Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Tzb/Bredow 2006

< Quelle:Tzb

31.385Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Anna Laura Bredow
Titel    Einfluss von Wachstumsfaktoren und Wachstumsfaktorkombinationen auf Angio- und Arteriogenese am ischämischen Kaninchenmyokard. Eine histologische Studie
Ort    Freiburg
Jahr    2006
Anmerkung    INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung des Medizinischen Doktorgrades der Medizinischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau
URL    http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/2474/

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    1


Fragmente der Quelle:
[1.] Analyse:Tzb/Fragment 013 03 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-04-06 13:36:04 Schumann
Bredow 2006, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel, Tzb, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 13, Zeilen: 3-25
Quelle: Bredow 2006
Seite(n): 8, Zeilen: 3-26
Erkrankungen des kardiovaskulären Systems sind Haupttodesursachen in Europa und den USA (Selwyn et al., 2005). In Deutschland hat die koronare Herzkrankheit (KHK) eine Lebenszeitprävalenz von ca. 30% für Männer und ca. 15% für Frauen (Herold, 2003). Es ist zu erwarten, dass bis zum Jahr 2020 die ischämische Herzkrankheit auch weltweit die häufigste Todesursache darstellt (Selwyn et al., 2005). Unter dem Begriff „ischämische Herzkrankheit“ werden Krankheitsbilder zusammengefasst, die auf einem Missverhältnis zwischen Sauerstoffangebot und Sauerstoffbedarf des Myokards beruhen. Dabei wird die Sauerstoffversorgung der Herzmuskulatur vor allem durch Stenosen im koronaren Gefäßsystem gedrosselt, was als Koronarinsuffizienz bezeichnet wird. Der klinische Begriff „koronare Herzkrankheit“ (KHK) bezeichnet die durch Arteriosklerose der Herzkranzgefäße entstandene ischämische Herzkrankheit. Die dadurch bedingte Myokardischämie manifestiert sich in verschiedenen Erkrankungsbildern: Angina pectoris, Herzinfarkt, ischämische Herzmuskelschädigung mit Linksherzinsuffizienz sowie Herzrhythmus-störungen und Sekundentod sind nur eine Auswahl von Erkrankungen, die ihr zugeschrieben werden. Für das Auftreten einer KHK wurde eine Reihe von Risikofaktoren gefunden, die sich additiv verstärken können. Risikofaktoren sind: Alter, männliches Geschlecht, Hyperlipoproteinämie, Zigarettenrauch, Hypertonie, Diabetes mellitus, Adipositas und Hyperhomocysteinämie (Riede et al., 2003). Das heutige medikamentöse Behandlungsschema der weit verbreiteten Erkrankung beruht lediglich darauf, abgesehen von einem Risikofaktorenmanagement, einerseits durch Steigerung des Sauerstoffangebotes und andererseits durch Senkung des Sauerstoffbedarfs die Progredienz der Erkrankung zu verhindern (Schütz, 2001).

Riede, U. N., Werner, M., Schäfer H.-E. (2003). "Allgemeine und spezielle Pathologie." Thieme.

Schütz, W. (2001). "Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie." Urban & Fischer-Verlag

Selwyn, A. P., E. Braunwald (2005). "Harrison`s Principles of Internal Medicine." McGraw-Hill.

Die ischämische Herzkrankheit verursacht mehr Todesfälle, Behinderungen und ökonomische Kosten als jede andere Erkrankung in der entwickelten Welt. Sie stellt die häufigste chronische, lebensbedrohende Krankheit in den USA dar (102). In Deutschland hat die koronare Herzkrankheit (KHK) eine Lebenszeitprävalenz von circa 30% für Männer und circa 15% für Frauen. (48). Dabei werden in der Welt starke Zunahmen der ischämischen Herzkrankheit verzeichnet, und bis zum Jahr 2020 könnte die ischämische Herzkrankheit auch weltweit die häufigste Todesursache darstellen (102).

Krankheitsbilder, die auf einem Missverhältnis zwischen Sauerstoffangebot und Sauerstoffbedarf des Myokards beruhen, werden unter dem Begriff „ischämische Herzkrankheit“ zusammengefasst. Dabei wird die Sauerstoffversorgung der Herzmuskulatur vor allem durch Stenosen im koronaren Gefäßsystem gedrosselt, was als Koronarinsuffizienz bezeichnet wird.

Der klinische Begriff „koronare Herzkrankheit“ bezeichnet die durch Atherosklerose der Herzkranzgefäße entstandene ischämische Herzkrankheit. Bedingt durch flusslimitierende Koronarstenosen kommt es zur Koronarinsuffizienz. Die dadurch hervorgerufene Myokardischämie hat verschiedene Manifestationsformen: Angina pectoris und Herzinfarkt, ischämische Herzmuskelschädigung mit Linksherzinsuffizienz sowie Herzrhythmusstörungen und Sekundenherztod sind dieser Erkrankung zuzuschreiben.

Es gibt eine Reihe von Risikofaktoren, die das Auftreten der KHK fördern und sich dabei gegenseitig additiv verstärken, wie Alter und männliches Geschlecht sowie Hyperlipoproteinämien, Zigarettenrauch, Hypertonie, Diabetes mellitus, Adipositas und Hyperhomocysteinämie (85).

Die medikamentöse Therapie dieser weit verbreiteten Erkrankung beruht, abgesehen vom einem Risikofaktorenmanagement, einerseits auf dem Prinzip der Steigerung des Sauerstoffangebotes, andererseits auf der Senkung des Sauerstoffbedarfs (96).


48. Herold, G. u. M. 2003. Innere Medizin - Eine vorlesungsorientierte Darstellung, vol. Aufl. 2003. Herold-Verlag.

85. Riede, U. D., H; Ihling, C; Kaiserling, E; Müntefering, H. 2004. Allgemeine und spezielle Pathologie, vol. 5. Auflage. Georg Thieme Verlag, Stuttgart.

96. Schütz, W. 2001. Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie, 8. Auflage ed. Urban&Fischer, München, Jena.

102. Selwyn, A. P., and E. Braunwald. 2005. Harrison's Principles of Internal Medicine, vol. 16th Edition. McGraw-Hill.

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Man beachte dass es bei Tzb für "Herold, 2003" keinen Eintrag ins Literaturverzeichnis gibt.

Sichter
(Hindemith) Schumann

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki