Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Ts/Bertschik 2006

< Quelle:Ts

31.363Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Julia Bertschik
Titel    Die Ordnung der Verbrechen. Eine diskursanalytische Typologie des Wissens über Gewaltverbrechen in der Weimarer Republik
Zeitschrift    IASL online
Datum    31. Oktober 2006
Anmerkung    Rezension von: Hania Siebenpfeiffer: »Böse Lust«. Gewaltverbrechen in Diskursen der Weimarer Republik. Köln, Weimar: Böhlau 2005.
URL    http://www.iaslonline.de/index.php?vorgang_id=1663

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    1


Fragmente der Quelle:
[1.] Ts/Fragment 120 04 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-07-23 10:51:25 Stratumlucidum
Bertschik 2006, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Ts, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 120, Zeilen: 4-14, 101-103
Quelle: Bertschik 2006
Seite(n): Online-Quelle, Zeilen: –
Denn „[a]ls vermeintlich autonome, künstlerische Ausdrucksweise kam der Literatur eine spezielle, d.h. höhere Wahrheit zu, die sie für die wissenschaftliche Analyse der ,Verbrecherpersönlichkeit‘ besonders attraktiv machte“.32 So ging insbesondere auch Erich Wulffen vor. In seiner populärwissenschaftlich-sexualpathologischen Abhandlung Das Weib als Sexualverbrecherin (1923) eröffnete er die Darstellung der Giftmörderin als „geschlechtscharakteristisch weibliche“ Verbrecherin mit einer ausführlichen Beschreibung der mythologischen Figur der Medea bei Euripides, Seneca und Grillparzer und unterlegte damit „der ,modernen‘ Giftmordtypologie [...] ein archaisch-zeitloses Fundament“.33

32 Hania Siebenpfeiffer: „Böse Lust“, Gewaltverbrechen in Diskursen der Weimarer Republik, Köln/Weimar: Böhlau 2005, S. 89.

33 Ebd.

Hania Siebenpfeiffer: »Böse Lust«. Gewaltverbrechen in Diskursen der Weimarer Republik. Köln, Weimar: Böhlau 2005. XII, 409 S. 15 s/w, 2 farb. Abb. Broschiert. EUR (D) 44,90.

ISBN: 3-412-17505-6.

[...]

Denn »[a]ls vermeintlich autonome, künstlerische Ausdrucksweisen [!] kam der Literatur eine spezielle, d.h. höhere Wahrheit zu, die sie für die wissenschaftliche Analyse der ›Verbrecherpersönlichkeit‹ besonders attraktiv machte« (S. 89). In diesem Sinne verfuhr zum Beispiel der Jurist Erich Wulffen in seiner einflussreichen, populärwissenschaftlich-sexualpathologischen Abhandlung Das Weib als Sexualverbrecherin von 1923. Indem er seine Darstellung der Giftmörderin als ›geschlechtscharakteristisch weibliche‹ Verbrecherin mit einer ausführlichen Beschreibung der mythologischen Figur der Medea (bei Euripides, Seneca und Grillparzer) eröffnete, unterlege dieser Bezug »der ›modernen‹ Giftmordtypologie Wulffens [...] ein archaisch-zeitloses Fundament« (ebd.).

Anmerkungen

Der Verf. gibt vor, Siebenpfeiffer (2005) zu rezipieren, übernimmt den Inhalt aber erkennbar von Bertschik (2006), die Siebenpfeiffers Werk rezensiert – und die als Quelle nirgends genannt wird.

Den in Siebenpfeiffers Original vorhandenen Kongruenzfehler "Als vermeintlich autonome, künstlerische Ausdrucksweisen kam der Literatur [...]" korrigiert er – im Gegensatz zu Bertschik – unzulässigerweise stillschweigend.

Sichter
(Schumann) Stratumlucidum

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki