Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Ssh/ZDF Philosophisches Quartett 2007

< Quelle:Ssh

31.371Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Werner von Bergen
Titel    In Gottes Namen. Religion im Dienst der Politik
Datum    23. Februar 2007
Anmerkung    vgl. auch den in Quelle:Ssh/ZDF PM 2007 dokumentierten Programmhinweis, der in den Formulierungen leicht abweicht.
URL    http://www.zdf.de/Das-Philosophische-Quartett/In-Gottes-Namen-5197856.html

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    1


Fragmente der Quelle:
[1.] Ssh/Fragment 030 22b - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-08-31 09:25:26 Graf Isolan
Dublette, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Ssh, Verschleierung, ZDF Philosophisches Quartett 2007

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 30, Zeilen: 22-29
Quelle: ZDF Philosophisches Quartett 2007
Seite(n): 1 (Internetquelle), Zeilen: -
Seit der Antike ist die Religion eine Begleiterin aller Reichsbildungen und politischen Umordnungen. Ein wiederkehrendes Motiv ist der Versuch, den Gott oder die Götter als Alliierte der irdischen Machthaber zu verpflichten. Das Jenseits soll die Erfolgsgeschichte der diesseitigen Macht beglaubigen und verlängern. Ein Phänomen, das heute zumeist in islamischen Ländern zu beobachten ist.

Darf Gott als Parteigänger eines bevorzugten Volkes oder Imperiums erklärt werden? Ist die politisch eingesetzte Religion Mittel der Unterdrückung oder gar Mittel zur Befreiung, also als Kampfmittel legitim?

Denn seit der Antike ist die politische Theologie ein hartnäckiger Begleiter aller Reichsbildungen und politischer Umordnungen. Ihr immer wiederkehrendes Motiv besteht in dem Versuch, den Gott oder die Götter als Alliierte der irdischen Machthaber zu verpflichten. Das Jenseits soll die Erfolgsgeschichte der diesseitigen Macht beglaubigen und verlängern. Ein Phänomen, das heute zumeist in islamischen Ländern zu beobachten ist.

[...]

Darf Gott zum Parteigänger eines bevorzugten Volkes oder Imperiums erklärt werden? Ist die politisch eingesetzte Religion Mittel der Unterdrückung oder gar Mittel zur Befreiung?

Anmerkungen

Kein Hinweis auf eine Übernahme.

Sichter
(Graf Isolan), SleepyHollow02

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki