Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Ts/Wenzel 2006

< Quelle:Ts

31.357Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Uwe Justus Wenzel
Titel    Wenn die Balken sich biegen. Über Nutzen und Nachteil der Lüge in der Politik
Zeitschrift    Neue Zürcher Zeitung
Datum    14./15.. Oktober 2006
Nummer    239
Seiten    45
URL    http://www.nzz.ch/aktuell/startseite/articleEKEQ8-1.67769

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    ja
Fragmente    2


Fragmente der Quelle:
[1.] Ts/Fragment 025 11 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-08-13 15:50:32 Stratumlucidum
Fragment, Gesichtet, KeineWertung, SMWFragment, Schutzlevel, Ts, Wenzel 2006

Typus
KeineWertung
Bearbeiter
fret
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 25, Zeilen: 11-20
Quelle: Wenzel 2006
Seite(n): Online-Quelle, Zeilen: –
In ihrem 1969 auf deutsch publizierten Essay Wahrheit und Politik6 hat Hannah Arendt eine Verwandtschaft zwischen dem Lügen und der Freiheit herausgestrichen, nämlich die „Verwandtschaft zwischen dem menschlichen Vermögen, Dinge zu ändern, und der rätselhaften Fähigkeit, [sic] zu sagen [sic]: ‚Die Sonne scheint‘, [sic] während es draußen Bindfäden regnet. Wäre unser Verhalten wirklich so bedingt, wie manche Verhaltensforscher sich einreden, so würden wir wohl nie imstande sein, dies kleine Mirakel zu vollbringen. Das aber heißt, daß unsere Fähigkeit zu lügen [...] zu den wenigen Daten gehört, die uns nachweislich bestätigen, daß es so etwas wie Freiheit [sic] gibt.“

[6 Hannah Arendt: Wahrheit und Politik, in: Hannah Arendt: Zwischen Vergangenheit und Zukunft, Übungen im politischen Denken I, München/Zürich: Piper 1994, S. 352 f. [= Teil IV, 2. Abschnitt] ]

Wer sich mit einer solchen Psychologie des Nächstliegenden nicht zufriedengeben und auch nicht in einer Anthropologie des nun einmal von Natur aus lügenhaften Menschenwesens sein Unheil suchen möchte, kann einem Hinweis Hannah Arendts folgen. Die Philosophin, deren Geburtstag sich heute zum hundertsten Male jährt (siehe unsere Beilage «Literatur und Kunst»), hat in ihrem auf Deutsch 1969 publizierten Essay über «Wahrheit und Politik» eine auf den ersten Blick verblüffende Verwandtschaft registriert: die «Verwandtschaft zwischen dem menschlichen Vermögen, Dinge zu ändern, und der rätselhaften Fähigkeit, [sic] zu sagen [sic]: Die Sonne scheint, [sic] während es draussen [sic] Bindfäden regnet.» Arendt fährt fort: «Wäre unser Verhalten wirklich so bedingt, wie manche Verhaltensforscher sich einreden, so würden wir wohl nie imstande sein, dies kleine Mirakel zu vollbringen. Das aber heisst [sic], dass [sic] unsere Fähigkeit zu lügen (...) zu den wenigen Daten gehört, die uns nachweislich bestätigen, dass [sic] es so etwas wie Freiheit wirklich gibt.»
Anmerkungen

Offenbar liegt dem Verf. Arendt (1994) vor, da er bibliografische Daten und die Seitenzahl ergänzt.

Andererseits scheint er einen bei dieser nicht vorkommenden Beistrich und eine fehlende Kursivierung von Wenzel (2006) zu übernehmen; im Original heißt es auf S. 353:

"Er ist der große Nutznießer der unbezweifelbaren Verwandtschaft zwischen dem menschlichen Vermögen, Dinge zu ändern, und der rätselhaften Fähigkeit zu sagen: »Die Sonne scheint,« während es draußen Bindfäden regnet."

Im letzten Satz unterschlägt der Verf. das Wort "wirklich".

Sichter
(fret) Stratumlucidum

[2.] Ts/Fragment 026 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-06-28 07:57:34 Stratumlucidum
Fragment, Gesichtet, KeineWertung, SMWFragment, Schutzlevel, Ts, Wenzel 2006

Typus
KeineWertung
Bearbeiter
fret
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 26, Zeilen: 1-6
Quelle: Wenzel 2006
Seite(n): online, Zeilen: –
Schon in dem 1714 erstmals erschienenen Ratgeber des Polyhistors, Theologen und Philosophen Christoph August Heumann Politischer Philosophus. Das ist, vernunfftmässige Anweisung zur Klugheit im gemeinen Leben heisst es über den klugen Politiker: Er „muss können simulieren und dissimulieren und, wenn er eine Staats- und Nothlüge redet, nicht roth werden“.9

9 Zit. nach: Uwe Justus Wenzel: Wenn die Balken sich biegen, Über Nutzen und Nachteil der Lüge in der Politik, in: NZZ, 14. / 15. 10. 2006, Nr. 239, S. 45.

Der kluge Politiker «muss können simulieren und dissimulieren und, wenn er eine Staats- und Nothlüge redet, nicht roth werden». So steht es in einem 1714 erstmals erschienenen Ratgeber des Polyhistors, Theologen und Philosophen Christoph August Heumann. Das nützliche Buch trägt den Titel: «Politischer Philosophus. Das ist, vernunfftmässige Anweisung zur Klugheit im gemeinen Leben».
Anmerkungen

Es wird auch über das wörtliche Zitat hinaus aus der Quelle übernommen; allerdings handelt es sich hierbei um eng mit dem Zitat zusammenhängende Sachverhalte.

Sichter
Stratumlucidum

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki