Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Ub/BMWi 2003

< Quelle:Ub

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Bundesministerium für Wirtschaft (BMWi)
Titel    Änderung des Außenwirtschaftsgesetzes und der Außenwirtschaftsverordnung - Begründung
Datum    1. Oktober 2003
Anmerkung    Abgerufen am 2011-06-12 um 16:25 Uhr
URL    http://bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/Gesetz/aenderung-awg-begruendung,property=pdf,bereich=bmwi,sprache=de,rwb=true.pdf

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    ja
Fragmente    1


Fragmente der Quelle:
[1.] Ub/Fragment 150 02 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 11:23:53 Kybot
BMWi 2003, Fragment, KeinPlagiat, SMWFragment, Schutzlevel, Ub, ZuSichten

Typus
KeinPlagiat
Bearbeiter
Hansgert Ruppert, Hindemith
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 150, Zeilen: 02-10
Quelle: BMWi 2003
Seite(n): 004, Zeilen: 21 ff.
Auch sei zu berücksichtigen, dass die Rüstungsindustrie als sicherheitspolitisches Instrument die Voraussetzungen für eine eigenständige politische und militärische Handlungsfähigkeit der Bundesrepublik Deutschland bilden müsse. Die uneingeschränkte und unkontrollierte Veräußerung Rüstungsgüter produzierender Unternehmen bzw. von Anteilen daran berge die Gefahr, dass die Bundesregierung ihrer Pflicht zur Sicherheitsvorsorge sonst infolge eingeschränkter oder nicht gegebener Verfügbarkeit von Rüstungsgütern gar nicht bzw. nicht in vollem Umfang nachkommen könne. Daher müsse sie Sorge dafür tragen, dass entsprechende Kernfähigkeiten in Deutschland auch zukünftig vorhanden sind. d) In diesem Zusammenhang ist auch zu berücksichtigen, dass die Rüstungsindustrie als sicherheitspolitisches Instrument die Voraussetzung für eine eigenständige politische und militärische Handlungsfähigkeit bildet.

e) Die uneingeschränkte und unkontrollierte Veräußerung Rüstungsgüter produzierender Unternehmen bzw. von Anteilen daran, birgt die Gefahr, dass die Bundesregierung ihrer Pflicht zur Sicherheitsvorsorge infolge eingeschränkter oder nicht gegebener Verfügbarkeit von Rüstungsgütern nicht bzw. nicht in vollem Umfang nachkommen kann. Daher ist Sorge dafür zu tragen, dass entsprechende Kernfähigkeiten in Deutschland vorhanden sind.

Anmerkungen

Weitgehend woertliche Uebernahmen aus der Quelle. Auch so zu finden in Kuechle_2005 (Seite 197), und auch hier BT_Drucksache_15_2537 Letztere Quelle ist in der Dissertation vor der Uebernahme genannt, eine woertliche Uebernahme ist nur durch die indirekte Rede gekennzeichnet. Da der Autor die hier dokumentierte Uebernahme mit "Auch" einleitet, kann man das Zitat wohl als gekennzeichnet ansehen (auch wenn wohl ein Formfehler vorliegt).

Sichter

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki