Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Ts/Linder Ort 1999

< Quelle:Ts

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Joachim Linder, Claus-Michael Ort
Titel    Zur sozialen Konstruktion der Übertretung und zu ihren Repräsentationen im 20. Jahrhundert
Sammlung    Verbrechen - Justiz - Medien. Konstellationen in Deutschland von 1900 bis zur Gegenwart
Herausgeber    Joachim Linder und Claus-Michael Ort in Zusammenarbeit mit Jörg Schönert und Marianne Wünsch
Ort    Tübingen
Verlag    Niemeyer
Jahr    1999
Seiten    3-80
Reihe    Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur, Bd. 70
Anmerkung    Verglichen wurde mit der Online-Publikation, die 85 Seiten umfasst.
URL    http://stub.pbworks.com/f/vjm-einleit.pdf

Literaturverz.   

ja
Fußnoten    nein
Fragmente    1


Fragmente der Quelle:
[1.] Ts/Fragment 059 112 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-07-04 10:07:08 Stratumlucidum
Fragment, Gesichtet, Linder Ort 1999, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Ts, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 59, Zeilen: 112-116
Quelle: Linder Ort 1999
Seite(n): 42, Zeilen: 15-18
[Von früh an sah sich der Kriminalroman dem Vorwurf ausgesetzt, populärer Schund zu sein.109]

109 Darüber noch weit hinausgehend, hielt Erich Wulffen in seinem Standardwerk Kriminalpsychologie (Berlin 1926) die kriminogene Funktion der „Lektüre von Detektiv- und Verbrechergeschichten und von Erzeugnissen der Schundliteratur“, von „Indianergeschichten“ (ebd., S. 50 f.), der „Presse“ (ebd., S. 401) und insbesondere des „Kinematographen“ (ebd., S. 50) für gegeben. [Vgl. auch Wulffen, Psychologie des Verbrechers, Bd. 2, S. 54 f., 58 f.;] [...]

Für Wulffens Kriminalpsychologie (Wulffen 1926) steht denn auch die kriminogene Funktion der "Lektüre von Detektiv- und Verbrechergeschichten und von Erzeugnissen der Schundliteratur", von "Indianergeschichten" (ebd., S. 50 f.), der "Presse" (ebd., S. 401) und insbesondere des "Kinematographen" (ebd., S. 50), außer Zweifel.106

[106 Vgl. zur Diskussion der Kriminogenität der Medien, speziell des Filmes, Näcke 1913, Gaupp und Lange 1912, Hellwig 1913]

Anmerkungen

Die eigentliche Quelle für diese – zwar kurze, aber im Kern wörtlich übernommene – Aufzählung wird nicht genannt.

Sichter
(Schumann) Stratumlucidum

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki