Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Skl/Temime 1999

< Quelle:Skl

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Emile Temime
Titel    France, terre d'immigration
Herausgeber    Gallimard
Verlag    1999
Datum    Oktober 1999
ISBN    2-07-053485-5

Literaturverz.   

ja
Fußnoten    ja
Fragmente    3


Fragmente der Quelle:
[1.] Analyse:Skl/Fragment 051 21 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-10-14 10:33:53 Graf Isolan
Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, Temime 1999, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 51, Zeilen: 21-29
Quelle: Temime 1999
Seite(n): 102-103, Zeilen: 102:6-15.(17-18).19-21 - 103:1-7.11-16
Zunächst im Verborgenen bleiben vor allem die Zuwanderungszahlen aus Portugal. Im Jahre 1962 werden 50.000 in Frankreich ansässige Portugiesen gezählt, 1975 sind es 760.000. Ein Großteil von ihnen muss illegal eingewandert sein, was nicht zuletzt darauf zurückzuführen ist, dass die portugiesische Regierung die Wanderungen massiv einzugrenzen versucht, da es sich größtenteils um junge Männer handelt, die so dem Militärdienst in den Entkolonialisierungskriegen aus dem Weg zu gehen versuchen. Der Sturz der Diktatur 1974 und die Abtretung der Kolonien führen zu größerer Transparenz und legaler portugiesischer Einwanderung in den Folgejahren (Temime 1999: 102f.). [Seite 102]

Les deux grandes vagues migratoires de l'époque, celle des Portugais et celle des Algériens, se déroulent dans des conditions parfois irrégulières et toujours inattendues, en tout cas en dehors des règles et des cadres prévus. [...]

[...]

La migration portugaise en France est ancienne. Mais elle n'a jusqu'alors pas été très importante. Les Portugais ne seraient que 50000 à résider en France en 1962. En 1975, on en dénombre 760000, ce qui suppose une arrivée massive en quelques années

[Seite 103]

seulement. Une bonne partie d'entre eux sont entrés clandestinement en France, dans des conditions parfois dramatiques, le gouvernement de Lisbonne pratiquant une politique très restrictive à l'égard de cette migration, qui touche notamment des jeunes gens désireux de ne pas participer aux guerres coloniales. [...] La chute de la dictature au Portugal en 1974 et l'abandon des colonies qui a suivi vont permettre, bien avant que le Portugal n'entre dans le Marché commun, une plus grande transparence de la «noria portugaise». Elle se poursuit pendant quelques années en toute légalité.

Anmerkungen

Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet. Weitestgehend liegt eine wortwörtliche Übertragung mit leichten Kürzungen vor.

Sichter
(Graf Isolan)

[2.] Analyse:Skl/Fragment 054 14 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-09-28 18:20:17 Graf Isolan
Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, Temime 1999, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 54, Zeilen: 14-20
Quelle: Temime 1999
Seite(n): 106-107, Zeilen: 106:3.5-9; 107:1-5.8-11
Anfang der 1970er Jahre fallen den neuartigen Kommunikations- und Produktionstechniken im Rohstoff- und im Produktionssektor unzählige Arbeitsstellen zum Opfer. Die dadurch hervorgerufene Arbeitslosigkeit betrifft zu allererst die wenig qualifizierten Arbeiten, also insbesondere die für ebendiese Tätigkeiten angeworbenen Einwanderer. Der 1974 zum Präsidenten gewählte Valéry Giscard d’Estaing entscheidet im Juli 1974, die Einwanderung vorerst zu stoppen (Temime 1999: 106L; Le Moigne/Lebon 2002: 94f.). [Seite 106]

Le débat sur l'immigration qui s'engage entre 1973 et 1975 se nourrit d'un certain nombre de réabtés et d'un certain nombre d'illusions. Réalité indéniable : la transformation des techniques de communication et de production dans un système libéral triomphant entraîne à terme la disparition de nombreux emplois dans les secteurs primaire et secondaire, et, par suite, une croissance du chômage, qui prend, dans la plupart des pays européens, des proportions sérieuses. [...]

[Seite 107]

En France, en tout cas, le taux de chômage va s'accélérer de façon inquiétante dès la fin des années 1970, touchant d'abord cette main-d'oeuvre fragile et peu qualifiée, qui correspond à l'emploi immigré.

Le gouvernement français entretient alors l'illusion d'un reflux des immigrés vers leur pays d'origine. Après l'élection à la présidence de la République de Valéry Giscard d'Estaing, il décide, en juillet 1974, de suspendre l'immigration.

Anmerkungen

Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet. Zuerst noch gekürzt, später eine Weitgehend wortwörtliche Übersetzung.

Sichter
(Graf Isolan)

[3.] Analyse:Skl/Fragment 054 30 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-09-29 08:02:48 Graf Isolan
Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, Temime 1999, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 54, Zeilen: 28-39
Quelle: Temime 1999
Seite(n): 107, Zeilen: 104:42-43 - 105:1-3.9-11; 107:13-16.20-33
Im Übrigen hat der theoretische Stopp praktisch zur Folge, dass der bis dahin relativ begrenzte Familiennachzug ab 1975 beachtlich anzieht. Auch aus der bisherigen reinen Arbeiterzuwanderung wird Einwanderung. Die zum Teil bereits seit mehr als zehn Jahren in Frankreich lebenden Arbeiter sind nicht bereit und gewillt, in ihre Herkunftsländer zurückzukehren. Viele haben ihre Familien bereits nachgeholt und sich in Frankreich etabliert, ihre Kinder sind in Frankreich geboren oder besuchen hier zumindest die Schule. Auch die Tatsache, dass einige von ihnen in Frankreich einen gesellschaftlichen Aufstieg geschafft haben, ist nicht zu vernachlässigen. Laut Temime hat ihre Französisierung bereits begonnen.

Vor allem die früheren Einwanderer, also insbesondere Italiener und Spanier, sind hiervon betroffen. Ihr Anteil nimmt in den Volkszählungen stetig ab, da die Zahl der Einbürgerungen in gleichem Maße wächst.

[Seite 104]

Le «regroupement familial», phénomène

[Seite 105]

relativement limité jusqu'alors, s'est même considérablement accéléré. [...] La migration de travail fait place progressivement à une migration de peuplement.


[Seite 107]

Les travailleurs, déjà établis parfois depuis dix années et plus, ne sont pas disposés à rentrer dans un pays qu'ils ont quitté depuis trop longtemps. [...] Les autres ont souvent fait venir leur famille; leurs enfants sont nés ou France, ou, tout au moins, fréquentent l'école française; certains ont réussi une promotion sociale d'autant plus remarquable qu'elle s'effectue souvent dans des conditions difficiles. Leur francisation, en tout cas, est largement commencée.

C'est là un phénomène qui a d'abord touché les plus anciennes migrations. Conséquence des naturalisations automatiques ou des demandes d'acquisition de la nationalité française, le nombre des Italiens et des Espagnols ne cesse de décroître dans les recensements.

Anmerkungen

Auf Temime wurde zwei Absätze früher hingewiesen. Hier aber fehlt - trotz des "laut Temime" - jeder Hinweis, dass es sich in weiten Teilen um eine Einszueinsübersetzung handelt.

Sichter
(Graf Isolan)

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki