Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Skm/Born 1981

< Quelle:Skm

31.373Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Karl Erich Born
Titel    Geldtheorie und Geldpolitik. II: Geldgeschichte
Sammlung    Finanzen bis Handelshemmnisse, nicht tarifäre
Herausgeber    Willi Albers
Ort    Stuttgart ; New York ; Tübingen ; Göttingen ; Zürich
Verlag    G. Fischer ; Mohr ; Vandenhoeck und Ruprecht
Jahr    1981
Seiten    360-374
Reihe    Handwörterbuch der Wirtschaftswissenschaft ; Bd. 3
Anmerkung    Im Literaturverzeichnis auf Seite 221 nachgewiesen allein: "Born, Karl Erich: Münzverträge; in: Handwörterbuch der Wirtschaftswissenschaft, Bd. 5; S. 286-288; Stuttgart 1980"
ISBN    3-525-10258-5

Literaturverz.   

nein
Fragmente    4


Fragmente der Quelle:
[1.] Skm/Fragment 066 16-19 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 12:47:19 Kybot
Born 1981, Fragment, Gesichtet (BC), SMWFragment, Schutzlevel, Skm, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Klicken, Nerd wp, Prof. Dr. Prometheus, Hotznplotz, Schuju
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 066, Zeilen: 16-19
Quelle: Born 1981
Seite(n): 371, Zeilen: 16-25
1891 wurde dem Bund die Kompetenz für die Notenemission übergeben. Jedoch wurde gleichzeitig in der Bundesverfassung Artikel 39, die Bestimmung eingefügt, daß der Bund keine Rechtsverbindlichkeit - also die Erklärung zum gesetzlichen Zahlungsmittel - für die Annahme von Banknoten aussprechen dürfte, außer in Notlagen und [Kriegszeiten.] [...] und dem Bund 1891 die Kompetenz für die Notenemission vorbehalten. Jedoch wurde gleichzeitig in die Bundesverfassung (Art. 39) die Bestimmung eingefügt, daß der Bund keine Rechtsverbindlichkeit für die Annahme von Banknoten aussprechen darf. Noch heute verbietet Art. 39, Abs. 6 der schweizerischen Bundesverfassung, eine Rechtsverbindlichkeit für die Annahme von Banknoten auszusprechen "außer bei Notlagen in [Kriegszeiten".]
Anmerkungen
Sichter

[2.] Skm/Fragment 067 01-03 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 12:47:21 Kybot
Born 1981, Fragment, Gesichtet (BC), SMWFragment, Schutzlevel, Skm, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Prof. Dr. Prometheus, Hotznplotz, Graf Isolan, Nerd wp, Schuju
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 67, Zeilen: 01-03
Quelle: Born 1981
Seite(n): 371, Zeilen: 25-29
[Jedoch wurde gleichzeitig in der Bundesverfassung Artikel 39, die Bestimmung eingefügt, daß der Bund keine Rechtsverbindlichkeit - also die Erklärung zum gesetzlichen Zahlungsmittel - für die Annahme von Banknoten aussprechen dürfte, außer in Notlagen und] Kriegszeiten. Somit war die Schweiz das einzige Industrie- und Handelsland, in dem sich die Banknoten nicht zum gesetzlichen Zahlungsmittel, dessen Annahme nicht verweigert werden durfte, entwickelt hatten. [Noch heute verbietet Art. 39, Abs. 6 der schweizerischen Bundesverfassung, eine Rechtsverbindlichkeit für die Annahme von Banknoten auszusprechen "außer bei Notlagen in] Kriegszeiten". Somit ist die Schweiz das einzige Industrie- und Handelsland, in dem die Banknoten nicht zum gesetzlichen Zahlungsmittel, dessen Annahme nicht verweigert werden darf, geworden sind.
Anmerkungen

Fortsetzung des Plagiats von Seite 66

Sichter



Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki