Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Sw/Schieke 2002

< Quelle:Sw

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Stefan Michael Schieke
Titel    Aktivierung Mitogen-aktivierter Proteinkinasen durch Peroxynitrit: Abschwächung durch Selensupplementierung
Ort    Düsseldorf
Datum    23. April 2002
Anmerkung    Dissertation Medizinische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Institut für Physiologische Chemie I
URL    http://docserv.uni-duesseldorf.de/servlets/DocumentServlet?id=2464

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    2


Fragmente der Quelle:
[1.] Analyse:Sw/Fragment 007 20 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-01-16 17:29:27 Agrippina1
Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, SMWFragment, Schieke 2002, Schutzlevel, Sw

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 7, Zeilen: 20-24
Quelle: Schieke 2002
Seite(n): 11, Zeilen: 4-9
Als Teil der zellulären Antwort auf externe Stimuli kommt es zur Aktivierung von Signaltransduktionswegen. Bei den mitogen aktivierten Proteinkinasen (MAPK) handelt es sich um Serin-/Threonin-Proteinkinasen, die sowohl zytoplasmatische als auch nukleäre Proteine phosphorylieren können. Über diesen Mechanismus können sie zahlreiche zelluläre Vorgänge wie z. B. die Gentranskription regulieren. Als Teil der zellulären Antwort auf externe Stimuli kommt es zu einer Aktivierung von Signaltransduktionswegen. Bei den Mitogen-aktivierten Proteinkinasen (MAPK) handelt es sich um Serin-/Threonin-Proteinkinasen, die sowohl zytoplasmatische als auch nukleäre Proteine phosphorylieren können. Über diesen Mechanismus können sie zahlreiche zelluläre Vorgänge wie z. B. die Gentranskription regulieren (Übersicht bei Whitmarsh & Davis, 1996).
Anmerkungen

Wörtlich übereinstimmend, ohne jede Kennzeichnung.

Sichter
(Graf Isolan) Agrippina1

[2.] Analyse:Sw/Fragment 008 03 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-01-16 17:20:04 Graf Isolan
Fragment, SMWFragment, Schieke 2002, Schutzlevel, Sw, Verschleierung, ZuSichten

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 8, Zeilen: 2-11
Quelle: Schieke 2002
Seite(n): 13-14, Zeilen: S.13,4-14
Die p38 MAPK wird durch z. B. Hyperosmolarität, Lipopolysaccharid, inflammatorische Zytokine (u. a. TNFα) und UV-Licht aktiviert (HAN, et al., 1994; RAINGEAUD et al., 1995). Die doppeltspezifischen Kinasen MKK3/4/6 setzen am Phosphorylierungsmotiv Thr-Gly-Tyr an und aktivieren p38 MAP-Kinasen, welche im Kern Transkriptionsfaktoren aktivieren und an der Regulation der Expression der beiden Protoonkogene c-jun und c-fos und somit des Transkriptionsfaktors AP-1 beteiligt sind (Übersicht bei WHITMARSH & DAVIS, 1996).

Als weitere Aktivatoren der p38 MAPK werden in der Literatur verschiedene Radikale wie Superoxid (O2•-), Stickstoffmonoxid (NO) und Wasserstoffperoxid (H2O2) genannt (BAAS & BERK, 1995; LANDER et al., 1996; WANG et al., 1998).


Baas AS, Berk BC Differential activation of mitogen-activated protein kinases by H2 O2 and O2- in vascular smooth muscle cells. Circ Res, 1995, 77, 29-36

Han J, Lee JD, Bibbs L, Ulevitch RJ A MAP kinase targeted by endotoxin and hyperosmolarity in mammalian cells. Science, 1994, 265, 808-811

Lander HM, Jacovina AT, Davis RJ, Tauras JM Differential activation of mitogen-activated protein kinases by nitric oxide-related species. J Biol Chem, 1996, 271, 19705-19709

Raingeaud J, Gupta S, Rogers JS, Dickens M, Hn J, Ulevitch RJ, Davis RJ Pro-inflammatory cytokines and environmental stress cause p38 mitogen-activated protein kinase activation by dual phosphorylation in tyrosine and threonine. J Biol Chem, 1995, 270, 7420-7426

Wang X, Martindale JL, Liu Y, Holbrook NJ The cellular response to oxidative stress: influences of mitogen-activated protein kinase signalling pathways on cell survival. Biochem J, 1998, 333, 291-300

Whitmarsh AJ, Davis RJ Transcriptionsfactor AP-1 regulation by mitogen-activated protein kinase signal transduction. J Mol Med, 1996, 74, 589-607

[Seite 13]

Ebenfalls durch zelluläre Stressfaktoren aktiviert wird die p38-MAPK-Unterfamilie. Sie ist durch Hyperosmolarität, Lipopolysaccharid, inflammatorische Zytokine (IL-1, TNFα) und UV aktivierbar (Han et al., 1994; Raingeaud et al., 1995). Daher werden p38-MAPK alternativ ebenfalls den SAPK zugerechnet. Die doppeltspezifischen Kinasen MKK3/4/6 setzten am Phosphorylierungsmotiv Thr-Gly-Tyr an und aktivieren p38-MAPK, welche im Kern Transkriptionsfaktoren aktivieren.

Die durch ERK1/2, JNK1/2/3 und p38 α-δ aktivierten Transkriptionsfaktoren, cJun, Elk1, ATF2, MEF2C u.a., sind an der Regulation der Expression der beiden Protoonkogene c-jun und c-fos beteiligt, deren Proteinprodukte, c-Jun und c-Fos, als Heterodimer die klassische Form des Transkriptionsfaktors AP-1 bilden (Abb. 1.3, Übersicht bei Karin, 1995 und Whitmarsh & Davis, 1996).

[Seite 14]

[...] wurde auch für reaktive Stickstoff- und Sauerstoffspezies eine aktivierende Wirkung beschrieben. So führen Superoxid, Stickstoffmonoxid, Wasserstoffperoxid zur Aktivierung der MAP Kinasen (Baas & Berk, 1995; Lander et al., 1996; Wang et al., 1998).


Baas,A.S., and Berk, B. C. (1995). Differential activation of mitogen-activated protein kinases by H2O2 and O2- in vascular smooth muscle cells. Circ.Res. 77, pp. 29-36.

Han,J., Lee, J. D., Bibbs, L., and Ulevitch, R. J. (1994). A MAP kinase targeted by endotoxin and hyperosmolarity in mammalian cells. Science 265, pp. 808-811.

Karin,M. (1995). The regulation of AP-1 activity by mitogen-activated protein kinases. J.Biol.Chem. 270, pp. 16483-16486.

Lander,H.M., Jacovina, A. T., Davis, R. J., and Tauras, J. M. (1996). Differential activation of mitogen-activated protein kinases by nitric oxide-related species. J.Biol.Chem. 271, pp. 19705-19709.

Raingeaud,J., Gupta, S., Rogers, J. S., Dickens, M., Han, J., Ulevitch, R. J., and Davis, R. J. (1995). Pro-inflammatory cytokines and environmental stress cause p38 mitogen-activated protein kinase activation by dual phosphorylation on tyrosine and threonine. J.Biol.Chem. 270, pp. 7420-7426.

Wang,X., Martindale, J. L., Liu, Y., and Holbrook, N. J. (1998). The cellular response to oxidative stress: influences of mitogen-activated protein kinase signalling pathways on cell survival. Biochem.J. 333, pp. 291-300.

Whitmarsh,A.J., and Davis, R. J. (1996). Transcription factor AP-1 regulation by mitogen-activated protein kinase signal transduction. J.Mol.Med. 74, pp. 589-607.

Anmerkungen

Zum Teil gekürzt, aber inhaltlich und im Wortlaut weitgehend übereinstimmend. Die Literaturverweise stimmen wieder überein. Interessanterweise benutzt Sw hier (bei den Literaturverweisen nach Schieke (2002)) das verbindende "&".

Sichter
(Graf Isolan)

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki