Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Tmu/Köcher 2002

< Quelle:Tmu

32.141Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Renate Köcher
Titel    Parteiübergreifender Konsens in der Einwanderungsfrage - Nur die Grünen stehen außerhalb dieses Konsenses
Sammlung    Allensbacher Jahrbuch der Demoskopie, Band 11: 1998-2002
Herausgeber    Elisabeth Noelle-Neumann / Renate Köcher
Jahr    2002
Seiten    580 ff.
URL    http://books.google.de/books?id=Jx1WHJ4ezJIC&pg=PA580&dq=%22Partei%C3%BCbergreifender+Konsens+in+der+Einwanderungsfrage%22&hl=de&sa=X&ei=XPVJUpLKBsfZswa-gIHQBA&ved=0CDQQ6AEwAA#v=onepage&q&f=false

Literaturverz.   

ja
Fußnoten    ja
Fragmente    3


Fragmente der Quelle:
[1.] Tmu/Fragment 131 28 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-09-30 23:23:16 Hindemith
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Köcher 2002, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Tmu

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 131, Zeilen: 28-38
Quelle: Köcher 2002
Seite(n): 580, Zeilen: 5-16
Unter dem Eindruck der Debatten der Jahre 1998 bis 2002 über eine Neuregelung der Zuwanderung nach Deutschland und der Integration der Zugewanderten hat sich in der deutschen Bevölkerung ein weitreichender Konsens herausgebildet, dass ein Einwanderungsgesetz überfällig ist. Mitte 2001 sprachen sich 69 Prozent der gesamten Bevölkerung für ein Gesetz aus, das die Einwanderung nach festgelegten Kontingenten und Quoten regelt. Dies bedeutete einen erheblichen Sinneswandel gegenüber dem Frühjahr 2000, als die Bevölkerung noch völlig unentschlossen war, ob sie das Projekt unterstützen solle oder nicht.270

Stand die Mehrheit der Bevölkerung unter der Regierung Kohl einem Einwanderungsgesetz aufgeschlossen gegenüber, überwog angesichts der Vorstellung einer von einer rot-grünen Regierung verantworteten gesetzlichen [Regelung zunächst Skepsis.271]


270 Vgl. Noelle-Neumann, Elisabeth; Köcher, Renate (Hrsg.), Allensbacher Jahrbuch der Demoskopie, Band 11: 1998-2002, München 2002, S. 578;

Unter dem Eindruck der Diskussionen der letzten Monate über eine Regelung der Zuwanderung nach Deutschland und die Integration der Zugewanderten hat sich in der Bevölkerung ein weitreichender Konsens herausgebildet, daß ein Einwanderungsgesetz überfällig ist. Mittlerweile sprechen sich 69 Prozent der gesamten Bevölkerung für ein Gesetz aus. daß die Einwanderung nach festgelegten Kontingenten und Quoten regelt. Dies bedeutet einen erheblichen Sinneswandel gegenüber dem Frühjahr letzten Jahres. als die Bevölkerung noch völlig unentschlossen war. ob sie das Projekt unterstützen sollte oder nicht.

Stand die Mehrheit der Bevölkerung unter der Regierung Kohl einem Einwanderungsgesetz aufgeschlossen gegenüber, überwog angesichts der Vorstellung einer von einer rot-grünen Regierung verantworteten gesetzlichen Regelung zunächst Skepsis.

Anmerkungen

Die Quelle ist zwar in der Fußnote genannt, Art und Umfang der Übernahme bleiben aber ungekennzeichnet. Die Seitenangabe 578 ist zudem falsch.

Sichter
(SleepyHollow02), Schumann

[2.] Tmu/Fragment 132 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-10-02 21:50:09 WiseWoman
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Köcher 2002, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Tmu

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 132, Zeilen: 1 ff. (kpl.)
Quelle: Köcher 2002
Seite(n): 580-581, Zeilen: 580: 16-34 ; 581: 1-11
[Stand die Mehrheit der Bevölkerung unter der Regierung Kohl einem Einwanderungsgesetz aufgeschlossen gegenüber, überwog angesichts der Vorstellung einer von einer rot-grünen Regierung verantworteten gesetzlichen] Regelung zunächst Skepsis.271 Je mehr die Bevölkerung den Eindruck gewann, dass die Sozialdemokraten in dieser Frage eher den Konsens mit den Unionsparteien als mit dem Koalitionspartner suchen, desto mehr wuchs die Unterstützung für das Vorhaben. Einer verdeckten großen Koalition traute die deutsche Bevölkerung in dieser Frage eine Lösung zu, die ihren Vorstellungen von einer wünschenswerten Regelung gerecht wurde. Die Leitlinien dieser Vorstellungen hießen eindämmen, selektieren und integrieren.

Trotz der eindringlichen Warnungen der Wirtschaft vor einem sich verschärfenden Fachkräftemangel, trotz der Hinweise auf die ungünstige Entwicklung der Altersstruktur der deutschen Gesellschaft und die Konsequenzen dieser Entwicklung für die sozialen Sicherungssysteme, hält die Mehrheit der Bevölkerung an dem Ziel fest, dass ein Einwanderungsgesetz den Zuzug nach Deutschland nicht nur qualitativ steuern, sondern auch reduzieren soll.

Tab. 25: Ziel eines Einwanderungsgesetzes. Frage: „Was meinen Sie: Sollte ein Einwanderungsgesetz den Zuzug nach Deutschland verringern, ausweiten oder auf dem jetzigen Stand halten?“ (Zahlen in Prozent). Quelle: Noelle-Neumann, Elisabeth; Köcher, Renate (Hrsg.), Allensbacher Jahrbuch der Demoskopie 1998-2002, Band 11, München 2002, S. 578;

[Tabelle]

Unter dem Eindruck der Debatten der Jahre 2001 und 2002 ist die Unterstützung für diese Position sogar weiter gewachsen. Sprachen sich Ende 2000 47 Prozent für ein restriktives Einwanderungsgesetz aus, das den Zuzug nach Deutschland verringert, waren es Ende 2001 60 Prozent. 23 Prozent möchten die Zuzugszahlen auf dem heutigen Niveau einfrieren, lediglich 4 Prozent erhöhen.

Die Neigung der Sozialdemokraten, bei der Formulierung eines Einwanderungsgesetzes eher einen Konsens mit den Unionsparteien als mit dem Koalitionspartner herzustellen, war nicht nur wahltaktisch zu erklären, sondern auch mit der weitgehenden Übereinstimmung der Anhänger beider Volksparteien in dieser Frage. Die Anhänger der SPD sind hier mit allen anderen Parteien eher einig als mit den Anhängern der Grünen, die in dieser Frage zugleich gespaltener sind als jede andere Partei. 56 Prozent der SPD-Anhänger, 68 Prozent der Anhänger der Unionsparteien wünschen eine Verringerung des Zuzugs nach Deutschland, lediglich 1 Prozent der Anhänger der Unionsparteien, 4 Prozent der SPD-Anhänger eine Erhöhung der Zuwandererzahl. Das Meinungsbild in den Anhängerkreisen von FDP (59 Prozent für eine Verringerung des Zuzugs, 1 Prozent für eine Ausweitung) wie auch der PDS (59 Prozent für eine Verringerung des Zuzugs, 10 Prozent für eine Ausweitung) unterscheidet sich davon nur graduell. Völlig anders ist dagegen das Bild in der Anhängerschaft von Bündnis 90/Die Grünen: 34 Prozent von ihnen [wünschen ein Gesetz, das die Zuwanderung verringert, 9 Prozent eine Ausweitung, 26 Prozent ein Einfrieren auf dem aktuellen Stand.]


271 Vgl. graphisch gezeichnete Entwicklung bis Frühjahr 2000, in: ebenda;

Je mehr die Bevölkerung den Eindruck gewann, daß Schröder und Schily in dieser Frage eher den Konsens mit der CDU/CSU als mit dem Koalitionspartner suchen, desto mehr wuchs die Unterstützung für das Vorhaben.

Einer verdeckten großen Koalition traut die Bevölkerung in dieser Frage eine Lösung zu, die ihren Vorstellungen von einer wünschenswerten Regelung gerecht wird. Die Leitlinien dieser Vorstellungen heißen eindämmen, selektieren und integrieren. Trotz der eindringlichen Warnungen der Wirtschaft vor einem sich verschärfenden Fachkräftemangel, trotz der Hinweise auf die ungünstige Entwicklung der Altersstruktur der deutschen Gesellschaft und die Konsequenzen dieser Entwicklung für die sozialen Sicherungssysteme, hält die Mehrheit an dem Ziel fest, daß ein Einwanderungsgesetz den Zuzug nach Deutschland nicht nur qualitativ steuern, sondern auch reduzieren soll. Unter dem Eindruck der Diskussionen der letzten Monate ist die Unterstützung für diese Position sogar weiter gewachsen. Sprachen sich Ende letzten Jahres 47 Prozent für ein restriktives Einwanderungsgesetz aus, das den Zuzug nach Deutschland verringert, sind es heute 53 Prozent. 28 Prozent möchten die Zuzugszahlen auf dem heutigen Niveau einfrieren, lediglich 9 Prozent erhöhen.

Die Neigung der SPD, bei der Formulierung eines Einwanderungsgesetzes eher einen Konsens mit den Unionsparteien als mit dem Koalitionspartner herzustellen,

[Seite 581]

ist nicht nur wahltaktisch zu erklären, sondern auch mit der weitgehenden Übereinstimmung der Anhänger beider Volksparteien in dieser Frage. Die Anhänger der SPD sind hier mit allen anderen Parteien eher einig als mit den Anhängern der Grünen, die in dieser Frage zugleich gespaltener sind als jede andere Partei. 52 Prozent der SPD-Anhänger, 60 Prozent der Anhänger von CDU und CSU wünschen eine Verringerung des Zuzugs nach Deutschland, lediglich 3 Prozent der Anhänger der Unionsparteien, 8 Prozent der SPD Anhänger eine Erhöhung der Zuwandererzahl: das Meinungsbild in den Anhängerkreisen von FDP wie auch der PDS unterscheidet sich davon nur graduell. Völlig anders ist dagegen das Bild in der Anhängerschaft von Bündnis 90/Die Grünen: 23 Prozent von ihnen wünschen ein Gesetz, daß die Zuwanderung verringert.

Anmerkungen

Der Quellenverweis läßt die wörtliche flächige Übernahme nicht erkennen.

Sichter
(SleepyHollow02) Schumann

[3.] Tmu/Fragment 133 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-10-02 21:52:01 WiseWoman
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Köcher 2002, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Tmu

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 133, Zeilen: 1-10
Quelle: Köcher 2002
Seite(n): 581, Zeilen: 9-20
[Völlig anders ist dagegen das Bild in der Anhängerschaft von Bündnis 90/Die Grünen: 34 Prozent von ihnen] wünschen ein Gesetz, das die Zuwanderung verringert, 9 Prozent eine Ausweitung, 26 Prozent ein Einfrieren auf dem aktuellen Stand.

Bündnis 90/Die Grünen sind auch die einzige Partei, deren Anhänger mehrheitlich bei einem verstärkten Zuzug nach Deutschland keine Probleme befürchten.

Tab. 26: „Ist das Boot voll?“ Frage: „Es wird zur Zeit viel über Zuwanderung nach Deutschland diskutiert. Was meinen Sie: Kann Deutschland mehr Ausländer aufnehmen, oder ist die Grenze der Zuwanderung erreicht?“ (Zahlen in Prozent). Quelle: Noelle-Neumann, Elisabeth; Köcher, Renate (Hrsg.), Allensbacher Jahrbuch der Demoskopie 1998-2002, Band 11, München 2002, S. 577;

[Tabelle]

Während 75 Prozent der Anhänger der Unionsparteien, 71 Prozent der SPD-Anhänger und auch die große Mehrheit der Anhänger von FDP und PDS in der aktuellen Zuwanderung die Grenze sehen, die nicht überschritten werden darf, stimmen ihnen nur 30 Prozent der Grünen zu. 45 Prozent der Anhänger der Grünen sind überzeugt, dass Deutschland ohne nennenswerte Schwierigkeiten mehr Ausländer aufnehmen und integrieren könnte.

Völlig anders ist dagegen das Bild in der Anhängerschaft von Bündnis 90/Die Grünen: 23 Prozent von ihnen wünschen ein Gesetz, daß die Zuwanderung verringert. 28 Prozent eine Ausweitung. 33 Prozent ein Einfrieren auf dem aktuellen Stand. Bündnis 90/Die Grünen sind auch die einzige Partei, deren Anhänger mehrheitlich bei einem verstärkten Zuzug nach Deutschland keine Probleme befürchten. Während 75 Prozent der Anhänger von CDU und CSU. 71 Prozent der SPD-Anhänger und auch die große Mehrheit der Anhänger von FDP und PDS in der aktuellen Zuwanderung die Grenze sehen, die nicht überschritten werden darf, stimmen ihnen nur 30 Prozent der Grünen zu: 45 Prozent der Anhänger der Grünen sind überzeugt, daß Deutschland ohne nennenswerte Schwierigkeiten mehr Ausländer aufnehmen und integrieren könnte.
Anmerkungen

Die Quelle ist zwar in der Tabellenüberschrift genannt, Art und Umfang der Übernahmen bleiben jedoch ungekennzeichnet.

Sichter
(SleepyHollow02) Schumann

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki