse:Skl/Fragment 044 20 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-10-14 18:20:24 PlagProf:-)
Costa-Lascoux 1999, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 44, Zeilen: 20-36
Quelle: Costa-Lascoux 1999
Seite(n): 330-331, Zeilen: 331:1-3.12-30
In den letzten Jahren des Algerienkrieges wird das Konzept der Assimilierung scharf kritisiert. Die von Jacques Soustelle veröffentlichte „Integrationsdoktrin“ findet im Feuer der Gefechte keine wirkliche Anwendung.

Ende der 1970er Jahre wird die Kritik an der Assimilierung vor dem Hintergrund der festen Niederlassung der Einwanderer, dem Familiennachzug sowie der Geburt der „zweiten Generation“ wieder aufgenommen. Dabei werden die kulturellen und erzieherischen Implikationen kritisiert; der juristische Begriff der Gleichbehandlung bleibt die Grundlage des Fortschritts der Situation der Ausländer. Die Polemik entwickelt sich in Form von politischen Philosophien und Wahlkämpfen, wobei insbesondere das Bodenrecht, die Bildungspolitik sowie die Laizität thematisiert werden und somit verfassungsmäßige Prinzipien betroffen sind. Häufig wird die Frage allerdings nicht im Sinne der Erarbeitung öffentlicher politischer Maßnahmen verstanden, sondern im Sinne der Soziologie der Einwanderung und der „Kapazität der Einwanderer, sich zu integrieren“ (Costa-Lascoux 1999: 331). So kommen bald quantitative Fragen auf. Es wird angedacht, Schwellen und Quoten einzuführen, um die ausländische Präsenz „auszugleichen“. Auch ihre wirtschaftliche und demographische „Rechtmäßigkeit“ sowie ihre kulturelle, sprachliche und religiöse Identität werden in Frage gestellt.

[Seite 330]

Dans les dernières années de la guerre

[Seite 331]

d’Algérie, le concept d’assimilation fut vivement critiqué. Jacques Soustelle lança alors la «doctrine de l’intégration» qui, sous le feu des armes, n’aura pas le temps d’être réellement appliquée. [...]

A la fin des années soixante-dix, la sédentarisation des immigrés, l’arrivée des familles et la naissance d’une «seconde génération» conduisent à renouveler la critique de «l’assimilation». Toutefois, si celle-ci est controversée dans ses implications culturelles et éducatives, son acception juridique, l’égalité de traitement, reste le fondement des progrès de la condition des étrangers. C’est donc en termes de philosophie politique, et de joutes électorales, qu’il faut entendre la polémique qui se développera, plus particulièrement autour du « droit du sol » et des politiques éducatives et de la laïcité qui touchent aux principes constitutionnels. Trop souvent, cependant, les arguments ont pris la question à rebours, non en termes d’élaboration des politiques publiques, mais en termes de sociologie de l’immigration et de «capacité des immigrés à s’intégrer».

Ainsi, le débat a dérivé sur la question du poids numérique des « immigrés » et l’introduction d’éventuels seuils ou « quotas » pour un « rééquilibrage de la présence étrangère », sur leur légitimité économique ou démographique (L’Immigration, une chance pour la France, titre d’un ouvrage de Bernard Stasi en 1984), sur leur identité culturelle, religieuse ou linguistique.

Anmerkungen

Statt des vermeintlichen Zitats einer prägnanten Formulierung von Costa-Lascoux liegt hier eine ungekennzeichnete Wort-für-Wort-Übertragung ganzer Abschnitte ihres Originalartikels vor.

Sichter
(Graf Isolan), PlagProf:-)

[4.] Analyse:Skl/Fragment 045 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-09-16 16:02:13 Graf Isolan
Costa-Lascoux 1999, Fragment, KeinPlagiat, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten

Typus
KeinPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 45, Zeilen: 1-11
Quelle: Costa-Lascoux 1999
Seite(n): 330, 332, Zeilen: 330:36-39; 332:18-23.32-34
Mitte der 1980er Jahre wird der Ausdruck „Einführung“ („insertion“) gebräuchlich, laut Costa-Lascoux weil er kulturelle Partikularismen respektiert, gleichwohl aber die Möglichkeit offen lässt, das unveränderte „eingeführte“ fremde Element auszuschließen, damit es in sein Herkunftsland „wiedereingefuhrt“ werden könne. Dieser Ansatz währt nicht lange und wird Ende der 1980er Jahre zugunsten einer Integrationspolitik als komplexem und multidimensionalem Prozess aufzugeben (Costa-Lascoux 1999: 330ff).

Jacqueline Costa-Lascoux stellt fest, dass Frankreich vor der Aufgabe stand, durch politische und rechtliche Maßnahmen ein besseres Zusammenleben zu ermöglichen, das weder gänzlich assimilatorisch noch eine Nebeneinanderstellung von Gemeinschaften sei (Costa-Lascoux 1999: 328ff.).

[Seite 330]

Aujourd’hui, en France, la question est de savoir comment le droit et les politiques publiques peuvent contribuer à améliorer un «vivre ensemble» qui ne soit ni purement assimilationniste ni une juxtaposition de communautés.

[Seite 332]

La terminologie de l’insertion se voulait respectueuse des particularismes culturels, mais cela signifiait aussi que l’élément étranger qui est «inséré» ne modifie pas radicalement la structure de l’ensemble, qu’il peut à tout moment être expulsé pour être réinséré dans un autre milieu, à l’instar des mesures de «réinsertion au pays d’origine».

[...] Les échecs des politiques sectorielles, dans le domaine de l’emploi notamment, leurs réponses inappropriées aux aspirations culturelles, face au renouveau des intégrismes et au port du « foulard islamique » à l’école, par exemple, ont rapidement montré la nécessité d’abandonner les faux-semblants de l’insertion au profit d’une politique de l’intégration en tant que processus complexe et multidimensionnel.

Anmerkungen

Übersetzt aus dem Französischen unter Angabe der ursprünglichen Autorin.

Sichter
(Graf Isolan)

[5.] Analyse:Skl/Fragment 053 26 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-10-14 18:42:51 PlagProf:-)
Costa-Lascoux 1999, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 53, Zeilen: 26-35
Quelle: Costa-Lascoux 1999
Seite(n): 334, Zeilen: 26-42
Um gegen den Skandal der „Bidonvilles“ und der „Marchands de sommeil“38 zu kämpfen, erscheint der Entwurf einer entsprechenden Sozialpolitik. Zwischen 1962 und 1968 werden bis dahin den Algeriern vorbehaltene Einrichtungen auf alle Arbeitsmigranten ausgeweitet, so dass der FAS 1964 umfassendere Kompetenzen erhält und die so genannten Sonacotra-Heime39 für alle Nationalitäten geöffnet werden.

Nach dem im Februar 1969 vorgelegten „Calvez-Bericht“ des Wirtschafts- und Sozialrates (Conseil économique et social) werden Maßnahmen zugunsten der Familien, der Kindererziehung sowie der beruflichen Qualifizierung getroffen. Unter dem Präsidenten George Pompidou verbessert sich die Situation spürbar: Die Teilnahme der Ausländer an den Vertretungen der Arbeiterschaft wird durch das Gesetz vom 27. [Juni 1972 bestätigt; um die „Bidonvilles“ zu beseitigen, wird die Zahl der HLM-Unterkünfte erhöht; das ONI erhält die zusätzliche Berufung zum sozialen Handeln zugunsten der Integration der ausländischen Gemeinschaften (Costa-Lascoux 1999: 334).]


38 Un marchand de sommeil est une personne qui loue des chambres meublées à un prix excessif (larousse.fr).

39 Die Sonacotra („Société nationale de construction pour les Travailleurs Algériens“) wird 1956 gegründet, um sich dem Wohnungsproblem der Einwanderer anzunehmen. Sie stellt u.a. Heime zur Verfügung, die „foyers SONACOTRA“ (Temime 1999: 104f.).

Une ébauche de politique sociale apparaît dans les années soixante pour réagir contre le scandale des «bidonvilles» et des «marchands de sommeil». Entre 1962 et 1968, des dispositifs réservés aux Algériens sont étendus à l’ensemble des travailleurs immigrés, avec en 1964 un élargissement des compétences du FAS (Fonds d’action sociale pour les travailleurs immigrés, créé en décembre 1958), et avec l’ouverture des foyers Sonacotra à toutes les nationalités (voir les chap. 18 et 19).

Après le «rapport Calvez» du Conseil économique et social, présenté le 29 février 1969, des mesures en faveur des familles, de l’éducation des enfants et de la formation professionnelle sont prises. Sous la présidence de Georges Pompidou, une amélioration sensible se produit: la participation des étrangers aux instances représentatives des salariés est adoptée par la loi du 27 juin 1972; le nombre des logements HLM augmente pour résorber les «bidonvilles»; l’ONI (Office national d’immigration) acquiert une vocation élargie à l’action sociale en faveur de l’intégration des communautés étrangères.

Anmerkungen

Reine Übersetzung. Ein Hinweis auf das Original am Ende des Fragments, d.h. auf der nachfolgenden Seite, lässt nicht erahnen, dass es sich hier um eine wörtliche Übersetzung von zwei Absätzen handelt.

Erstaunlich ist, dass der deutschen Leserschaft der Mietwucherer ("marchand de sommeil") mit einer Definition aus dem französischen Larousse erläutert wird, die "bidonvilles" (Elendsviertel) gar nicht.

Sichter
(Graf Isolan), PlagProf:-)

[6.] Analyse:Skl/Fragment 054 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-10-14 18:47:23 PlagProf:-)
Costa-Lascoux 1999, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 54, Zeilen: 1-4
Quelle: Costa-Lascoux 1999
Seite(n): 334, Zeilen: 36-42
[Unter dem Präsidenten George Pompidou verbessert sich die Situation spürbar: Die Teilnahme der Ausländer an den Vertretungen der Arbeiterschaft wird durch das Gesetz vom 27.] Juni 1972 bestätigt; um die „Bidonvilles“ zu beseitigen, wird die Zahl der HLM-Unterkünfte erhöht; das ONI erhält die zusätzliche Berufung zum sozialen Handeln zugunsten der Integration der ausländischen Gemeinschaften (Costa-Lascoux 1999: 334). Sous la présidence de Georges Pompidou, une amélioration sensible se produit: la participation des étrangers aux instances représentatives des salariés est adoptée par la loi du 27 juin 1972; le nombre des logements HLM augmente pour résorber les «bidonvilles»; l’ONI (Office national d’immigration) acquiert une vocation élargie à l’action sociale en faveur de l’intégration des communautés étrangères.
Anmerkungen

Reine Übersetzung. Der Umfang der Übernahme bleibt trotz Angabe der "Quelle" völlig im Dunkeln. Schließt Skl/Fragment_053_26 ab.

Sichter
(Graf Isolan), PlagProf:-)

[7.] Analyse:Skl/Fragment 055 03 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-09-17 15:01:09 Graf Isolan
Costa-Lascoux 1999, Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 55, Zeilen: 3-10
Quelle: Costa-Lascoux 1999
Seite(n): 335, Zeilen: 4-7, 11-16
In der öffentlichen Meinung wird das Ende der 1970er Jahre durch die Debatten über den rechtlichen Stand der in Frankreich lebenden Ausländer bestimmt. Es werden einige Bestimmungen und Gesetze zur Gleichstellung der Arbeitsmigranten erlassen. So erhalten sie das Recht, an den Wahlen zu den Räten der Arbeitsgerichte teilzunehmen, das Prinzip des gleichberechtigten Zugangs zu Gesundheits- und Sozialleistungen sowie das Recht auf Familienzusammenführung werden eingefuhrt. Nur wenige Maßnahmen zugunsten der Familien und der Einwandererjugendlichen werden getroffen (Costa-Lascoux 1999: 335). Après la décision de suspension de l’immigration de travailleurs permanents, en juillet 1974, la fin de la décennie soixante-dix sera surtout marquée par un débat sur la condition juridique des résidents étrangers et la polémique sur 1’«infra-droit» [Lochak, 1985 ; Costa- Lascoux, 1989], entamée avec l’annulation par le Conseil d’État des «circulaires Gorse», en juin 1974, puis avec le débat sur la «loi Bonnet» et les circulaires «Bonnet-Stoléru» du 10 juin 1980.

Ces années constitueront une période charnière: la politique d’assimilation est confortée en droit social par la loi du 18 janvier 1978, qui ouvre le droit de vote des travailleurs étrangers aux conseils de pru-d’hommes, par le principe d’égalité dans l’accès aux soins et aux prestations sociales, par le décret du 29 avril 1976 reconnaissant le droit au regroupement familial. Mais la volonté de maîtriser les flux migratoires conduit à une obsession de l’immigration «clandestine» (voir le chap. 38), fort peu compensée par les consignes de «bienveillance » et les « mesures humanitaires » en faveur des familles ou des jeunes issus de l’immigration.

Anmerkungen

Im wesentlichen eine gekürzte Übersetzung des Originals. Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet.

Sichter
(Graf Isolan)

[8.] Analyse:Skl/Fragment 056 07 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-09-17 12:46:35 Graf Isolan
Costa-Lascoux 1999, Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 56, Zeilen: 7-12
Quelle: Costa-Lascoux 1999
Seite(n): 335, Zeilen: 21-28
Ab den 1980er Jahren sind die Bestrebungen der Regierungen durch stärkere Grenzkontrollen zur besseren Kontrolle der Einwanderungsströme, die Bekämpfung der illegalen Einwanderung sowie die Förderung der Gleichheit zwischen ausländischen und „nationalen“ Einwohnern gekennzeichnet. Die Logik der „Kontrolle der Einwanderung zur besseren Integration der Ausländer in rechtmäßiger Situation“ (Costa-Lascoux 1999: 335) wird von allen folgenden Regierungen übernommen. Le premier dispositif d’ensemble fut concrétisé par les « vingt-cinq mesures » de Paul Dijoud, à la fin du septennat de Valéry Giscard d’Estaing. Les gouvernements suivants adopteront les mêmes orientations : contrôler les frontières pour maîtriser les flux migratoires ; lutter contre l’immigration « clandestine » ; promouvoir l’égalité entre résidents étrangers et nationaux. La logique du «contrôle de l’immigration pour mieux intégrer les étrangers en situation régulière» sera reprise par tous les gouvernements successifs.
Anmerkungen

Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet: nicht nur die Formulierung „Kontrolle der Einwanderung zur besseren Integration der Ausländer in rechtmäßiger Situation“ stammt von Costa-Lascoux, sondern der gesamte Absatz ist eine reine Übertragung aus dem Originalartikel.

Sichter
(Graf Isolan)

[9.] Analyse:Skl/Fragment 057 15 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-09-18 14:39:19 Graf Isolan
Costa-Lascoux 1999, Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 57, Zeilen: 15-31
Quelle: Costa-Lascoux 1999
Seite(n): 336, Zeilen: 14-19, 22-37
Das Prinzip der Gleichbehandlung nimmt zwei Richtungen an: Zum einen werden Einschränkungen getroffen, etwa im Bereich der Familienzusammenführung, um die Einwanderungsströme zu kontrollieren und regelwidrige Aufenthalte zu verfolgen. Zum anderen werden Maßnahmen eingeleitet, etwa in den Bereichen Bildung, Städtebau, Sozialwesen und Gesundheit, die den soziokulturellen Handicaps Rechnung tragen und sie ausgleichen sollen.

Zahlreiche und vielfältige Regelungen, Vorrichtungen zur Dezentralisierung sowie Vereinbarungen zwischen dem Staat und den Gebietskörperschaften bestimmen die sozialpolitischen Maßnahmen: 1981 wird die Nationale Kommission der sozialen Entwicklung der Viertel („Commission nationale de développement social des quartiers“) ins Leben gerufen, parallel zu den ZEP werden lokale Vertretungen für die Eingliederung der Jugendlichen aus schwierigen Verhältnissen in Gesellschaft und Beruf geschaffen, im gleichen Jahr werden Siedlungsverträge für die Eingliederung der Einwanderer eingeführt, 1983 werden ein Nationaler Rat zur Vorbeugung von Straftaten („Conseil national de prévention de la délinquance“) sowie lokale Wohnprogramme zugunsten schlecht untergebrachter oder benachteiligter Personen gebildet und 1984 werden Familienverträge initiiert (Costa-Lascoux 1999: 334ff.).

Le principe de l’égalité de traitement entre étrangers et nationaux étant acquis dès le début des années quatre-vingt dans le domaine de la vie sociale et professionnelle, dans l’accès à l’éducation et au logement, deux tendances se feront jour. D’une part, des limitations sont apportées, y compris pour le regroupement familial, au titre du contrôle des flux migratoires et de la répression de l’irrégularité du séjour - alors que toute famille immigrée comprend des personnes de statuts différents, jusqu’à l’irrégulier ou au « sans-papiers », ce qui accentue le sentiment général de précarité. D’autre part, des dispositifs complexes de mesures spécifiques éducatives, urbaines, sociales, de santé, destinées à prendre en compte les handicaps socioculturels, autrement dit des mesures de « discrimination positive », viennent compenser les «handicaps», non sur le fondement d’une origine ethnique, mais sur celui des besoins constatés ou exprimés (voir le chap. 43).

Les années quatre-vingt se caractérisent par un ensemble ramifié de réglementations, de dispositifs qui s’inscrivent dans la politique de décentralisation et des contrats passés entre l’État et les collectivités territoriales: Commission nationale de développement social des quartiers, dès 1981; Zones d’éducation prioritaires (ZEP) et Missions locales pour l’insertion sociale et professionnelle des jeunes en difficulté, en 1982; contrats d’agglomération pour l’insertion des immigrés, en 1982; Conseil national de prévention de la délinquance et programmes locaux d’habitat en faveur des personnes mal logées ou défavorisées, en 1983; contrats familles, en 1984.

Anmerkungen

Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet. Im wesentlichen handelt es sich hier um eine leicht gekürzte Übersetzung des Originals. Zudem wird die lange Aufzählung am Ende des Abschnitts "in ganzen Sätzen" formuliert. Inhaltlich findet sich hier kein eigener Anteil von Skl.

Sichter
(Graf Isolan)

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki